Ihr Standort: HomeTeamsHerren 1 - 1.RegionalligaSaison 2016/17

 

Saison 2016 / 2017

 

 
Nr.NamePositionGrößeJahrgangNation
04 Felipe Galvez-Braatz PG 179 2000 GER
05 Lyuben Paskov SG / SF 196 1990 BGR
06 Lakki Sinnathamby SG / SF 166 2000 GER
07 Rene Penders SG / SF 190 1988 GER
08 Mamadou-Bhoye Sow SG / SF 188 1995 GER
09 David Golembiowski Center 203 1989 USA
10 Wilhelm Köhler Center 208 1988 GER
11 Jason Fabek SF 198 2000 GER
12 Faton Jetullahi SF 188 1994 GER
13 Matevz Magusar PG 185 1989 SVN
14 Matthew Pebole PG / SG / SF 196 1989 IT
15 Nino Janoschek Center 204 1987 GER
           
Coach Ivan Rosic
Co-Trainer David Göckner        
Athletiktrainer Schmidt, Marion
Sportpsychologe Walter, Jürgen

 

Die Abschlusstabelle

 

PlatzTeamSpieleW/LPunkte
1 EN Baskets Schwelm 26 21/5 42
2 WWU Baskets Münster 26 20/6 40
2 BG Hagen 26 19/7 38
4 BSG Grevenbroich 26 18/8 36
5 AOK Ballers Ibbenbüren 26 15/11 30
6 BG Dorsten 26 14/12 28
7 TV 1864 Salzkotten 26 13/13 26
8 ART Giants Düsseldorf 26 13/13 26
9 Hertener Löwen 26 12/14 24
10 Telekom Baskets Bonn 2 26 12/14 24
11 BBG Herford 26 12/14 24
12 DJK Adler Frintrop 26 6/20 12
13 SV Hagen-Haspe 26 4/22 8
14 TSVE Bielefeld 26 3/23 6
   

 

 

Die Ergebnisse

 

S-TS-Nr.DatumUhrzeitSpielpaarungErgebnis 
1 004 Sa 17.09. 19:30 1.Herren - ART Giants Düsseldorf 73 : 69  
2 009 Sa 24.09. 19:30 WWU Baskets Münster - 1.Herren 110 : 67  
3 018 Fr 30.09. 20:00 1.Herren - DJK Adler Frintrop 90 : 68  
4 028 So 02.10. 16:00 TSVE Bielefeld - 1.Herren 69 : 93  
5 032 Sa 08.10. 19:30 1.Herren - EN Baskets Schwelm 77 : 68  
6 040 Sa 15.10. 19:30 1.Herren - BBG Herford 64 : 70  
7
 
043 Sa 22.10. 18:30 TV Salzkotten - 1.Herren 79 : 75  
8 053 Sa 29.10. 19:30 1.Herren - AOK Ballers Ibbenbüren 80 : 67  
9 058 Sa 05.11. 19:30 BSG Grevenbroich - 1.Herren 77 : 66  
10 067 So 13.11. 16:00 1.Herren - BG Hagen 88 : 80  
11 076 Sa 26.11. 16:30 Telekom Baskets 2 - 1.Herren 69 : 86  
12 081 Sa 03.12. 19:30 1.Herren - Hertener Löwen 89 : 73  
13 088 Sa 10.12. 19:00 SV Hagen-Haspe - 1.Herren 105 : 103  
14 095 Sa 17.12. 19:00 ART Giants Düsseldorf - 1.Herren 61 : 75  
15 100 Sa 07.01. 19:30 1.Herren - WWU Baskets Münster 69 : 80  
16 109 Sa 14.01. 18:30 DJK Adler Frintrop - 1.Herren 69 : 81  
17 119 So 22.01. 16:00 1.Herren - TSVE Bielefeld 94 : 81  
18 123 Sa 28.01. 19:30 EN Baskets Schwelm - 1.Herren 80 : 43  
19 131 Sa 04.02. 19:30 BBG Herford - 1.Herren 76 : 73  
20 134 Sa 11.02. 19:30 1.Herren - TV Salzkotten 85 : 80  
21 144 Sa 18.02. 19:00 AOK Ballers Ibbenbüren - 1.Herren 98 : 96  
22 149 Sa 04.03. 19:30 1.Herren - BSG Grevenbroich 73 : 83  
23 158 Fr 10.03. 20:15 BG Hagen - 1.Herren 100 : 74  
24 167 Sa 18.03. 19:30 1.Herren - Telekom Baskets 2 104 : 85  
25 172 Sa 25.03. 19:30 Hertener Löwen - 1.Herren 99 : 90  
26 179 Fr 31.03. 20:00 1.Herren - SV Hagen-Haspe 88 : 76  
   

