Ihr Standort: HomeNewsArchivHerren1-Saison 2011/2012Dorsten trifft gegen Wedel zu schlecht

Dorsten trifft gegen Wedel zu schlecht

DORSTEN Die BG Dorsten hat auch das letzte Spiel des Jahres verloren. Beim 83:87 gegen Rist Wedel haben zum einen basketballerische, aber nicht zuletzt auch personelle Dinge eine Rolle gespielt.

Philipp Spettmann (M.) und Terry Bryant (li.) zeigten vollen Einsatz, doch am Ende fehlte den Dorstenern auch die Kraft. (Foto: Pieper)

2. Bundesliga ProB Nord : BG Dorsten - SC Rist Wedel 83:87 (36:35)

Die Norddeutschen waren mit zwölf Spielern nach Dorsten gekommen, die alle gespielt haben. Acht von ihnen sogar im zweistelligen Minutenbereich. Die BG hatte nur zehn Spieler auf dem Bogen, zwei von ihnen spielten gar nicht, und Florian Heit hatte nur einen zweiminütigen Einsatz. Die Last war also nur auf sieben Akteure verteilt.
Terry Bryant bekam am Samstag keine einzige Pause, und so war es verständlich, dass er in der Schlussphase keine richtigen Akzente mehr setzte. Nderim Pelaj, der am letzten Wochenende noch über 30 Punkte machte, traf nun keinen Möbelwagen, musste aber wie auch Blake Poole und John Cadmus über 30 Minuten spielen. Da ist es schon nachvollziehbar, dass die Luft irgendwann ausgeht. Eine weitere Rolle spielten vor allem im letzten Viertel die immensen Größenvorteile der Gäste.

Schwache Trefferquote

Allerdings wäre trotzdem ein Sieg möglich gewesen, denn die Dorstener haben sich mit einer miserablen Trefferquote aus dem Spiel gebracht. Mit 40 Fehlwürfen, 22 in der ersten und 18 in der zweiten Halbzeit, leistet ein Team schon fahrlässige Beihilfe zum Sieg des Gegners. Dazu kamen noch acht vergebene Freiwürfe. Bei einer Niederlage von vier Punkten ist das mehr als ärgerlich.
Auch wenn es oft an spielerischer Qualität mangelte, war die Partie immer spannend. Im ersten Viertel wechselte die Führung häufig. Über 21:19 (10.) gelang der BG ein 25:19. Die vielen vergebenen Chancen ließen die Gäste aber bis zu Pause wieder auf 36:35 herankommen. Die Dorstener konnten auch kein Kapital daraus schlagen, dass einige Wedeler schon früh drei Fouls hatten. Deren Coach Özhan Gürel verfügte über genügend Optionen, um über diese Unannehmlichkeiten hinwegzusehen.

Fans hofften lange

Die Dorstener Fans hatten auch im dritten Spielabschnitt genügend Anlass, an einen Sieg der BG zu glauben. Die Partie war weiter ausgeglichen, und als John Cadmus zwei Dreier in Folge zum 51:50 versenkte, war die Stimmung bestens.
Doch dann setzten die Gäste zum entscheidenden Zwischenspurt an. Unterstützt durch die Dorstener Konzentrationsmängel im Abschluss gingen die Wedeler nicht nur mit einem 61:57 in den letzten Abschnitt, sondern lagen in der 33. Minute schon 69:59 vorn. Diesen Vorsprung verwalteten sie gegen eine Dorstener Mannschaft, die die Größenunterschiede nicht mehr durch Tempo und Spielvarianten ausgleichen konnte. Das Team braucht jetzt eine Pause und auch den angekündigten neuen Spieler. 

BG: Dunzel (o.E.), Bryant (24/12), Pelaj (8(1), KNittel (o.E.), cadmus (22/5), Schulze Pals (2), Poole (14), Spettmann (2), Heit, Lipke (11).

Wedel: Moysich (19/3), Johnston (12/1), Akpinar, Lühring (2), Gausa (8), Pettaway (16), Böke (16), Duah (2), Parohl (5), Huber-Saffer ((7), Laatzen, Stielow.

Zuschauer: 450.

 
Zum Anfang

Unsere Sponsoren

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf

DBB

Um mehr über den Deutschen Basketball Bund zu erfahren, klicken Sie hier .....

WBV

Weitere Info's zum Westdeutschen Basketball Verband finden Sie hier .....

Regionaliga West

Alle weiteren Informationen zur 1.Regionalliga West finden Sie hier .....

Kreis Emscher-Lippe

Mehr über Basketball im Kreis Emscher-Lippe erfahren Sie hier .....