Ihr Standort: HomeTeamsHerren 1 - 1.RegionalligaSaison 2013/14

 

Saison 2013 / 2014

 

Von links nach rechts: Konstantin Koev, Benjamin Luzolo, Janik Knittel, Philipp Spettmann, Christian Marquardt, Faton Jetullahi, Florian Heit, Gerrit Budde, Darius Kibildis, Leen Oberschachtsiek, Sanijay Watts, Ivan Rosic. Es fehlt Courtney Small, Nderim Pelaj.

Nr.NamePos.GrößeJahrgangNation
5 Small, Courtney Point Guard 191 1988 GB
6 Pelaj, Nderim Shooting Guard 182 1988 GER
7 Knittel, Janik Shooting Guard 184 1996 GER
8 Kibildis, Darius Point Guard 186 1992 LT
9 Oberschachtsiek, Leen Forward 195 1995 GER
10 Budde, Gerrit Center 203 1989 GER
11 Watts, Sanijay Center 194 1987 USA
12 Jetullahi, Faton Shooting Guard 187 1994 GER
13 Marquardt, Christian Point Guard 175 1991 GER
14 Spettmann, Philipp Power Forward 200 1991 GER
15 Heit, Florian Center 204 1989 GER
 
Coach Rosic, Ivan Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Teamarzt Katharina Bartsch
Physiotherapeut Wetzel-Sanders, Christian

 

ZugängevonAbgängenach
Rosic, Ivan TV Werne Janoschek, Nino FC Schalke 04
Kibildis, Darius TV Werne Jones, Christopher unbekannt
Jetullahi, Faton TV Werne Wilkins, Dominik unbekannt
KWatts, Sanijay Science City Jena Hagner, Gene BSW Sixers
    Cadmus, John unbekannt
    Poole, Blake Hertener Löwen
    Schierenbeck, T. BSW Sixers

 

 

Abschlusstabelle

PlatzTeamSpieleW/LPunkte
1 NOMA Iserlohn 26 23/3 46
2 FC Schalke 04 26 21/5 42
3 BG Hagen 26 21/5 42
4 UBC Münster 26 19/7 38
5 TV 1864 Salzkotten 26 15/11 30
6 BSV Wulfen 26 14/12 28
7 SG Sechtem 26 13/13 26
8 BSG Grevenbroich 26 12/14 23
9 BG Dorsten 26 11/15 22
10 Giants Düsseldorf 26 8/18 16
11 Telekom Baskets Bonn 2 26 8/18 15
12 DT Ronsdorf 26 7/19 14
13 BBG Herford 26 6/20 12
14 Barmer TV 26 4/22 8
   

 

Die Ergebnisse

S-TS-Nr.DatumUhrzeitSpielpaarungErgebnis
1 004 Sa 28.09. 19:30 1.Herren - Barmer TV
88 : 56
2 009 Sa 05.10. 18:15 SG Sechtem - 1.Herren 85 : 76
3 018 Sa 12.10. 19:30 1.Herren - BSG Grevenbroich
87 : 82
4 028 Sa 19.10. 19:30 NOMA Iserlohn - 1.Herren 98 : 93 n.V.
5 032 Sa 26.10. 19:30 1.Herren - Giants Düsseldorf 100 : 83
6 040 Sa 02.11. 19:30 FC Schalke 04 - 1.Herren 91 : 70
7 043 Sa 09.11. 16:30 Telekom Baskets Bonn 2 - 1.Herren 88 : 89
8 053 Sa 16.11. 19:30 1.Herren - BSV Wulfen
76 : 87
9 058 Sa 23.11. 19:00 UBC Münster - 1.Herren 106 : 69
10 067 Sa 30.11. 19:30 1.Herren - DT Ronsdorf 99 : 86
11 076 Fr 06.12. 20:15 BG Hagen - 1.Herren 111 : 100
12 081 Sa 14.12. 19:30 1.Herren - TV 1864 Salzkotten
94 : 87
13 088 Sa 21.12. 19:30 BBG Herford - 1.Herren
87 : 94
14 095 Sa 11.01. 19:30 Barmer TV- 1.Herren 73 : 88
15 100 Mo 13.01. 20:00 1.Herren - SG Sechtem 66 : 83
16 109 Sa 25.01. 19:30 BSG Grevenbroich - 1.Herren 109 : 65
17 119 Sa 01.02. 19:30 1.Herren - NOMA Iserlohn
96 : 102
18 123 Sa 08.02. 19:00 Giants Düsseldorf - 1.Herren 87 : 77
19 131 Sa 15.02. 19:30 1.Herren - FC Schalke 04
88 : 93
20 134 Sa 22.02. 19:30 1.Herren - Telekom Baskets Bonn 2 89 : 95
21 144 Sa 08.03. 20:00 BSV Wulfen - 1.Herren 87 : 90
22 149 Sa 15.03. 19:30 1.Herren - UBC Münster
78 : 104
23 158 Sa 22.03. 20:00 DT Ronsdorf - 1.Herren
81 : 89
24 167 Sa 29.03. 19:30 1.Herren - BG Hagen 87 : 101
25 172 Sa 05.04. 19:30 TV 1864 Salzkotten - 1.Herren
113 : 92
26 179 Sa 12.04. 19:30 1.Herren - BBG Herford
111 : 101
   
 
15.03. - BG Dorsten rückt auf Platz sieben vor

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Nachdem der BSV Wulfen am Freitagabend mit einem 97:77-Erfolg bei der BG Hagen überraschte, feierte auch die BG Dorsten am drittletzten Spieltag der 1. Regionalliga einen Erfolg. Mit dem 90:83 bei der SG Sechtem überholte das Team von Trainer Ivan Rosic die Sechtemer in der Tabelle und ist nun Siebter.

1. Regionalliga West
SG Sechtem - BG Dorsten
83:90 (46:47)

Die personellen Probleme der Dorstener sind auch bis nach Sechtem vorgedrungen. Da Florian Heit mit seiner Gesichtsmaske nicht so gut zurechtkam, lastete die meiste Arbeit unter den Körben auf Philipp Spettmanns Schultern. Doch er hatte schon zu Beginn des zweiten Viertels sein drittes Foul. Da war es schon ein bisschen glücklich, dass Sechtem auch nur einen großen Spieler in seinen Reihen hatte.

In der zweiten Halbzeit machte Ivan Rosic aus der Not eine Tugend. Er setzte auf „Small-Ball“ und ließ nur seine kleinen Spieler aufs Feld. Diese verteidigten sehr gut und nötigten Sechtem zu schlechten Würfen. Von den 32 Dreierversuchen der Gastgeber trafen nur ganze elf das Ziel.

Zu Beginn des Schlussabschnitts lagen die Gastgeber noch mit 65:61 in Führung. Doch in der entscheidenden Phase traf auch der bis dahin zuverlässigste Dreierschütze der SG nicht mehr. 47 Sekunden vor dem Ende hatte die BG Dorsten sich auf 85:80 abgesetzt und war auch nicht mehr durch Fouls zu stoppen.

BG:  Kleinert, Höfer, Piechotta (6), Ewald, Penev (14), Mikutis (22/3), Tilkiaridis, Jetullahi (16/1), Devine (27/1), Spettmann (3), Heit (2).

Stefan Höfer ist angekommen!

BG Dorsten

Der aus Gelsenkirchen stammende Guard ist bei Weitem kein Unbekannter an der Juliusstraße. Schon in der abgelaufenen Spielzeit war er fester Bestandteil im Trainingsbetrieb der 1. Herren.

Nur mit seiner Unterstützung waren auf Grund der vielen Verletzungen sinnvolle Übungseinheiten überhaupt möglich gewesen. Ivan Rosic bezeichnet den 23.-Jährigen als „guten Jungen“: „Stefan ist bei jeder Trainingseinheit mit vollem Engagement dabei. Dabei hat er bislang nicht einmal Forderungen an den Verein oder an mich gerichtet.

Er sah es als Chance, auf hohem Niveau zu trainieren und sich basketballerisch weiter zu entwickeln. Er hat es einfach verdient ein vollwertiges Mitglied unseres Teams zu sein.“ Stefan Höfer selbst gibt sich seinem Naturell entsprechend bescheiden: „Wir haben viele talentierte Spieler an Bord und es wird nicht einfach sein, sich im Wettbewerb um Spielzeiten durchzusetzen. Aber ich freue mich jetzt erst einmal darüber, im Team angekommen zu sein und auf eine sicherlich spannende Saison. Wenn der Trainer mich einsetzten will, werde ich bereit sein!“
Der gesamte Verein wünscht Stefan Höfer einen guten Start.

Marko Samanovic bleibt Dorstener

BG Dorsten

Marko Samanovic bleibt Dorstener und doch ist es kein Comeback des 2,07 m großen Centers der kein Ligaspiel für die BG Dorsten absolvierte.

Im Vorfeld der bereits abgelaufenen Saison hatte sich der serbische Center eine komplizierte Verletzung des Knies zugezogen. Nach mittlerweile drei Operationen ist das Gelenk immerhin so stabilisiert, dass er auf Gehhilfen weitestgehend verzichten kann. Nun wird Marko an der Seite von Ivan Rosic die ersten Herren als Co-
Trainer in die nächste Saison begleiten. Zudem wird er verantwortlich für die zweiten Herren und die männliche U18 sein. Damit wird ein einheitliches Trainingskonzept mit starken verbindenden Elementen von der ältesten Jugendmannschaft bis in das Aushängeschild der BG Dorsten, die ersten Herren sichergestellt. Zu diesem Konzept werden auch gemeinsame Trainingseinheiten zählen. „Von einem so erfahrenen Spieler wie Marko, werden die Jungs einiges lernen können. Ich bin froh, dass er seine Zusage gegeben hat. Wir brauchen Kontinuität und Durchgängigkeit in der Spielerentwicklung und –förderung um auf lange Sicht erfolgreich zu sein. Das war ein guter Schritt für die Zukunft.“ freut sich Ivan Rosic auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Big Man, auch wenn diese nun unter anderen Vorzeichen stattfindet.

BG Dorsten schlägt zum Abschluss Herford

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 13.04.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat zum Abschluss der Saison den Fans ein sehr unterhaltsames Spiel geliefert. Das 111:101 über BBG Herford brachte auch endlich mal wieder einen Heimsieg.

»Hiergeblieben!« Herfords Joel Barkers (l.) stoppt Dorstens Christian Marquardt (r.) mit einem offensichtlichen Griff in den Arm. Marquardt war in der abgelaufenen Saison einer der stärksten Dorstener. Foto: Pieper

1. Regionalliga
BG Dorsten - BBG Herford
111:101 (55:60)

Die Herforder waren nach dem Bonner Sieg am Freitagabend als Absteiger nach Dorsten gekommen und brachten auch nur noch sieben Spieler mit. So sahen die Zuschauer ein Spiel mit freundschaftlichem Charakter, in dem das Vermeiden gegnerischer Punkte nicht im Vordergrund stand. Das ist in dieser Saison ohnehin keine Stärke der Dorstener, die das Spieljahr als Team mit den meisten Gegenpunkten beenden.

So kamen die Anschreiber wieder gehörig ins Schwitzen, da fast jeder Angriff mit einem Korb endete. Die BG ging 3:0 in Führung, gab sie dann aber erst einmal wieder ab. Herford, das mit Joel Barkers (29/1) und David Golembiowski (28) die besten Schützen des Spiels stellte, lag bis kurz vor Ende des ersten Viertels knapp vorn, bis Sanijay Watts zum 26:26 ausglich. Im zweiten Viertel ging das Scheibenschießen munter weiter, die Führung wechselte ständig, im gesamten Spiel 18 Mal, und die Herforder 60:55-Führung zur Pause war nur eine Momentaufnahme.