 

Die Presseberichte

 
01.04.- Ivan Rosic verabschiedet sich mit Sieg

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Die BG Dorsten und Ivan Rosic haben sich mit einem bunten Basketballfest von ihren Fans verabschiedet. Da spielte das Resultat von 88:76 für die Gastgeber eher eine untergeordnete Rolle.

1. Regionalliga
BG - SV Hagen-Haspe
88:76 (51:39)

Der Abschied von Ivan Rosic fiel nach vier Jahren eher kurz und schmerzlos aus. Der Vorsitzende Bruno Kemper bedankte sich beim Coach für vier Jahre sehr guter Arbeit, und die Mannschaft schenkte Rosic ein Tuch mit den skizzierten Gesichtern der Teammitglieder. Alles weitere hob man sich für die anschließende Party auf.

Unter normalen Umständen hätte Rosic mit einer Sechserrotation spielen müssen, doch zu seinem Abschied bekamen auch die Youngster Jason Fabek und Lucky Sinnathamby schon in der ersten Halbzeit genügend Einsatzzeit. Die erfreulich zahlreich erschienenen Zuschauer bejubelten jede gelungene Aktionen der Jugendlichen.

Die Gastgeber zeigten sich unbeeindruckt von allen Personalsorgen und spielten von Beginn an ein hohes Tempo. Vor allem David Golembiowski, der sich als halber Aufbauspieler präsentierte, sprühte vor Spielfreude. Schon in der ersten Halbzeit kletterte sein Score auf 21 Punkte, am Ende sollten es 33 sein.

Dorsten führte nach fünf Minuten 13:8 und am Viertelende lagen die Gastgeber 21:16 vorn. Trotz einer einer kurzen Durststrecke im zweiten Viertel kamen die Hagener nicht gefährlich heran. Dorsten wirbelte, Nino Janoschek setzte einen feinen Dunk und so blieb die BG weiter vorn. Über 39:31 (15.) ging es mit einem 51:39 in die Pause.

Auch nach der Pause hatten die Gastgeber das Geschehen immer im Griff, konnten es sich sogar leisten, das eine oder andere Mal für die Galerie zu spielen. Hagen machte keine Anstalten, den Lauf der BG Dorsten zu unterbrechen. In der 27. Minute hatte die BG den Vorsprung auf 63:49 ausgebaut und nahm ein 71:54 mit ins Schlussviertel.

Da wurde dann endgültig ohne taktische Zwänge gespielt. Auch wenn die Kraft langsam nachließ, brachte die BG den letzten Saisonsieg sicher ins Ziel.

BG: Galvez Braatz (11/1), Sinnathamby, Penders (6/2), Sow (8), Golembiowski (33/6), Köhler (6), Janoschek (20), Fabek (4).

30.03.- Saisonabschluss morgen, 31.03.2017

Gestern Abend haben unsere Jungs schon fleißig alle Trikots unterschrieben, welche dann am morgigen Freitag während der Saisonabschlussparty im TipIn ersteigert werden können!



Wer sich vorab nicht angemeldet hat oder spontan mitfeiern möchte kann dies gerne tun: 10 Euro Eintritt inkl. Softgetränke und Bier! Eine nachträgliche Teilnahme am Essen ist allerdings vor Ort nicht mehr möglich (hier war der Anmeldeschluss gestern)!

