Ihr Standort: HomeTeamsHerren 1 - 1.RegionalligaSaison 2015/16

 

Saison 2015 / 2016

 
 
Nr.NamePositionGrößeJahrgangNation
04 Felipe Galvez-Braatz Point Guard 178 2000  GER
05 Lyuben Paskov Small Forward 196 1990  BGR
06 Steffen Piechotta Point Guard 178 1992 GER
07 Rene Penders Shooting Guard 190 1988 GER
08 Jonas Kleinert Shooting Guard 188 1998 GER
09 David Golembiowski Power Forward 203 1989 USA
10 Wilhelm Köhler Center 206 1988 GER
12 Faton Jetullahi Shooting Guard  188 1994 GER
13 Lukas Kazlauskas Point Guard  188 1992 LT
15 Florian Heit Center 206 1989 GER
           
Coach Ivan Rosic 
Physiotherapeut Wetzel-Sanders, Christian
Athletiktrainer Schmidt, Marion
Sportpsychologe Walter, Jürgen

 

 

Ein paar Fotots

 

 

Die Abschlusstabelle

 

PlatzTeamSpieleW/LPunkte
1 FC Schalke 04 26 22/4 44
2 WWU Baskets Münster 26 20/6 40
3 BG Dorsten 26 17/9 34
4 BG Hagen 26 16/10 32
5 BSG Grevenbroich 26 15/11 29
6 Telekom Baskets Bonn 2 26 14/12 28
7 TV 1864 Salzkotten 26 13/13 26
8 ART Düsseldorf 26 11/15 21
9 SV Hagen-Haspe 26 10/16 20
10 TVI Basketball 26 10/16 20
11 BBG Herford 26 9/17 18
12 SG Sechtem 26 9/17 18
13 BSV Wulfen 26 8/18 16
14 Giants Düsseldorf 26 8/17 16
   

 

Die Ergebnisse

 

S-TS-Nr.DatumUhrzeitSpielpaarungErgebnisStats
1 006 So 06.09. 16:00 1.Herren - FC Schalke 04 87 : 92  
2 014 Sa 12.09. 19:30 BSG Grevenbroich - 1.Herren 83 : 88  
3 015 Fr 18.09. 20:30 BSV Wulfen - 1.Herren 91 : 92  
4 027 So 20.09. 16:00 1.Herren - SV Hagen-Haspe 93 : 75  
5 032 Sa 26.09. 19:30 BBG Herford - 1.Herren 86 : 99  
6 041 So 04.10. 16:00 1.Herren - ART Düsseldorf 89 : 92  
7
 
044 Sa 10.10. 19:00 WWU Baskets Münster - 1.Herren 90 : 77  
8 055 Sa 17.10. 19:30 1.Herren - BG Hagen 82 : 72  
9 062 Sa 24.10. 19:00 Giants Düsseldorf - 1.Herren 65 : 77  
10 069 Sa 31.10. 19:30 1.Herren - SG Sechtem 88: 89  
11 074 Sa 07.11. 16:30 Telekom Baskets Bonn 2 - 1.Herren 81 : 64  
12 083 Sa 14.11. 19:30 1.Herren - TVI Ibbenbüren 87 : 68  
13 086 Sa 28.11. 18:30 TV 1864 Salzkotten - 1.Herren 96 : 87  
14 097 Sa 05.12. 19:30 FC Schake 04 - 1.Herren 84 : 67  
15 105 Sa 12.12. 19:30 1.Herren - BSG Grevenbroich 89 : 81  
16 106 Sa 19.12. 19:30 1.Herren - BSV Wulfen 106 : 78  
17 118 Sa 09.01. 19:00 SV Hagen-Haspe - 1.Herren 72 : 89  
18 123 Sa 16.01. 19:30 1.Herren - BBG Herford 86 : 89  
19 132 Sa 23.01. 18:30 ART Düsseldorf - 1.Herren 90 : 66  
20 135 Sa 30.01. 19:30 1.Herren - WWU Baskets Münster 84 : 80  
21 146 Fr 12.02. 20:15 BG Hagen - 1.Herren 84 : 100  
22 153 Sa 20.02. 19:30 1.Herren - Giants Düsseldorf 90 : 57  
23 160 Sa 27.02. 18:15 SG Sechtem - 1.Herren 100 : 102 n.V.  
24 165 Sa 05.03. 19:30 1.Herren - Telekom Baskets Bonn 2 97 : 92  
25 174 Sa 12.03. 19:00 TVI Ibbenbüren - 1.Herren 63 : 77  
26 177 Sa 19.03. 19:30 1.Herren - TV 1864 Salzkotten 94 : 97  
   

 

Die Presseberichte

 
19.03.- BG Dorsten will eine Party feiern

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten will zum Saisonabschluss ein Fest mit ihren Fans feiern. Der TV Salzkotten ist herzlich dazu eingeladen, an der Party teilzunehmen.

1. Regionalliga
BG Dorsten - TV Salzkotten
Sa. 19.30 Uhr, Kia Baumann Arena, Juliusstraße.

Trainer Ivan Rosic kündigt ein Spiel ohne taktische Zwänge an: „Ich möchte, dass sich die Zuschauer an schönem Offensiv-Basketball mit vielen Körben erfreuen.“ Natürlich sähe er es auch gerne, wenn seine Mannschaft am Ende als Sieger dastünde. Allerdings muss er eingestehen, dass das Training im Laufe der Woche schwierig war, da sich die Spannung in der Mannschaft etwas gelöst hat. Der dritte Platz ist der BG nicht mehr zu nehmen, nun folgt noch eine Kür. An dieser wird Felipe Galvez-Braatz nicht teilnehmen, weil er mit den Metropol Baskets Ruhr schon zum entscheidenden Spiel nach Hamburg unterwegs ist. Seinen Platz nimmt Jonas Kleinert ein.

Ivan Rosic kann nicht anders, als mit der Saison der BG Dorsten zufrieden zu sein. Mit einem dritten Platz hat selbst er nicht gerechnet. Der Saisonstart litt unter schlechten Trainingsbedingungen und die schlechten Nachrichten rissen nicht ab. Wichtige Spieler fielen aus beruflichen Gründen und wegen Verletzungen aus. Rosic sagt: „Es hat sich als richtig herausgestellt, dass wir keine neuen Spieler geholt haben. Alois Buschmann und ich sind sehr stolz, dass die Mannschaft sich der Herausforderung gestellt und sie gemeistert hat.“ Zu Beginn wurde die BG in Internet-Foren als Abstiegskandidat gehandelt, doch allen Unkenrufen zum Trotz sind alle Erwartungen übertroffen worden. Rosic: „Das ist ein schöner Anlass, um mit unseren Fans zu feiern.“

Zum letzten Saisonspiel haben heute alle Fans freien Eintritt. Nach dem Spiel feiern Team und Anhänger dann gemeinsam den Saisonausklang im BG-Vereinsheim „TipIn“.

16.03.- Letztes Heimspiel 1.Herren

13.03.- Dorsten sichert sich Platz drei

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten wird die Regionalliga-Saison als Dritter beenden. Das steht nach dem 77:63-Sieg in Ibbenbüren und der Hagener Niederlage am Freitag gegen Münster fest.

1. Regionalliga
TV Ibbenbüren – BG Dorsten
63:77 (26:32)

Die Ibbenbürener spielten am Sonntag ihr erstes Pokalfinale gegen Grevenbroich und schonten ihre Importspieler Naubert, Post und Chiwuzie. Die vielen Zuschauer sahen daher eher ein besseres Freundschaftsspiel. Ivan Rosic stellte fest: „Ich hätte mir die sieben Stunden Video-Scouting in dieser Woche sparen und die Zeit besser mit meiner Familie verbringen können.“ Rosic freute sich aber über die freundliche Aufnahme in Ibbenbüren und fühlte sich mit seinem Team dort sehr wohl. Der Coach war aber auch froh, dass er den erkälteten Rene Penders und den mit Knieproblemen kämpfenden Steffen Piechotta schonen konnte. Dafür kam aber Felipe Galvez Braatz auf 15 Spielminuten.

Viele Fehlwürfe
Obwohl diese Ausgangslage klar war, wollten wieder einige hundert Zuschauer die Partie sehen. Die erste Halbzeit war gekennzeichnet von sehr vielen Fehlwürfen. Die BG Dorsten traf schon nicht gut, aber die Gastgeber noch viel schlechter. Im ersten Viertel gab es lange Phasen ohne einen Korb. In der achten Minute stand es gerade einmal 10:10, doch Dreier von Faton Jetullahi und David Golembiowski verschafften den Gästen eine 16:10-Führung (10.). Auch im zweiten Viertel gab es keine Korbflut, aber die BG schaffte es, die Gastgeber auf Abstand zu halten. In Sachen Trefferquote lagen die Dorstener zum Seitenwechsel mit 38,2 Prozent immer noch vor Ibbenbüren mit 32 Prozent.

Entscheidung in Viertel drei
Der TVI legte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit noch einmal so richtig ins Zeug. Der Ex-Dorstener Gene Hagner brachte sein Team mit einem Dreier sogar noch auf 37:40 heran. Doch dann folgte die vorentscheidende Phase, in der Lyuben Paskov, Faton Jetullahi und David Golembiowski das Spiel in die Hand nahmen und die BG Dorsten in Richtung Sieg führten. Über 48:43 setzten sich die Gäste auf 64:52 ab (30.). Ibbenbüren legte im Schlussviertel keinen gesteigerten Wert mehr auf eine Wende.

Ivan Rosic war sehr stolz darauf, dass nun der dritte Platz in trockenen Tüchern ist: „Die Mannschaft hat Großes geleistet. Das wollen wir am kommenden Samstag mit den Fans gegen Salzkotten feiern.“

BG: Galvez Braatz, Paskov (19/1), Piechotta, Penders, Golembiowski (27/3), Köhler (10), Jetullahi (17/4), Kazlauskas (2), Heit (2)

12.03.- Für Platz drei muss Dorsten noch sehr hart arbeiten

DZ weih

DORSTEN. Das letzte Auswärtsspiel der BG Dorsten wird noch einmal eine richtige Bewährungsprobe. Der TV Ibbenbüren hat im Winter noch einmal kräftig nachgerüstet und erfreut sich zudem einer sehr großen Anhängerschar.

1. Regionalliga
TV Ibbenbüren - BG Dorsten
Sa. 19 Uhr, SH Ost, Am Sportzentrum 22, 49479 Ibbenbüren.

Bei den letzten beiden Heimspielen waren etwa jeweils 800 Zuschauer in der Halle. BG-Coach Ivan Rosic sagt: „Das kennen meine Spieler sonst nur vom Derby gegen Wulfen. Daran müssen sie sich erst einmal gewöhnen.“ Zudem haben die Gastgeber mittlerweile eine Starting Five, die nur aus Importspielern besteht. Gene Hagner ist noch aus seiner Dorstener Zeit bestens bekannt. Bobby Naubert ist Amerikaner, Maikel Post ein Holländer und Devin Grimes und Jasper Chiwuzie haben einen irischen beziehungsweise britischen Pass. Selbst der FC Schalke gewann in Ibbenbüren erst durch einen Treffer in letzter Sekunde.

Allerdings spielen die Ibbenbürener an diesem Sonntag − ebenfalls in eigener Halle − auch das erste Finalspiel um den WBV-Pokal gegen die BSG Grevenbroich. Allzu viele Kräfte werden die Nordmünsterländer vor diesem Saisonhighlight in dem für sie unbedeutenden Meisterschaftsspiel gegen Dorsten wohl nicht verschwenden wollen.
Um in Ibbenbüren zu bestehen, müssen sich die Dorstener gegenüber dem Bonn-Spiel trotzdem steigern. Ivan Rosic hat Schwachpunkte ausgemacht: „Wir dürfen dem Gegner nicht so viel Platz beim Wurf lassen, da haben wir es zuletzt etwas schleifen lassen.“

07.03.- BG feiert Arbeitssieg

DZ Armin Dille

DORSTEN. Mit einem hart erkämpften Arbeitssieg über die Zweitvertretung der Telekom Baskets Bonn haben die Erstregionalliga-Basketballer der BG Dorsten den dritten Tabellenplatz erobert.

1. Regionalliga
BG - Telekom Baskets Bonn II
97:92 (47:43)

BG-Trainer Ivan Rosic atmete nach dem Spiel tief durch: „Es war das erwartet schwere Spiel. Wir haben in der ersten Halbzeit die Intensität in der Defense vermissen lassen. Und versucht zu zaubern, als wir Bonn im Griff hatten – damit haben wir den Gegner stark gemacht.“

Wenn auch Bonn ohne seinen mit einem Kreuzbandriss lange ausfallenden Gerald Beverly antrat, stellten die Gäste die Dorstener vor einige Probleme. Gegen die Bonner Distanzschützen kam die BG in der Defense häufig einen Schritt zu spät, vier „Dreier“ der Gäste waren so auch bei der 26:19-Führung der Telekom-Reserve am Ende des ersten Viertels in die Dorstener Reuse gesegelt.

Die erste Dorstener Führung zum 29:28 (14.) erzielte dann Topscorer David Golembiowski (25 Punkte/3 Dreier/8 Rebounds). Per „Dreier“ und mit zwei Freiwürfen baute Faton Jetullahi den Dorstener Vorsprung auf 42:33 aus (18.), der wenig später sein bereits viertes Foul kassierte. Weiter blieben die BG-Herren in der Defense aber zu weit weg von ihren Gegenspielern, die oft genug zu unbedrängten Korberfolgen kamen. Zur Halbzeitpause hatte Bonn so auch wieder auf 43:47 verkürzt.

Weiter drückte Bonn auf das Tempo. Willi Köhler blieb es dennoch vorbehalten, mit einem Freiwurf zum 71:61 den Dorstener Vorsprung erstmals zweistellig zu machen (29.), mit einer 76:65-Führung ging die BG dann ins Schlussviertel. Der Korberfolg des starken Lukas Kazlauskas (24/1) zum 83:70 (33.) hätte der BG eigentlich Sicherheit geben müssen. Eigentlich.

Denn Bonn konterte mit einem „Dreier“, den nächsten Angriff verdaddelte die BG – und Rosic sah sich zu einer Auszeit genötigt. Ohne viel Erfolg, denn weiter traf Dorsten im Angriff eine schlechte Wurfauswahl, verlor den Ball oder leistete sich individuelle Fehler. Bonn spielte dagegen seine Systeme in Ruhe durch, traf sicher von außen und arbeitete sich auf 81:86 heran (35.) – erneute Auszeit der BG. Und trotzdem abermals schlecht verteidigt der Dreier von Bonns Thomas Michel, der die Gäste auf 84:86 heranbrachte (37.). Die Partie stand auf der Kippe.

René Penders setzte dann seinen zweiten Dreier zur eigentlich beruhigenden Dorstener 93:84-Führung (39.). Eigentlich. Wieder kaum verteidigt verkürzte Bonns Topscorer Valentin Blass (21/2) vier Sekunden vor dem Ende auf 90:95. Doch die BG rettete den knappen Vorsprung letztlich über die Zeit.

BG: Paskov (13/1 Dreier), Piechotta, Penders (8/2), Kleinert, Golembiowski (25/3), Köhler (9), Jetullahi (16/3), Kazlauskas (24/1), Heit (2).

04.03.- Neustes Interview mit den 1.Herren

BG Dorsten

 

 

 

03.03.- Nächstes Heimspiel 1.Herren

28.02.- BG gewinnt erst nach Verlängerung

DZ Andreas Leistner

DORSTEN Die Regionalliga-Herren der BG Dorsten taten sich bei Schlusslicht SG Sechtem erwartet schwer und siegten erst nach Verlängerung.

1. Regionalliga
SG Sechtem - BG Dorsten
100:102 (44:49;90:90)

Nachdem Dorsten nach dem ersten Viertel schon mit zwölf Punkten führte, entwickelte sich nach dem Seitenwechsel ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich beide Seiten nichts schenkten und keine mehr einen nennenswerten Vorsprung herausspielen konnte. Sechtem führte mit 60:56 (25.), aber zum Viertelende hatte die BG mit 67:64 die Nase vorn.

Auch wenn es dann sogar 69:64 hieß, hatte das keine Bedeutung, denn bald freuten sich die Sechtemer Fans über ein 77:74 (35.). Die BG glänzte einmal mehr durch Nervenstärke, denn das 81:86 (38.), spornte sie zu einem Schlussspurt an. Faton Jetullahi glich zum 90:90 aus und vergab kurz vor Schluss die Chance zum Sieg.

In der Verlängerung wechselte die Führung ständig. Jetullahi glich mit zwei Freiwürfen zum 100:100 aus und sorgte mit zwei weiteren Freiwürfen für das 102:100 und der starke Willi Köhler beseitigte mit einem Defensivrebound die letzten Zweifel.

BG: Galvez (o.E.), Paskov (23/2), Piechotta, Penders (5/1), Golembiowski (12), Köhler (10), Jetullahi (24/2), Kazlauskas (28/4), Heit

27.02.- BG reist zum Angstgegner

DZ weih

DORSTEN. Die SG Sechtem ist einer der Angstgegner der BG Dorsten. Vor allem in Sechtem haben die Dorstener Regionalliga-Herren nur selten etwas erreichen können. Dabei wäre ein BG-Sieg für Nachbar BSV Wulfen wichtiger denn je.

1. Regionalliga
SG Sechtem - BG Dorsten
Sa. 18.15 Uhr, SH Humboldt-Gymnasium, Adenauerallee 50, 53332 Bornheim.

In der letzten Saison gab es den einzigen Erfolg in Sechtem, an den man sich im Dorstener Lager erinnern kann. Die BG Dorsten braucht nach den letzten Leistungen aber keine falsche Bescheidenheit an den Tag zu legen. Vielmehr hat Trainer Ivan Rosic ein neues Ziel ausgegeben: „Wir wollten Fünfter werden, jetzt ist aber der vierte Platz das Ziel. Dazu brauchen wir noch zwei Siege.“ Nach dem Erfolg über Bonn sind die Grevenbroich Elephants die einzigen, die Dorsten diesen Platz noch streitig machen können.

Steffen Piechotta ist wieder mit von der Partie. Die Pause hat die Schmerzen im Knie verschwinden lassen, sodass er zumindest wieder ein paar Minuten spielen kann. Jonas Kleinert bleibt wegen seines U18-Spiels zu Hause. Dafür kommt Felipe Galvez Braatz wieder in die Mannschaft. Der Youngster findet sich immer besser in der Regionalliga zurecht und ist auch immer wieder für ein paar Punkte gut.