Die besten Scorer der BG Dorsten waren zwei Spieler, die in der kommenden Saison nicht mehr für Dorsten spielen werden. Darius Kibildis und Sanijay Watts sammelten jeweils 26 Punkte.

Nach der Pause waren die Dorstener Defense-Schwächen schon etwas ärgerlich. Die Gastgeber rissen mit dem Hinterteil um, was sie vorne aufgebaut hatten. Herford hielt mit seinem Mini-Kader nicht nur mit, sondern verteidigte fast immer eine Mini-Führung. Erst ab der 28. Minute drehten die Dorsten das Spiel und nahmen einen vergleichsweise komfortablen Vorsprung von fünf Punkten (89:84) ins Schlussviertel.

Nun merkte man den Herfordern an, dass sich die Lasten nur auf wenige Schultern verteilten. Ihre Aktionen wurden langsamer und auch fahriger. Die Gastgeber bauten ihre Führung aus, und Nderim Pelaj machte mit einem Dreier, übrigens seinem einzigen Korb, die 100 voll. Als die Führung beim 106:96 erstmals über zehn Punkte betrug, war die Partie entschieden. Es klappte nicht ganz, den Absteiger unter 100 Punkte zu halten, denn Christoph Steffen brachte die Gäste in den dreistelligen Bereich. Das ärgerte am Samstag aber keinen Zuschauer und auch Vorstand und Trainer waren froh, noch einen Sieg feiern zu können.

BG: Chlebna (3), Pelaj (3/1), Knittel, Kibildis (26/2), Watts (26), Jetullahi (10/2), Marquardt (17/4), Spettmann (14), Heit (12).

BG Dorsten feiert Auswärtssieg

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 23.03.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat den zweiten Auswärtssieg in Folge geholt. Das 89:81 in Ronsdorf gelang nicht zuletzt, weil endlich einmal die Abwehrarbeit stimmte.

1. Regionalliga
DT Ronsdorf - BG
81:89 (47:46)

In den ersten Minuten war es aber wieder die alte Geschichte. Die Dorstener waren unter dem eigenen Korb nicht auf der Höhe. Nach sechs Minuten lag das Rosic-Team 7:23 hinten. Und da der BG in dieser Saison zu selten ein Comeback gelungen ist, sah es nicht gut aus für die Gäste. Coach Ivan Rosic ermahnte seine Spieler, die Härte anzunehmen und ebenso intensiv zu verteidigen. Das zeigte auch Wirkung: Bis zum Ende des ersten Viertels kamen die Dorstener wieder auf 23:27 heran.

Es blieb ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für Dorsten, sodass der Vorsprung bis zur Pause auf 46:47 zusammengeschmolzen war.

Nach dem Seitenwechsel wurde die BG Dorsten für ihre harte Defense belohnt. Der erste Korb nach eineinhalb Minuten durch Philipp Spettmann brachte die erste Führung. Die Wuppertaler glichen zwar noch zweimal aus, doch hatten sie immer mehr Probleme unter den Korb zu kommen. Die Folge waren Ballerverluste und Dorstener Fast-Breaks. Die 66:60-Führung nach 30 Minuten war die verdiente Belohnung.

Im Schlussabschnitt legten die Ronsdorfer in Sachen Härte noch einmal nach. Rosic redete auf sein Team ein, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Stattdessen lieferte Nderim Pelaj sein bestes Spiel seit seiner Rückkehr. Er kam auf 17 Punkte, davon fünf Dreier, den letzten zum 80:72 (35.).  

BG: Small (o.E.), Pelaj (17/5), Knittel (o.E.), Kibildis (13/2), Watts (25), Jetullahi (7/1), Marquardt (14/3), Spettmann (11), Heit (2).

Courtney Small verlässt die BG Dorsten!

23.03.2014

Mit sofortiger Wirkung trennen sich die Wege von Courtney Small und der BG Dorsten. Mitte der letzten Woche war der Spieler auf die Verantwortlichen zugegangen, um aus sehr persönlichen Gründen um die Auflösung seines eigentlich noch bis Saisonende laufenden Vertrages zu bitten.

Eine schwierige Entscheidung angesichts der Tatsache, dass der aktuelle Kader ohne dezimiert ist. Zudem war er mit 154 Punkten in 15 Saisonspieler ein mehr als solider Scorer. Doch das Wohl des Spielers hatte auch bei dieser Entscheidung Vorrang, so dass dem Heimflug von Courtney Small in der nächsten Woche nichts mehr entgegensteht.


„Ich bin sehr traurig, dass Courtney uns verlässt. Gleichwohl kann ich ihn verstehen und wünsche ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute. Leid tut es mir auch für die Mannschaft, die wieder einen kleinen Rückschlag hinnehmen muss.“ Trotzdem ist Ivan Rosic für die letzten Saisonspiele zuversichtlich gestimmt. „Als Team schweißt es uns noch mehr zusammen. Ich habe ja bereits im letzten Spiel auf ihn verzichtet, um die Gefahr einer Verletzung auszuschließen. Denn gerade Spielern, die mit ihren Gedanken nicht 100 prozentig bei der Sache sind, widerfährt oft auch noch sportliches Pech.“

BG Dorsten gewinnt das Derby-Rückspiel in Wulfen

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 09.03.2014 Armin Dille

WULFEN / DORSTEN Die Regionalliga-Herren der BG Dorsten haben das Derby-Rückspiel beim BSV Wulfen am Samstag mit 90:87 (47:34) gewonnen und damit Revanche für die Hinspielniederlage genommen.

1. Regionalliga
BSV Wulfen - BG Dorsten
87:90 (34:47)

Rund 900 Zuschauer wollten sich das stets emotionsgeladene Derby in der Wulfener Gesamtschulhalle nicht entgehen lassen – und sahen am Ende mit den Gästen von der BG Dorsten einen alles in allem verdienten Sieger.
Mit einer netten Choreographie stimmte der Wulfener Fan-Club Aktive und Zuschauer auf die Partie ein. Zwei Schiffe in den Vereinsfarben schaukelten auf einem blauen Fan-„Meer“. Wobei zu den Klängen von „Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff“ der Dorstener Dampfer verdächtig tief in den Kunststoffwellen dümpelte ...

In heftige Turbulenzen geriet allerdings vom Start weg das Team-Boot der Wulfener Gastgeber. Dorstens starker Regisseur Christian Marquardt brachte die BG mit einem Bonus-Freiwurf mit 5:0 in Front (2.). Philip Günther sorgte zwar zwischenzeitlich für eine 10:8-Führung der Wulfener Gastgeber, doch der ebenfalls bestens aufgelegte BG-Center Philipp Spettmann – diesmal mit erfreulich viel Einsatzzeit – sorgte per Bonus-Freiwurf wieder für einen Dorstener 17:10-Vorsprung (7.). Eine hohe Fehlerquote leistete sich dagegen der BSV, fand keinen Zugriff auf das Spiel und hatte allen Anlass, mit seiner Trefferquote zu hadern. Am Ende des ersten Viertels lag Wulfen so auch mit 14:19 zurück.

Bessere BG-Defense
Weiter spielten die Dorstener Gäste konzentriert auf und legten die wesentlich bessere Defense an den Tag. Nach einem technischen Foul gegen Wulfens durchsetzungsfähigen Center Philipp Mazur nutzten Marquardt und Sanijay Watts Freiwürfe und Ballbesitz, um Dorsten mit 41:27 in Führung zu bringen (18.). Marquardt legte einen „Dreier“ zum 44:29 nach und zur Halbzeitpause führte die BG um Trainer Ivan Rosic mit 47:34.

Was BSV-Trainer Maik Berger im ersten Durchgang gesehen hatte, ging ihm doch gehörig gegen den Strich. Entsprechend fiel offensichtlich die Kabinenansprache aus, denn nach dem Seitenwechsel präsentierte sich ein ganz anderer BSV. Wulfen nahm den Kampf in der intensiv geführten Partie nun an, glich über zwei „Dreier“ in Serie von Steffen Hummelt zum 62:62 aus (29.) – die Partie war wieder offen. Wulfens Spielmacher Günther sorgte dann für eine 64:62-Führung, doch am Ende des dritten Viertels lag der BSV wieder mit 64:68 zurück.

Schwere Foul-Hypothek
Zu diesem Zeitpunkt hatten Mazur und der effektiv agierende Lukas Kazlauskas bereits ihr viertes Foul kassiert – eine Hypothek, die sich in der Schlussphase noch entscheidend auswirken sollte. Es blieb eng im Schlussviertel. Per Tip-In brachte Mazur den BSV wieder auf 78:79 heran (37.), wenig später musste Kazlauskas mit Foulhöchstzahl passen. Ein „Dreier“ von Dorstens Darius Kibildis zur 87:82-Führung 22 Sekunden vor dem Ende brachte die BG dann auf die Siegerstraße.

Doch Wulfen kämpfte um jeden Ball. Mazur musste nun ebenfalls mit Foulhöchstzahl auf die Bank und nach der Verletzung von Thorben Vadder fehlten dem BSV die großen Optionen unter den Körben. Hummelt traf zwar noch einen „Dreier“ zum 87:88 aus BSV-Sicht. Doch Kibildis verwandelte sicher seine Freiwürfe zum 90:87 zwei Zehntelsekunden vor dem Ende. Auszeit BSV, erfolgloser „Dreier“-Versuch von René Penders – und Dorsten feierte den Derby-Sieg.

BSV: Günther (14), Hummelt (12/4 Dreier), Penders, Terboven, Gashi (3/1), Mazur (19), Brown (15), Geier (4), Kazlauskas (20/1), Vadder.

BG: Small (7), Pelaj (11/3), Kibildis (10/2), Budde (4), Watts (18), Jetullahi (2), Marquardt (23/3), Spettmann (13), Heit (2), Knittel o.E.

BSV Wulfen bittet BG Dorsten zum Derby-Rückspiel

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 07.03.2014 Andreas Leistner

WULFEN / DORSTEN „Es hat wohl lange nicht mehr ein so entspanntes Derby gegeben.“ Wulfens Sportlicher Leiter Volker Cornelisen blickt dem Regionalliga-Derby seines BSV gegen die BG Dorsten an diesem Samstag höchst gelassen entgegen.

So soll es sein: Dorstens Nderim Pelaj (l.) und Wulfen Philipp Günther (r.) kommen bei aller sportlichen Konkurrenz sehr gut miteinander aus. Foto: Werner Niehuis

1. Regionalliga
BSV Wulfen - BG Dorsten
Sa. 20 Uhr, SH Gesamtschule Wulfen.

Ausgangslage: Rein tabellarisch ist es das Duell des Sechsten gegen den Achten. Nach oben und unten wird für beide nichts Entscheidendes mehr gehen. Seine Spannung bezieht das Spiel also allein aus der Rivalität der beiden Nachbarclubs. Doch das dürfte reichen, um sowohl auf dem Feld als auch auf den Rängen wieder für besondere Intensität zu sorgen.