Wir freuen uns auf Euch!

24.03.- Saisonabschluss

Heute in einer Woche ist es schon soweit: die Saison unserer 1. Herren geht zu Ende! Am Freitag 31.03. ist um 20 Uhr der SV Hagen-Haspe zum letzten Saisonspiel 2016/2017 zu Gast in der KIA Baumann Arena!

Anschließend - ab ca. 22 Uhr - möchten wir gemeinsam mit Euch und dem Team die Saison im Vereinsheim ausklingen lassen und laden recht herzlich zur Saisonabschlussparty ein! Der Eintritt kostet 20 Euro und dafür habt Ihr Bier, Softgetränke und Essen inklusive!!! Für Musik ist natürlich auch gesorgt.

Während der Party - im Laufe des Abends - habt Ihr die Chance das Trikot Eures Lieblingsspielers - inklusive aller Unterschriften des Teams - zu ersteigern!

Damit wir das Essen planen können bitten wir Euch um eine Voranmeldung für die Party! Bei Interesse eine kurze Email bis spätestens Mittwoch, 29.03. - 12 Uhr an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Teilnehmerzahl und vollständige Namen). Das Eintrittsgeld für die Party könnt Ihr dann am Freitag 31.03. bereits an der Abendkasse bezahlen und erhaltet im Gegenzug ein Bändchen für die Party.

27.03.- In der Verlängerung gehen der BG die Kräfte aus

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN.   Die BG Dorsten hat in Herten einmal mehr einen großen Kampf geliefert. Doch mit einer Siebener-Rotation fehlten der BG beim 90:99 nach Verlängerung am Ende die Kräfte.

1. Regionalliga
Hertener Löwen - BG
99:90 n.V. (40:42; 83:83)

Zum Ende seiner Amtszeit muss Ivan Rosic richtig bittere Pillen schlucken. Faton Jetullahi hatte schon die gesamte Woche mit einer Mittelohrentzündung zu tun und konnte am Samstag im Vest-Derby nicht spielen. So kam es, dass der Trainer bei diesem Prestige-Duell mit sieben Spielern arbeiten musste. Jason Fabek spielte als achter Mann nur eine knappe Minute.

Die Hertener hatten zwar auch nur acht Spieler, doch alle hatten eine ordentliche Einsatzzeit. Das war dann auch der entscheidende Punkt in der Endphase der regulären Spielzeit und in der Verlängerung.

Es ist aber wirklich bemerkenswert, wie die Mannschaft in jeder Partie bis an die Grenzen geht. So standen die Dorstener auch in Herten wieder knapp vor einem Sieg. Dorsten führte mit 7:0, doch das beantworteten die Löwen mit einer 9:0-Serie. Das hatte sich nun eingependelt, und Kofi Josephs setzte kurz vor Viertelende zwei Freiwürfe zum Hertener 21:20 in den Korb. Der Amerikaner war nie in den Griff zu bekommen und hatte mit 38 Punkten, davon acht Dreier, wieder den Löwenanteil der Hertener Punkte.

David Golembiowski glänzte bei der BG mit 30 Zählern, und auch Nino Janoschek hatte mit 20 Punkten und 17 Rebounds eine tolle Statistik. Nicht zuletzt wegen dieses Duos nahmen die Dorstener ein 42:40 mit in die Pause.

Im dritten Viertel schien es, als hätten die Dorstener die Weichen auf Sieg gestellt. Die Gäste führten mit 57:47, anschließend traf Golembiowski drei Dreier in Folge zum 66:51, und die BG nahm eine 72:54-Führung mit ins Schlussviertel.

Diesen Vorsprung galt es, trotz der schwindenden Kräfte zu verteidigen. Die Löwen kamen immer näher heran, führten dann 83:80 bevor Golembiowski sein Team mit einem Dreier in die Verlängerung rettete. Doch in der Overtime gab es für die BG Dorsten nichts mehr zu holen.