21.02.- Herren lassen Giants klein aussehen

DZ weih

Die BG Dorsten ließ die Giants Düsseldorf ganz, ganz klein aussehen.

1. Regionalliga
BG Dorsten - Giants Düsseldorf
90:57 (55:31)

Ein sichtlich zufriedener BG-Trainer Ivan Rosiv resümierte nach der tollen Partie: „Wir haben eine Demonstration mannschaftlicher Geschlossenheit gesehen.“ In der Tat. Denn bis auf ein paar kleinere Eigensinnigkeiten in der Offense lieferte die BG eine exzellente Teamleistung ab.

Bei der der US-Amerikaner David Golembiowski (33 Punkte/2 Dreier/16 Rebounds) und Willi Köhler (16/4 Rebounds) besonders herausragten. So fühlte man sich in Zeiten der Schalker Nordkurve versetzt, in denen ein langgezogenes „Yyyyyyves“ durch‘s Stadionrund schallte. In der Dorstener Kia Baumann Arena war es dann ein lautstarkes „Williiiii“, das Köhler mit seinen starken Aktionen unter den Körben den Kehlen der BG-Fans entlockte. In der Arena herrschte eine klasse Atmosphäre.

Wie die Einstellung der gesamten Dorstener Mannschaft, die den Gästen vom Start weg den Schneid abkauften. Auf 7:0 durch Golembiowski im Alleingang setzte sich die BG über eine hervorragende Defense ab – 46 Dorstener Rebounds gegen deren 23 der Gäste am Ende der Partie sprechen eine beredte Sprache.

Zwar verkürzten die personell aufgerüsteten Düsseldorfer noch einmal auf 15:18 (8.), über 25:15 am Ende des ersten Viertels hatte sich die BG mit einem 14:0-Lauf per Bonus-Freiwurf von Golembiowski dann mit 32:15 in Front gebracht (12.). Düsseldorf stellte auf eine Zonenverteidigung um. Kein Problem für Rene Penders, der seine „Dreier“ zum 42:21 und 49:24 versenkte, nachdem der gut aufgelegte Lyuben Paskov Dorsten kurz zuvor erstmals mit 25 Punkten per Tip-In in Führung gebracht hatte (15.). Zur Halbzeitpause lag die BG dann gegen alles andere als gefestigt wirkende Düsseldorfer mit 55:31 vorn.

Und Dorsten ließ nicht nach, hielt die Konzentration hoch. Youngster wie Felipe Galvez Braatz erhielten nun mit Blick auf den ausgedünnten BG-Kader längere Einsatzzeiten – und wussten sie zu nutzen. Mit einem 74:50-Vorsprung ging die BG ins Schlussviertel, die Partie war längst entschieden. Doch entschlossen machte Dorsten weiter, kämpfte um jeden Ball und traf sicher. Ein krachender Dunking von Golembiowski bedeutete mit 84:53 die bis dato höchste Dorstener Führung im Spiel (35.). Florian Heit kassierte noch sein fünftes Foul, was aber beim letztlich klaren BG-Sieg nur noch eine Randnotiz war.

BG: Galvez Braatz (2), Paskov (11/1 Dreier), Penders (8/2), Kleinert, Golembiowski (33/2/16 Rebounds), Köhler (16), Jetullahi (9/1), Kazlauskas (9), Heit (2).

18.02.- Nächstes Heimspiel 1.Herren

02.02.- Vielen Dank an das Handelshaus Michael Radomski

In der letzten Woche haben unsere 1.Herren noch eine kleine Belohnung von unserem Partner Handelshaus Michael Radomski für die grandiose Leistung im Derby gegen den BSV Wulfen bekommen!

Unsere Jungs haben sich sehr über die Duschhandtücher mit Stick gefreut und bedanken sich recht herzlich: VIELEN DANK!!!

01.02.- Münster erlebt bei der BG Dorsten ein bitteres Déjà-vu

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten hat es schon wieder getan. Mit einem tollen Schlussviertel hat sie am Samstag die WWU Baskets Münster mit 84:80 bezwungen und zum zweiten Mal kräftig in die Meisterschaftssuppe gespuckt.

1. Regionalliga
BG – WWU Baskets Münster
84:80 (38:47)

Es hat eine Weile gedauert, bis alle Beteiligten das Ergebnis verdaut hatten. Die Dorstener Seite konnte nicht glauben, was in den letzten zehn Minuten passiert war und freute sich über einen Kraftakt. Anders erging es den Münsteranern. Trainer Philipp Kappenstein fand im Anschluss keine Worte und brauchte ein ruhiges Fleckchen, um in sich zu gehen.

Es hatte nämlich bis weit in die Schlussphase nach einem sicheren Sieg der Gäste ausgesehen. Es war nicht so, dass die Dorstener bis dahin schlecht gespielt hatten, sie lagen sogar bis zur neunten Minuten immer knapp in Führung. Doch Münster war meist einen Schritt schneller und hatte eine beunruhigend gute Trefferquote.

Nach zehn Minuten hieß es 24:25, doch während nun die Treffsicherheit der BG nachließ, trafen die Münsteraner munter weiter. Vor allem die vielen Dreier sorgten dafür, dass der Vorsprung immer weiter wuchs. Hinzu kam eine sehr aggressive Abwehr, die der BG den Abschluss erschwerte. Als dann Marley Louis auch noch ein Buzzer-Beater von hinter der Mittellinie zum 38:47 gelang, war das schon ein Stimmungskiller für die BG-Fans.

Nicht aufgegeben
Doch Dorsten gab sich nicht auf und hielt weiter mit. Münster wirkte aber immer noch frischer. Kein Wunder, denn Kappenstein konnte zwölf Spieler einsetzen, während Ivan Rosic nur acht aufs Feld schickte. Der Titelkandidat führte sogar schon mit 14 Punkten. Auch wenn die Dominanz nicht so groß war, schien ein Dorstener Erfolg in weiter Ferne. Immerhin gelang bis zum Ende des Dritten Viertels eine Ergebniskosmetik auf 65:73.

Schleichender Verfall
Mit dem Start des Schlussviertels begann der schleichende Leistungsverfall der Münsteraner. In dem Moment, als Rene Penders seinen Dreier zum 68:73 versenkte, begannen die Münsteraner Nerven zu flattern. Erst langsam, aber dann immer offensichtlicher. Die Treffsicherheit ließ nach, und die Dorstener eroberten die Lufthoheit unter den Körben. So schnappte sich die BG einen Rebound nach dem anderen. Der Rückstand schmolz und schmolz, da die BG nun auch endlich die Dreierversuche traf.

Der Ausgleich und die Führung resultierten aus einer spektakulären Aktion Faton Jetullahis 49 Sekunden vor dem Ende: Er wurde gefoult, brachte im Fallen den Ball noch in die Korb und versenkte den Freiwurf zum 81:80. Die Münsteraner waren nun völlig von der Rolle und Dorsten nutzte deren Fehler zur Entscheidung. weih

BG: Paskov (19/1), Piechotta (2), Penders (9/2), Kleinert (o.E.), Golembiowski (12/1), Köhler (6), Jetullahi (17/2), Kazlauskas (19/1), Heit.

30.01.- 1.Herren vs. WWU Münster

BG Dorsten
 

29.01.- Interview mit Lyuben Paskov

BG Dorsten

Schaut hier die neusten News über unsere 1. Herren!

Im Interview:
- Lyuben Paskov

 

 

29.01.- WBV wertet BG-Spiel in Düsseldorf um

DZ al

DORSTEN. In der 1. Basketball-Regionalliga ist das Spiel der BG Dorsten bei ART Düsseldorf von der Spielleitung des Westdeutschen Basketball-Verbandes inzwischen mit 0:20 gegen Düsseldorf gewertet worden.

ART hatte einen nicht spielberechtigten Akteur auf dem Spielberichtsbogen eingetragen (wir berichteten) und verliert dadurch drei Punkte − zwei aus dem Sieg gegen Dorsten und einen Strafpunkt.

27.01.- Nächstes Heimspiel 1.Herren

17.01.- BG verliert deutlich in Düsseldorf

DZ Ralf Weihrauch

Die BG Dorsten verlor bei ART Düsseldorf deutlich.

ART Düsseldorf - BG Dorsten
90:66 (46:30)

Wenn die beste Offense der Liga nur 66 Punkte erzielt, dann weiß man schon, dass vieles schief gelaufen ist. Wenn es vorne nicht klappt, dann könnte man das eigentlich aber hinten durch eine ordentlichere Defense wieder ausgleichen. Ivan Rosic wurde jedoch enttäuscht: „Wir haben da nicht richtig zugepackt. So haben sich die Düsseldorfer immer wieder durchsetzen können.“

Die Gastgeber lagen gleich von Beginn an in Führung, und brauchten keine Angst zu haben, diese wieder zu verlieren. Dorstens Chancenverwertung war nämlich im ersten Viertel unter aller Kanone. Die BG traf nicht aus der Distanz und selbst einfache Korbleger fanden nicht den Weg ins Ziel. Ganz anders die Düsseldorfer: Sie starteten beim Stande von 14:11 eine 13:0-Serie und hatten damit fast schon gewonnen.

Ivan Rosic erkannte immerhin, dass seine Basketballer sich im zweiten Abschnitt wieder auf das Teamspiel konzentrierten. Das hat ihm alles schon viel besser gefallen, doch bis zum 46:30 Pausenstand blieb der Rückstand gleich.

Auch nach dem Seitenwechsel lief es nicht viel besser. Schon im dritten Viertel betrug der Rückstand teilweise 20 Punkte, und es gab keine Anzeichen auf ein Wende. 66:48 führte ART zum Beginn des Schlussviertels, und hatte gegen eine kraftlose BG keine Probleme, den Sieg ins Ziel zu bringen.

BG: Piechotta (3/1), Penders (8/2), Golembiowski (15/3), Köhler (7), Jetullahi (7/1), Kazlauskas (14/1), Heit, Paskov (12/1).

17.01.- BG verliert gegen Herford

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Die BG Dorsten konnte dem BSV Wulfen gegen Herforrd keine Schützenhilfe leisten.

BG Dorsten – BBG Herford
86:89 (47:40)

Die Herforder waren wie angekündigt mit einigen Verstärkungen nach Dorsten gekommen. Max Kramer spielte eine sehr gute Partie und kam auf 17 Punkte. Der lange Litauer Prana Skurdaukas fiel nicht wegen seiner Punkte auf, sondern wegen seiner Präsenz unter dem Korb, seinen starken Blocks und den vielen Rebounds. Dorstens Neuling Jovan Torbica war nur eineinhalb Minuten auf dem Feld und man muss sehen, sie sich sein Aufenthalt in Dorsten entwickelt.

Es war eine Partie, in der die BG Dorsten in vielen Situationen nicht die Entscheidung gesucht hat, sondern stattdessen die Handbremse anzog und sehr unkonzentriert das Spiel wieder aus der Hand gab. Vielleicht waren sich die Spieler auch zu sicher, dass sie ihre Siegesserie fortsetzen würden. Es gab immer Phasen, in denen die BG mit schnellen und genauen Kombinationen zu überzeugen wusste. Nach dem schnellen 20:11 gab es aber wieder Ballverluste und nach dem ersten Viertel stand es nur 26:20.

Auch im zweiten Abschnitt setzte sich die BG auf 41:30 ab, ließ dann aber wieder locker. Wenn die Dorstener auf gleichem Level durchgespielt hätten, wäre zur Pause mehr als ein 47:40 möglich gewesen.

Auch beim 79:72 (34.) war die BG wieder in einer so stabilen Verfassung, dass die Fans an einen Sieg glauben durften. Dem war aber nicht so. Herford musste und wollte gewinnen, die BG Dorsten brauchte das nicht. Und das war wohl das kleine Quäntchen, das den Unterschied ausmachte. Jones brachte Herford 85:83 (39.) in Führung und diesen winzigen Vorsprung brachten die Gäste mit aller Macht ins Ziel.

BG: Galvez Braatz (o.E.), Paskov (10), Piechotta, Penders (2), Kleinert (o.E.), Golembiowski (21/1), Köhler (8), Jetullahi (23/4), Kazlauskas (22), Torbica, Heit.

15.01.- Interview mit Jovan, Rene und Ivan

BG Dorsten

Schaut hier die neusten News über unsere 1. Herren!

Im Interview:
- Neuzugang Jovan Torbica #14
- René Penders #7
- Headcoach Ivan Rosic

 

 

13.01.- Nächstes Heimspiel 1.Herren

10.01.- Piechotta und Penders springen in die Bresche

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Die BG Dorsten hat mit dem dritten Sieg in Folge den fünften Platz weiter gefestigt. Das 89:72 in Hagen-Haspe kam unter erschwerten Umständen zustande.

1. Regionalliga
SV Hagen Haspe – BG Dorsten
72:89 (37:45)

In der Nacht zum Samstag bekam Faton Jetullahi hohes Fieber. Er wollte zwar spielen, aber Trainer Ivan Rosic ließ das nicht zu, damit sich der Zustand nicht noch verschlimmere. Nun waren Steffen Piechotta und Rene Penders gefordert, Jetullahis Rolle zu übernehmen. Beide spielten rund 25 Minuten und sammelten 21 Punkte. Da war der Coach natürlich sehr zufrieden.

Da nun gegenüber dem Wulfen-Spiel mit Jetullahi und Vytautas Kamarunas zwei wichtige Akteure fehlten, hatten die Dorstener Leistungsträger sehr viel zu tun. Ljuben Paskov hatte ganze 16 Sekunden Pause und auch David Golembiowski sowie Lukas Kazlauskas spielten deutlich länger als 30 Minuten.

Die Dorstener mussten sich bis zum 9:9 (5.) an die Hasper Zonendeckung gewöhnen, stellten dann aber mit sieben Punkten in Folge die Weichen in die richtige Richtung. Die zehn Punkte Vorsprung (24:14) nach dem ersten Viertel waren genau das Polster, das die BG Dorsten brauchte, um das Spiel für die nächsten Viertel unter Kontrolle zu halten. Beim Stande von 45:37 wurden die Seiten gewechselt.

Noch einmal spannend

Die dauernde Zonendeckung führte aber trotzdem noch dazu, dass es noch einmal eng wurde. Die BG kassierte viele Punkte durch Fastbreaks und plötzlich stand es nur noch 52:49 (28.). Doch mit zwei Penders-Dreiern und einem Golembiowski- Korbleger zum 60:49 herrschte schnell wieder Ruhe. Das 64:52 (30.) ließ sich die BG nicht mehr nehmen.

BG: Galvez (3/1), Paskov (16/1), Piechotta (9/2), Penders (12/4), Kleinert, Golembiowski (25/1), Köhler (6), Kazlauskas (13), Heit (5).

09.01.- BG trifft in Haspe auf ein verändertes Team

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. . Die Regionalliga-Herren der BG Dorsten starten mit der Partie bei Hagen-Haspe ins neue Jahr. Auf dem Papier ist das Gastspiel beim Tabellenvorletzten sicher eine lösbare Aufgabe. Die Partie wird aber wohl um einiges schwieriger als der Heimsieg in der Hinrunde.

1. Regionalliga
SV Hagen-Haspe – BG Dorsten
Sa. 19 Uhr, Rundsporthalle Haspe, Kölner Str. 50, 58135 Hagen-Haspe.

Die Dorstener konnten ab Montag wieder in die Juliushalle. Davor war ein Training am Ball nicht möglich. Trainer Ivan Rosic war nicht ganz zufrieden: „Ein paar Spieler haben doch ein paar Kilo zu viel mitgebracht. David Golembiowski ist erst am Donnerstag dazugekommen. Davor haben wir nur zu siebt trainiert.“

Daher ist die Suche nach einem Neuzugang noch nicht beendet. Auch wenn der Klassenerhalt mehr als sicher ist, will die BG die noch gesunden Spieler nicht zu sehr belasten.

Die Hagener spielen in der eigenen Halle deutlich besser als auswärts. Zuletzt war der FC Schalke froh, dass er mit Ach und Krach die Punkte mitgenommen hat. Die Gastgeber wechselten im Laufe der Saison ihren Amerikaner aus und nun sorgt Chartrael Hall für die meisten Punkte. Julius Dücker ist weiterhin gut in Form und genau so gefährlich wie Oscar Luchterhandt. Zudem ist Thorben Paulsen nach Haspe gewechselt. Der 25-jährige hat einige Jahre in den ganz hohen Ligen auf dem Buckel, will nun aber aus beruflichen Gründen kürzer treten. Mit seiner Erfahrung will Haspe den Klassenerhalt schnell in trockene Tücher bringen.

Nachbarschaftshilfe?

Der Tabellenvorletzte steht vor dem BSV Wulfen. Die BG Dorsten kann also dem Ortsnachbarn und womöglichen Fusionspartner am Samstag Schützenhilfe leisten. Das ist aber nur ein Nebenaspekt, denn die BG will mit einer guten Rückrunde noch den einen oder anderen Platz gutmachen.

20.12.- Danke an Euch!

Es war eine Demonstration der Willensstärke, spielerischer Intuition und taktischer Reife! Ein Derby, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird! Es war nicht nur kämpferisch,sondern auch spielerisch eine 1a Leistung - einen Spieler des Teams hervorzuheben ist eigentlich unmöglich:

#4 Felipe: 10 min Spielzeit im Derby, dazu der 100. Punkt - perfekt;
#5 Lyben: 24 Punkte, 12 Rebounds unser immer kraftvoller, energischer Leistungsträger;
#6 Steffen: defensiv wieder einmal bärenstark, offensiv mit viel Bewegung, ein Vorbild an Einsatzwillen,
#7 Rene: ohne Anlaufzeit im Derbymodus - starke Ballgewinne, unbändiger Siegeswille;
#9 David: unser Mister Zuverlässig! punktet immer dann, wenn gepunktet werden muss;
#10 Willi: geht als Kapitän immer voran, ein echter "Big man";
#11 Vitas: so schnell, dass man manchmal nur vier Dorstener auf dem Spielfeld sehen konnte;
#12 Faton: ein echter "Typ, Antreiber, genialer Ballverteiler - zehn Assists!!!;
#13 Lukas: ging mit starken Schmerzen ins Spiel, riss sein Team in der ersten Halbzeit mit - brauchte in der zweiten Halbzeit nicht mehr eingreifen;
#15 Florian: musste wieder hart einstecken, kämpfte mit Leidenschaft um jeden Ball
Wir sind stolz auf unser Team!!
und natürlich auch auf unseren Headcoach Ivan, der in akribischer Arbeit mit dem Team, diesen fantastischen Abend vorbereitet hat. Seine Wechsel waren perfekt, seine Auszeiten im rechten Moment, seine Ansprachen auf den Punkt!