Personell gehen beide Teams mit einigen Sorgen in die Partie, und zwar vornehmlich auf den großen Positionen. Beim BSV konnte Center Philipp Mazur in den letzten beiden Wochen wegen einer Sehnenreizung im Fuß nur sehr eingeschränkt trainieren. Sein Teamkollege Thorben Vadder ist zwar nach seinem Nasenbeinbruch wieder dabei, wird aber trotz Schutzmaske wohl noch nicht wieder mit vollem Einsatz zu Werke gehen können. Die beiden BSV-Langen werden aber ebenso auf die Zähne beißen wie Dorstens Kapitän Gerrit Budde. Seine Schulterverletzung will einfach nicht verheilen und Budde kann – wenn überhaupt – nur mit Schmerzen spielen.

Maik Berger: „Im Training hat man den Jungs schon angemerkt, dass dieses Spiel für sie etwas Besonderes ist. Da war schon eine Mischung aus Vorfreude und Anspannung spürbar. Wir wollen den Hinspielsieg natürlich unbedingt wiederholen. Dafür brauchen wir aber Disziplin, Mut und Selbstbewusstsein. Ich bin mir sicher, dass die Stimmung wieder gigantisch sein und uns dabei helfen wird.“

Ivan Rosic: „Wir freuen uns auf ein Spiel in toller Atmosphäre. Wulfen hat das bessere Momentum auf seiner Seite und geht als Favorit in die Partie. Wir werden versuchen, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Dann ist für uns etwas drin. Wir haben unsere letzten Spiele analysiert und unsere Hausaufgaben gemacht.

Gerrit Buddes Verletzung ist für uns ein großes Handicap. Er gibt unserem Spiel immer einen sehr großen positiven Input.“

Vorbericht zum Heimspiel gegen die Telekom Baskets Bonn 2

21.02.2014

In dieser Woche gab es keine Verschnaufpause für die erste Herrenmannschaft der BG Dorsten. Ivan Rosic wollte seine Jungs jeden Tag sehen und Trainingseinheiten mit variablen Intensitäten durchführen. „Ziel ist die Fokussierung auf das Spiel gegen die Telekom Baskets Bonn 2 am Wochenende. Da müssen wir topfit sein.“ formuliert der Trainer seine Beweggründe.

Dabei legt er Wert darauf, dass es sich trotz der schmerzhaften Ergebnisse nach der Winterpause keinesfalls um eine Disziplinierung oder gar um ein Straftraining handelt. Vielmehr geht es darum, die Enttäuschung über die letzten Spiele und deren knappen Ausgang in Konzentration und positiver Anspannung für das nächste Heimspiel umzulenken. „Wir haben gegen Iserlohn und auch gegen Schalke gezeigt, dass wir guten Basketball spielen und auch mit den vorderen Plätzen mithalten können. Leider hat uns die Konstanz über 40 min gefehlt, um endlich mal wieder ein Ausrufezeichen zu setzen. „Wir spielen  in den letzten Wochen mit einer kleinen Rotation. Immer wieder leiden meine Spieler unter Blessuren, die sie während der Woche ausheilen müssen. Es ist eine schwierige Situation, aber gleichzeitig auch eine Herausforderung, der wir uns alle auch als Verein stellen.“
Im Hinspiel behielt  die BG Dorsten knapp die Oberhand. Dabei wird das Rückspiel kein Selbstläufer sein, da die Bonner Mannschaft von Spielern aus dem Bundesligakader aufgestockt wird, um den Klassenerhalt in der ersten Regionalliga zu sichern. Hier hofft der Trainer wieder auf die Unterstützung der Dorstener Fans.

„Wir wollen mit einem Sieg am Samstag in die Karnevalspause gehen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir wieder von den Rängen euphorisch unterstützt werden. Auch dann, wenn es vielleicht während des Spiels mal nicht gut läuft.“ Fehlen wird dabei vsl. Kapitän Gerrit Budde, der immer noch an einer Schulterverletzung laboriert.

BG Dorsten steht sich selbst im Weg

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 16.02.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat wieder einmal verloren. Mit dem FC Schalke 04 war am Samstag zwar keine Laufkundschaft zu Gast in der Juliushalle, doch die Dorstener standen sich beim 88:93 meist selber im Weg.

Christian Marquardt hat es mit Schalkes Bulgaren Atanas Panev (re.) zu tun. Foto: Pieper

1.Regionalliga
BG Dorsten - FC Schalke 04
88:93 (49:42)

Spiele werden in der Verteidigung gewonnen, auf diese Binsenweisheit scheinen die Dorstener überhaupt nichts zu geben. Bis auf wenige Minuten hat die Dorstener Defense nicht stattgefunden und ihren Ruf als schlechteste Verteidigung der Liga untermauert. Die Gastgeber agierten bei den Schalker Angriffen oft so unkoordiniert, dass die Gäste wohl selber überrascht waren, wie einfach sie zu den Punkten kamen.

Dabei können die Dorstener verteidigen. Das zeigten sie im zweiten Viertel, als sie in den ersten sechs Minuten nur acht Punkte zuließen. Das wurde mit einer 46:33-Führung (17.) belohnt, und auch zur Pause lagen die Dorstener immer noch 49:42 vorn.

Doch das dritte Viertel brachte die Ernüchterung, und die Erkenntnis, dass diese BG Dorsten höchstens Liga-Durchschnitt bleiben wird. Nun verteidigte die BG nicht mehr und zeigte obendrein auch abenteuerliche Angriffe, die von vornherein zum Scheitern verurteilt waren. Schalke kam Punkt für Punkt heran und übernahm in der 27. Minute wieder die Führung.

Schalke war wohl selten so einfach zu schlagen wie am Samstag. Die Gelsenkirchener machten genügend Fehler, die ein funktionierendes Team eiskalt ausgenutzt hätte. Doch so hatten die Gäste, bei denen der Ex-Dorstener Nino Janoschek 21 Punkte erzielte, keine Probleme, den Sieg über die Runden zu bringen.

Es gab auf Dorstener Seite aber doch noch einige Lichtblicke. Die jungen Center Philipp Spettmann und Florian Heit haben ein sehr gutes Spiel gezeigt. Mit zusammen 14 Rebounds und 20 Punkten entlasteten sie Sanijay Watts, auf den sich die Schalker vornehmlich konzentrierten. Viel mehr Positives gab es von der BG aber nicht zu berichten.

BG: Small (15), Pelaj (6/2), Kibildis (22/4), Oberschachtsiek (o.E), Budde (o.E), Watts (17), Jetullahi (1), Marquardt (7), Spettmann (11), Heit (9).

Dorsten empfängt alten Bekannten

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 14.02.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN Ein Wiedersehen mit ehemaligen Spielern feiern an diesem Samstag die Regionalliga-Herren der BG Dorsten. Dorsten spielt gegen den FC Schalke mit Nino Janoschek.

1. Regionalliga
BG Dorsten - FC Schalke 04
Sa. 19.30 Uhr, Juliushalle.

Ausgangslage:
Das Hinspiel in Gelsenkirchen (70:91) hat der BG Dorsten zum erstenmal klar gemacht, dass sie nicht zu den Top-Teams der Liga gehört. Mittlerweile ist das Rosic-Team in einer zerfransten Saison auf dem achten Platz gelandet, während Schalke bei sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Hagen wohl bestenfalls noch über Platz zwei und frei werdende Plätze in der Pro B Aufstiegschancen hat.

Die personelle Situation bei der BG ist nicht besser geworden. Darius Kibildis hat Probleme mit dem Oberschenkel und konnte nur zweimal trainieren. Gerrit Budde wird nur noch Kurzeinsätze bekommen, da seine Entzündung in der Schulter keine Höchstleistungen mehr zulässt.

Ivan Rosic: „Wir wollen unseren Fans ein schönes Spiel liefern. Auch wenn die Voraussetzungen nicht die besten sind, können wir in eigener Halle besondere Leistungen bringen. Ich hoffe es reicht für einen Sieg gegen Schalke.“

BG Dorsten verliert in Düsseldorf

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 09.02.2014 Andreas Leistner

DORSTEN Die Personalprobleme aus der Trainingswoche setzten sich für die Regionalliga-Herren der BG Dorsten am Samstag im Spiel bei den Giants Düsseldorf nahtlos fort. Logische Folge: eine 77:87-Niederlage.

1. Regionalliga
Giants Düsseldorf - BG Dorsten
87:77 (53:38)

Die erste schlechte Nachricht gab es für Trainer Ivan Rosic schon vor Spielbeginn. Faton Jetullahi war wie schon beim Großteil der Traininsgeinheiten auch am Samstag beruflich verhindert. „So blieben uns für die drei kleinen Positionen nur noch vier Spieler“, beklagte Rosic die taktischen Konsequenzen. Und von diesen Dreien hatte einer, nämlich Nderim Pelaj, nach sieben Minuten schon vier Fouls auf dem Konto und musste vom Feld.

„Das bedeutete für Christian Marquardt, Darius Kibildis und Courtney Small zunächst einmal durchzuspielen und Düsseldorf hat das geschickt ausgenutzt“, erklärte der Dorstener Trainer, der aber auch grundlegende Probleme sah: „Wir haben wieder drei Viertel gebraucht, um uns zu finden.“ Ursache? „Wenn man immer nur zu sechst trainiert, ist das nun mal so. Das wird uns bis zum Saisonende verfolgen, da müssen wir durch.“

So legte Düsseldorf im ersten Viertel gleich mal eine 30:19-Führung hin und baute diese bis zum Seitenwechsel auf 53:38 aus. Das dritte Viertel verlief ausgeglichen (15:13), doch dann startete die BG zur Aufholjagd.

Drei Pelaj-Dreier

46:68 hatte der höchste Rückstand in der 29. Minute betragen, als Rosic Nderim Pelaj wieder in die Schlacht warf. Mit Erfolg. Drei Pelaj-Dreier in Folge brachten die BG wieder zurück ins Geschäft. Selbst Pelajs Ausscheiden nach seinem fünften Foul (32.) stoppte den Dorstener Lauf nicht und nach 36 Minuten hieß es gerade noch 72:71 für die Giants. Doch dann schlichen sich ins Dorstener Spiel einige leichte Fehler ein. „Natürlich auch eine Folge des Kräfteverschleißes“, ärgerte sich Ivan Rosic. Düsseldorf nutzte diese Ballverluste eiskalt aus und schraubte seine Führung so wieder in beruhigende Höhe.

BG:  Small (23), Pelaj (9/3), Kibildis (10/2), Budde (4), Watts (9), Marquardt (16/1), Spettmann (2), Heit (4).

BG Dorsten trifft alte Bekannte

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 07.02.2014 Andreas Leistner

DORSTEN Ein Wiedersehen mit alten Bekannten feiern die Regionalliga-Herren der BG Dorsten am Samstag bei den Giants Düsseldorf.

1. Regionalliga
Giants Düsseldorf - BG Dorsten
Sa. 19 Uhr, Comenius-Gymnasium, Hansaallee 90, 40457 Düsseldorf-Oberkassel.

Ausgangslage:
Als Zwölfter stecken die Düsseldorfer mit nur einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze noch mitten im Kampf um den Klassenerhalt. Die BG muss also mit einem entsprechend motivierten Gegner rechnen, der sich zudem im Vergleich zum Hinspiel personell verstärkt hat – und das mit zwei Ex-Dorstenern: Benjamin Luzolo und Sebastian Rathjen.

Bei der BG verlief die Trainingswoche einmal mehr schlecht. Nderim Pelaj und Faton Jetullahi mussten aus beruflichen Gründen passen, Sanijay Watts stieg wegen Kniebeschwerden erst am Donnerstag wieder ins Training ein. So konnte Trainer Ivan Rosic bei den meisten Einheiten nur sechs Spieler begrüßen.

