Ihr Standort: HomeNewsArchivHerren1-Saison 2011/2012Bericht 21.Spieltag - Dorstens grandioser Kampf wird nicht belohnt

Bericht 21.Spieltag - Dorstens grandioser Kampf wird nicht belohnt

Es wird wohl keiner der über 800 Zuschauer sein Kommen bereut haben und beide Teams bekamen zu recht stehende Ovation für dieses mitreißende Basketballspiel am Samstag Abend.

Mit viel Pech verlor der Aufsteiger BG Dorsten  beim Tabellenzweiten Hertener Löwen mit 90:94 nach Verlängerung. Die mehr als 100 mitgereisten Dorstener Fans sahen besonders in der zweiten Halbzeit eine überragend kämpfende Mannschaft und unterstützten ihr Team lautstark. Ein hart umkämpftes, faires Spiel mit einem sehr fairen Publikum, ein Derby wie man es gerne sieht.

Dorsten ging sehr aggressiv in das Spiel, man sah den Willen sich für die Hinspiel-Klatsche zu rehabilitieren. Herten zeigte aber auch gleich zu Beginn, weshalb sie seit nunmehr sechs Spielen in Folge ungeschlagen sind. Sie nutzten jede Chance zum schnellen Angriff und schlossen konsequent ab. Bei der BG hingegen lief es zu Beginn in der Offensive noch nicht so rund. Die Folge war ein 16:25 Rückstand nach 10 Minuten. Im zweiten Viertel, trotz deutlich konzentrierterer Abschlüsse, verringerte er sich nicht großartig. Mit 39:46 ging es in die Kabine.

Trainer Torsten Schierenbeck fand offensichtlich die richtigen Worte, ein 10:2 Lauf glich nicht nur die Partie aus, sondern zwang Hertens Trainer zu frühen Auszeit. In der Folge fingen sich die Gastgeber aber wieder und legten etwas vor. John Cadmus brachte in der brenzligen Phase sein Team mit zwei Dreiern in Folge zurück ins Spiel. Das Schlußviertel musste beim Stand von 63:64 die Entscheidung bringen. Zum Leidwesen von Schierenbeck hatte Tom Lipke im dritten Viertel wieder Probleme mit der Leiste. Dieser, bis dahin mit einer hervorragenden Partie, wollte unbedingt weiterspielen. Physio Christian Sanders hatte Bedenken für einen weieteren Einsatz. Schierenbeck schloß sich seiner Meinung an, um Schlimmeres zu verhindern. Trotzdem legte die Mannschaft noch mal eine Schippe rauf und bestimmte das letzte Viertel. Punkt für Punkt setzte sich die BG ab, beim Stand von 80:73 durch einen Nderim Pelaj Dreier in der 39. Minute schien die Partie entschieden. Blake Poole bekam in der Phase sein fünftes Foul und Herten forcierte nun erfolgreich das Innenspiel. Beim Stand von 81:82 rund 20 Sekunden vor Spielende nahm Schierenbeck die Auszeit und besprach den letzten Spielzug. Der funktionierte auch und Gene Hagner ging an die Linie. Eiskalt verwandelt er beide Freiwürfe zum 83:82 fünf Sekunden vor Spielende. Ein langer Pass, Maik Berger bekam den Ball und zog zum Korb. Ein Pfiff und Berger bekam zwei Freiwürfe, von den er nur einen verwandelte. Die Verlängerung musste entscheiden. Herten begann mit einem 6:0 Lauf und brachte die Vorentscheidung. Dorsten gab zwar nicht auf, Pelaj verkürzte mit zwei Dreiern zum zwischenzeitlichen 90:92. Der Favorit spielte in der Folge seine Routine aus.

Kittmann und Nixon erzielten am Ende zusammen 62 der 94 Punkte, bei der BG punkteten gleich fünf Spieler zweistellig. Dorsten gewann überraschenderweise das Reboundduell, bei der Trefferquote hingegen lag der kleine aber entscheidende Vorteil für die Löwen. Die am Ende etwas bessere Wurfauswahl und Geduld machte den Unterschied und Herten gewann das Spiel zwar glücklich, in keinem Fall aber unverdient. In der Pressekonferenz nach dem Spiel meinte Herten’s Trainer Boris Kaminski nicht zu unrecht: „Beim Basketball gibt es nun mal kein unentschieden, das wäre heute wohl das gerechteste Ergebnis“. Schierenbeck sah es ähnlich: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben über weite Strecken hervorragend gespielt und wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Wir hätten uns und unsere tollen Zuschauern gerne mit einem Sieg belohnt. Glückwunsch an Herten für den Sieg und ihre tolle Serie“, so ein enttäuschter aber mit der Leistung seiner Mannschaft zufriedener BG Trainer.

Wie sich diese Mannschaft trotz aller Widrigkeiten immer wieder präsentiert, lässt für die Zukunft viel Gutes hoffen. In der nächsten Woche ist dann Alba Berlin in der Juliusstraße zu Gast.

Cadmus (18 Punkte), Pelaj (17), Lipke (16), Poole (14), Bryant (13), Hagner und Schulze Pals (je 6), Heit (0), Dunzel und Oberschachtsiek

Viertel: 16:25, 23:21, 24:18, 20:19, 7:11

 Dorsten 26 Fouls; Herten 18 Fouls


 
Zum Anfang

Unsere Sponsoren

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf

DBB

Um mehr über den Deutschen Basketball Bund zu erfahren, klicken Sie hier .....

WBV

Weitere Info's zum Westdeutschen Basketball Verband finden Sie hier .....

Regionaliga West

Alle weiteren Informationen zur 1.Regionalliga West finden Sie hier .....

Kreis Emscher-Lippe

Mehr über Basketball im Kreis Emscher-Lippe erfahren Sie hier .....