DANKE an euch!
Schöne Weihnachtsferien!

20.12.- Wulfen erlebt Derby-Debakel in Dorsten

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN / WULFEN Die BG Dorsten hat am Samstag mit einer beeindruckenden Leistung das fünfte Derby in Folge gegen den BSV Wulfen gewonnen. Die Wulfener müssen sich nach diesem Debakel in der Kia Baumann Arena ganz große Sorgen um den Klassenerhalt machen.

1. Regionalliga
BG Dorsten – BSV Wulfen
106:78 (51:31)

Die 800 Zuschauer haben so ein Spiel sicher nicht erwartet, waren die Dorstener Lokalduelle in den letzten Jahren doch immer von zwei ehrgeizigen Mannschaften, Spannung und Dramatik geprägt. Am Samstag hat aber nur eine Mannschaft Basketball gespielt: Die BG Dorsten hat eine exzellente Vorstellung geliefert, zeigte von der ersten Minute, dass sie gewinnen wollte und spielte sich über diesen Willen in einen Rausch.

Die Gastgeber zogen dem Tabellenletzten gleich in den ersten Minuten den Zahn. Nach fünf Minuten stand es schon 19:8 und der Lauf der BG Dorsten setzte sich bis zum Viertelergebnis von 31:15 fort. Der BSV stand völlig neben sich, sollte es irgendwelche taktischen Vorgaben gegeben haben, waren diese schon gleich über den Haufen geworfen, weil der BSV keinen Zugriff auf das Spiel bekam. Auch wenn BSV-Coach Maik Berger das nach dem Spiel anders sah, waren die null Fouls der Gäste auch ein Zeugnis der Wulfener Passivität. Das lag sicher nicht nur daran, das mit dem Spanier Javier Nasarre einer der Wulfener Leistungsträger verletzungsbedingt ausfiel.

Die Dorstener 51:31-Pausenführung wollten aber Derby-Veteranen trotz allem noch nicht als Entscheidung ansehen, weil es in der Vergangenheit schon oft die unglaublichsten Kapriolen gegeben hat. Aber nicht am Samstagabend.

Auch wenn die Wulfener ab dem dritten Viertel immer wieder mal Regionalliga-Niveau durchscheinen ließen, hatten die Dorstener immer die richtige Antwort parat.

BG: Galvez-Braatz (5 /1 Dreier), Paskov (24/1), Piechotta (2), Penders (3/1), Golembiowski (19/2), Köhler (11), Kamarunas (18/1), Jetullahi (16/3), Kazlauskas (7/1), Heit. (1).

BSV: Günther (6), Winck (o. E.), Marquardt (20/2), Nasarre (o. E.), Gashi (6/2), Gorontzi (9/1), Brown (14), Nieswand (8), Letailleur (4), Vadder (7), David (4).

Wulfens Christian Marquardt (M.) sucht vergeblich nach einer Anspielstation. Die Dorstener Golembiowski, Paskov und Jetullahi (v.l.) machen alle Passwege zu. Foto: Lücke

19.12.- Treffen anstatt Duelle

DZ Andreas Leistner/weih/al

Die Verhandlungen über die Kooperation beider Vereine werden konkreter

DORSTEN / WULFEN. Wird das Derby am Samstagabend eines der letzten sein, die sich die Herren der BG Dorsten und des BSV Wulfen liefern? Es deutet einiges darauf hin – und das liegt nicht nur am möglicherweise drohenden Abstieg des BSV.

Schon 2009 hatten beide Vereine Gespräche über eine Kooperation geführt. Damals waren die Verhandlungen gescheitert, und die Herren-Teams lieferten sich in Pro B und Regionalliga weiter ihre prestigeträchtigen Nachbarschaftsduelle.

Vor einigen Monaten nahmen die Vorstände der beiden Clubs die Gespräche aber wieder auf. Vorsichtig und völlig unverbindlich. Beide Seiten holten sich zudem Rückendeckung durch die eigenen Mitglieder. Sowohl der BSV als auch die BG setzten die Verhandlungen bei ihren Jahreshauptversammlungen auf die Tagesordnung und fragten ihre Mitglieder nach deren Meinung. Ergebnis: Der befürchtete Proteststurm der Hardliner blieb aus. Im Gegenteil: Die Basis zeigte sich in beiden Lagern aufgeschlossen und beauftragte die Vereinsführungen, die Verhandlungen fortzusetzen.

Der nächste Schritt

Das taten die Vorstände mit dem zweiten großen Schritt: der Sondierung der Stimmungslage unter den Sponsoren. Am vergangenen Donnerstag luden BG und BSV sie zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein. Sowohl der Ort als auch die Moderation spiegelten die Bedeutung wider, die das Zusammengehen der beiden Clubs haben könnte. Man traf sich im Ratssaal des Dorstener Rathauses und Moderator war Altbürgermeister Lambert Lütkenhorst.
Von Seiten der Vereine gab es am Freitag noch keine Informationen über Verlauf und Ergebnisse der Besprechung. Aus Kreisen der Sponsoren war dagegen zu hören, dass auch bei ihnen die Befürworter offenbar klar in der Überzahl sind.
„Im Grunde waren alle dafür“, berichtete Hans Humbert, seit Jahrzehnten einer der wichtigsten Sponsoren des BSV: „Meiner Meinung nach ist das auch der einzige Weg.“ Eine Fusion sei für ihn kein Grund, sein Engagement zurückzufahren: „Für mich gibt es da keine Reibungspunkte.“ Bei den Autohäusern − Sprungmann für die BG Dorsten und Borgmann für den BSV Wulfen − sei das sicher anders. Grundsätzlich hätten aber schon einige Sponsoren angekündigt, dass sie bei ihrem Zusammengehen beider Clubs ihr Sponsoring sogar steigern wollten.
Die Veranstaltung am Donnerstag bezeichnete Humbert als „sehr ausgewogen und neutral“. Jetzt müssten weitere Schritte folgen. Die Vereine wollen ihre Mitglieder deshalb am 20. Januar noch einmal einladen, um sie zu informieren und zu befragen.

 

Favorit Dorsten zeigt durchaus Respekt

DORSTEN. Die BG Dorsten geht mit großem Respekt in das Derby gegen Wulfen. Auch wenn die Gastgeber auf dem Papier klarer Favorit sind, ist ein Sieg nicht selbstverständlich.

1. Regionalliga
BG Dorsten - BSV Wulfen
Sa. 19.30 Uhr, Kia Baumann Arena, Juliusstraße.

Ivan Rosic hat im Training deutlich gewarnt: „In meiner ersten Saison bei der BG sind wir als klarer Außenseiter nach Wulfen gefahren und haben dort gewonnen. Das habe ich dem Team vor Augen gehalten. Der BSV hat deutlich mehr Potenzial als er bisher gezeigt hat. Viele Wulfener haben in der Pro B gespielt und wissen, wie Basketball funktioniert.“
Ivan Rosic erwartet keine basketballerische Feinkost, sondern ein Kampfspiel: „Wulfen braucht einen Sieg, und im Derby setzt so etwas noch einmal Extrakräfte frei.“ Understatement liegt dem Dorstener Trainer aber fern. Er erwartet nämlich schon, dass seine Mannschaft die Initiative ergreift.

Kamarunas geht wieder
Für Vytautas Kamarunas ist es auch schon wieder das Abschiedsspiel. Der Litauer hatte einen Vertrag bis Jahresende und wechselt in die erste weißrussische Liga. Ob die BG noch einen Ersatz holt, entscheidet sich in der kommenden Woche. Der Kader ist dann schon sehr dünn, da Gerrit Budde im Januar noch einmal operiert wird und für den Rest der Saison ausfällt. Da ist es schon sehr hilfreich, dass Felipe Galvez Braatz wieder mittrainiert und wohl auch am Samstag auf der Bank sitzt. Alle anderen Dorstener sind auch dabei, obwohl einige im Laufe der Woche ihre Wehwehchen auskurierten.
Wenn die BG Dorsten dieses Spiel gewinnt, dann ist das Saisonziel schon erreicht und die Klasse auf jeden Fall gesichert. Man wird sehen, ob das auch Einfluss auf die Entscheidung hat, Kamarunas im Januar zu ersetzen.

Die Gäste aus Wulfen hoffen, im Derby an die gute zweite Halbzeit aus dem Pokalspiel in Ibbenbüren anknüpfen zu können. „15 Minuten“, so Trainer Maik Berger, „haben wir wieder gespielt, wie es nötig ist, und da müssen sich nun 40 weitere Minuten anschließen.“
Berger warnt vor allem vor den Dorstener Aufbau- und Flügelspielern, deren Zug zum Korb sein Team besser verteidigen müsse als im Hinspiel. Dort bereiteten vor allem Faton Jetullahi (27 Punkte) und der Ex-Wulfener Lukas Kazlauskas dem BSV große Probleme. Auf den großen Positionen sieht der Wulfener Trainer dagegen eine Chance: „Offensiv haben wir vielleicht einen Vorteil in Brettnähe, den wir nutzen sollten.“

Maik Berger kann voraussichtlich auf den kompletten Kader zurückgreifen, nachdem auch Youngster Alexander Winck wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist.

Hier noch eine Sonderseite zum Derby

13.12.- Dorsten kämpft die Elefanten nieder

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten hat nach zwei Niederlagen wieder ein Spiel gewonnen. Das 89:81 über die Elephants aus Grevenbroich war mehr als verdient, kam aber am Ende doch noch in Gefahr.

1. Regionalliga
BG - BSG Grevenbroich
89:81 (37:34)

Es gehört schon etwas dazu, eine so starke Mannschaft wie Grevenbroich zweimal in einer Saison zu schlagen. Die Rheinländer traten mit einer nominell sehr imposant besetzten Mannschaft an, die vor der Saison zu den Titelfavoriten gezählt wurde.

Die BG Dorsten bot über 40 Minuten eine mannschaftlich geschlossene Leistung, die individuelle Stärken Grevenbroichs mehr als ausglich. Basketballerische Finessen wurden aber nur selten geboten. Die Gäste versuchten es mit einer knallharten Manndeckung, gegen die die Dorstener mehr Basketball arbeiteten als spielten. Das aber mit Erfolg, denn nach fünf Minuten stand es 12:6 für das Rosic-Team.

Es folgte eine Durststrecke, in der die Dorstener den Weg zum Korb nicht mehr ganz so einfach fanden und auch einfache Würfe nicht mehr saßen. Doch immerhin lag die BG nach zehn Minuten mit 18:16 vorn.

Es spricht für die Moral der Dorstener, dass sie sich auch durch Nick Larsens Dreier zum 23:25 nicht aus dem Konzept bringen ließen. Im Gegenteil: Anschließend hatten sie ihre beste Phase und nach einer 11:0-Serie lagen sie 34:27 vorn. Mit einem Buzzer-Beater verkürzte Marko Boksic zum 37:34-Pausenstand. Allerdings mussten die Elefanten da schon auf Dainius Zvinklys verzichten, der in der 12. Minute verletzt ausschied.

Entscheidendes Viertel

Das dritte Viertel sollte das entscheidende werden. Da lief für die Dorstener alles wie am Schnürchen. Die Dreierquote stieg merklich an und die Spielzüge liefen wie im Training. Überraschenderweise holten die Dorstener im dritten Viertel auch etliche Rebounds gegen die deutlich größeren Gäste. Diese hatten allerdings nun das Pech an den Händen und brachten selbst die einfachsten Bälle nicht mehr im Korb unter. Schon nach vier Minuten lag die BG 46:36 vorn, und mit einer 60:46-Führung ging es ins Schlussviertel

Die 14 Punkte waren aber kein Ruhekissen für die BG Dorsten, und auch beim 73:60 (35.) war das Spiel noch nicht entschieden. Mit einigen feinen Dreiern und nach mehreren Dorstener Ballverlusten kamen die Gäste wieder heran. 22 Sekunden vor dem Ende war die Führung auf 82:79 geschmolzen. An der Freiwurflinie ließ sich die BG aber nichts vormachen: Von den 14 Freiwürfen in den letzten 75 Sekunden landeten zwölf im Ziel. weih

BG: Paskov (13), Piechotta (8), Penders (3/1), Golembiowski (23), Köhler (8), Kamarunas, Jetullahi (22/5), Kazlauskas (8), Heit (4).

12.12.- BG empfängt Grevenbroich

DZ al

DORSTEN. Die BG Dorsten empfängt die allmählich erstarkenden Elephants der BSG Grevenbroich.

1. Regionalliga
BG - BSG Grevenbroich
Sa. 19.30 Uhr, Kia Baumann Arena.

In der vergangenen Trainingswoche, in der Trainer Ivan Rosic endlich wieder einmal zehn Spieler in der Halle begrüßen konnte, beschäftigte sich das Team zunächst weniger mit dem heutigen Gegner. „Wir haben am Montag zweieinhalb Stunden Videoanalyse des Schalke-Spiels betrieben“, erzählt der BG-Coach. Mit dem Ergebnis war er sehr zufrieden: „Das war sehr konstruktiv, mit viel Selbstkritik.“ Und die Grunderkenntnis lautete: „Wir müssen uns auf uns selbst konzentrieren. Wenn wir die Fehler abstellen, die wir nach der Aufholjagd gegen Schalke gemacht haben, gewinnen wir solche Spiele.“

Gegen Grevenbroich werde es darauf ankommen, den Gegner nicht seinen Rhythmus finden zu lassen: „Wenn das geschieht, ist Grevenbroich schwer zu stoppen. Die sind immer noch eine sehr gut besetzte und erfahrene Truppe“, meint Ivan Rosic. Seine Mannschaft, in der Lukas Kazlauskas leicht angeschlagen ist, setze dagegen auf Tempo.

06.12.- BG kassiert Niederlage auf Schalke

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Eine Niederlage kassierten die Regionalliga-Basketballer der BG Dorsten. Die BG musste bei Titelkandidat Schalke 04 die Qualität des gegnerischen Topkaders akzeptieren.

1. Regionalliga
FC Schalke 04 - BG Dorsten
84:67 (47:34)

Wenig überraschend ist vor allem gewesen, wie die Schalker zu ihrem Erfolg gekommen sind. Vor der langen Bank hatte Ivan Rosic ohnehin schon Respekt, und genau die war es auch, die die Partie entschieden hat. Die Schalker Bankspieler haben am Samstag 44 Punkte gemacht, die Dorstener nur fünf. Allein Nino Janoschek und Thomas Szewczyk holten zusammen 33 Punkte. Rosic hat die Folgen deutlich gesehen: „Ich muss meine Starting Five zu lange spielen lassen, und die Lasten sind auf zu wenigen Schultern verteilt.“

Die BG Dorsten hat am Anfang zweimal kurz geführt und blieb auch bis zum 14:16 (6.) auf Tuchfühlung. Die Leistung der Dorstener war auch nicht übel, doch die ganz kurzen Schwächephasen nutzten die Schalker schamlos aus und gewannen das erste Viertel 31:21. Der zweite Abschnitt verlief relativ ausgeglichen, sodass die Partie beim 47:34-Pausenstand auf dem Papier noch nicht entschieden war.

Schon im Hinspiel hatten die Dorstener nach einem viel größeren Rückstand fast noch gewonnen, und auch in Schalke hatten sie nicht vor, die zweite Halbzeit zu verschenken. Im Gegenteil: Ljuben Paskov verkürzte in der 25. Minute auf 46:49 und nach Lukas Kazlauskas‘ Korbleger zum 48:49 war die Partie wieder offen. Die nächsten sieben Punkte machte aber der schon erwähnte Thomas Szewczyk und nach Patrick Carneys 58:48 hatten die Schalker das BG-Aufbäumen beendet.

BG: Paskov (14), Piechotta (2), Penders, Kleinert (o.E.), Golembiowski (15/1), Köhler (5), Kamarunas (3/1), Jetullahi (13), Kazlauskas (17/2), Heit.

04.12.- BG hat ein Luxusproblem

DZ weih

DORSTEN. Die Regionalliga-Herren der BG Dorsten haben an diesem Samstag ein Luxusproblem, und das heißt Schalke 04.
1. Regionalliga

FC Schalke 04 - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, SH Mühlbachstraße 3, 45891 GE.

Titelkandidat Schalke hat wahrlich einen Luxuskader. Den erstliga-erfahrenen Deutschrussen Nikita Khartchenkov bringt S04-Trainer Raphael Wilder regelmäßig von der Bank ins Spiel. „Die Schalker Bankspieler würden bei jedem anderen Club der Liga in der Startformation spielen“, umschreibt Dorstens Coach Ivan Rosic die Stärke des Gegners. Im ersten Saisonspiel musste sich die BG den Gelsenkirchenern trotzdem nur knapp beugen und auch im Auswärtsspiel wollen die Dorstener deshalb ihre Außenseiterchance nutzen.

Heit ist wieder dabei

Ivan Rosic sieht die Rolle seiner Mannschaft mehr als Stachel im Fleisch der Großen: „Hagen haben wir ja schon geschlagen. In dieser Saison ist ja alles möglich.“ Er hat bei den Trainingseinheiten in dieser Woche eine ganz besondere Motivation festgestellt, als ob die Mannschaft bereit sei, eine weitere Überraschung zu schaffen. In Gelsenkirchen kann immerhin wieder Florian Heit auflaufen. Damit ist die Situation unter dem Dorstener Korb um einiges entspannter.

30.11.- Dorstens Salzkotten-Serie hält

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Die BG Dorsten ist am Samstag wieder einmal mit einer Niederlage aus Salzkotten heimgekehrt. Die Rosic-Basketballer beendeten die Hinserie in Ostwestfalen mit einer 87:96-Niederlage.