Ivan Rosic: „Die Trainingssituation bleibt wirklich einmalig schlecht. Kein Wunder, dass wir unseren Rhythmus einfach nicht finden, aber genau das müssen wir jetzt schaffen. Zwei Punkte bei den Giants würden uns enorm helfen, uns zu stabilisieren. Doch das wird sehr schwer."

Dorsten verliert knapp gegen Iserlohn

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 02.02.2014 Ralf Weihrau

DORSTEN Nach der Schluss-Sirene sind Tränen geflossen. Ivan Rosic wollte nicht wahrhaben, dass seine Mannschaft nach tollen 40 Minuten gegen Iserlohn 96:102 verloren hatte. Der Frust saß umso tiefer, als die entscheidende Komponente nicht zu beeinflussen war: die zwei

Faton Jetullahi (r.) zeigte mit der BG eine starke Leistung gegen Iserlohn. Foto: Pieper

1. Regionalliga
BG Dorsten - Noma Iserlohn
96:102 (49:56)

Felix Eiwen und vor allem Florian Möllmann, der sogar Kreislehrwart ist, hatten das Spiel eindeutig zu Ungunsten der BG Dorsten beeinflusst. Dabei hätte dieses Spiel bessere Schiedsrichter verdient gehabt. Nach vielen enttäuschenden Wochen hatten die Dorstener gezeigt, dass noch Leben in der Mannschaft steckt.

Iserlohn kam mit einer körperlich überlegenen Mannschaft. Die Center Jackman und Ellis sorgten unter den Körben für klare Verhältnisse. Da konnte selbst Sanijay Watts kaum etwas ausrichten. Es dauerte zehn Minuten bis zu dieser Erkenntnis, nach denen die Dorstener mit 17:28 hinten lagen.

Von nun an wurden Darius Kibildis und Christian Marquardt zu den wichtigsten Spielern der Dorstener. Marquardt glänzte mit 24 Punkten, meist aus der Halbdistanz oder nach Fouls von der Freiwurflinie. Kibildis traf von Außen exzellent und hielt die BG mit seinen 23 Punkten immer im Spiel. Er traf in der 16. Minute auch zur 37:36-Führung. Eine ärgerliche Aktion sorgte für eine unverhältnismäßig hohe Iserlohner 56:49-Pausenführung. Die BG hatte noch 17 Sekunden zum letzten Wurf, schloss aber viel zu früh ab. Beim Fastbreak wurde Orlan Jackmann beim erfolgreichen Dreier gefoult und bekam noch einen Freiwurf.

Es blieb eine sehr spannende Partie, in der die BG Dorsten dem Titelfavoriten immer ebenbürtig war. Über 63:68 (25.) ging es mit einem 72:78 ins letzte Viertel. Als Darius Kibildis Dorsten mit einem Dreier auf 78:80 heranbrachte, lag die große Überraschung in der Luft, zumal es in der 35. Minute immer noch 82:85 hieß. Bei Dorsten gingen aber nun Gerrit Budde und Florian Heit mit fünf Fouls vom Parkett.

In den letzten fünf Minuten sorgten die Schiedsrichter weiter mit äußerst umstrittenen Pfiffen nicht nur für Aufregung, sondern auch für die Entscheidung. Ivan Rosics Frust-Tränen waren daher verständlich, doch er kann aus dieser Partie Hoffnung auf bessere Zeiten schöpfen.

BG: Small (9), Pelaj (11/1), Kibildis (23/4), Budde (4), Watts (13), Jetullahi (5), Marquardt (24/1), Spettmann (2), Heit (4).

Für Dorsten wird's tierisch schwer

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 31.01.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN. Die BG Dorsten steht gegen den Tabellenzweiten Iserlohn Kangaroos vor einer weiteren Bewährungsprobe.

1. Regionalliga
BG Dorsten - NOMA Iserlohn
Sa. 19.30 Uhr, Juliushalle.

Ausgangslage:
Passend zum Finale des Dschungelcamps hat sich australisches Getier in der Juliushalle angesagt. Die Kangaroos Iserlohn sind zwar nur Tabellenzweiter, haben aber laut Expertenmeinung höhere Meisterchancen als die BG Hagen. Das Hinspiel war eine spannende Angelegenheit und die BG Dorsten verlor nach großem Spiel nur ganz knapp. Der Druck lastet am Samstag auf den Gästen. Eine weitere Niederlage wäre ein schwerer Rückschlag im Titelkampf.

Die Dorstener sind wieder komplett. Bis auf ein paar marginale Wehwehchen sind alle Spieler fit.

Ivan Rosic: „Wenn die Spieler jetzt nicht kapiert haben, worum es geht, dann verstehen sie es gar nicht mehr. Wir müssen uns vor eigenem Publikum ordentlich präsentieren. Auch wenn wir Außenseiter sind, können wir kämpfen. Das Mannschaftsgespräch hat hoffentlich etwas gebracht.“

Dorsten geht in Grevenbroich unter

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 26.01.2014 Andreas Leistner

DORSTEN Die BG Dorsten hat einmal mehr ihre Grenzen aufgezeigt bekommen. Trainer Ivan Rosic hatte vor dem Grevenbroich-Spiel Charakterstärke gefordert, viel davon hat er beim 65:109 nicht gesehen.

1. Regionalliga
BSG Grevenbroich - BG Dorsten
109:65 (50:33)

Die Bitte des Trainers ging nach diesem Match ans Dorstener Umfeld: Man möge nicht so lange und hart auf der Mannschaft herumhacken. Schließlich seien ja am kommenden Samstag die Iserlohner zu Gast in Dorsten. Ganz verhehlen will er seine Enttäuschung aber nicht: „Besonders am Ende haben sich einige Leute nicht mehr gewehrt. Dadurch wurde die Niederlage höher als notwendig.“

Bewährungschancen hatten die Dorstener Spieler zur genüge, denn die Einsatzzeiten aller lagen über zehn Minuten. Einen unglücklichen Spielverlauf konnte man Courtney Small attestieren. Er hatte nach vier Minuten drei Fouls gesammelt und ging dann auf die Bank. Auch seine weiteren Einsätze waren glücklos.

Lediglich im Auftaktgeplänkel hielt der Zweitliga-Absteiger halbwegs mit. Nach dem 10:10 übernahmen die Grevenbroicher aber das Kommando. Die Gastgeber nutzten dabei rücksichtslos ihre Größenvorteile aus. Auch wenn Sanijay Watts unter den Körben ackerte und wieder der beste Scorer war, gingen die meisten Rebounds doch an die Grevenbroicher. 22:17 führten die Elefanten nach zehn Minuten und der 33:50-Pausenrückstand deutete an, wohin die Reise der Dorstener gehen würde.

Die Grevenbroicher spielten sich in der zweiten Halbzeit in einen Rausch und machten mit der BG, was sie wollten. Rosic erkannte: „Wir hatten dem nichts entgegenzusetzen. Stattdessen haben wir auch noch die einfachsten Korbleger nicht reingemacht.“

BG: Budde (4), Watts (23), Jetullahi (1), Marquardt (9/1), Spettmann (3), Heit (3), Small (7), Pelaj (5/1), Kibildis (10/2).

Rosic sieht Grevenbroich-Spiel als Charaktertest

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 24.01.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN Im Heimspiel gegen Grevenbroich hat die BG Dorsten ihre bislang beste Saisonleistung gezeigt. Ähnlich müssen die Rosic-Basketballer auch am Samstag spielen, wenn sie bei den Elefanten nicht untergehen wollen.
 
1. Regionalliga
BSG Grevenbroich - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, Groß-Sporthalle Gustorf, Torfstecher Weg 18, 41517 Grevenbroich.

Ausgangslage: Wenn die Saisonbilanz der BG Dorsten schon enttäuschend ist, dann ist es schwer für die Leistung der Grevenbroicher noch Worte zu finden. In der Mannschaft stehen etliche Spieler, die Stammkräfte in der 2. Bundesliga waren. Die körperlichen Vorteile der Elefanten waren schon in Dorsten nicht zu übersehen. Angesichts der Investitionen ist der sechste Platz ein schlechter Witz.

Ivan Rosic schaut aber mehr auf seine Mannschaft. Er kann wieder seine Bestbesetzung aufbieten. Es gab zwar einige kleine Wehwehchen, aber nichts Bedeutendes. Auch Courtney Small soll wieder durchspielen. Ivan Rosic hatte ihn gegen Sechtem nach wenigen Minuten auf die Bank verbannt.

Ivan Rosic: „Unsere Ziele für die nächste Saison ändern sich nicht. Es ist besser, an hohen Zielen zu scheitern, als keine zu haben. Die Spieler müssen nun zeigen, dass sie weiter an dieser Reise teilnehmen wollen. Wer in Grevenbroich vor vollen Rängen nicht motiviert ist, der ist ohnehin fehl am Platz bei der BG Dorsten.“

BG Dorsten enttäuscht gegen Sechtem

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 14.01.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN Das hatte sich die BG Dorsten ganz anders vorgestellt. Nach einem desolaten Schlussviertel verlor sie am Montagabend mit 66:83 gegen Sechtem.

Nderim Pelaj hatte sich seine Rückkehr nach Dorsten sicher ganz anders vorgestellt. Foto: Ralf Pieper

1. Regionalliga
BG Dorsten - SG Sechtem
66:83 (33:43)

Die Dorstener Zuschauer mussten auf den ersten Auftritt des Heimkehrers Nderim Pelaj etwas warten. Er stand nicht in der Starting Five, doch sein erster Wurf in der achten Minute war gleich ein Dreier. Damit bejubelten die BG-Fans das 19:22 und auch eines der wenigen Pelaj-Glanzlichter im ersten Durchgang.

Sechtem war bekanntlich mit der Empfehlung eines Sieges über Schalke nach Dorsten gekommen. Die Rheinländer hatten sich auch für den gestrigen Abend viel vorgenommen.

Das Spiel der BG Dorsten war hingegen im besten Falle unausgegoren. Es gab viele Ballverluste, und in der Defense ließen die Gastgeber dem Gegner allen Platz der Welt. Die Gäste nutzten die Chancen und wurden immer selbstbewusster. Sie führten nach dem ersten Viertel 22:19 und setzten sich in den folgenden fünf auf 32:26 ab.

Die Zeit bis zur Pause war gekennzeichnet von purer Hektik. Schiedsrichter Pelzer verteilte für Nichts und wieder Nichts unsportliche und technische Fouls. Sechtem kam damit etwas besser zurecht, während die BG völlig den Faden verlor. Das 33:43 zur Halbzeit verhieß nichts Gutes für den zweiten Durchgang.

Das dritte Viertel hatte in den meisten Momenten nur wenig mit Regionalliga-Basketball gemein. Die Dorstener leisteten sich im Aufbau haarsträubende Fehler, aber auch Sechtem konnte in dieser Hinsicht mithalten. Es lag an den Rebounds von Sanijay Watts und Gerritt Budde, dass der Rückstand der BG Dorsten immer weiter schmolz. Am Ende saßen auch die Dreier, und der Buzzer-Beater Faton Jetullahis zum 56:57 brachte die BG erst einmal wieder zurück ins Spiel.

Christian Marquardts Dreier zum 59:57 war aber nur scheinbar die Wende. Das Rosic-Team bekam durch diese Führung keinesfalls Rückenwind, sondern verzettelte sich fortan in hektischem Aktionismus. Sechtem profitierte zudem von den Auflösungserscheinungen der BG-Defense und machte den Sack zu.

