Ihr Standort: HomeNewsArchivDorstener Déjà-vu der schlimmen Art

Dorstener Déjà-vu der schlimmen Art

DORSTEN Dieser Samstagabend in der Juliushalle ist eine Ansammlung vieler Déjà-vus gewesen. Es gab eine schwere Verletzung, einen ratlosen Trainer und eine deprimierend hohe Niederlage in einem wichtigen Spiel.

Starke Szene, schlimme Folge: Beim Dunking von Philipp Spettmann (r.) wurde der Hannoveraner Korb beschädigt und die Reparatur-Pause nahm der Aufholjagd der BG im dritten Viertel den Schwung. (Foto: Pieper)

2. Bundesliga ProB Nord, Play-Downs BG Dorsten - UBC Hannover
74:106 (38:57)


Die geballte Ladung kam schon in den Anfangsminuten. Hannover gewann den Sprungball, ein Pass auf Tobias Welzel und nach kaum zwei Sekunden führte Hannover. Dorsten spielte einmal mehr fahrig und unvorbereitet. Selbst einfachste Würfe gingen nicht in den Korb und erst in der vierten Minute fiel das 2:7 durch Nderim Pelaj. Da war aber schon ein Dorstener ausgeschieden, der in den letzten Wochen immer besser geworden war. Gene Hagner humpelte in der dritten Minute vom Feld und schnell war klar, dass da Schlimmeres passiert sein musste. Die Symptome legten einen Riss der Achillessehne nahe. Die Saison wird die BG also ohne Hagner zu Ende spielen müssen.
Nachverpflichtungen sind nun nicht mehr möglich, doch die letzten beiden machten am Samstag auch nicht die beste Figur. Justin Eller spielte etwas über vier Minuten, beging drei Fouls, blieb aber ohne jeden Punkt und Dominik Wilkins, der durch viele Verletzungen aus dem Tritt gebracht wurde, ist aktuell nicht mehr als ein Mitläufer.

Betriebsausflug?

Hannover brauchte sich nicht großartig anzustrengen und die Stimmung auf der Bank der Gäste erinnerte mehr an einen lockeren Betriebsausflug. Das langte, um die BG zu besiegen, denn die Dorstener trafen weiter nicht.
Über 10:23 (10.) und 38:57 (20.) ging es ins dritte Viertel, in dem es fast eine Wende gab. Die Mannschaft erwachte und auch der Coach zeigte Regung. Dorsten entwickelte ein Feuer, das berechtigte Hoffnung auf die Wende macht. Doch beim 64:74 (28.) schlug das Schicksal wieder zu. Nach einem Dunk des starken Philipp Spettmann musste der Hannoveraner Korb repariert werden. So war der ganze Schwung verloren und die folgenden fünf Hannoveraner Punkten reichten, um die BG wieder in Lethargie verfallen zu lassen. Schlimmer kann man nicht in eine Abstiegsrunde starten.



BG: Hagner, Jones (12), Pelaj (15/3), Cadmus (3), Poole (8), Budde, Janoschek (4), Eller, Marquardt (22/6), Spettmann (9), Wilkins (1).

UBC: Welzel (7/1), Smith (3), Cook (27/4), Prasuhn (24/1), Williams (7), Mondo (11), Lodders (7/1), Zents (8), Fakuade (11), Yanduka (1)

 
Zum Anfang

Unsere Sponsoren

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf

DBB

Um mehr über den Deutschen Basketball Bund zu erfahren, klicken Sie hier .....

WBV

Weitere Info's zum Westdeutschen Basketball Verband finden Sie hier .....

Regionaliga West

Alle weiteren Informationen zur 1.Regionalliga West finden Sie hier .....

Kreis Emscher-Lippe

Mehr über Basketball im Kreis Emscher-Lippe erfahren Sie hier .....