1. Regionalliga
TV Salzkotten – BG Dorsten
96:87 (43:35)

Das Match in der Salzstadt begann mit einer langen korblosen Phase, die David Golembiowski mit einem Dreier beendete. Die BG hielt auch anfangs noch recht gut mit und Faton Jetullahis Dreier brachte die BG noch einmal mit 12:10 in Front. Mit acht Punkten in Serie erarbeiteten sich die Gastgeber aber dann ein 18:12 (5.) und diese Führung sollten sie auch nicht mehr abgeben.

Der US-Amerikaner David Golembiowski (M.) war mit 23 Punkten auch in Salzkotten bester Dorstener Werfer. Noch erfolgreicher war aber sein für Salzkotten spielender Landsmann Darnell Martin, der es auf 31 Zähler brachte. archiv pieper

Das lag zum einen an der wieder einmal schwachen Dreierquote der Dorstener, denn mit fünf Treffern bei 23 Versuchen (21,7 Prozent) ist in der Regionalliga kein Staat zu machen. Coach Ivan Rosic sagte: „Wir hätten ab der fünften Minute auch das Spiel unter Kontrolle bringen können. Die Chancen waren da, aber wenn man nicht trifft, gewinnt man nicht.“

Das 22:16 für Salzkotten nach dem ersten Viertel hatte auch im zweiten Abschnitt zunächst lange Bestand. Erst kurz vor Ablauf der 13. Minute traf Golembiowski zum 18:22. Auch Salzkotten wusste nun wieder, wo der Korb hängt, und führte zwischenzeitlich auch mit zehn Punkten (43:33), bevor mit 43:35 die Seiten gewechselt wurden.

Die Dorstener wussten weiterhin nicht, wie sie mit Salzkottens starkem US-Amerikaner Darnell Martin umgehen sollten, der ihnen 31 Punkte einschenkte. Auf Dorstener Seite wurde Vytautas Kamarunas dagegen diesmal nicht ganz zu dem starken Spieler, der er noch bei seinem Debut gegen Ibbenbüren war.

So machten die Salzkottener im dritten Abschnitt Nägel mit Köpfen. Sie gewannen ihn mit 31:22 und gingen mit einem sicheren 74:57 ins Schlussviertel. Die Dorstener taten zwar noch einmal alles, um das Spiel zu drehen, doch wenn es hart auf hart kam, dann traf Salzkotten aus der Distanz. Rosic: „Das war ein verdienter Sieg für Salzkotten. Jetzt konzentrieren wir uns auf Schalke.“

BG: Paskov (18), Piechotta (7/1), Penders, Golembiowski (23/1), Köhler, Kamarunas (8), Jetullahi (19/3), Kazlauskas (12), Heit (o.E.).

27.11.- Weihnachtsshooting der 1.Herren

BG Dorsten

Weihnachten bei der BG Dorsten - 19.12.2015 ...

es war einmal...ein weihnachtliches Fotoshooting mit unseren 1. Herren...

 

23.11.- Video der 1.Herren beim Training

BG Dorsten

So trainierten unsere 1. Herren am vergangenen Donnerstag vor dem spielfreien Wochenende...

 

16.11.- Kamarunas kam, sah und siegte

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten ist beim ersten Spiel in der Kia Baumann Arena mit einem deutlichen Sieg über Ibbenbüren in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Vor allem die Leistung nach der Pause ist überzeugend gewesen.

1. Regionalliga West
BG – TV Ibbenbüren
87:68 (41:39)

Die Partie verlief aber in den ersten 20 Minuten bei weitem nicht so deutlich. Die Gäste waren nur mit vier Ersatzspielern angereist, doch die Starting-Five war nicht von schlechten Eltern. So gab es einige Probleme für die Dorstener Defense. Es dauerte eine lange Zeit, bis die BG das richtige Rezept fand, um den langen Center Maikel Post zu stoppen, der im ersten Durchgang noch zwölf Punkte sammelte. Zudem trafen die Ibbenbürener sehr gut aus der Halbdistanz. So lagen die Gäste über weite Strecken der ersten beiden Viertel in Führung. Nach zehn Minuten hieß es 21:23 und und in der 16. Minute sogar 28:35.

Wende durch Kamarunas
Die Wende kam zum einen mit der besser werdenden Trefferquote und zum anderen durch Vytautas Kamarunas.

Der litauische Pointguard brauchte nur wenig Zeit, um zum Antreiber des Dorstener Spiels zu werden. Der Neuzugang überraschte gleich mit seiner Schnelligkeit und mit dem Willen, das Spiel an sich zu reißen. Er hatte einige Ballgewinne in Eins-gegen -Eins-Situationen und spielte vorne überraschende Pässe. Auch wenn es zwischendurch noch kurze Durststrecken gab, so holte die BG Dorsten immer weiter auf. Mit einem Dreier sieben Sekunden vor der Pause brachte Kamarunas die Gastgeber mit 41:39 in Front.

Das Tempo der Gastgeber war in der ersten Halbzeit sehr hoch und bei den Ibbenbürenern gab es vier Spieler, die nur mit kurzen Pausen fast die gesamte Zeit gespielt hatten. Das musste sich in der zweiten Halbzeit bemerkbar machen. In nur drei Minuten markierten Lyuben Paskov sechs und Kamarunas vier Punkte zur 51:41-Führung. Ibbenbüren machte von nun an nicht mehr den Eindruck, dass es in der Lage sein könnte, das Spiel noch einmal zu drehen. Die Gäste streuten nur den einen oder anderen Punkt ein und kamen bei den Dorstener Fastbreaks nicht mehr hinterher. Die BG nutzte hingegen endlich mal wieder ihre Chancen konsequent und gewann das Viertel 25:12.

Munter durchgewechselt
Das 66:51 nutzte BG-Coach Ivan Rosic, um nun munter zu wechseln und allen Spielern genügend Spielzeit zu geben. Die Gäste waren zu müde, um das richtig zu nutzen und so sicherte sich die BG im Schlussabschnitt einen sehr überzeugenden Erfolg.
Ivan Rosic freute sich: „Jeder Spieler hat seine Aufgaben hundertprozentig erfüllt. Das war ein disziplinierter Sieg der ganzen Mannschaft.“

BG: Paskov (21/2), Piechotta (7), Penders (3/1), Kleinert, Golembiowski (12), Köhler (6), Kamarunas (24/4), Jetullahi (8), Kazlauskas (6).

14.11.- Spielberechtigung ist da!

BG Dorsten

Ihr habt es schon gelesen oder gesehen:

Vytautas Kamarunas verstärkt unsere 1. Herren. Aber jetzt können wir uns auch auf sein Debut heute Abend in der KIA BAUMANN ARENA freuen!

An dieser Stelle sagen wir natürlich auch "Danke" an Christian Fockenberg! Schade dass Beruf und Sport nicht mehr zu vereinbaren waren. Alles Gute und Glück Auf!

14.11.- Headcoach Ivan Rosic und David Golembiowski

BG Dorsten

Als Vorschau auf das morgige Spiel unserer 1. Herren um 19:30 Uhr in der KIA BAUMANN ARENA.... die Stimmen von Headcoach Ivan Rosic und David Golembiowski.

Nicht vergessen: morgen erhalten alle FREIEN EINTRITT zum Spiel gegen TVI Basketball. KIA Automobile Baumann lädt jeden zum Spiel ein um die neue Namensgebung unserer Spielhalle zu feiern. Wir freuen uns darauf, Euch in der KIA BAUMANN ARENA begrüßen zu dürfen!

Das ganz besondere Highlight an diesem Spieltag gesponsert von KIA Automobile Baumann: in der Halbzeitpause werden wir 3 Personen auslosen, welche die Chance haben bei einem Wurf von der Mittellinie 1.000 Euro zu gewinnen (Teilnahme ab 18!).

Wir freuen uns auf Euch!

 

 

13.11.- Interview mit Vytautas Kamarunas

BG Dorsten

Wir heissen unseren Neuzugang Vytautas Kamarunas HERZLICH WILLKOMMEN in Dorsten!

Nach seiner Ankunft wurde er direkt von unserem Spieler David Golembiowski in den Räumlichkeiten von Automobile Baumann zum Interview gebeten. Mit einem kurzen Video möchten wir Euch unseren Neuzugang jetzt vorstellen!

07.11.- Keine Punkte für Dorsten

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Ohne Erfolgserlebnis blieben am Samstag die Regionalliga-Basketballer der BG Dorsten. Die BG verlor bei den Telekom Baskets Bonn II.

1. Regionalliga
Telekom Baskets Bonn II - BG
81:64 (34:21)

Das Spiel der Dorstener krankte wie schon am letzten Wochenende an einer sehr schlechten Trefferquote. Die Statistiken lagen weit unter Regionalligaschnitt. Die BG traf nur fünf von 24 Dreiern und ließ auch zehn Freiwürfe liegen. Auch die Quote aus der Zone lag mit 41,4 Prozent sehr, sehr niedrig.

Mit der Defense war Trainer Ivan Rosic nicht einmal unzufrieden. Trotzdem ging Dorsten mit einem 21:34 in die Pause.
Bonn erzielte auch die ersten fünf Zähler der zweiten Halbzeit, und beim 21:38 sah es nach einer derben Abfuhr für die Rosic-Basketballer aus. Die kleine Bank ließ auch keinen Kraftakt mehr erwarten. Das 45:55 per Dreier zum Ende des dritten Viertels hätte mit einer guten Besetzung ein Signal zur Aufholjagd sein können, doch mit nur acht Spielern war es nur ein letztes Aufbäumen. Zwar verkürzte David Golembiowski auf 47:58, doch dann übernahm Bonn wieder das Kommando. Rosic sagte: „Wir können mit so einem kleinen Kader nicht die Intensität halten. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.“

BG: Paskov (15), Piechotta (3), Penders, Kleinert (o.E.), Golembiowski (21/2), Köhler (2), Jetullahi (7/2), Kazlauskas (15/1), Fockenberg (1).

07.11.- Aufgabe für Herkules

DZ weih

DORSTEN. Vor einer extrem schweren Aufgabe steht am Samstag die Regionalliga-Herren der BG Dorsten in Bonn.

1. Regionalliga
Telekom Baskets Bonn II - BG
Sa. 16.30 Uhr, SH Basketsausbildungszentrum, Basketsring 1, 53125 Bonn.

Die Fahrten nach Bonn sind unangenehm. Die Uhrzeit ist ungewöhnlich, die Atmosphäre der Halle einem ordentlichen Wettkampf abträglich und zudem trifft die BG auf einen immens starken Gegner. Mit Gerald Beverly haben die Bonner in dieser Saison mal einen außergewöhnlich guten Amerikaner, zudem trainieren viele der Spieler wöchentlich bis zu zehnmal auch mit der Erstligamannschaft.

Bei der BG Dorsten sind in dieser Woche zwei Spieler ausgefallen. Felipe Galvez Braatz hat sich bekanntlich das Bein gebrochen. Florian Heit ist umgeknickt, hat sich wahrscheinlich die Bänder gerissen und wird erst wieder im Januar dabei sein.

Ivan Rosic muss nun tricksen: „Das sind schon alarmierende Umstände. Die Rotation wird immer kleiner und auch das Training ist nun viel schwieriger, da wir nicht Fünf gegen Fünf spielen können.“ Schon bei der bisherigen Kadergröße mussten einige Akteure an die 40 Minuten spielen. Bevor es zu personellen Lösungen kommt, muss sich das Team aber auf Bonn konzentrieren. Das ist Aufgabe genug.

02.11.- Möbelstücke waren verrückt

DZ weih

DORSTEN. Ihre Rückkehr ins heimische Wohnzimmer haben sich die Regionalliga-Herren der BG Dorsten sicher ganz anders vorstellt. Beim 88:89 hingen die wichtigsten Möbel nicht an der richtigen Stelle.

1. Regionalliga
BG Dorsten - SG Sechtem
88:89 (32:37)

Es erinnerte alles doch sehr an die Auftaktpartie gegen Schalke in der Petrinumhalle. Damals gab es Eingewöhnungsprobleme mit der Korbanlage. So ähnlich war es auch am Samstag gegen Sechtem. Die Würfe passten nicht, vor allem von jenseits der 6,75-m-Linie fehlten immer ein paar Zentimeter. Wenn nur fünf von 26 Dreierversuchen ihr Ziel finden und sonst so sichere Schützen wie Faton Jetullahi oder Lukas Kazlauskas eine Fahrkarte nach der anderen schießen, muss man nicht lange nach den Gründen für die Niederlage suchen.

Zum Haareraufen
Doch nicht nur aus der Ferne, sondern auch aus der Nahdistanz gab es etliche Fehlwürfe zum Haareraufen. Den einen Korb mehr, der zum Sieg nötig gewesen wäre, haben die Dorstener unzählige Mal liegen gelassen. Doch auch ein Sieg mit einem Punkt hätte den Dorstener Basketball am Samstag nicht besser gemacht. Gegen die sicher nicht übermäßig starken Sechtemer agierten die Gastgeber auf niedrigem Niveau mit ausgiebigen Leistungstälern.
Dabei hatte es Trainer Ivan Rosic doch genau vorausgesehen, wie sich das Match abspielen würde. Die SG hatte über die meiste Zeit eine Zonendeckung aufgebaut, in deren Zentrum der Riese Tim Mitchell stand. Der Amerikaner war nicht nur groß und massig, sondern setzte diese Masse auch alles andere als plump ein. Mitchell hatte einige erstaunliche Bewegungen auf Lager und kam auf 26 Punkte. In seinem Schatten und zwischen den ebenfalls sehr großen Marcel Sagemüller und Lotola Otshumba verirrten sich die Dorstener bei ihren Angriffsversuchen regelmäßig.
In den ersten Minuten lag Dorsten noch in Front, doch nach dem 10:11 (6.) hinkte die BG immer den Gästen hinterher. Nach dem ersten Viertel hieß es 14:19. Nach dem 15:24 kam die BG auf 25:26 heran, leistete sich dann aber Fehlpässe von der Grundlinie ins Aus und Ähnliches, sodass Sechtem mit 37:32 in die Pause ging.

Freiwürfe von Penders
Sechtem spielte wie gesagt ebenfalls nicht gut – und als Rene Penders mit drei verwandelten Freiwürfen die BG mit 50:47 in Führung brachte, hofften die BG-Fans, dass der Knoten geplatzt sei.
Mit 57:57 ging es ins Schlussviertel, in dem die BG verzweifelt eine Wende herbeiführen wollte und sich auch durch ein 70:77 (37.) nicht entmutigen ließ. Da aber wieder die entscheidenden Dreierversuche nicht saßen, endete das Match mit zwei Dorstener Freiwürfen zum 88:89 mit einer schmerzhaften Niederlage.

BG: Galvez Braatz (o. E.) Paskov (19/2), Piechotta, Penders (10/1), Kleinert (o. E.), Golembiowski (24), Köhler (4), Jetullahi (10), Kazlauskas (17/2), Fockenberg (2), Heit (2).

31.10.- Zurück in der Heimat

DZ weih

DORSTEN. Die Regionalliga-Herren der BG Dorsten kehren in die Juliushalle zurück. Im ersten Spiel in der alten Heimat geht es am Samstagabend gegen die SG Sechtem.

1. Regionalliga
BG Dorsten - SG Sechtem
Sa. 19.30, Juliushalle.

Trainer Ivan Rosic ist natürlich froh, dass das Exil in der Petrinumhalle beendet ist. Allerdings gewinnen sich die Spiele auch in Holsterhausen nicht von selbst. Das Training in dieser Woche war gut, auch personell hat sich etwas getan. Stefan Piechotta war nach seiner Lungenentzündung wieder im Training und wird auch wohl gegen die Rheinländer dabei sein.
Mannschaft und Trainer haben sich das Video des nicht gerade gloriosen Düsseldorf-Sieges angesehen: „Wir wollen das Positive mitnehmen. Das ist vor allem eine gute Defense. Wenn wir den Gegner bei 65 Punkten halten, können wir nicht verlieren.“

Die Gäste sind bekannt für ihre effektive Zonenverteidigung, daher müssen die Dorstener am Samstag eine hohe Treffsicherheit an den Tag legen. Einen schweren Arbeitstag wird es unter dem Korb geben. Ivan Rosic hat großen Respekt vor dem Center der Sechtemer: „Timothy Mitchell ist ein Tier und für 20 Punkte gut. Zudem halte ich Dyon Doekhi für einen sehr guten Aufbauspieler.“

Mit einem Sieg gegen Sechtem wäre laut Rosic das erste Etappenziel erreicht und der Klassenerhalt sicher. Doch auch eine andere Konstellation wäre möglich: Wenn ART Düsseldorf ein nicht unwahrscheinlicher Heimsieg gegen Münster gelänge, stünde Dorsten mit mindestens zwei anderen Mannschaften an der Tabellenspitze. Es könnte aber auch sechs Spitzenreiter geben.

26.10.- BG punktet, ohne zu glänzen.

DZ weih

DORSTEN. Es ist keine Glanzleistung gewesen, aber das 77:65 in Düsseldorf hat die BG Dorsten aber natürlich gerne mitgenommen.

1. Regionalliga
Düsseldorf Giants – BG
65:77 (28:38)

Da die Rosic-Basketballer in der vergangenen Wochen nur zweimal richtig trainiert habe, hat der Coach die Taktik nicht auf die Offensive konzentriert. Ivan Rosic hat auch nur in den ersten fünf Minuten gezweifelt, ob sein Team die Punkte mit nach Dorsten nähme. Da führten die Landeshauptstädter noch 10:7, doch als die BG erstmals in Führung ging, gab sie diese auch nicht mehr ab. Nach dem ersten Viertel hieß es 17:16 und über 25:20 ging es mit 38:28 in die Pause.

Im zweiten Durchgang spielten die Dorstener ihre Angriffe sehr nachlässig und leisteten sich viele einfache Fehlpässe, obwohl Düsseldorf kaum Druck ausübte. Der Ex-Wulfener Dijon Smith kam nicht so zur Geltung, machte aber 14 Punkte, weil er unter dem Korb im Rebound den Ball noch mal in den Korb drückte.

Doch die kurzzeitigen Dorstener Tiefs hatten nicht das Potenzial, das Spiel kippen zu lassen. Vielmehr sorgten sie nur dafür, dass der Sieg nicht noch höher ausfiel. Die BG führte 47:36 und ging mit einer 58:49-Führung in das Schlussviertel. Auch hier kamen die Düsseldorfer nie auf mehr als acht Punkte heran. Fünf Minuten vor dem Ende führte der Gast immer noch mit 63:53. So konnte Ivan Rosic ohne Risiko alle Spieler einsetzen.