BG: Small (6), Pelaj (3/1), Knittel, Kibildis (7/2), Budde (2), Watts (27), Jetullahi (9/2), Marquardt (12/2), Spettmann, Heit.

150 Dorstener Fans sehen Pelajs Rückkehr

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 12.01.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN Etwa 150 Fans haben sich am Samstag auf den Weg nach Wuppertal gemacht, um Nderim Pelajs Einstand bei der BG Dorsten mitzuerleben. Sie feierten einen mehr als verdienten 88:73-Erfolg ihrer Mannschaft.


1. Regionalliga
Barmer TV - BG Dorsten
73:88 (41:43)

Das Debüt des Rückkehrers war aber kein Triumphzug. Das hatte Trainer Ivan Rosic auch nicht erwartet: „Wir wussten, dass Nderim weit von der Form der letzten Saison entfernt ist, daran werden wir nun arbeiten.“ Der Coach gab Pelaj am Samstag sehr viel Spielzeit und hatte Nachsicht bei einigen Fehlern. Es spielte für ihn auch keine Rolle, dass der Rückkehrer nur auf drei Punkte kam.

Rosic behielt auch Recht mit der Aussage, dass es die Punkte in Wuppertal nicht geschenkt gibt. Auch wenn die BG Dorsten 36 Minuten lang führte, war es kein Spaziergang beim Abstiegskandidaten.

Man merkte den Dorstenern an, dass der Trainingsrhythmus unterbrochen war. Vom guten Lauf des Dezembers 2013 war kaum noch etwas zu erkennen. Mit viel Disziplin haben die Dorsten das aber hinbekommen. Die BG kam mit einem 22:21 aus dem ersten Viertel. Im zweiten Abschnitt lag die BG schon mit 39:30 vorn, ließ Barmen bis zur Pause aber wieder auf 43:41 herankommen.

Barmen glich aus

Viel Geduld war auch in den dritten zehn Minuten gefordert. Die Rosic-Basketballer erkämpften sich zwar immer wieder kleine Vorteile, gaben diese aber auch immer wieder aus der Hand. So glich Barmen durch Craig Blackmon in der 28. Minute sogar zum 60:60 aus, bevor die BG auf 65:61 davonzog (30.). Im Schlussviertel fanden die Dorstener aber den Weg zu einer schnellen Entscheidung. Nach dem 77:61 (35.) gab es keine Zweifel am Gäste-Erfolg mehr.

BG: Small (13), Pelaj (2), Knittel (3), Kibildis (13/3), Budde (7), Watts (28), Marquardt (15/3), Spettmann (2), Heit (2), Jetullahi (3).

Bereits am Montagabend empfängt die BG um 20 Uhr die SG Sechtem in der Juliushalle.

Pelaj spielt wieder mit

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 10.01.2014 Ralf Weihrauch

DORSTEN Nderim Pelaj feiert heute sein Comeback bei der BG Dorsten. Beim Barmer TV soll es mit dem Rückkehrer aus Bitterfeld den nächsten Auswärtssieg geben.

Wieder da: Nderim Pelaj (r.) ist zurück im BG-Trikot. Foto: Pieper

1. Regionalliga
Barmer TV - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, TH Heckinghausen, Heckinghauser Str. 24, 42289 Wuppertal.

Ausgangslage: Die Erwartungen an Pelaj will Trainer Ivan Rosic nicht so hoch ansetzen. Zum einen ist er in dieser Woche krank gewesen, zudem hat er dann am Freitag erstmals wieder mit der BG trainiert. Bis zum Februar wird das auch der einzige Tag sein, an dem Pelaj mit dem Team arbeitet.

Auch die Rückkehr des Amerikaners Sanijay Watts gestaltete sich sehr kompliziert. Wegen der Eiseskälte in den USA sind viele Flüge abgesagt worden und Watts kam drei Tage zu spät zurück. Sein Gepäck war noch später da.
Erst am Freitagabend haben die Dorstener zu zehnt trainieren können. Ivan Rosic ist diese Probleme aber gewohnt und kann damit mittlerweile gut umgehen.

Ivan Rosic: „Wir haben gesehen, dass in dieser Liga jede Mannschaft in der Lage ist, Spiele zu gewinnen. Wir müssen das Hinspiel in Dorsten vergessen und uns auf einen neuen Gegner einstellen. Wenn wir uns nicht richtig konzentrieren, dann wird es ganz gefährlich für uns.“

Er ist wieder hier in seinem Revier!

25.12.2013

Mehr Worte in Anlehnung an einen großen musikalischen Erfolg von Marius Müller-Westernhagen braucht es eigentlich nicht, um die kurzfristige Verpflichtung eines Neuzuganges der BG Dorsten anzukündigen: Nderim Pelaj ist zurück.
 
Mit sofortiger Wirkung wechselt der Derbynator wieder an die Juliusstraße. Der gesamte Verein freut sich auf die Rückkehr des sympathischen Point Guards, der über viele Jahre das Spiel der 1. Herren prägte.

Erst vor wenigen Monaten hatte Nderim ein Praktikum bei Porsche in Leipzig angetreten; parallel dazu spielte er bei den BSW Sixers. Da die Zeit seiner beruflichen Orientierung im Februar ausläuft, und eine Rückkehr ins Ruhrgebiet auf Grund von einigen vielversprechenden laufenden Bewerbungen wahrscheinlich ist, gab es zwangsläufig einen Handlungsdruck. Unbürokratisch wurden die Wechselformalitäten zur Zufriedenheit aller erledigt.
„Das ist ein richtiger Kracher noch vor dem Auftakt zur Rückrunde! Unser Kader war in den letzten Wochen äußerst schmal. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich auch bei Rouven Chlebna aus der zweiten Mannschaft bedanken, der uns sowohl im Training als auch Spiel geholfen hat.“ Ivan Rosic ist begeistert über die kurzfristige und unerwartet hochkarätige Verstärkung des Kaders. Auch Alois Buschmann freut sich über die Rückkehr „seines Jungens“: „Nderim wird die nötige Aggressivität in unser Spiel bringen. Mit ihm wird unsere Mannschaft noch einmal richtig gepusht.“
„Erstmal möchte ich mich bei den BSW Sixers bedanken, die der vorzeitigen Vertragsauflösung zugestimmt haben und mir zudem noch die Möglichkeit geben, mein Praktikum bei Porsche bis Mitte Februar durchzuziehen. Es wird sicherlich anstrengend sein, freitags zum Abschlusstraining anzureisen und Montagmorgen wieder bei Porsche zu sein.“ Aber Nderim Pelaj ist sich sicher: „Ab Januar spiele ich wieder für MEINEN Verein. Dafür lohnen die Anstrengungen. Ich freue mich schon jetzt auf das erste Heimspiel am 13.01.14 und auf die Zuschauer. Ich spüre schon jetzt ein wenig Gänsehaut!“

Kraftakt rettet Dorsten Punkte

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 22.12.2013 Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat sich einen tollen Sieg in Herford erkämpft. Dank eines Kraftaktes im Schlussviertel brachten die Dorstener mit 94:87 beide Punkte aus Ostwestfalen mit.

1. Regionalliga Herren
BBG - Herford - BG Dorsten
87:94 (46:48)

Trainer Ivan Rosic war selber ein bisschen überrascht, dass seine Mannschaft in den letzten zehn Minuten noch einmal so zulegen konnte. Von den zehn Spielern auf dem Spielbericht, waren nur acht einsatzfähig. Da Jannick Knittel verletzt war und Florian Heit beim Aufwärmen umgeknickt war. Rouven Chlebna kam auch nicht zum Einsatz, sodass die BG mit einer Siebener-Rotation spielten.

Herford stand in der letzten Woche in Schalke knapp vor einem Sieg und machte auch so weiter. Die Gastgeber waren der BG athletisch deutlich überlegen und überrannten sie regelrecht. Besonders Dainius Zvinklys und David Golembiowski machten den Gästen das Leben schwer. Nach wenigen Minuten lag die BG schon 8:21 hinten, und es sah nach einem schlimmen Jahresabschluss aus. Doch die BG fing sich und holte auf 17:21 auf, bevor Herford wieder auf 31:22 davonzog (10.).

Nur zwei Minuten waren im zweiten Viertel gespielt, da hieß es nur noch 29:31, und damit war die BG Dorsten endgültig im Spiel. Die Führung wechselte ständig, aber es war ein positives Zeichen, dass Dorsten mit einem 48:46 in die Pause ging.

Das dritte Viertel war ein Viertel mit vielen Führungswechseln. Herford führte zwar schon 67:61, doch nach 30 Minuten lag die BBG nur 69:67 vorn.

Herford baute ab

Die Überraschung des Spiels war, dass die Herforder im letzten Abschnitt abbauten, während die BG Dorsten weiter auf dem gleichen Level spielte. Der BG gelang ein 78:74 und sie verteidigte diese knappe Führung lang. 89:87 hieß es kurz vor dem Ende. In den letzten zwei Minuten machten Sanijay Watts und Faton Jetullahi fünf Punkte, während die BG ihren Korb sauber hielt.

BG: Chlebna (o.E.), Small (13), Jetullahi (11/1), Knittel (o.E.), Kibildis (16/4), Budde (5), Watts (27), Marquardt (16/3), Spettmann (6), Heit (o.E.).

Dorsten reist auf dem Zahnfleisch nach Herford

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 21.12.2013 Ralf Weihrauch

DORSTEN Mit einem schweren Auswärtsspiel beendet die BG Dorsten das Basketball-Jahr 2013. Zum Auftakt der Rückrunde gibt es in Herford eine sehr unangenehme Aufgabe.

1. Regionalliga Herren
BBG Herford - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, SH Friedrichs-Gymnasium, Werrestraße 9, 32049 Herford.

Ausgangslage: Die Trainingssituation in der Juliushalle ist nicht besser geworden. Courtney Small hat im letzten Match einen Schlag gegen die Wade bekommen und setzte bis zum Donnerstag aus. Auch Sanijay Watts` Knie war Ziel eines Gegners und somit war auch er nicht im Training dabei. Ivan Rosic behalf sich mit einigen auswärtigen Leuten, die beim Training aushalfen. Am Samstag sind aber alle dabei, auch Rouven Chlebna hilft wieder aus.

Die Dorstener brauchen auch eine ordentliche Mannschaft, um in Herford bestehen zu können. Die Ostwestfalen bieten eine stärkere Mannschaft auf als zu Saisonbeginn bei ihrer Niederlage in Wulfen. So ist zum Beispiel David Golembiowski mit dabei. Der Amerikaner hat bei der knappen 94:99-Niederlage in Schalke mit 36 Punkten eine überragende Leistung gezeigt.

Ivan Rosic: „Die Mannschaft braucht die freie Zeit, um sich zu erholen und gesund zu werden. Wenn wir wieder mit mehr Leuten trainieren können, dann werden wir auch wieder besser spielen.“

Watts und Kibildis führen Dorsten zum Sieg

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 15.12.2013 Armin Dille

DORSTEN Mit einer exzellenten kämpferischen Einstellung kamen die Erstregionalliga-Basketballer der BG Dorsten am Samstag zu einem hochverdienten Sieg über den TV Salzkotten.