BG: Galvez-Braatz (13/1), Paskov (8), Sinnathamby (o.E.), Penders (5/1), Sow (2), Golembiowski (30/6), Köhler (12), Janoschek (20/1), Jetullahi (o.E.), Fabek.

24.03.- Rosics letztes Auswärtsspiel mit der BG

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Das letzte Auswärtsspiel der Saison steht an. Weit hat es die BG Dorsten aber nicht, denn sie fährt am Samstag zum Vest-Duell nach Herten.

1. Regionalliga
Hertener Löwen - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, SH Rosa-Parks-Gesamtschule, Fritz-Erler-Straße 2, 45701 Herten.

Ivan Rosic und  seine Mannschaft haben sich in den letzten Wochen glänzend geschlagen. Mit einer ganz kleinen Rotation hat es sogar einige Siege gegeben. Beim Erfolg gegen Bonn hat der Tabellenfünfte sogar wieder einmal spielerisch geglänzt.

Da sich nun die Ära Rosic dem Ende zuneigt, soll es in den letzten beiden Saisonspielen ebenfalls noch Erfolgserlebnisse geben. In Herten trifft die BG Dorsten aber auf einen Gegner, der noch etwas gutzumachen hat. Das Hinspiel verloren die Löwen mit 73:89 und  zeigten dabei ein äußerst schlechte Leistung. Erst als Rosic in den letzten Minuten alle drei Youngster hat spielen lassen, ging es auf dem Parkett halbwegs ausgeglichen zu. Anschließend  haben sich die Hertener aber stabilisiert und  haben nun schon seit einiger Zeit mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. In Münster verloren sie sogar nur mit sechs Punkten. Für die Gastgeber ist es das letzte Heimspiel, das sie natürlich gewinnen wollen.

Ivan Rosic hat nun personell etwas mehr Luft. So ist Rene Penders wieder dabei, der gegen Bonn fehlte. Seine Dreier können in Herten eine wichtige Rolle spielen. Wichtig ist auch, dass  David Golembiowski trotz Einschränkungen einen Großteil der Begegnung auf dem Feld stehen kann. Somit stehen die Chancen gut, dass die BG Platz fünf hält.

19.03.- BG Dorsten macht es dreistellig

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN In einem sehr unterhaltsamen Spiel hat die BG Dorsten die Telekom Baskets Bonn II am Samstag deutlich besiegt. Erfreulich war dabei auch die Leistung der jungen Spieler.

1. Regionalliga
BG Dorsten - Telekom Baskets Bonn II
104:85 (56:38)

Bei den Dorstenern konnte David Golembiowski deutlich länger spielen als erwartet und mit seinen 28 Punkten war er auch der Top-Scorer. Die personell gebeutelten Dorstener, die in der Woche nur zu sechst trainierten, profitierten allerdings auch davon, dass Bonn nur mit sieben Spielern angereist war. Bei den Gästen waren drei Akteure verletzt und zwei mussten bei Rhöndorf in der Pro B aushelfen.

Die Dorstener Defense war im ersten Viertel noch nicht ganz auf der Höhe. Die Bonner hatten viel zu viel Platz, den man einer so gut ausgebildeten Mannschaft nicht bieten darf. So führte Dorsten zwar 8:2, lag dann aber durch drei Bonner Dreier in einer Minute mit 8:11 zurück.
Längere Anlaufphase

Erst nach dem 13:18 verdiente die Defense ihren Namen und auch die Dorstener Fehlpässe nahmen deutlich ab. Nach zehn Minuten hieß es 24:25 und auch zu Beginn des zweiten Abschnitts brauchten die Dorstener noch ein bisschen Zeit, um das Spiel an sich zu reißen. Nachdem David Golembiowski per Dreier zum 36:36 ausgeglichen hatte (14.), spielte nur noch die BG Dorsten. Bis zur Pause ließ sie keinen Feldkorb mehr zu, zeigte stattdessen aber viele tolle Spielzüge und blitzschnelle Tempogegenstöße. Felipe Galvez-Braatz fand nach anfänglichen Schwierigkeiten zu einem sehr guten Spiel. Coach Ivan Rosic brachte mit Jason Fabek auch einen zweiten Jugendlichen ins Spiel. Fabek brachte es auf über 13 Minuten und erzielte auch seine ersten Regionalliga-Punkte. Zudem zeigt auch Mamadou Sow von Woche zu Woche bessere Leistungen und bedankt sich so für das Vertrauen des Trainers.