Die BG gehört nun mit sechs Sieg zu den fünf Verfolgern des UBC Münster. Dieser leistete sich in letzter Sekunde eine überraschende Niederlage gegen Herford. Rosic sieht sich bestätigt: „Wenn wir noch einmal gewinnen, haben wir erfreulich früh den Klassenerhalt sicher. Mehr noch nicht.“

BG: Paskov (17), Penders, Kleinert, Golembiowski (13), Köhler (7), Jetullahi (19), Kazlauskas (17), Fockenberg, Heit (4).

23.10.- BG trifft auf Düsseldorf

DZ weih

DORSTEN Mit einem Gegner aus der Landeshauptstadt Düsseldorf haben es an diesem Samstag die Regionalliga-Herren der BG Dorsten.

1. Regionalliga
Giants Düsseldorf – BG Dorsten
Sa. 19 Uhr, SH Comenius-Gymnasium, Hansaallee 90, 40457 Düsseldorf (Eingang: Lütticher Str.).

Eine Reise des Tabellendritten zum Tabellenvorletzten ist in dieser Saison nicht gleichbedeutend mit einem einfachen Sieg. Diese Überzeugung muss Ivan Rosic am Samstagabend auch seiner Mannschaft vermitteln. Die Düsseldorfer Giants haben genug spielerisches Potenzial, um die BG Dorsten in Bedrängnis zu bringen.

„In der letzten Woche hat ART Düsseldorf in Herford mit 23 Punkten verloren, mehr muss man nicht sagen“, warnt Rosic. Allerdings sieht er große Chancen, die sein Team ergreifen sollte: „Wenn wir das verlieren, ist der Sieg gegen Hagen umsonst gewesen.“

18.10.- Dorsten feiert Sieg

DZ weih

DORSTEN. In der Basketball-Regionalliga haben die Herren der BG Dorsten einen wichtigen Siege gefeiert.

1. Regionalliga
BG Dorsten - BG Hagen
82:72 (39:39)

In der letzten Begegnung in der Petrinumhalle haben die Rosic-Basketballer doch wohl ihren Frieden mit dem ungeliebten Spielort gemacht. Endlich hingen die Körbe auch schon im ersten Viertel dort, wo die Bälle hinflogen. Anders als bei den bisherigen Spielen, trafen die Gastgeber gleich von Beginn an nach Belieben. Sie ließen sich dabei auch nicht von einer körperlich überlegenen BG Hagen aus der Ruhe bringen, die mit einer aggressiven Defense viel Druck ausübte.

Dorsten traf nicht nur viermal aus der Distanz, sondern bahnte sich mit schnellen Spielzügen auch immer wieder den Weg unter den Korb. Die BG führte sogar 23:12, bevor sich Hagen zum Viertelende auf 25:21 herankämpfte.
Das bis dahin hohe Tempo konnten beide Mannschaften im zweiten Viertel nicht halten. Auch in Sachen Treffsicherheit traten die Kontrahenten bedeutend kürzer. Spannend blieb es aber, die BG führte meist, doch Hagen glich bis zur Pause zum 39:39 aus.

 Weitere Fotos

 Aufbauspieler Lukas Kazlauskas war gegen die BG Hagen mit 18 Punkten erneut einer der erfolgreichsten Dorstener Werfer.

Zwischenspurt
Als die Gäste im zweiten Durchgang mit 41:39 in Führung gingen, schwante den BG-Fans Böses, aber die Mannschaft wurde keineswegs nervös und startete einen tollen Zwischenspurt. Die BG Hagen fand keine Mittel gegen die sehr variablen Dorstener Angriffe, die nicht auszurechnen waren. Gleich sechs Spieler der Gastgeber trafen am Samstag aus der Distanz, zudem holten die Dorstener viele Offensiv-Rebounds, die zu Punkten führten. David Golembiowski schaffte mit 19 Punkten und 12 Rebounds ein Double-Double. Über ein 50:43 (24.) ging die BG mit einem 60:53 ins Schlussviertel.

Es war schon beeindruckend, wie die Dorstener der Hagener Schlussoffensive widerstanden. Auch wenn Trainer und Zuschauer immer wieder bange Blicke auf die Uhr warfen, behielt die Mannschaft den Überblick. Für die endgültige Entscheidung sorgte knapp drei Minuten vor dem Ende Rene Penders, der bis dahin noch gar nicht getroffen hatte. Erst versenkte er einen Dreier zum 75:66 und als er sich dann auch noch durch die Defense schlängelte und zum 77:68 traf, war Hagen geschlagen. Trainer Ivan Rosic war begeistert: „Wir haben am Limit gespielt. Ich glaube nicht, dass wir jeden Samstag so spielen können.“

BG: Paskov (16/1), Piechotta, Penders (5/1), Kleinert, Golembiowski (19/2), Köhler (7/1), Jetullaihi (16/2), Kazlauskas (18/1), Fockenberg, Heit (1).

17.10.- Letztes Heimspiel auswärts

DZ weih

DORSTEN. Nach Düsseldorf und Münster trifft die BG nun zum dritten Mal in Folge auf ein Spitzenteam.

1. Regionalliga
BG Dorsten – BG Hagen
Sa. 19.30 Uhr, Petrinumhalle.

Bislang hat sich die BG gegen die Spitzenteams nicht schlecht geschlagen und zweimal sehr unglücklich verloren, nun käme Coach Ivan Rosic ein Sieg nicht ungelegen.
Doch glücklich ist der Trainer gerade nicht. Es wird zwar wohl das letzte Spiel der Dorstener in der Petrinumhalle sein, doch die letzte Woche hat Nerven gekostet: „Am Donnerstag war unsere Trainingshalle eiskalt. Ich habe in Winterjacke gestanden und dann das Training abgebrochen, damit sich keiner erkältet.“ Zu allem Überfluss knickte auch noch Faton Jetullahi um und sein Einsatz gegen Hagen ist keinesfalls sicher.
Die Hagener stellen mit drei Griechen, einem Litauer und dem auch in Dorsten bekannten Marcus Ligons eine äußerst starke Starting-Five. Rosic weiß aber auch: „Danach kommen noch zwei bis drei Spieler und dann hat es sich. Hagen wird uns nicht wie Münster mit einer langen Bank schlagen.“ Dennoch müssen die Dorstener aufpassen, dass sie nicht wie gegen Düsseldorf überrannt werden.

Rosic wird aber ohnehin nach diesem Spiel durchatmen: „Es ist das letzte Auswärtsspiel in Dorsten. Nach dem Box-Abend können wir wieder in der Juliushalle trainieren. Unser erstes richtiges Heimspiel wird dann schon eine ganz andere Qualität haben.“

Lukas Kazlauskas (r.) und die BG Dorsten treten gegen die Hagen letztmalig in der Petrinumhalle an. lücke

12.10.- WWU Baskets Münster mit 90:77 Sieg gegen Dorsten

germanliving

Die WWU Baskets Münster sorgten mit einem konzentrierten Auftritt in der Cruchtime für klare Verhältnisse im Spitzenspiel der 1.Regionalliga West gegen die BG Dorsten. Am Ende hieß es in der mit gut 750 Zuschauern voll besetzten Universitätssporthalle 90:77 für die WWU Baskets.

Ein Ergebnis, und da waren sich alle Beteilgten einig, welches in dieser Höhe sicherlich nicht dem Spielverlauf entsprach.

11.10.- BG beim Tabellenführer Münster lange auf Augenhöhe

DZ Andreas Leistner

DORSTEN. Die BG Dorsten spielte bei Tabellenführer Münster lange auf Augenhöhe, ehe der Favorit sich noch 90:77 durchsetzte.

1. Regionalliga
WWU Baskets Münster - BG

90:77 (42:41)

Einen Vorwurf wollte Dorstens Trainer Ivan Rosic seinem Team nicht machen: „Wir haben 35 Minuten lang auf Augenhöhe gespielt, und das in einer Partie auf sehr gutem Niveau.“ Dass es am Ende nicht zum Erfolg reichte, lag daran, dass bei der BG einige Akteure ihre Normalform nicht vollständig abrufen können. „Das“, so Ivan Rosic, „können wir uns bei unserem Kader nicht erlauben.“

Zum anderen geriet die BG gegen Spielende in Foulprobleme. Mit Lukas Kazlauskas, Faton Jetuallahi und Luben Paskov hatten gleich drei Dorstener zum Ende des dritten Viertels vier Fouls auf ihrem Konto. Beim Stand von 65:65 war der Ausgang der Partie da noch völlig offen. Doch Ivan Rosiv musste auf die Foulbelastung taktisch reagieren. „Wir haben auf Zonenverteidigung umgestellt und unsere gefährdeten Akteure ein wenig zu schützen. Dadurch ist aber die Intensität unserer Verteidigung gesunken und Münster hat das ausgenutzt.“

Fünf Minuten vor dem Ende hatten sich die WWU Baskets einen 73:68-Vorsprung erspielt und Dorsten versuchte fortan, seine Angriffe mit schnellen Dreiern abzuschließen. Die Würfe fanden aber nicht ihr Ziel und im Gegenzug bewiesen die Münsteraner bei taktischen Fouls der BG eine sichere Hand bei ihren Freiwürfen. „So ist das Ergebnis am Ende etwas deutlicher ausgefallen als nötig. Es spiegelt nicht den gesamten Spielverlauf wider“, erklärte der Dorstener Trainer.

BG:  Paskov (25), Piechotta (7), Penders (2), Kleinert, Golembiowski (14), Köhler, Nanev (1), Jetullahi (18), Kazlauskas (10), Fockenberg, Heit.

10.10.- BG reist in die Uni-Hölle

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten muss beim Titelaspiranten Münster ran.

1. Regionalliga
UBC Münster - BG Dorsten
Sa. 19 Uhr, Unisporthalle, Horstmarer Landweg, 48149 Münster.

Die Münsteraner gehören zu den ersten Titelfavoriten in dieser Saison. Vor allem vor eigenem Publikum sind sie ganz stark, weiß Ivan Rosic: „Das ist keine Uni-Halle, sondern eine Uni-Hölle. Selbst der FC Schalke ist dort ohne eine Chance gewesen.“

Gerade weil die Rollen klar verteilt sind, sieht Rosic der Partie doch recht gelassen entgegen. Seine Mannschaft hat in dieser Woche unter den Umständen sehr gut trainiert: „Wir waren immer zehn Leute in der Halle. Das macht das schwere Leben etwas einfacher.“ Da alle Spieler gesund sind, hat er alle taktischen Möglichkeiten: „Wir haben zuletzt den starken Mannschaften das Leben schwer gemacht. Wir dürfen uns in Münster nur nicht überrennen lassen und müssen das erste Viertel ordentlich über die Runden bringen.“


Ilko Nanev (M.) gab am vergangenen Sonntag einen guten Einstand bei der BG. In Münster müssen er und seine Teamkollegen sich auf einen heißen Tanz einstellen. RN-FOTO lücke

Die Münsteraner haben in dieser Saison nur einmal verloren – und das nur knapp mit 70:71 bei den Telekom Baskets in Bonn. Schon im letzten Jahr wäre Philipp Kappenstein mit seiner Mannschaft gerne aufgestiegen. Doch da hat auch die BG Dorsten eine gewaltige Rolle gespielt. Denn nach der Niederlage in der Juliushalle war für Münster alles vorbei. Das werden die Münsteraner nicht vergessen haben.

04.10.- BG Dorsten verliert in letzter Sekunde

DZ Armin Dille

DORSTEN Ein Düsseldorfer „Dreier“ knapp eine Sekunde vor dem Ende besiegelte am Sonntag die Niederlage der Erstregionalliga-Basketballer der BG Dorsten gegen den ART.

1. Regionalliga
BG Dorsten - ART Düsseldorf
89:92 (37:53)

Ein katastrophales erstes Viertel (9:24) legte den Grundstock zur Dorstener Niederlage. Die Trefferquote der BG von außen war mehr als schwach und genauso präsentierten sich die Gastgeber bei den Rebounds. Der erneut bärenstarke US-Amerikaner David Golembiowski verkürzte im zweiten Viertel zwar zwischenzeitlich per Drei-Punkte-Treffer zum 26:33 aus Dorstener Sicht (15.), zur Halbzeitpause war Düsseldorf nach Unaufmerksamkeiten in der BG-Defense aber wieder auf 53:37 davongezogen.


Starkes drittes Viertel

Im dritten Viertel legte die BG an Intensität in der Defense zu. Der Dorstener 64:71-Rückstand mit Beginn des Schlussviertels war natürlich alles andere als eine Vorentscheidung. Unterstützt vom lautstarken Publikum machten sich die BG-Akteure angesichts einer Düsseldorfer 74:64-Führung nach einem Drei-Punkte-Spiel von ART-Center Max Dohmen (31.) erneut an eine Aufholjagd. 17 Sekunden vor dem Ende hieß es nach zwei verwandelten Freiwürfen von Faton Jetullahi 89:89. Düsseldorf hatte nun noch Zeit für einen Angriff. An der Grundlinie stand ART-Akteur Deividas Sabeckis völlig frei, wurde angepasst und versenkte seinen „Dreier“ eine Sekunde vor Schluss zum knappen Sieg.

BG: Paskov (18/1 Dreier), Piechotta (7/1), Penders, Golembiowski (25/4), Köhler (4), Nanev (5), Jetullahi (19/2), Kazlauskas (11/1), Kleinert (o.E.), Fockenberg (o.E.) und Heit (o.E.).

03.10.- Serie auf dem Prüfstand

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten hat vier Siege hintereinander gefeiert. Die Serie könnte am Sonntag reißen, denn mit ART Düsseldorf kommt ein Geheimfavorit in die Petrinumhalle.

1. Regionalliga
BG Dorsten - ART Düsseldorf
So. 16 Uhr, Petrinum-Sporthalle.

Zu Beginn der Saison gehörten Münster Schalke und Grevenbroich zu den Titeltipps, aber auch ART Düsseldorf kam als Geheimfavorit in Frage. Das haben die Basketballer aus der Landeshauptstadt auch bestätigt. Der Aufsteiger hat sich auf breiter Linie verstärkt und steht knapp hinter der BG Dorsten. ART bringt zwei starke Litauer und den bundesliga-erfahrenen Max Domen mit. Zudem haben sie mit Kendall Chones einen massigen Center, der unter den Körben nur schwer zu verdrängen ist.

Die BG Dorsten wartet am Sonntag mit einem neuen Spieler auf. Center Ilko Nanev wird die ersten Minuten für die BG Dorsten spielen. Der Center hat sich nach einem Jahr Basketball-Pause bei der BG Dorsten fit gehalten und hilft nun aus. Coach Ivan Rosic freut sich, dämpft aber zu große Erwartungen: „Ilko fehlt die Spielpraxis und er kann sicher nur sporadisch spielen. Eine Hilfe ist er aber am Sonntag schon.“

Felipe Galvez hat sich eine Zerrung zugezogen und Christian Fockenberg hat Probleme mit dem Knie. Da Willi Köhler wegen einer Grippe nicht trainieren konnte, kommt der Einsatz Nanevs wie gerufen.

Rosic sieht sein Team taktisch vorbereitet: „Wir haben Düsseldorf auf einem Video analysiert. Überraschen kann uns der Gegner nicht.“

28.09.- Dorsten hatte in Herford die Lufthoheit

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten bleibt weiter in der Erfolgsspur. Bei der BBG Herford feierten die Rosic-Basketballer am Samstagabend einen 99:86-Erfolg.

1. Regionalliga
BBG Herford - BG Dorsten
86:99 (38:54)

Der Dorstener Sieg in Ostwestfalen ist zu keiner Zeit wirklich in Gefahr gewesen. Dabei waren die Erkenntnisse, die Ivan Rosic vorher gesammelt hatte, nutzlos, denn die Gastgeber hatten einen neuen Trainer. So spielte Herford mit einer anderen Taktik und die Spieler waren besonders ehrgeizig.

Mehr als drei Minuten brauchte es aber nicht, damit die BG Dorsten die Führung übernahm. Die Gäste kontrollierten die Begegnung in allen Belangen. Wichtigster Spieler war einmal mehr David Golembiowski, der zusammen mit Willi Köhler (Foto) für die Lufthoheit unter den Körben sorgte. Florian Heit, der dritte große Spieler, war noch von seiner Grippe geschwächt und konnte nur sieben Minuten mitwirken.

Nach zehn Minuten war die Führung mit 17:3 schon deutlich. Über 44:28 ging es dann mit 54:38 in die Pause.

Da dann auch Christian Fockenberg wegen einer kleinen Verletzung nur noch ganz kurz auf dem Platz stand, waren nun die kleineren Spieler gefragt. Rosic setzte Jonas Kleinert genauso ein wie Felipe Galvez Braatz, der am Morgen noch mit dem Junioren-Bundesliga-Team der Metropol Baskets Ruhr in Gießen gespielt hatte. Rosic: „Es freut mich sehr, dass alle Spieler gepunktet haben. Besser geht es nicht!“

Doch schimpfen musste er trotzdem. Nach dem 70:51 (25.) schraubte die BG die Führung auf 77:53. Diese 24 Punkte nahmen die Gäste zum Anlass, die Geschwindigkeit und die Konzentration zu senken. So kamen die Herforder nicht nur zu sieben Zählern in Folge, sondern nach und nach schmolz der Vorsprung auf nur noch zwölf Punkte.

Mit einem 89:75 ging es in den Schlussabschnitt, in dem die Dorstener wieder alles unter Kontrolle hatten. Zwei Herforder Dreier in den Schlussminuten sorgten noch für ein engeres Ergebnis, das nicht ganz dem Spielverlauf entsprach.
BG: Galvez Braatz (1), Paskov (11), Piechotta (9/1), Penders (2), Kleinert (2), Golembiowski (31/3), Köhler, Jetullahi (9/1), Kazlauskas (19/2), Fockenberg (4), Heit (4).

25.09.- BG-Coach Rosic warnt vor Herford

DZ weih

DORSTEN. Ein Sieg der BG Dorsten in Herford wäre keine ganz große Überraschung.

1. Regionalliga
BBG Herford - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, Sporthalle Comenius Gymnasium, Hansaallee 90, 40547 Düsseldorf.