Manchmal mit dem Kopf durch die Wand - aber wer trifft, hat Recht: Dorstens quirliger Courtney Small (M.). Foto: Pieper

1. Regionalliga
BG Dorsten - TV Salzkotten
94:87 (43:38)

Die alles andere als optimalen Trainingsbedingungen der BG-Herren unter der Woche wirkten sich in der Anfangsphase gegen die schnellen Gäste aus. Salzkotten setzte sich auf 10:4 ab (4.), doch Christian Marquardt und der quirlige Courtney Small, der nach seiner Probephase bei der BG Dorsten bleibt, konterten mit Drei-Punkte-Treffern. Angesichts eines 12:17-Rückstandes (5.) sah sich Rosic nach etlichen zu einfachen Punkterfolgen der Gäste am Korb aber zur ersten Auszeit genötigt.
Mit Erfolg. Per Dreier markierte Marquardt die Dorstener 19:17-Führung und der bereits im ersten Viertel zur Hochform auflaufende, bärenstarke Sanijay Watts (34 Punkte gesamt bei einer Trefferquote von knapp 79 Prozent aus dem Feld und 15 Rebounds) hatte mit 14 Punkten maßgeblichen Anteil an der 27:20-Führung der BG zum Ende des ersten Spielabschnittes.
Im zweiten Viertel konnte Salzkotten zwar noch einmal mit 32:31 in Führung gehen, zur Halbzeitpause lag Dorsten aber wieder mit 43:38 vorn. Im dritten Viertel lief Salzkottens Donovan Morris (29 Punkte/4 Dreier) neben seinem Teamkameraden Matthias Finke (26/4) heiß und verkürzte auf 56:57 (26.).
Doch Dorsten zeigte sich weiter von seiner kämpferisch besten Seite, lautstark unterstützt von seinen Anhängern. Zumal jetzt auch Darius Kibildis (24/6) treffsicher auftrumpfte, der 20 Zähler in der zweiten Halbzeit markierte. Mit einem 71:66-Vorsprung der BG ging es dann ins Schlussviertel.
Dort blieb es eng. Finke brachte die Gäste noch einmal auf 72:73 heran (33.) – zu leicht war er gegen eine unaufmerksame BG-Defense dabei zum Korberfolg gekommen. Ein unsportliches Foul des TVS an Marquardt brachte Dorsten bei einer knappen 85:81-Führung eine Minute vor dem Ende auf die Siegerstraße. Zwei verwandelte Freiwürfe von Marquardt und zwei von Watts – und Dorsten führte mit 89:81.

BG: Chlebna (1), Small (7/1 Dreier), Jetullahi (5/1), Kibildis (24/6), Budde (4), Watts (34), Marquardt (16/3), Spettmann, Heit (3).

BG Dorsten hat Personalsorgen

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 06.12.2013 Andreas Leistner

DORSTEN Das spielbereite Personal der BG Dorsten wird immer übersichtlicher. Die einen gehen, die anderen werden krank. Leidtragender ist Trainer Ivan Rosic, der kaum noch weiß, wie er trainieren soll.

1. Regionalliga
BG Dorsten - TV Salzkotten
Sa. 19.30 Uhr, Juliushalle.

Ausgangslage: Courtney Samll hat wegen seiner Magenverstimmung in dieser Woche nicht trainiert. Zudem musste auch Gerrit Budde wegen seiner Schulter passen. Doch es kam noch schlimmer. Leen Oberschachtsiek hat sich in der Junioren-Bundesliga eine schwere Knieverletzung zugezogen. Der Nachwuchs-Basketballer ist am Freitag operiert worden und fällt zwei Monate aus. Jannik Knittel hatte gerade seine Muskelzerrung ausgeheilt, da knickte er am Dienstag im Training um und wird in den beiden letzten Spielen des Jahres nicht dabei sein.

Rosic hatte dann gerade einmal fünf gesunde Spieler beim Training. Daher hat er nun Rouven Chlebna reaktiviert.
Unter diesen Umständen ist der Gegner Salzkotten erst einmal zweitrangig. Gegen die Ostwestfalen wird Rosic froh sein, eine halbwegs schlagkräftige Truppe aufstellen zu können.

Ivan Rosic: „Ich bin froh, wenn wir die beiden Spiele absolviert haben. Über Weihnachten und Neujahr können dann alle regenerieren und wir werden uns dann auf die Rückrunde konzentrieren.“

Benjamin Luzolo wechselt zu den Giants Düsseldorf

08.12.2113

Mit sofortiger Wirkung haben Benjamin Luzolo und die BG Dorsten in der vergangenen Woche den eigentlich auf Langfristigkeit angelegten Vertrag aufgelöst.

In den zurück liegenden Wochen entpuppte sich die Distanz zwischen seinem Wohnort Düsseldorf und Dorsten als Hemmnis für eine fruchtbare Zusammenarbeit. So konnte Benny nicht alle Übungseinheiten vollständig nutzen, um sich über das Training die nötige Sicherheit für das Spiel zu erarbeiten.  Da sein angestrebter Wohnortwechsel nach Essen nicht umgesetzt werden konnte, wurden die Fahrten nach Dorsten oftmals zu einem Abend füllenden Ausflug. Diese Situation wurde keinem gerecht, so dass eine vorzeitige Vertragsauflösung die einzig vernünftige Konsequenz war.

Die BG Dorsten wünscht Benjamin Luzolo bei seinem neuen Verein einen guten Neustart und dankt ihm für sein Engagement in den letzten Wochen.

BG Dorsten liefert Hagen großen Kampf

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 06.12.2013 Andreas Leistner

DORSTEN In einer punktereichen Partie unterlagen die Regionalliga-Herren der BG Dorsten am Freitagabend beim Tabellenzweiten BG Hagen mit 100:111 (50:53).

Dorsten musste auf Faton Jetullahi (verletzt) und Benjamin Luzolo (krank) verzichten und konnte nur mit acht Spielern anreisen, von denen auch noch zwei angeschlagen waren. Trotzdem bewiesen die Schützlinge von Trainer Ivan Rosic großen Kampfgeist. In der zweiten Halbzeit lag die BG zwischenzeitlich schon mit 17 Punkten zurück, kämpfte sich dann aber wieder bis auf sechs Zähler heran. „Am Ende hat dann die Kraft nicht gereicht“, erklärte der BG-Coach, der seinem Team aber ein Riesenkompliment machte: „Es war für uns wichtig, dass wir uns nicht wieder aufgeben. Das haben wir geschafft und wirklich einen großen Kampf geliefert. Unter der Woche konnten wir schon kaum mit mehr als sechs Spielern trainieren. Heute war die Rotation dann ebenfalls auf acht, eigentlich sogar sechs Spieler reduziert. Und dann ist während des Spiels noch Darius Kibildis mit fünf Fouls weggebrochen. Es war eine starke Leistung.“

Dorsten gewinnt Dreier-Festival gegen Ronsdorf

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 01.12.2013 Armin Dille

DORSTEN In einem wahren Dreier-Festival kamen die Erstregionalliga-Basketballer der BG Dorsten zu einem aufgrund der kämpferischen Leistung verdienten Sieg über die Gäste von DT Ronsdorf.


1. Regionalliga Herren
BG Dorsten - DT Ronsdorf
99:86 (51:44)

BG-Trainer Ivan Rosic nach dem Spiel: „Ein dickes Lob an meine Mannschaft. Es lastete ein enormer Druck auf uns, die Erwartungen in Dorsten sind sehr hoch. Es war wichtig, dass wir uns mit der jungen Mannschaft aus der Talfahrt befreit und dem Publikum gezeigt haben, dass wir unser letztes Hemd geben.“

Nach dem Dreier zum 5:5 (2.) durch den quirligen Courtney Small verlor die BG allerdings zunächst einmal den Faden. Mit einem 9:0-Lauf setzten sich die Gäste auf 14:5 ab, wobei Ronsdorfs Center Adrian Brückmann (23 Punkte) unter dem BG-Korb nach Belieben schalten und walten konnte. Rosic sah sich zu einer Auszeit genötigt, per Bonus-Freiwurf legte Brückmann jedoch das 17:7 nach (4.).

Erhebliche Probleme hatte Dorsten dabei im Angriff gegen die gegnerische Zonenverteidigung gezeigt, traf aber im weiteren Verlauf wesentlich besser aus der Distanz. Erneut hatte BG-Regisseur Christian Marquardt einen Sahnetag erwischt. Sein zweiter Dreier bedeutete die Dorstener 24:21-Führung. Zudem wurde unter den Körben von den BG-Centern nun konsequenter gearbeitet. Am Ende des ersten Viertels lag die BG dann weiter knapp mit 26:25 vorn.

Ein offener Schlagabtausch stellte sich im zweiten Viertel ein, in dem der bärenstarke DT-Routinier Gordon Geib (27/3 Dreier) die Gäste noch einmal mit 30:29 in Front brachte (13.). Mit drei Drei-Punkte-Treffern in Serie sorgte Marquardt aber für die 51:44-Halbzeitführung der BG. Überlegt in Szene gesetzt erzielte BG-Center Philipp Spettmann mit einem tollen Korberfolg den 61:52-Vorsprung (26.). Und beim Dunking von Small nach einem Alley-Hoop-Pass von Marquardt zum 75:59 gab es die ersten Standing Ovations seitens der nur rund 150 Dorstener Fans.

Ausschließlich über Freiwürfe verkürzten die Gäste bis zum Viertelende auf 66:75, per „Technischem“ hatte Marquardt dabei sein viertes Foul kassiert. DT-Spielmacher Geib verkürzte weiter auf 69:75, der starke Darius Kibildis konterte aber mit zwei Dreiern. Beim 95:77 durch einen weiteren Dreier von Marquardt feierten die BG-Fans bereits (37.), das Ausscheiden von Gerrit Budde und Spettmann mit Foulhöchstzahl konnte den Sieg nicht mehr gefährden.

BG: Luzolo, Small (15/1 Dreier), Jetullahi (17/3), Kibildis (25/4), Oberschachtsiek, Budde (6), Watts, Marquardt (26/7), Spettmann (10), Heit.

BG Dorsten will die Fans versöhnen

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 30.11.2013 Ralf Weihrau

DORSTEN Ohne Konstantin Koev wird die BG Dorsten den Rest der Saison bestreiten. Vor dem Spiel gegen Ronsdorf ist der Bulgare zurück nach Burgas gereist.

Konstantin Koev hat die BG Dorsten verlassen. (Foto: Ralf Pieper)

1. Regionalliga
BG Dorsten - DT Ronsdorf
Sa. 19.30 Uhr, Juliushalle.

Ausgangslage: Koev wollte eigentlich schon in der letzten Woche abreisen, doch da Darius Kibildis wegen einer Knieverletzung auszufallen drohte, blieb er noch. Trainer Ivan Rosic unterstrich noch einmal, dass es Koevs eigener Wunsch war, nach Bulgarien zurückzukehren. Die Lücke, die er hinterlässt, sollen Leen Oberschachtsiek und Benjamin Luzolo ausfüllen. Rosic schloss Neuzugänge aus.

Die Personalsituation für das Match gegen die Wuppertaler ist nicht berauschend. Sanijay Watts hat sich eine Mandelentzündung eingefangen, die zumindest ein Training verhinderte. Jannick Knittel fällt weiter wegen seines Muskelfaserrisses aus. Immerhin ist aber Courtney Small noch in Dorsten. Seine Probezeit läuft noch, die Dorstener Fans sind gespannt, wie er sich bei seinem ersten Heimauftritt schlägt.