Das 56:38 zur Pause war deutlich. Am Samstag bestand auch nicht die Gefahr, dass die Dorstener konditionell einbrechen könnten, da Ivan Rosic ausnahmsweise mit einer recht großen Rotation spielen konnte. Den Bonnern war in der zweiten Hälfte schnell endgültig der Zahn gezogen. Der Bundesliga-Nachwuchs hielt die Niederlage so gut es ging im erträglichen Rahmen, fand aber meist gegen den Dorstener Spielwitz keine Mittel. Nino Janoschek war es im Schlussabschnitt vorbehalten mit dem 101:80 das Ergebnis dreistellig zu gestalten. Lacky Sinnathamby sorgte aber für den emotionalen Höhepunkt des Spiels: Er traf in letzter Sekunde aus der Mitte der Bonner Hälfte einen Dreier zum Endstand und  wurde dafür von seinen Teamkameraden und dem Publikum gebührend gefeiert.

BG: Sinnathamby (3/1), Sow (6), Golembiowski (28/4), Köhler (6), Nanoschek (18), Jetullahi (6/2), Fabek (5/1), Galvez-Braatz (11/2), Paskov (21/2).

17.03.- BG Dorsten muss wieder improvisieren

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Der Saison-Endspurt tut der BG Dorsten richtig weh. Auch gegen die Telekom Baskets muss Ivan Rosic wieder kräftig Improvisieren.
 
1. Regionalliga
BG Dorsten - Telekom Baskets Bonn II
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstraße.

Es war schon lange klar, dass Rene Penders die Partie aus beruflichen Gründen ausfallen lassen muss. Bei David Golembiowski hat sich die Knieverletzung zurückgemeldet und ist angeschwollen. Wie lange der Amerikaner am Samstag spielen kann, war am Freitag noch nicht abzusehen.

Dementsprechend karg ist das Training im Laufe der Woche besucht gewesen. Ein Mannschaftstraining mit sechs Spielern führt im Basketball zu keinem befriedigenden Ergebnis. Ivan Rosic sagt: „Das einzig Gute an dieser Situation ist, dass wir in der Tabelle jenseits von Gut und Böse sind. Nicht auszudenken, wenn wir jetzt noch absteigen könnten.“ In der Tat müsste man dann Angst um die BG haben.

Die Niederlagen der letzten Wochen haben gezeigt, dass die BG in dieser Besetzung nur 30 bis 35 Minuten mit den Gegnern mithalten kann. Im Heimspiel gegen Grevenbroich und  auch in Hagen fehlten aber im Schlussviertel die entscheidenden Körner, um die Spiele erfolgreich beenden zu können.

Gegen Bonn wird es auch wieder eine Frage der Kondition werden. Die junge Telekom-Reserve ist dafür bekannt, dass sie schnellen Basketball praktiziert. Das müssen die Dorstener auf jeden Fall unterbinden, wenn sie nicht wieder am Ende einbrechen will. In Bonn hat das bekanntlich geklappt, und die BG hat dort,  als eine der wenigen Mannschaften, die Punkte entführt. Damals sah die Besetzung aber noch ganz anders aus.