Nach drei Siegen in Folge fährt die BG Dorsten mit ganz großem Selbstvertrauen nach Herford. Doch Trainer Ivan Rosic hat genug Warnungen für seine Mannschaft parat: „Wenn wir wieder so eine überhebliche Phase wie gegen Hagen am letzten Sonntag einlegen, dann kann der Schuss auch ganz schön nach hinten losgehen.“ Sein Team müsse wieder 40 Minuten auf der Höhe sein, denn Schwächephasen nutzt in dieser Saison jeder Gegner aus. Florian Heit ist wieder gesund und wird am Samstagabend mit dabei sein. Youngster Felipe Galvez spielt morgens noch mit dem JBBL-Team in Gießen und kommt anschließend nach Herford.

Die Gastgeber sind in diesem Jahr wieder aufgestiegen und haben mit einem Amerikaner, einem Litauer und einem Spanier auch drei Imports. „Das Team ist gut, die vier Niederlagen sind eher darauf zurückzuführen, dass sich die BBG noch nicht an das Tempo der Liga gewöhnt hat“, sagt Rosic. „Wenn wir uns schnell an die komische Halle in Herford gewöhnen, ist auch dort für uns ein Sieg möglich.

20.09.- BG-Center nicht zu stoppen

DZ weih

DORSTEN. Mit dem zweiten Sieg in drei Tagen hat sich die BG Dorsten ein Punktepolster verschafft. Das 93:75 gegen den SV Hagen-Haspe war deutlich unaufgeregter als noch das Derby in Wulfen.

1. Regionalliga
BG Dorsten - SV Hagen-Haspe
93:75 (49:34)

BG-Trainer Ivan Rosic hatte große Arbeit, seine Mannschaft nach dem Freitagsspiel wieder auf den Boden zu holen: „Der Adrenalinspiegel war bei allen sehr hoch, ich konnte auch lange nicht einschlafen.“

Unter diesen Umständen haben die Dorstener die Aufgabe gegen den Wiederaufsteiger sehr gut gelöst. Es hat in den 40 Minuten nie Zweifel an einem Sieg der BG gegeben. Die größte Dominanz hat es unter den Körben gegeben. Die Center Willi Köhler mit zehn und vor allem David Golembiowski mit 31 Punkten hatten dort keine Konkurrenz. Der Amerikaner versenkte 13 seiner 15 Versuche direkt am Korb. Das Rebound-Verhältnis von 40 zu 24 sagt da eine Menge aus. Doch auch Lukas Kazlauskas war sehr gefährlich, wenn er von Außen in die Hagener Zone zog.
Die Gäste waren lange keine Gefahr für die Dorstener. Es fehlte in der Treffsicherheit, die Pässe gingen etliche Male ins Leere. Zudem war die körperliche Überlegenheit der Dorstener unübersehbar. Die BG führte über 40 Minuten, baute den Vorsprung über 9:7 (5.) bis zum Ende des ersten Viertels auf 24:15 aus. Recht entspannt ging es auch durch den zweiten Abschnitt. Mehr oder weniger locker ging es über 40:24 mit 49:34 in die Pause.

Die Gastgeber zeigten aber dann ihre Schwächen, wenn sie überheblich spielten und versuchten den Gegner zu veralbern. Das brachte Trainer Rosic auf die Palme und er musste seine Spieler vor allem in der zweiten Halbzeit laut und deutlich zu mehr Disziplin ermahnen.

Hagen wollte sich nicht so leicht geschlagen geben und verlegte die Manndeckung nun schon in die Dorstener Hälfte. Das führte zu einigen Turnovers, weil die BG dieses Problem nicht mit der nötigen Konzentration anging und die 20-Punkte-Führung schmolz dahin.

So nahmen die Gastgeber nur ein relativ knappes 72:62 mit ins Schlussviertel. Den Hagenern fehlte es zwar nicht am Willen, aber dann doch an der spielerischen Qualität, die Partie noch einmal zu drehen. Mit einer 7:0-Serie zum 93:75 sorgte die BG dann für Ruhe. Mit 6:2 Punkten hat sich das Rosic-Team in der oberen Hälfte festgesetzt.

BG: Paskov (7/1), Piechotta (0), Penders (6/2), Kleinert (5.), Golembiowski (31), Köhler (10), Jetullahi (11/1), Kazlauskas (21/1), Fockenberg (2).

19.09.- Jetullahi lässt die BG jubeln

DZ weih

WULFEN. Die BG Dorsten hat das erste Derby der Saison gewonnen. Sie behielt beim BSV Wulfen mit 92:91 nach Verlängerung die Oberhand.

1. Regionalliga
BSV Wulfen - BG Dorsten
91:92 (44:33; 80:80)

Die erste Halbzeit des Derby ließ doch viele Wünsche übrig. Das lag daran, dass die Teams sich vor 550 Zuschauern abwechselnd Auszeiten leisteten. So kamen die Dorstener überhaupt nicht ins Spiel, während die Wulfener drei Körbe zum 6:0 erzielten.
Es folgte eine längere Phase, in der die BG Dorsten das ausgefeiltere und reifere Spiel ablieferte. Zudem war die BSV-Defense häufig nicht im Bilde und ließ die BG ungehindert unter den Korb marschieren. Das-Rosic-Team übernahm die Führung und baute sie auf 12:19 aus.

Wulfen kam zurück ins Spiel, glich über 15:19 (10.) zum 19:19 (11.) aus und hatte nun ein deutliches Übergewicht. Die BG Dorsten erarbeitete sich zwar etliche gute Dreierversuche, traf aber nur vier von 16. Wulfen behielt zudem bei den Rebounds unter dem eigenen Korb fast immer die Oberhand und startete erfolgreiche Fastbreaks. Der Abstand wurde kurz vor der Pause sogar sehr deutlich. Während die Gäste ihre Dreierversuche weiter verwarfen, gelang Jan Letailleur ein Drei-Punkt-Spiel und Marquardt traf auch noch zwei Dreier. So ging der BSV mit einem halbwegs beruhigenden 44:33 in die Pause.

Doch auf dieser Führung ruhten sich die Wulfener lange aus. Die BG brillierte zwar nicht, profitierte aber von den Nachlässigkeiten der Gastgeber. Während das BSV-Punktekonto aufgrund von haarsträubenden Fehlwürfen nur langsam wuchs, schlichen sich die Dorstener wieder heran. So stand es nach 30 Minuten nur noch 60:55 für den BSV – und der Weg für ein zumindest spannendes Schlussviertel war geebnet.

Spannend wurde es in der Tat. In der 35. Minute ging die BG mit 70:69 in Front, in den kommenden Minuten wechselte die Führung mehrfach. Die Wulfener hatten in den letzten Minuten in den kleinen – aber entscheidenden – Situationen das bessere Händchen und sahen schon wieder der Sieger aus. In der letzten Minute verwandelte Marquardt zwei Freiwürfe zum 80:77, doch im Gegenzug wurde Faton Jetullahi beim erfolgreichen Dreier zum 80:80 gefoult. Die BG holte den Rebound und dann wurde Kazlauskas beim Wurf gefoult, verwarf aber beide Freiwürfe – und es ging in die Verlängerung.

Hier reichten dem BSV fünf Punkte Vorsprung nicht. Dorsten glich aus und Kazlauskas setzte Freiwürfe zum 88:90 in den Korb. Marquardt traf zum 91:90, doch dann entschied Jetullahi die Partie in letzter Sekunde.

BSV: Günter (11), Winck (0), Marquardt (21/3), Nasarre (16), Gashi (5), Gorontzi (0), Brown (13), Nieswand (5), Letailleur (10), Vadder (10).
BG: Galvez (o.E.), Paskov (9), Piechotta (0), Penders (3/1), Kleinert (o.E.), Golembiowsky (15/1), Köhler (6), Jetullahi (27/4), Kazlauskas (21), Fockenberg (11)

Der für dieses Wochenende angesetzte Doppelspieltag geht für beide Mannschaften am Sonntag weiter. Die BG Dorsten empfängt in der Petrinumhalle um 16 Uhr den SV Hagen-Haspe. Der BSV Wulfen spielt um 18 Uhr bei der SG Sechtem (Halle Humboldt-Gymnasium, Adenauerallee 50, 53332 Bornheim).

18.09.- Man weiß nie, was passiert

DZ Jan Große-Geldermann

Beim Derby zwischen dem BSV Wulfen und der BG Dorsten werden heute ab 20.30 Uhr in der Gesamtschulhalle zwei Spieler ganz besonders im Fokus stehen: René Penders und Christian Marquardt kennen sich nicht nur gegenseitig bestens, sondern haben auch schon für beide Vereine gespielt. Im Interview mit Sportredakteur Jan Große-Geldermann sprechen die Dreier-Spezialisten über den Reiz des Derbys, ihre persönlichen Highlights und die Chancen ihrer Teams heute Abend.

Sie haben beide schon einige Derbys gespielt. Welchen Stellenwert hat das Duell zwischen der BG und dem BSV für Sie?
Penders: Einen sehr großen. Ich spiele gegen meinen Ex-Verein. Das wird ein sehr emotionales Spiel für mich. Ich habe einfach Bock auf das Derby, denn man weiß nie, was passieren wird.
Marquardt: Die Derbys sind die Spiele, auf die man sich in der Saison immer am meisten freut. Die Halle wird voll sein, da sind immer ein paar Extra-Emotionen drin. Und die Spiele sind auch fast immer sehr spannend.
Woran merken Sie, dass die Anspannung in den Tagen vor dem Derby steigt?
Marquardt: Man geht schon anders in die Trainingswoche, weil man weiß, dass ein ganz besonderes Spiel auf einen wartet. Ein Derby ist ungemein wichtig für die Stimmung im Verein. Wir sind mit zwei Siegen gestartet. Aber wenn wir gegen die BG verlieren sollten, kann das ganz schnell vergessen sein.
Penders: Die Intensität im Training ist eine andere, jeder gibt mehr als 100 Prozent, haut sich richtig rein. Weil er weiß: Das sind die Partien, für die man Basketball spielt.
René Penders, Sie sind ein BSV-Urgestein. Am Freitag spielen sie zum ersten Mal in ihrem Leben gegen Wulfen. Was wird Sie in der Halle erwarten?
Penders: Ein paar Buh-Rufe werden schon dabei sein (lacht). Aber das nehme ich niemandem krumm, solange keine Grenze überschritten wird. Ich werde ganz locker ins Spiel gehen und hoffe, dass ich einen guten Tag erwische.
Wie würden Sie einen Sieg in Wulfen feiern?
Penders: Ich würde mich natürlich freuen, mich aber respektvoll verhalten. Ich würde ganz sicher nicht vor den BSV-Fans herumhampeln.

Christian Marquardt, Sie sind 2014 von der BG Dorsten zum BSV Wulfen gewechselt. Was ist der größte Unterschied zwischen beiden Vereinen?
Marquardt: Einen großen Unterschied gibt es nicht. Die Vereine sind sich näher als sie denken, weil sie familiäre Strukturen haben und die Leute mit viel Herzblut für ihren Klub arbeiten.
Penders: Das sehe ich ähnlich. Das ist ein bisschen wie bei Schalke und Dortmund im Fußball. Nur die Farben sind unterschiedlich.

Sie sind ehemalige Teamkollegen und haben auch schon gegeneinander gespielt. Was ist die größte Stärke des jeweils anderen?
Penders: Christian ist unfassbar bissig und gibt immer 120 Prozent. Ich kann mich an kein Training erinnern, in dem das nicht so war. Außerdem ist er verdammt flink auf den Beinen.
Marquardt: Rene kann in einen Modus kommen, in dem er einfach nicht mehr daneben werfen kann. Er läuft unfassbar heiß und ist dann nicht mehr zu stoppen. Das darf am Freitagabend nicht passieren.
Was war Ihr persönliches Derby-Highlight bisher?
Marquardt: Das Spiel in Dorsten im März 2013 in der 2. Bundesliga, als Blake Poole mit zwei verwandelten Freiwürfen die Verlängerung erzwungen hat und wir mit der BG am Ende gewonnen haben. So voll habe ich die Juliushalle nie wieder gesehen, der dramatische Spielverlauf passte zu so einem wichtigen Spiel.
Penders: Mein Derby-Highlight war das Spiel in Dorsten vor zwei Jahren, als ich der Topscorer war. Als Wulfener den BSV zu einem Derbysieg in Dorsten zu führen – da ist schon ein kleiner Traum für mich in Erfüllung gegangen.
Christian Marquardt, der BSV ist mit zwei Siegen gestartet. Was können die Fans in dieser Saison von Wulfen erwarten?
Marquardt: Es ist noch viel zu früh, eine Prognose abzugeben. Wir sind noch lange nicht am Limit und können uns taktisch und spielerisch noch steigern. Wir werden nicht noch einmal so eine Saison wie die letzte erleben, als wir sogar ein bisschen im Abstiegskampf steckten.
René Penders, die BG hat beim Sieg in Grevenbroich ihre Qualitäten gezeigt. Welches Ziel hat sich die Mannschaft gesetzt?
Penders: Wir haben uns auch keine konkrete Platzierung vorgenommen. In der Liga ist jede Mannschaft schlagbar. Ich bin davon überzeugt, dass wir viele Mannschaften richtig ärgern können. Und wir wollen natürlich vor dem BSV landen.
Also doch noch eine kleine Kampfansage vor dem Derby...
Penders: Ein paar Frotzeleien gehören natürlich dazu. Viele Spieler der beiden Vereine kennen sich gut, wir schreiben schon die ganze Woche hin und her.
Gibt es auch schon Wetten?
Marquardt: Bis jetzt noch nicht. Ich würde aber auch nicht wetten, weil ich fast immer verliere...
Letzte Frage: Warum gewinnt ihr Verein das Derby?
Penders: Weil wir eine harte, aggressive Defense spielen und offensiv sehr flexibel sind. Wir werden alles reinhauen und die Prozente mehr aufs Feld bringen, die am Ende vielleicht entscheidend sind. Aber der BSV Wulfen ist leicht im Vorteil, weil er ein Heimspiel hat.
Marquardt: Natürlich, schieb uns ruhig die Favoritenrolle zu (lacht). Aber wir werden tatsächlich gewinnen, weil wir extrem breit aufgestellt und deshalb unberechenbar sind. Bei uns könnte jeder Spieler heute Abend der Topscorer sein.
Das Derby beginnt heute Abend um 20.30 Uhr in der Wulfener Gesamtschulhalle.

Weitere Informationen finden Sie auf den beiden Sonderseiten in unserer heutigen Ausgabe.

13.09.- BG Dorsten siegt auswärts

DZ weihrauch

DORSTEN Mit einem Überraschungssieg ist die BG Dorsten aus Grevenbroich zurückgekehrt. Bei den Elephants haben die Rosic-Basketballer einen nicht zu erwartenden 88:83-Erfolg gefeiert.

1. Regionalliga West
BSG Grevenbroich - BG Dorsten
83:88 (36:39)

Die Gastgeber hatten in der vollgepackten Halle vor eigenem Publikum schon mit viel Druck zu kämpfen. Die Fans erwarteten nach der Pleite in Wulfen nichts anderes als einen klaren Sieg gegen die BG Dorsten. Doch da wollten die Dorstener nicht so einfach mitmachen. Sie lagen in der ersten Hälfte sogar meist in Führung. Nach dem ersten Viertel lagen die Gäste 18:16 vorn. Grevenbroich führte im zweiten Abschnitt kurz, aber zum Seitenwechsel lagen wieder die Dorstener vorn.

Kurz nach dem Wiederbeginn kamen die Dorstener aber in Foul-Bedrängnis. Nach Willi Köhler (22.) bekamen auch Lyuben Paskov (23.) und Faton Jetullahi (26.) ihr viertes Foul. Rosic stelle nun auf Zonendeckung um, um den Körperkontakt so gering wie möglich zu halten. Das Trio kam auch dann ohne weiteres Foul über die Zeit. Grevenbroich traf zwar nun über die Außen und ging auch in Führung, doch Dorsten kam wieder zurück.

Zu Beginn des Schlussabschnitts lag die BG 57:58 hinten und in der 35. Minute hieß es 68:68. In den letzten Minuten verteidigte die BG exzellent und kam über Fastbreaks zu punkten, zudem gab die bessere Trefferquote den Ausschlag.
Trainer Ivan Rosic wolle aber nicht überschwänglich werden: „Wenn man die anderen Ergebnisse sieht, waren das zwei Punkte gegen den Abstieg. Das wird eine sehr abwechslungsreiche Saison werden.“

BG: Galvez (o.E.)m Paskov (20/2), Piechotta, Penders, Kleinert (o.E.), Golembiowski (17/4), Köhler (9), Jetulahi (19/3), Kazlauskas (23/1), Fockenberg, Heit.

06.09.- Aufholjagd ohne Happy-End

DZ weih

DORSTEN. Aus einer zuerst einseitigen Partie ist am Ende noch ein Krimi geworden. Diesen hat die BG Dorsten am Sonntag gegen den FC Schalke 04 mit 87:92 verloren.

1. Regionalliga West
BG Dorsten - FC Schalke 04
87:92 (33:50)

Es ist mittlerweile so, dass eine Führung mit 20 Punkten im Basketball nichts mehr bedeutet. So war es auch gegen Schalke, denn diese 20 Punkte waren in der letzten Minute zu einem einzigen zusammengeschrumpft.

Es war aber schon ein kleines Ärgernis, dass es überhaupt zu 20 Punkten kommen musste. Das lag an einer völlig verkorksten ersten Halbzeit, in der die Gastgeber so gut wie gar nichts trafen. Von elf meist gut herausgespielten Dreierversuchen ging nur der letzte in der 19 Minute ins Ziel. Auch unter dem Korb gingen die einfachsten Würfe nicht in den Korb.

Ein paar Minuten war das Ergebnis ausgeglichen, doch dann zogen die Schalker davon. Die Gäste, bei denen der Ex-Dorstener Atanas Panev wegen einer Meniskusverletzung fehlte, hatten nicht nur äußerst starke Einzelspieler, sondern funktionierten auch als Team gut. Da die Dorstener ob der Fehlversuche immer aufgeregter agierten, hatte der FC relativ einfaches Spiel: 10:23 hieß es nach zehn und 33:50 nach 20 Minuten.

„Es ist das erste Spiel gewesen, und die Mannschaft war sehr nervös. Die zweite Halbzeit war aber sehr stark,“ resümierte Ivan Rosic. Damit hat der BG-Trainer noch untertrieben.