Der Aufsteiger DT Ronsdorf kommt mit einer namhaften Mannschaft in die Juliushalle. Coach Marek Twarog ist seit 25 Jahren in Wuppertal. Sein spielender Co-Trainer Gordon Geib hat etliche Begegnungen in der 1. Bundesliga auf dem Buckel. Auch Michal Twarog kann auf einige Einsätze in den höheren Ligen zurückblicken. Vor sechs Jahren war er auch mal in Wulfen. Die Ronsdorfer sind recht gut in die Saison gestartet und stehen vor der BG Dorsten.

In der Juliushalle blickt man nach dem Desaster in Münster nach vorne. Seit dem Schalke-Spiel gab es vier schlechte Leistungen mit drei Niederlagen und einem glücklichen Erfolg beim Tabellenletzten. Das sollte Ansporn sein, gegen Ronsdorf aufzudrehen.

Ivan Rosic: „Wir müssen dem Publikum zeigen, dass wir kämpfen wollen und wieder Spiele gewinnen können. Das haben unsere Zuschauer verdient.“

BG Dorsten kommt in Münster unter die Räder

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 24.11.2013 Andreas Leistner

DORSTEN Die Regionalliga-Herren der BG Dorsten befinden sich weiter in der Krise. In Münster setzte es am Samstag eine derbe 69:106-Klatsche.


1. Regionalliga Herren
UBC Münster - BG Dorsten
106:69 (60:43)

Fünf Minuten lang konnte die BG in Münster mithalten, doch das 16:16 sollte dann der letzte Gleichstand sein. Bis zum Viertelende zog Münster auf 32:20 davon, führte beim Seitenwechsel 60:43 und machte die BG-Niederlage im dritten Durchgang mit einem 27:7-Lauf endgültig schmerzhaft.

BG-Trainer Ivan Rosic hatte da länsgt erkannt: „Dieses Spiel konnten wir nicht gewinnen. Münster traf aus allen Lagen, selbst einen Dreier aus zwölf Metern.“ Rosic verzichtete deshalb auf die „Brechstange“ und versuchte stattdessen, die Spielzeiten seiner Akteure gleichmäßig zu verteilen.

„Der Zug nach oben war für uns schon vor dem Münster-Spiel abgefahren“, sagte Rosic. Schon beim UBC habe er deshalb mit der Startaufstellung und der Verteilung der Spielanteile ein neues Ziel verfolgt: „Wir müssen die jungen Spieler darauf vorbereiten, mit dem Druck und der Verantwortung klar zu kommen, die ein Aufstiegskampf mit sich bringt. In dieser Saison kam das für einige noch zu früh. Wir müssen jetzt für die nächste Saison arbeiten und die Spieler entwickeln. Auch das wird Zeit brauchen, aber es ist eine Ivestition, die sich sicher schon im Laufe diese Saison auszahlen wird.“

Der Anglo-Kanadier Courtney Small zeigte bei seinem Debut im BG-Trikot eine wechselhafte Leistung. Schnellen zehn Punkten folgten im weiteren Spielverlauf auch einige Ballverluste. Wie lange er bleibt, sei noch offen. Rosic: „Er ist ja nur zum Try Out hier und wurde geholt, weil Darius Kibildis Knieprobleme hat.“

BG: Luzolo (9), Jetullahi (3/1), Kibildis (12/3), Small (10/1), Budde (2), Watts (10), Koev (2), Marquardt (15/3), Spettmann (4), Heit (2).

Dorsten verpflichtet Anglo-Kanadier

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 22.11.2013 Ralf Weihrauch

DORSTEN Nach zwei Niederlagen in den letzten drei Spielen sind die zarten Titelhoffnungen der BG Dorsten geplatzt. Beim UBC Münster soll am Samstag die Talfahrt gestoppt werden.

1. Regionalliga Herren
UBC Münster - BG Dorsten
Sa. 19 Uhr, Uni-Sporthalle, Horstmarer Landweg 51, 48149 Münster.

Ausgangslage:
Die Dorstener werden mit einem Neuzugang in Münster auflaufen. Der Anglo-Kanadier Courtney Small (25 Jahre, 191 cm) hat zuletzt in der zweiten kanadischen Liga und auch in Großbritannien gespielt.

Das passt gut, denn Ivan Rosic hat weiter Personalprobleme. Christian Marquardt war in der Woche krank und auch Leen Oberschachtsiek fiel krankheitsbedingt aus. Jannick Knittel hat sich in der Junioren-Bundesliga verletzt. Darius Kibildis` Knieverletzung ist nicht ganz so schlimm wie befürchtet, doch trainieren konnte er nicht. Da war Rosic froh, dass sein Team am Mittwoch mit Schalke 04 trainieren konnte.

Dem UBC geht es ähnlich wie der BG. Nach Niederlagen gegen Iserlohn, Grevenbroich und Schalke wollen die Gastgeber in der oberen Tabellenhälfte bleiben und müssen dafür die BG Dorsten schlagen. Ein paar der Münsteraner wissen, wie das geht. Philipp Kappenstein hat als Trainer des BSV Wulfen schon einige Male die BG bezwungen. Romeo Bakoa und auch Steve Briggs haben schon mit Wulfen gegen Dorsten Derby-Erfahrung gesammelt.

Ivan Rosic: „Wir müssen die Niederlage gegen Wulfen nun verarbeiten. Langfristig schauen wir aber schon auf die kommende Saison.“

BSV Wulfen gewinnt das Derby

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 17.11.2013

DORSTEN Ein emotionales Derby in der Juliushalle fand am Ende mit den Korbjägern des BSV Münsterland Baskets Wulfen einen verdienten Sieger. Und ein verunsichertes Team der BG Dorsten suchte nach der vierten Niederlage nach Antworten.

Zwei der stärksten Akteure ihrer Teams waren am Samstag abend die Aufbauspieler Christian Marquardt (BG, l.) und Philip Günther (BSV, r.). (Foto: Ralf Pieper)

1. Regionalliga Herren
BG Dorsten - BSV Wulfen
76:87 (49:50)

BG-Trainer Ivan Rosic nach dem Spiel: „Es ist eingetreten, was ich befürchtet habe: Unsere Jungs sind mit der Stimmung in der Halle nicht fertig geworden. Das haben die Wulfener besser geschafft und verdient gewonnen.“ Ein strahlender Wulfener Trainer Maik Berger: „Das war endlich die Leidenschaft, die ich gefordert habe – und das möchte ich in die nächsten Spiele mitnehmen. Jeder hat endlich seinen Teil zu diesem Sieg beigetragen.“

Fotostrecke Regionalligaderby BG Dorsten - BSV Wulfen

Rund 900 Zuschauer feuerten ihre Teams in der proppevollen Juliushalle lautstark an. Wobei weniger bei einigen BSV-Fans sicherlich mehr gewesen wäre. Vor der Partie zündeten sie vor der Halle Pyrotechnik und im ersten Viertel musste die Partie unterbrochen werden, als ein Bierbecher aufs Spielfeld flog.

Die Gastgeber der BG erwischten in der beidseits nervösen Auftaktphase den besseren Start und zogen über zwei „Dreier“ von Konstantin Koev auf 14:7 davon (6.) – Maik Berger sah sich zur ersten Auszeit genötigt. Über seinen starken Center Philipp Mazur blieb Wulfen im Spiel, so dass Dorsten am Ende des ersten Viertels nur eine knappe 27:24-Führung behaupten konnte. Die Dorstener Präsenz unter den Körben ließ dagegen über weite Strecken zu wünschen übrig.
Steffen Hummelt per Drei-Punkte-Treffer und der zuverlässige Chris Brown an ehemaliger Wirkungsstätte brachten Wulfen dann mit 29:27 in Front. Ein offener Schlagabtausch stellte sich ein, an dessen Ende nach zwischenzeitlichem Ausgleich durch BG-Akteur Faton Jetullahi per „Dreier“ zum 38:38 (15.) Brown mit zwei Freiwürfen die hauchdünne Wulfener 50:49-Halbzeitführung markierte.

Kazlauskas läuft heiß

Nach Browns Treffer zum 61:56 für den BSV (24.) versuchte Rosic, den Wulfener Lauf mit einer Auszeit zu unterbrechen. Was nicht gelang, denn nun lief Lukas Kazlauskas im BSV-Team heiß. Im Alleingang sorgte der Litauer mit vier Punkten aus dem Feld, zwei Dreiern und einem Freiwurf für einen 72:61-Vorsprung des BSV (27.) – und dem Dorstener Anhang schwante Böses.
Mit einer 72:63-Führung des BSV ging es dann in das Schlussviertel. Und wenn sich Dorsten auch weiter Fehler in der Offense leistete, verkürzte der blendend aufgelegte Christian Marquardt noch einmal auf 67:72 (34.). Doch schien niemand im BG-Team verinnerlicht zu haben, dass Marquardt allein kein Spiel gewinnen kann. So wurde auch immer wieder der BG-Regisseur gesucht und so lange gepasst, bis mehrmals hintereinander die Angriffszeit abgelaufen war.

Auf Wulfener Seite nahmen dagegen Spielmacher Philip Günther und René Penders das Heft in die Hand, die als einzige BSV-Akteure in den letzten zehn Minuten punkteten. Der Dreier von Penders zur 83:69-Führung (39.) beseitigte letzte Zweifel an einem Wulfener Sieg, der ausgiebig gefeiert wurde.

BG: Luzolo (5/1 Dreier), Jetullahi (15/3), Knittel, Kibildis, Oberschachtsiek, Budde (1), Watts (13), Koev (10/3), Marquardt (28/2), Spettmann (2), Heit (2).

BSV: Günther (17/1), Plumpe (o.E.), Hummelt (3/1), Penders (19/4), Terboven, Gashi, Mazur (13), Brown (19), Geier (1), Kazlauskas (15/2), David (o.E.).

BG Dorsten bittet den BSV Wulfen zum Derby

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 15.11.2013 Andreas Leistner

DORSTEN Es ist ein Mittelfeld-Duell. Der Fünfte empfängt den Sechsten. Für Viele ist es aber viel mehr – das Derby der BG Dorsten gegen den BSV Wulfen.

Wulfens US-Powerforward Chris Brown (l.) hat bereits Derby-Erfahrung. In der Saison 2009/2010 spielte er für die BG gegen Ryon Howard (r.) und Co. und gewann die Partie in der Juliushalle nach Verlängerung.  (Foto: Pieper)


1. Regionalliga Herren
BG Dorsten - BSV Wulfen
Sa. 19.30 Uhr, Juliushalle.

Ausgangslage: Mit jeweils vier Siegen und drei Niederlagen gehören beide Mannschaften noch zum erweiterten Verfolgerkreis des ungeschlagenen Spitzenduos aus Iserlohn und Hagen. Nach oben schielen aber im Grunde nur noch die Dorstener, die sich vor der Saison einen Spitzenplatz zum Ziel gesetzt hatten, dann aber personell dermaßen gebeutelt wurden, dass ein Aufstieg derzeit eher unwahrscheinlich ist. Der Weggang von Nderim Pelaj, die Verletzung von Marco Samanovic, die Beschwerden von Sanijy Watts, das Kommen und Gehen von Robin Pflüger – das alles machte aus einem Topfavoriten einen Verfolger, der an einem guten Tag sicher jedes Team der Liga schlagen kann, dem zur Meisterschaft aber noch die Erfahrung und die Konstanz fehlen. Eine Niederlage gegen Wulfen würde die Dorstener Rolle als „Anführer des Mittelfelds“ auf jeden Fall zementieren.