Ivan Rosic kündigt: „Wir schulden es unseren Fans, in den letzten beiden Heimspielen noch einmal an die Leistungsgrenzen zu gehen. Das werden wir auch tun!“

11.03.- Hagen beendet sein Trauma

DZ al

DORSTEN. Die Siegesserie der BG Dorsten gegen die BG Hagen ist gerissen. Nach drei Erfolgen hintereinander unterlag das Team von Trainer Ivan Rosic dem Tabellendritten der 1. Regionalliga am Freitagabend mit 100:76

1. Regionalliga
BG Hagen - BG Dorsten
100:76 (47:38))

Die BG konnte zwar mit neun Spielern antreten, doch von der eigentlichen Rotation, mit der Ivan Rosic in der Regel agiert, waren mit Rene Penders, Nino Janoschek, Faton Jetullahi, Lyuben Paskov, Willi Köhler und David Golembiowski nur sechs Akteure an Bord und von denen waren auch nicht alle im Vollbesitz ihrer Kräfte.

Für einen Sieg war das am Ende zu wenig. Trotzdem leistete Dorsten der Hagener „Europaauswahl“ mit fünf EU-Ausländern und einem US-Amerikaner nach Kräften Widerstand. „Hagen hat das Rennen um den Aufstieg aber noch nicht aufgegeben und war dementsprechend motiviert“, berichtete Ivan Rosic nach Spielende.

Der Dorstener Trainer versuchte, das Fehlen all seiner etatmäßigen Aufbauspieler zu kompensieren, indem er lange mit seinen beiden „Langen“ Willi Köhler und David Golembiowski spielte. „Das haben wir aber nicht clever genug ausgespielt und Hagen hat uns im Gegenzug mit Tempo das Leben schwer gemacht“, fasste Rosic zusammen.

Nach den ersten zehn Minuten führten die Gastgeber 30:21, das zweite Viertel gestaltete Dorsten mit 17:17 jedoch ausgeglichen.

In der verbleibenden Spielzeit baute Hagen seine Führung aber kontinuierlich aus. Viertel Nummer drei endete 27:19 für die Hausherren und das vierte schließlich noch einmal 26:19.

Dorsten konnte am Ende erhobenen Hauptes nach Hause fahren. An einen Sieg war aber unter den gegeben Umständen nicht zu denken gewesen.

BG: Penders, Sinnathamby, Paskov, Fabek, Jetullahi, Janoschek, Köhler, Golembiowski, Sow.

06.03.- BG Dorsten hält lange mit

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Die BG Dorsten hat sich gegen Grevenbroich sehr gut verkauft. Der 83:73-Erfolg der Elefanten nahm erst in der Schlussphase etwas deutlichere Konturen an.

1. Regionalliga
BG - BSG Grevenbroich
73:83 (45:50)

Bei den Hausherren war David Golembiowski wider Erwarten doch wieder dabei. Der Amerikaner war in seinen 20 Minuten, normalerweise spielt er immer fast 40, aber noch deutlich gehandicapt. Er diente aber seinen Mitspielern immer als Anspielstation und  machte auch noch neun Punkte. Trainer Ivan Rosic blieb keine andere Wahl, als Golembiowski einzusetzen: „Es ist abzusehen, dass Rene Penders zumindest gegen Bonn nicht dabei sein kann. Bis dahin muss David wieder genügend Spielpraxis haben, um eine wichtige Rolle übernehmen zu können.“

Gegen Grevenbroich fehlte Matevz Magusar wegen Rückenproblemen und  Rene Penders war durch eine Magen-Darm-Grippe geschwächt. So kam Mamadou Sow zu 14 Einsatzminuten, in denen er seine Sache besonders in der Defense recht gut erledigte und  auch noch einen Dreier traf.

Solange noch alle Dorstener richtig bei Kräften waren, gab es keinen Unterschied zu den favorisierten Grevenbroichern. Die BG führte meist knapp und  machte den Gästen das Leben schwer. Erst ein Buzzer-Beater von Mario Boksic ermöglichte den 20:20-Ausgleich. Auch in zweiten Viertel blieb es ein ausgeglichenes Match, in dem nun aber die Elefanten immer knapp die Nase vorn hatten. Nach einer 8:0-Serie zum 48:40 (20.) drohte das Spiel zu kippen, doch ein Buzzer-Beater von Lyuben Paskov zum 45:50 hielt die BG auf Tuchfühlung.