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten noch dem FC Schalke der zwischenzeitlich 61:41 (26.) führte. Doch dann punkteten auch die Dorstener, und mit der Trefferquote wuchs auch das Selbstbewusstsein. Die Zuschauer 400 Zuschauern, die wahrscheinlich mit dem Spiel abgeschlossen hatten, sahen nun den Schlagabtausch, den sie sich von Anfang an gewünscht hatten. Bis zum Viertelende waren die Dorstener auf 53:69 herangekommen.

Aus der Ergebniskosmetik wurde im Schlussviertel eine Aufholjagd, die den Lautstärkepegel im Petrinum deutlich ansteigen ließ. Bald betrug der Rückstand nur noch zehn Punkte und ab der 36. Minute und dem 71:77 war Schalke wieder in Schlagdistanz.

Die Gelsenkirchener hatten nun mit Nikita Khartchenkov in der Endphase den Matchwinner in ihren Reihen. Seine sicheren Dreier von Linksaußen stoppten die Aufholjagd immer für eine kurze Zeit. Dennoch kam die BG immer näher heran und der megastarke Faton Jetullahi verkürzte mit einem Dreier 24 Sekunde vor Schluss auf 87:88. Die nächsten Punkte gingen per Freiwurf an die Gäste. Nach dem letzten Dreierversuch machte Daniel Boahene alles klar.

BG: Piechotta (6/1), Penders, Köhler (4), Golembiowski (19/1), Kleinert (o.E.), Pasko v(16/1), Jetullahi (21/4), Kazlauskas (15/2), Fockenberg (6), Heit.

04.09.- Außenseiterchance nutzen

DZ weih

DORSTEN. Gleich zum Auftakt der Saison trifft die BG Dorsten auf einen großen Meisterschaftsfavoriten. Doch Ivan Rosic rechnet sich am Sonntag gegen den FC Schalke mehr als eine Außenseiterchance aus.

1. Regionalliga West
BG Dorsten – FC Schalke 04
So. 16 Uhr, Petrinum-Sporthalle

Die Gelsenkirchener haben schon in der letzten Saison bis zum Ende um die Meisterschaft mitgespielt. Das wird in dieser Saison nicht anders sein, meint BG-Coach Ivan Rosic: „Schalke kommt mit acht Profis und die trainieren schon sehr lange zusammen. Beim FC wird in dieser Hinsicht sehr ernsthaft und seriös gearbeitet.“

Die Trainingssituation war in Dorsten bekanntlich nicht besonders gut. Nach der Schließung der Juliushalle musste sich die BG Dorsten ihre Trainingseinheiten zusammenklauben. Noch am Samstag schiebt Rosic eine Einheit dazwischen, um dem Team den letzten Schliff zu geben.

Die Dorstener treten in Bestbesetzung an. Das war in den letzten Jahren nie der Fall, weil immer mindestens einer oder mehrere Spieler sich in der Vorbereitung verletzt hatten. Die Mannschaften kennen sich sehr gut, denn es hat immer einen intensiven Wechsel zwischen den Königsblauen und der BG Dorsten gegeben. Andrius Mikutis, Atanas Penev, Daniel Boahene und Lennart Weichsel haben in der letzten Saison noch für Dorsten gespielt. Weichsel wird allerdings fehlen, weil er sich einen Meniskusanriss zugezogen hat. Bei Dorsten haben Stefan Piechotta und Willi Köhler schon für Schalke gespielt. Es wird also ein sehr intensives Duell. Die Vorbereitung der BG Dorsten ist aus basketballerischer Sicht gar nicht so übel gewesen. Die Leistungen und auch die Ergebnisse gegen höherklassige Teams lassen auf eine anständige Saison hoffen. Rosic sagt: „Wir wollen gleich im ersten Spiel für eine Überraschung sorgen. Der FC Schalke ist zwar gut, aber wir haben schon in der letzten Saison einige Favoriten zu Fall gebracht. Damit können wir nun anfangen.“

01.09.- BG Dorsten unterliegt den Finke Baskets Paderborn

germanliving

BG Dorsten unterliegt den Finke Baskets Paderborn mit 66:86
In einem weiteren Testspiel unterliegen müde wirkende Dorstener den Finke Baskets Paderborn mit 66:86.

Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel gegen Schalke 04 Basketball am 06.September im Dorstener Petrinum ließen die Holsterhäuser gegen das nur mit sieben Spielern angereiste ProA Team aus Paderborn viele Tugenden vermissen.

31.08.- Kraftakt in der Sauna

DZ weih

DORSTEN. Einen richtigen Kraftakt hat die BG Dorsten am Sonntagnachmittag hinter sich gebracht. Die Luft und Temperaturen in der Petrinumhalle sorgten für das perfekte Saunafeeling.

Testspiel Männer
BG - Finke Baskets Paderborn
66:86 (39:55)

Die kleinen Luken Dachfenster und auch die geöffneten Türen hatten nicht den geringsten Kühleffekt für die beiden Mannschaften. Für die Rosic-Basketballer war es nach dem Samstag-Match in Quakenbrück das zweite Spiel innerhalb von 24 Stunden. Wenn dann ein Gegner kommt, der zwei Ligen höher spielt, sind die Karten von vornherein verteilt.

Ivan Rosic sah die Partie aber als notwendig an: „uns fehlen die Trainingseinheiten, und so müssen wir so ein Programm fahren.“ Finke Paderborn war nur mit sieben Spieler in nach Dorsten gekommen. Doch die waren alle frisch und hatten Pro-A-Niveau. Die längere Bank der BG war daher kein großer Vorteil.

Wie zu erwarten hielten die Dorstener im ersten Viertel vor fast ganz leeren Rängen noch sehr gut mit. Das 17:23 konnte sich sehen lassen. Doch dann schlug im zweiten Abschnitt der Kräfteverschleiß der Dorstener auch auf der Anzeigetafel nieder. Paderborn nutzte gerne die vielen Unachtsamkeiten der Gastgeber und zog bis zu Pause auf 39:55 davon.

Das dritte bot nur wenig Aufregendes. Das Spiel war von Fehlern durchsetzt, wenngleich die Dorstener Defense ihre Sache gar nicht schlecht machte. So ging es mit 50:71c ins Schlussviertel. Nun machte sich auch bei den Ostwestfalen bemerkbar, dass sie mit sieben Spielern unter diesen Umständen nicht 40 Minuten Vollgas geben konnten. So näherten sich die Leistungen der Kontrahenten an. Der Regionalligist gewann das Schlussviertel sogar mit 16:15 und schlug sich so noch relativ achtbar.

Dorstens Trainer Ivan Rosic nahm die Niederlage auch daher sehr gelassen. „Unter den gegebenen Umständen war das schon gut. Wir haben nun noch am Dienstag ein Testspiel in Waltrop. Zudem haben wir einen Trainingstag mehr, weil wir erst am Sonntag gegen Schalke spielen.“

BG: Piechotta (4), Penders (3/1), Köhler (6), Golembiowski (14/2), Kleinert (2), Paskov (10/1), Jetullahi (6), Kazlauskas (14/3), Fockenberg (5), Heit (2).

31.08.- Quakenbrück Paroli geboten

DZ weih

DORSTEN. BG-Herren überzeugen im Testspiel am Samstag. Im ersten Testspiel des Wochenendes erzielten die Regionalliga-Herren der BG Dorsten bei den Artland Dragons im niedersächsischen Quakenbrück ein äußerst achtbares Ergebnis.

Testspiel Männer
Artland Dragons - BG Dorsten
78:68 (34:32)

Die Dragons haben sich bekanntlich aus der ersten Liga zurückgezogen und treten nun in der Pro B an. Die Mannschaft hat eine sehr hohe Qualität und daher war BG Coach Ivan Rosic schon froh über das Resultat: „Es war sogar noch zu hoch, da am Ende Quakenbrück nur durch Freiwürfe gepunktet hat.“

Ohne Jetullahi

Faton Jetullahi war aus familiären Gründen nicht dabei, sodass ein starker Dreierschütze fehlte. Das machte aber Lyuben Paskov wett, der fünfmal aus der Distanz traf.
Die Führung wechselte sechsmal und fünfmal stand es Unentschieden. Das zeigt, wie ausgeglichen diese Partie war. Die Quakenbrücker Überlegenheit in der Zone machten die Dorstener durch gutes Teamspiel wett. Rosic freute sich: „Wir haben 15 Assists gehabt, davon konnten wir in der letzten Saison nur träumen.“
Die BG führte nach dem ersten Viertel mit 22:20 und lag zur Pause 32:34 hinten. Nach dem dritten Abschnitt lag Dorsten wieder mit 54:52 vorn. In den ersten fünf Minuten des Schlussviertels blieben Golembiowski und Paskov dann auf der Bank und zudem sorgten die vielen Freiwürfe für den Drachensieg.

BG: Paskov (19/5), Penders (3), Kazlauskas (14), Golembiowski (13), Köhler (6), Piechotta (5), Fockenberg (8), Heit, Kleinert

25.08.- BG Dorsten weckt bei Saisoneröffnung Appetit auf mehr

germanliving

Die BG Dorsten weckt bei der offiziellen Saisoneröffnung mit einem 81:74 Erfolg über die Dragons Rhöndorf den Appetit auf die am 06. September beginnende Regionalligasaison 2015/16.
Dabei begeisterte das Team von Ivan Rosic die zahlreichen Zuschauer im Petrinum durch einen konzentrierten und couragierten Auftritt gegen den Pro A Aufsteiger aus Bad Honnef.

24.08.- Heimspiel gegen S04 im Petrinum

DZ al

DORSTEN. Vor erhebliche Probleme wird nicht nur die BG Dorsten in den nächsten Wochen wegen der Sperrung der Juliushalle aufgrund der erforderlichen Erneuerung der Deckenkonstruktion gestellt.

Arno Gödde, BG-Urgestein und Lehrer an der Dietrich-Bonhöffer-Hauptschule, am Rande des Testspiels gegen die Dragons Rhöndorf: „Es ist schon ganz schön ätzend – als Vereinsmitglied und Sportlehrer ist man doppelt betroffen.“ Noch kann der Trainingsbetrieb auch der Erich-Klausener-Realschule am Schulzentrum noch draußen stattfinden, sollte sich die Witterung aber verschlechtern, muss nach anderen Lösungen gesucht werden.

Arno Gödde: „Eventuell hat die Gerhart-Hauptmann-Realschule vormittags freie Hallenkapazitäten.“ Eine Lösung ist schon gefunden: alle Tischtennisplatten der drei Schulen werden im Schulzentrum Pliesterbecker Straße konzentriert und dort in der Pausenhalle für den Sportbetrieb vorgehalten. Gödde: „Das ist so abgesprochen, dort ist alles überdacht.“

Bruno Kemper, Vorsitzender der BG Dorsten, ist mit seinen Vorstandsmitgliedern natürlich aufgrund der Hallensperrung tätig geworden: „Wir haben alle Mannschaften untergebracht, mit mindestens einem Training in der Woche.“ Wobei die Regionalliga-Herren den Trainingsumfang beibehalten. Kemper: „In Kooperation mit dem BSV Wulfen, auf dem kleinen Dienstweg.“

Fest steht auf jeden Fall schon, dass das Dorstener Erstregionalliga-Team von Trainer Ivan Rosic sein Saisonauftaktspiel gegen den FC Schalke 04 am 5. September (19.30 Uhr) in der Sporthalle des Petrinum bestreiten wird, da Schalke mit Blick auf einen Tausch des Heimrechts keine freien Hallenkapazitäten hat. Wie lange die BG improvisieren muss, ist noch offen. Für die Arbeiten werden fünf Wochen gerechnet, aber wann diese aufgrund von Ausschreibung und der Auslastung von Spezialfirmen beginnen können, ist fraglich. Kemper: „Am Montag findet ein Gespräch mit der Stadt statt, dann wissen wir eventuell mehr.“ Auf jeden Fall rechnet die BG auch mit wirtschaftlichen Einbußen bei den Regionalligaspielen.

24.08.- Drachenzähmer

DZ al

DORSTEN. Einen Sieg feierten die Regionalliga-Herren der BG Dorsten im Testspiel gegen den zwei Klassen höher angesiedelten Pro A-Zweitbundesligisten Dragons Rhöndorf.

Testspiel BG Dorsten - Dragons Rhöndorf
82:74 (48:38)

BG-Trainer Ivan Rosic fasste nach dem Spiel zusammen: „Wenn man gewinnt, ist man immer zufrieden. Wir haben aber noch viel Arbeit, man merkt, dass noch etwas fehlt. Aber die Jungs haben hervorragende Teamarbeit geleistet, darauf kann man aufbauen.“

Gut besucht war die Petrinumhalle, in die das Testspiel anlässlich der offiziellen Saisoneröffnung gegen das Team von Rhöndorfs Trainer Boris Kaminski aufgrund der Sperrung der Juliushalle verlegt werden musste. Und die Zuschauer bekamen ein Team der BG Dorsten zu sehen, an dem sie rundweg ihre Freude hatten.


Ohne Respekt starteten die Dorstener um den bärenstarken Lukas Kazlauskas (24 Punkte) gegen die zwei Klassen höher spielenden Rhöndorfer Gäste. Und Kazlauskas war es auch, der die BG im Alleingang mit 7:2 in Front brachte (4.). Und nach dem Korberfolg des ebenfalls bestens aufgelegten US-Amerikaners David Golembiowski zum 9:2 sah sich Kaminski zur ersten Auszeit genötigt. Mit wenig Erfolg, denn eine vor Spielfreude sprühende und weiter klasse verteidigende BG Dorsten setzte sich auf 14:2 ab (5.), bevor Rhöndorf bis zum Viertelende auf 16:22 verkürzen konnte. Mit 40:24 (18.) lag Dorsten nach drei Freiwürfen von Kazlauskas vorn – und mit 43:27 nach dem „Dreier“ von René Penders. Zur Halbzeitpause behauptete die BG dann eine 48:38-Führung gegen ein Rhöndorfer Team, dem es offensichtlich noch an Abstimmung mangelte.

Bruch im dritten Viertel

Bis weit ins dritte Viertel kontrollierte die BG die Partie, bevor es einen Bruch im Spiel gab. Etliche Einzelaktionen brachten Dorsten aus dem Rhythmus und Rhöndorf verkürzte per „Dreier“ von Antoine Davis (14/4 Dreier) auf 53:56 (29.).

Dorsten kam jedoch wieder in Tritt und legte bis zum Ende des dritten Viertels einen 63:53-Vorsprung vor. Rhöndorfs Robin Lodders brachte sein Team noch einmal auf 65:69 heran (36.) und auch beim 71:75 durch Rhöndorfs Florian Wendeler (39.) – nach klarem Offensivfoul gegen Golembiowski – war noch alles offen. Der freche „Dreier“ von U15-Nationalspieler Felipe Galvez-Braatz zum 79:71 und der Drei-Punkte-Treffer von Faton Jetullahi (17/3) zum 82:74-Endstand besiegelten aber dann einen hochverdienten Sieg der BG, der von den Zuschauern ausgiebig gefeiert wurde. ardi

BG: Galvez-Braatz (3/1 Dreier), Tilkiaridis, Piechotta, Penders (6/2), Köhler (7), Golembiowski (18/4), Paskov (7), Jetullahi (17/3), Kazlauskas (24), Fockenberg, Heit.

17.08.- Mit Citybasket auf Augenhöhe

DZ al

DORSTEN. Auch im zweiten Testspiel wussten die Regionalliga-Herren der BG Dorsten zu überzeugen. Pro-B-Ligist Citybasket Recklinghausen lieferten sie am Sonntagnachmittag eine Partie auf Augenhöhe.

Testspiel Citybasket RE - BG Dorsten
82:79 (35:36)

Ein Indiz für die Ausgeglichenheit des Spiels: 14 Mal wechselte die Führung, viermal war der Spielstand ausgeglichen. Und das, obwohl Recklinghausen die Rebound-Statistik mit 41:26 klar für sich entschied. 20 Punkte machten die Gastgeber aus diesen zweiten Chancen, die BG dagegen nur zehn. Vielleicht der entscheidende Minuspunkt an diesem Tag.

Ergebnis zweitrangig

Für BG-Trainer Ivan Rosic spielte das Ergebnis aber wie schon beim ersten Test in Münster nur eine untergeordnete Rolle: „Für uns ist wichtig, dass wir unseren Rhythmus finden“, erklärte er, denn das sei zusätzlich erschwert worden: „Wir konnten in der vergangenen Woche wegen Verletzungen und Urlauben nur ein einziges Mal zu zehnt trainieren. Das ist quasi eine verlorene Woche und wir haben nur sechs davon zur Vorbereitung. Es wird schwer, das wieder aufzuholen.“

Die kurze Dorstener Bank machte sich im Spiel gegen den Pro-B-Ligisten auch konditionell bemerkbar. „Im Schlussviertel sind uns doch die Kräfte ausgegangen. Recklinghausen war da mit seiner Besetzung doch klar im Vorteil“, berichtete Rosic.

Nachdem Dorsten im dritten Viertel schon 45:37 geführt hatte, kam Citybasket bis zum Viertelende wieder zum 54:54-Ausgleich und zog zwischenzeitlich bis auf 78:65 davon, ehe die BG sich in der Schlussphase wieder herankämpfte.

24.07.- US-Boy verstärkt die BG Dorsten

Sein Name: David Golembiowski!

Den Zuschauern dürfte er kein Unbekannter sein; war er doch in der Saison 2013/14 für die BBG Herford und in der letzten Spielzeit für die Telekom Baskets Bonn II in der Juliushalle zu Gast. „David ist ein extrem zuverlässiger Spieler. Er markiert regelmäßig Punkte und Rebounds im zweistelligen Bereich – oftmals geht er sogar mit einem Double-Double vom Feld.“ zeigt Ivan Rosic sich von den Qualitäten seines neuen Forwards überzeugt. Der 26 jährige Powerforward ist 2,02 m groß und auf den großen Positionen individuell einsetzbar. Dabei verfügt er über einen sehr guten Wurf.
„Wir haben bei unseren Importspielern insbesondere darauf geachtet, dass sie möglichst über Erfahrung in deutschen Ligen verfügen. Das macht die Eingewöhnung wesentlich einfacher.“ resümiert unser Headcoach: „Der Kader ist somit komplett. Wir sind ein junges Team und wollen vor allem Tempobasketball spielen. Wir starten am Montag in die offizielle Saisonvorbereitung. Aber einige der Jungs haben mir Fotos ihres „Work out“ der letzten Wochen geschickt. Wir werden also von Anfang an richtig loslegen können. Das habe ich Marion (Konditions- und Fitnesstrainerin Marion Schmidt) auch schon gesagt. Ich denke, sie wird einiges vorbereitet haben, um die Fitness unserer Mannschaft noch mal zu steigern.“ resümiert unser Headcoach.