Für die Gäste hat das Duell mit dem Nachbarn tabellarisch weniger Bedeutung. Der BSV peilt ohnehin nur einen Mittelplatz an. Der bisherige Saisonverlauf war deshalb zufriedenstellend; die Punkte, die der BSV holen musste, hat er geholt und kann deshalb am Samstag ohne zusätzlichen Druck ins Derby gehen.

Personell drückt ebenfalls eher die Gastgeber der Schuh. Gerrit Budde ist nach seiner Rückenverletzung zwar wieder ins leichte Lauftraining eingestiegen und wird am Samstag auch im Kader stehen. Schmerzfrei geht der BG-Kapitän aber nicht in die Partie.

Bei Wulfen fällt Thorben Vadder krankheitsbedingt aus.

Ivan Rosic: „Für mich selbst ist dieses Derby Neuland, aber ich bekomme schon sehr deutlich mit, dass es für beide Seiten etwas ganz besonderes ist. Wir haben den Heimvorteil, Wulfen den Vorteil, dass es bislang ohne große Verletzungen durch die Saison gekommen ist. Ganz ehrlich: Ich würde lieber tauschen!
Ich sehe die Chancen bei 50:50 und denke, dass am Samstag die Tagesform entscheiden wird. Ich hoffe, dass meine junge Mannschaft durch die volle Halle nicht verunsichert, sondern motiviert wird und wir ein tolles Spiel sehen.“

Maik Berger: „Ich freue mich riesig auf das Spiel! Es ist einfach etwas Besonderes, auch wenn wir uns nicht anders vorbereiten als auf jedes andere Spiel. Fakt ist, dass wir wieder mit mehr Leidenschaft auftreten müssen.“

 

BG Dorsten kommt mit blauem Auge davon

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 10.11.2013 Ralf Weihrauch

DORSTEN Nach 22 Minuten hat es am Samstag nach einem sicheren Sieg der BG Dorsten beim Tabellenletzten Bonn ausgesehen. Doch am Ende waren die Gäste froh, dass sie mit 89:88 vom Parkett gingen.


1. Regionalliga Herren
Telekom Baskets Bonn 2 - BG
88 : 89 (32:49)

Das Spiel war genau so ungewöhnlich wie die Atmosphäre. Nach einem langem Marsch durch die Gewölbe des Ausbildungszentrum der Telekom Baskets gelangt man in eine Dreifachsporthalle. Vor dem Spielfeld standen etwa 200 Stühle, auf denen zum Hochball 20 Bonner, sieben Dorstener und ein Pudel saßen.
Bei den Dorstenern fehlte Gerrit Budde, der im Freitagtraining auf den Rücken gefallen war. Das sollte aber lange überhaupt keine Rolle spielen. Dorsten spielte wie ein ordentlicher Regionalligist und die jungen Bonner zeigten, warum sie am Tabellenende stehen. Ihre ungestümen Angriffe endeten oft in haarsträubenden Fehlpässen. Über 19:13 (10.) lag die BG daher zur Pause 49:32 vorn.

Bruch im Spiel

Coach Ivan Rosic setzte auch schon Jannik Knittel und Leen Oberschachtsiek ein, der auch das 54:34 (32.) erzielte. Doch nun drehte sich das Spiel von der einen zur anderen Sekunde. Co-Trainer Alois Buschmann machte dafür die Schiris verantwortlich. In der Tat pfiffen die Unparteiischen sehr einseitig gegen Dorsten. Die Foulbelastung der Gäste nahm zu, Rosic musste die Rotation ändern.

Bonn jetzt besser

Doch Bonn spielte nun auch deutlich besser, während die BG in der Offense viele falsche Entscheidungen traf. Bonns Philip Godfrey kam beispielsweise im ersten Durchgang nur auf sechs Punkte, im zweiten machte er 25. Nach 30 Minuten führte die BG nur noch 72:68, und Timo Thülig sorgte mit dem 73:72 für die erste Bonner Führung (32). 2:42 Minuten vor dem Ende lag die BG 86:88 hinten. Nach einer Serie von Fehlwürfen und -pässen auf beiden Seiten glich Dorsten 33 Sekunden vor Schluss aus. 19 Sekunden vor dem Ende verwarf Bonns Lotola Otshumbe zwei Freiwürfe, auf der anderen Seite verwandelte Christian Marquardt einen. Bonn blieben drei Sekunden. Otshumbe warf den Ball ein, bekam ihn zurück und stand dabei im Aus. Damit waren die Punkte in Dorsten.

BG: Luzolo (9), Jetullahi (11/2), Knittel (2), Kibildis (19/3), Oberschachtsiek (2), Watts (25), Koev (5), Marquardt (14), Spettmann (2), Heit.

Treffen mit dem Nachwuchs der Telekom Baskets

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 08.11.2013 Ralf Weihrauch

Die BG Dorsten trifft in Bonn auf den Nachwuchs der Telekom Baskets.

Telekom Baskets Bonn II - BG Dorsten
Sa. 16.30 Uhr, Baskets-Ausbildungszentrum, Basketsring 1, 53125 Bonn.

Ausgangslage: Die ernüch-ternde Niederlage in Schalke hat Trainer Ivan Rosic im Laufe der Woche im Training besprochen. Der Coach selber bewertet die Niederlage nicht so schlimm, wie die Sechtem-Pleite, die am Ende der Saison schmerzlicher sein kann.

Nun geht es aber erst einmal darum, dass die BG wieder einen Sieg einfährt.
Beim Tabellenvorletzten wird die Aufgabe deutlich schwerer als es die Tabelle aussagt. Die jungen Talente des Erstligisten wollen alle ins Basketball-Oberhaus und einige von ihnen haben dort auch schon Minuten gesam-melt.
Da die BG Dorsten bisher alle drei Auswärtsspiele verloren hat, wäre es ohnehin vermessen, die Gäste als Favoriten zu handeln. Coach Ivan Rosic sieht Parallelen zu den Bonnern, denn die Baskets und die BG stellen zwei sehr jungen Teams, bei denen man immer wieder mit Leistungsschwankungen rechnen müsse.
Solch desolate Spiele wie in Schalke dürfen aber nicht so oft vorkommen, denn sonst geht der Weg in eine ganz falsche Richtung. Den Wiederaufstieg in die Pro B sieht Rosic ohnehin noch nicht in naher Zukunft.

Ivan Rosic: "Mannschaften wie Bochum haben ewig für den Aufstieg gebraucht. Auch Iserlohn betreibt großen Aufwand. Wir wollen auch aufsteigen, aber es wird Zeit brauchen. In Bonn wäre ich froh über den ersten Aus-wärtssieg."

BG Dorsten bleibt im Mittelfeld stecken

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 03.11.2013 Ralf Weihrauch

DORSTEN Der Weg der BG Dorsten wird in dieser Saison nicht zurück in die Pro B führen. Die Partie in Schalke, die als richtungsweisend deklariert worden ist, haben die Rosic-Basketballer mit Pauken und Trompeten verloren.

1. Regionalliga
FC Schalke 04 - BG Dorsten
91:70 (45:35)

Um bei den Metaphern zu bleiben: Die Dorstener liefen 40 Minuten der Musik hinterher. Während die Schalker gleich hellwach waren, fehlte den Gästen jegliche Einstellung. Sanijay Watts war zwar wieder Topscorer, fiel in den ersten zehn Minuten aber nur dadurch auf, dass er gegen seine meist drei Bewacher immer mit dem Kopf durch die Wand wollte, statt den freien Mitspieler zu suchen.

Eklatant war der fehlende Wille, zum Rebound zu gehen. Der zurück springende Ball wurde oft kampflos ab-gegeben. Nutznießer war vor allem der Ex-Dorstener Nino Janoschek, der nicht nur die meisten Rebounds des Spiels holte, sondern auch noch 17 Zähler markierte.

Acht Ramos-Dreier

Für Benjamin Luzolo war die Partie nach weniger als vier Minuten vorbei, weil Rosic fand, dass er völlig neben der Spur sei. Nach fünfeinhalb Minuten hatte Schalkes Pablo Movilla Ramos drei Fouls und ging vom Feld, damit war ein Top-Dreierschütze ausgeschaltet, doch das half nicht. Ramos kam nach der Pause zurück und machte dann insgesamt 28 Punkte – und acht Dreier.

Die BG lag nach zehn Minuten 19:27 und zur Pause 35:45 hinten. Das dritte Viertel ging 23:15 an Schalke, da die BG auch die besten Möglichkeiten vergab, das Spiel wieder eng zu machen. In dieser Form wird die BG im Mittelmaß versinken.

BG: Luzolo, Jetullahi (10/2), Knittel, Kibildis (11/1),Oberschachtsiek, Budde (1), Watts (21), Koev (9/2), Marquardt (17/3), Spettmann, Heit.

Schalke-Spiel weist Dorsten den Weg

dorstenerzeitung.de - Lokalsport - 01.11.2013 Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten steht vor einem Weg weisenden Spiel. Ein Sieg in Schalke brächte die Rosic-Basketballer in die Spitzengruppe, während eine Niederlage vorerst den Absturz ins Mittelmaß bedeutete.

Dorsten-Düsseldorf (Foto: Holger Steffe)

1. Regionalliga
FC Schalke - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, Gerhart-Hauptmann-Realschule, Mühlbachstr. 3. 45891 Gelsenkirchen.

Ausgangslage: Ivan Rosic ist noch neu in Dorsten, an die BG-Tradition von Verletzungen und Ausfällen muss er sich erst noch gewöhnen. Sanijay Watts hat wegen einer Magen-Darm-Grippe in dieser Woche mit dem Training ausgesetzt und auch Gerrit Budde hatte sich einen Virus eingefangen. Darius Kibildis musste zudem sein Knie schonen. Das passt alles glänzend zur Nachricht von Robin Pflügers Schambeinentzündung. Die Trainingseinheiten verliefen daher alles andere als optimal, da auch Jannik Knittel und Leen Oberschachtsiek mit dem Nachwuchs-Bundesliga-Team der Metropol Baskets Ruhr trainierten.

Der FC Schalke hat die gleiche Ausbeute wie die BG Dorsten. Der Grevenbroicher Formfehler (wir berichteten) könnte aber bedeuten, dass die Königsblauen plötzlich mit vier Siegen dastehen. Das ist sicher genau so motivierend, wie die unerwartete Pokalniederlage gegen Wulfen die Schalker verunsichert hat.

S04-Coach Heiko Skiba hat gehörigen Respekt vor der BG und kennt auch deren Spielart genau. Zudem kennen auch einige Spieler die BG bestens. Nino Janoschek (Foto) hat noch im letzten für die BG gespielt. Jan Letailleur hat für Wulfen so manches Duell gegen Dorsten bestritten.

Die Halle in Schalke wird wieder sehr voll sein, zumal auch viele Dorstener Fans den kurzen Weg nach Gelsenkirchen-Erle antreten werden.

Ivan Rosic: „Die Verletzungsserie ist für mich neu und ich muss das erst verkraften. Die Atmosphäre in der Halle wird sehr hitzig sein, doch darauf freut sich meine Mannschaft ganz besonders.“

Zum Anfang

Unsere Sponsoren

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf

DBB

Um mehr über den Deutschen Basketball Bund zu erfahren, klicken Sie hier .....

WBV

Weitere Info's zum Westdeutschen Basketball Verband finden Sie hier .....

Regionaliga West

Alle weiteren Informationen zur 1.Regionalliga West finden Sie hier .....

Kreis Emscher-Lippe

Mehr über Basketball im Kreis Emscher-Lippe erfahren Sie hier .....