Der Kader der BG Dorsten – Saison 2015/2016:
#4 Felipe Galvez-Braatz, #5 Lyuben Paskov, #6 Steffen Piechotta, #7 Rene Penders, #8 Jonas Kleinert, #9 David Golembiowski, #10 Wilhelm Köhler, #11 Jorgo Tilkiaridis, #12 Faton Jetullahi, #13 Lukas Kazlauskas, #14 Christian Fockenberg, #15 Florian Heit.

20.07.- So schwitzen unsere Jungs!

Steffen Piechotta #6 ist auch in der Sommerpause in der Sporthalle! Hier trainiert er gerade sein Ballhandling sowie seinen Wurf!


 

Am 27.07. startet unsere 1. Herrenmannschaft in die Saisonvorbereitung und wir dürfen uns auf zwei Heimspiele in dieser Zeit freuen:

Sonntag, 23.08. (SAISONERÖFFNUNG)
16 Uhr: BG Dorsten - Rhöndorf

Sonntag, 30.08.
16 Uhr: BG Dorsten - Paderborn!

19.07.- So schwitzen unsere Jungs!

Auch der jüngste Rookie unserer 1. Herren - Felipe Galvez-Braatz - hält sich während der Sommerpause fit und hängt nicht durch!



16.07.- So schwitzen unsere Jungs!

Keine große Pause macht unseren Neuzugang Rene Penders!


Ob Ausdauertraining auf dem Sportplatz, Krafttraining im Fitnessstudio oder Ballhandling/Wurftraining in der Sporthalle...alles ist dabei!


Da gönnen wir ihm natürlich auch eine kleine Entspannung im Swimmingpool!

14.07.- So schwitzen unsere Jungs!

Der frühe Vogel fängt den Wurm: auch unser Rookie Jorgo Tilkiaridis schickt sonnig-schwitzige Grüße aus seinem Urlaub in Griechenland, wo er extra früh aufsteht um sein Vorbereitungstraining zu absolvieren.


Auch zu Hause in Werne ist er nach seiner Rückkehr weiter fleißig dabei und freut sich auf den Start zum Teamtraining der 1. Herren.

12.07.- So schwitzen unsere Jungs!

Und weiter geht es mit schwitzigen Grüßen von unserem Rookie Jonas Kleinert #8 aus der warmen Sporthalle!


Fast täglich bereitet sich Jonas dort auf die bevorstehende Saison 2015/2016 vor und wird von unserem U16 Spieler Lakki unterstützt (Foto rechts).

Schon gewusst?
Unsere 1. Herren starten mit einem Heimspiel am 05.09. um 19:30 Uhr gegen den FC Schalke 04 in die neue Saison.
Wir freuen uns bereits jetzt auf ein spannendes Spiel in der Sporthalle Juliusstraße.

11.07.- So schwitzen unsere Jungs!

Natürlich liegen unsere Spieler der 1. Herrenmannschaft in der Sommerpause nicht nur auf der faulen Haut herum....sie bereiten sich bereits zu Hause auf den Trainingsbeginn am 27.07. vor!


Hier seht ihr unseren neuen Spieler Lukas Kazlauskas. Er kam bei seinem workout richtig ins schwitzen.

 
Auch unsere Neuverpflichtung Lyuben Paskov ist fleißig in seiner Heimat Bulgarien und bereitet sich auf den Trainingsstart in Dorsten vor!


Wir freuen uns bereits jetzt auf seine Ankunft am 1. August!

03.07.- Allrounder verstärkt die 1. Herren

Aus der ersten bulgarischen Liga stößt Lyuben Paskov zum Regionalligateam der BG Dorsten. „Das Niveau einer fremden Liga einzuschätzen ist immer schwierig. Aber ich denke, wir bewegen uns hier auf dem Level irgendwo zwischen der deutschen Pro B und Pro A.

Lyuben spielt somit schon seit einigen Jahren auf einem hohen Niveau. Das wird ihm helfen sich schnell in der Regionalliga zu akklimatisieren. Hinzu kommt, dass er auch schon in Deutschland gespielt hat. Mit CB Recklinghausen hat er die RL-Meisterschaft geholt.“ berichtet Headcoach Ivan Rosic über die Neuverpflichtung. „Lyuben ist ein klassischer Swingman, der sich nicht nur auf 2 und 3 wohlfühlt sondern auch die 1 und die 4 abdecken kann. Wir werden also mit ihn über eine hohe Variabilität verfügen. Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat.“
 
Lyben Paskov ist bei einer Körpergröße von 198 cm ein sehr athletischer Spielertyp, der in allen Statistiken punkten kann. Der 25jährige Bulgare, dem der Ruf eines absoluten Teamplayers voraus eilt, wird Anfang August in das Training bei der BG Dorsten einsteigen.

Der gesamte Verein sagt schon heute „Herzlich Willkommen Lyuben“


Aktueller Stand der Kaderzusammenstellung:
#4 Felipe Galvez-Braatz, #5 Lyuben Paskov, #6 Steffen Piechotta, #7 Rene Penders, #8 Jonas Kleinert, #10 Wilhelm Köhler, #11 Jorgo Tilkiaridis, #12 Faton Jetullahi, #13 Lukas Kazlauskas, #14 Christian Fockenberg, #15 Florian Heit.

16.06.- Lukas Kazlauskas ist die neue 1 der BG Dorsten

„Wir wollten für die anstehende Saison auf der 1 kein Risiko eingehen. Da passt ein Spieler, der sowohl die Liga, als auch Dorsten kennt schon ziemlich perfekt in unser Konzept!“ zeigt sich Ivan Rosic froh über die erfolgreiche Verpflichtung des ehemaligen U18-Nationalspielers Litauens: „Ich habe Lukas in der letzten Spielzeit im WBV-Pokal Halbfinale selbst gescoutet.

Er ist extrem ballsicher und als Linkshänder naturgemäß schwer auszurechnen. Bei uns wird er im Regelfall ausschließlich auf der Point Guard Position eingesetzt werden, denn hier werden seine Stärken am wirkungsvollsten sein!"

Der erst dreiundzwanzigjährige Lukas Kazlauskas ist 1,88 m groß und bringt rund 95 Kilogramm auf die Waage. Nach Stationen in der litauischen ersten Liga u. a. in der litauischen Hauptstadt bei Sakalai Vilnius, kam der sympathische Point Guard 2013 nach Deutschland. Hier war er zuletzt für Bayer 05 Uerdingen in der zweiten Regionalliga am roten Leder aktiv.

Aktueller Stand der Kaderzusammenstellung:
#4 Felipe Galvez-Braatz, #6 Steffen Piechotta, #7 Rene Penders, #8 Jonas Kleinert, #10 Wilhelm Köhler, #11 Jorgo Tilkiaridis, #12 Faton Jetullahi, #13 Lukas Kazlauskas, #14 Christian Fockenberg, #15 Florian Heit,

12.06.- Jugend-Trio verstärkt die 1. Herren

Die BG Dorsten ist eine Talentschmiede! In den letzten Jahren haben wir einige Spieler mit Regionalliga und Pro B-Niveau hervorgebracht.

Verweist Alois Buschmann zu Recht auf die Erfolge der vergangenen Jahre intensiver Jugendarbeit bevor er über die aktuelle Situation spricht. „Mit Jonas Kleinert und Jorgo Tilkiaridis werden schon zwei bekannte Gesichter aus der letzten Saison weiterhin im Kader unserer ersten Herren stehen. Ergänzt wird dieses Duo mit Felipe Galvez-Braatz, der erst unlängst eine Einladung zum Training der deutschen Nationalmannschaft erhalten hatte.“

Fest steht, die Jugendspieler behutsam an die erste Mannschaft heranführen. Hauptaugenmerk liegt aber auch weiterhin auf Spielen der jeweiligen Stammmannschaft, in der gerade diese Perspektivspieler als Leader und Leistungsträger gefordert sind. Ivan Rosic über mögliche Einsatzzeiten bei den ersten Herren: „Klar die Jungs wollen natürlich auch gerne vor dem Dorstener Publikum spielen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die erste Regionalliga auch an die körperliche Verfassung ganz andere Ansprüche stellt, wie die Jugendligen.

Wir wollen die Spieler der 1. Herren von morgen formen und das behutsam und mit Verantwortung! Aber mit Sicherheit, werden sie in der kommenden Saison ihre Chancen in der Regionalliga bekommen!“

Aktueller Stand der Kaderzusammenstellung:
#4 Felipe Galvez-Braatz, #6 Steffen Piechotta, #7 Rene Penders, #8 Jonas Kleinert, #10 Wilhelm Köhler, #11 Jorgo Tilkiaridis #12 Faton Jetullahi, #14 Christian Fockenberg, #15 Florian Heit

Wir freuen uns bereits jetzt auf die neue Saison 2015/2016 und können schon verraten, dass wir am 05. September mit einem Heimspiel starten werden!

04.06.- Christian Fockenberg verstärkt Regionalliga-Team!

„Wir hatten eine Vakanz auf der Powerforward-Position. Die konnte mit der Verpflichtung von Christian Fockenberg ausgefüllt werden.“ ist Headcoach Ivan Rosic froh, einen weiteren Baustein für das Regionalligateam der nächsten Saison gefunden zu haben.

„Ich kenne Focke noch aus der Zeit beim DJK Adler Bottrop. Er hat eine richtig gute Entwicklung in den letzten Jahren gemacht.“ Die neue Nr. 14 der BG Dorsten wechselt vom RC Borken-Hoxfeld in die Lippestadt. In der vergangenen Saison der zweiten Regionalliga zählte der auch als Center flexibel Einsetzbare häufig zu den Besten seines Teams.
„Ich freue mich, dass meine guten Leistungen in der zweiten Regio mir nun den Schritt in die erste Regfio ermöglichen. Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Verein wie die BG Dorsten anruft. Ich freue mich schon jetzt auf das neue Team, neues Training und ein anderes Umfeld.“ äußert sich Focke schon voller Vorfreude auf die neue Saison und ergänzt augenzwinkernd: „Außerdem finde ich, steht mir orange ganz gut“

Somit sieht der Kader der BG Dorsten bislang wie folgt aus: Steffen Piechotta, Faton Jetullahi, Wilhelm Köhler, Florian Heit, Rene Penders und jetzt Christian Fockenberg haben bereits unterschrieben. Der Vertrag mit dem neuen Guard ist im Zulauf. Weitere Einzelheiten auch zu den zurzeit gescouteten vornehmlich europäischen Spielern werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden können.

29.05.- Nun bei der BG! Rene Penders bleibt Dorstener!

„Es ist die Zeit für einen nächsten Schritt!“ formuliert der Neu-BGler Rene Penders seine Intention für einen Wechsel innerhalb der Lippestadt. „Ich hatte schöne Jahre beim BSV und möchte mich beim Verein und den Fans für die jahrelange Unterstützung bedanken.“

Nach diesem Blick in den Rückspiegel richtet der 27 Jährige jedoch den Blick nach vorn. „Wenn man sich weiterentwickeln möchte, gehört ein Schritt aus der eigenen Komfortzone dazu. Ich betrete jetzt Neuland, möchte an mir arbeiten und mein Spiel verbessern. Ivan Rosic ist dafür eine bekannt gute Adresse!“
Auch der Dorstener Headcoach freut sich über den Neuzugang. „Rene hat seine Qualitäten. Ich sehe ihn bei uns auf der Positon des Small Forwards. Dafür hat er mit knapp 1,90m und seiner athletischen Figur nahezu ideale Voraussetzungen. Ich liebe die Arbeit mit hungrigen Spielern. Es ist wichtig, dass die Einstellung – gerade im Training stimmt. Wer immer 100% und mehr gibt, wird immer seine Chance bekommen. Ich denke, Rene wird dafür hart arbeiten. Die ersten Trainingseinheiten haben das schon gezeigt.“
Somit nimmt der Kader der BG Dorsten immer weitere Formen an. Steffen Piechotta, Faton Jetullahi, Wilhelm Köhler, Florian Heit und jetzt Rene Penders haben ihre schriftliche Zusage bereits gegeben. Zwei weitere Verträge werden zudem in den nächsten Tagen unterschrieben zurück erwartet. Weitere Vertragsverhandlungen sind darüber hinaus weit gediehen.
„Wir werden auch in der kommenden Spielzeit trotz einiger Abgänge wieder ein schlagkräftiges Team am Start haben.“ resümiert Alois Buschmann die Vorbereitungen auf die neue Saison. „Und ja – bei Ivan und mir kribbelt es schon wieder. Die Vorfreude ist da!“

Rene Penders im neuen BG-Trikot.

12.05.- Auch Steffen Piechotta verlängert!

Auch Steffen hat uns seine Zusage für die Saison 2015/2016 gegeben. Der 1992 geborene 178 cm große Aufbauspieler stand in zweiundzwanzig Ligaspielen der vergangenen Saison in unserem Kader.

Trainer Ivan Rosic freut sich über die Verlängerung. „Steffen ist mit seinen dreiundzwanzig Jahren noch ein junger Spieler. Leider hatte er in der abgeschlossenen Saison immer mal wieder mit kleineren Blessuren zu kämpfen, die oftmals längere Einsatzzeiten verhinderten. Aber als er zur BG Dorsten wechselte, sollte dies der Beginn für eine langfristige Zusammenarbeit sein. Dass beide Seiten daran in der kommenden Saison anknüpfen wollen, ist großartig.“
Steffen fügt hinzu: „Wir haben in einigen Spielen gezeigt, welchen hervorragenden Basketball wir spielen können. Es hat Spaß gemacht, Teil dieses Teams zu sein.“

Wir freuen uns über die Vertragsverlängerung und die neue Saison mit Dir, Steffen!

04.05.- Florian Heit bleibt der BG Dorsten treu!

„Die langen Kerle sind sehr begehrt.“ weiß Ivan Rosic zu berichten. Umso mehr freut es den Dorstener Headcoach, dass sich Florian Heit für eine weitere Saison in Diensten der BG  Dorsten  entschieden  hat.

„Flo  hat  in  der  letzten  Saison  eine  unheimlich  positive Entwicklung  gemacht.  Vor  allem  sein  unbedingter Siegeswille  hat  das  Team  ein  um  das andere  Mal gepusht. 

Dass  er  trotz  Studium  in  Recklinghausen  für  uns  aufläuft ist  nicht selbstverständlich.  Viele  Vereine  im  Ruhrgebiet  buhlen  um  die  Gunst  der  Spieler.  Aber nicht nur für unser Team auch für unsere Fans ist es wichtig, dass ein weiterer Dorstener Junge aufläuft!“
Florian  Heit ist  somit  neben  Wilhelm  „Willi“  Köhler der  zweite  Big  Man  im  Team  der Lippestädter, die sich damit auf dieser Position gut besetzt sehen.

23.04.- Faton Jetullahi verlängert!

Er folgte 2013 Trainer Ivan Rosic aus Werne zur BG Dorsten – und er bleibt noch für mindestens eine Spielzeit.

Der aus Datteln stammende Shooting Guard (1,87 m) war in der letzten Saison in 24 von 26 Spielen im Einsatz. Dabei rangiert er mit insgesamt 295 Punkten auf Platz drei der Scorerliste der BG Dorsten in der abgelaufenen Saison.
Auch in anderen Statistiken mischt der zum Publikumsliebling avancierte 21jährige oben mit. So verbucht er nicht nur die meistens Steals auf seiner Seite sondern ist auch noch treffsicherer Freiwurfschütze. Damit ist er ein eminent wichtiger Baustein im System von Ivan Rosic: „Ich habe schon vor der letzten Saison gesagt, dass ein junger Spieler kann nur über Einsatzzeiten reifen kann. Die hat er bekommen und er hat das Vertrauen zurückgegeben. Dass er von Anfang an keinen Zweifel daran gelassen hat, auch weiterhin für die BG Dorsten aufzulaufen, zeigt auch, wie wohl er sich fühlt.

Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr mit ihm.“

 

09.03.- Gekommen um zu bleiben!

** Erste Vertragsverlängerung für die Saison 2015/2016 **

Die aktuelle Saison befindet sich noch auf der Zielgeraden, da feilen die Verantwortlichen schon am Kader für die Saison 2015/2016. Mit Wilhelm „Willi“ Köhler hat der erste Akteur schon seine Zusage gegeben. Der 2,06 m große Center, der erst seit Jahresbeginn für die BG Dorsten aufläuft, hat bislang sieben Spiele absolviert. Dabei erzielte er durchschnittlich 6 Punkte und ergatterte 3,7 Rebounds.

„Willi ist ein absoluter Teamspieler, der uns schon in dieser Spielzeit auf der großen Position viel variabler gemacht hat. Man merkt, dass er mit zunehmender Fitness immer besser in den Rhythmus kommt. Ich freue mich, dass er sich bereits jetzt zu unserem Team bekannt hat. Das ist ein wichtiges Zeichen schon für die neue Saison!“ ist Ivan Rosic froh über den ersten Baustein für die Spielzeit 2015/2016.
„Ich fühle mich einfach wohl hier bei der BG Dorsten. Wir haben ein super Team und gerade gegen die RheinStars aus Köln und jetzt gegen den UBC Münster gezeigt, dass wir auch mit Spitzenteams mithalten können. Es passt und es gibt keinen Grund eine andere Herausforderung zu suchen.“ freut sich Wilhelm Köhler auf den Saisonendspurt und die neue Saison.

Zum Anfang

Unsere Sponsoren

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf

DBB

Um mehr über den Deutschen Basketball Bund zu erfahren, klicken Sie hier .....

WBV

Weitere Info's zum Westdeutschen Basketball Verband finden Sie hier .....

Regionaliga West

Alle weiteren Informationen zur 1.Regionalliga West finden Sie hier .....

Kreis Emscher-Lippe

Mehr über Basketball im Kreis Emscher-Lippe erfahren Sie hier .....