Es ist der BG hoch anzurechnen, dass sie weiterhin alles tat, um doch noch eine Überraschung schaffen. Trainer Ivan Rosic coachte an der Linie sehr engagiert und war einmal mehr nach dem Spiel schweißgebadet. Alle Versuche der Grevenbroicher, eine Vorentscheidung zu erzwingen, haben die Dorstener sehr eindrucksvoll pariert. Aus einem 49:60 (25.) machten das Rosic-Team wieder ein 60:64 (30.) und hatte damit im Schlussviertel noch alle Chancen.

Doch nun machte sich bei den Gastgebern der Kräfteverschleiß bemerkbar. Von einem Einbruch konnte zwar nicht die Rede sein, aber es waren die kleine Aktionen wie  verpasste Korbleger oder verlorene Rebound-Duelle, die ab dem 70:73 (37.) den Unterschied machten.

BG: Paskov (8/1), Sinnathamby (o.E.), Penders (12/4), Sow (3/1), Golembiowski (9/3), Köhler (13), Janoschek (21/1), Jetullahi (7/1), Fabek.

03.03.- BG Dorsten gehen die Spieler aus

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Schon einige Male ist die BG Dorsten mit dem angeblich letzten Aufgebot angetreten. Vor dem Match gegen Grevenbroich ist die Situation aber noch einmal schlimmer geworden.

1. Regionalliga
BG Dorsten - BSG Grevenbroich
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstraße.

Matevz Magusar hat sich mit Rückenbeschwerden krankgemeldet und auch Felipe Galvez muss wegen einer noch nicht ganz verheilten OP-Narbe aussetzen. David Golembiowski sollte am Freitag wieder leicht trainieren, kann aber noch nicht spielen. Zudem hat Rene Penders wegen einer Magen-Darm-Grippe mit dem Training ausgesetzt. Da Mamadou Sow aus beruflichen Gründen nicht immer trainieren kann, musste Ivan Rosic im Laufe der Woche mit nur fünf Spielern auskommen. Zum Abschlusstraining am Freitag hoffte er auf sieben Spieler.

Ivan Rosic ist aber mit Leib und Seele Basketballtrainer und will aus der Situation das Beste machen: „Wir bereiten uns ganz professionell auf Grevenbroich vor. Das haben wir bisher bei jedem Gegner so gemacht.“

Im Laufe der Woche ist bekannt geworden, dass Rosic die BG Dorsten verlassen werde. Das hat in der Mannschaft aber nur kurz für Unruhe gesorgt. Schnell war man wieder auf den Alltag fokussiert. Allerdings ist aufgrund der Entwicklung der letzten Wochen nun das Saisonziel wohl kaum zu schaffen. Mit der Hälfte des ursprünglichen Kaders ist ein fünfter Platz nicht zu realisieren, zumal der Kader sich so schnell nicht wieder füllen wird.

Wenn dann so ein Team wie Grevenbroich anreist, dann ist es verständlich, dass Ivan Rosic zu einer eindeutigen Einschätzung kommt: „Wir sind am Samstag ganz klarer Außenseiter. Die Elephants können zwar nicht mehr aufsteigen, wenn sie aber halbwegs komplett antreten, dann werden wir es schwer haben.“

Allerdings hat die BG Dorsten schon in Ibbenbüren gezeigt, dass sie auch mit Minimal-Rotation einen Gegner in Bedrängnis bringen kann. Solche Lestungen sind aber nicht in beliebiger Anzahl wiederholbar.

Der Dorstener Coach hält sich weiter bedeckt, was ein neues Engagement betrifft: „Für mich gilt es, diese Saison ordentlich zu beenden. Ab April ist dann noch genug Zeit, um sich um einen neuen Verein zu kümmern.“

26.02.- Keine Vertragsverlängerung mit Ivan Rosic!

BG Dorsten

Nach vier erfolgreichen Jahren haben die BG Dorsten und Ivan Rosic in einem vertrauensvollen Gespräch vereinbart, die langjährige Zusammenarbeit nach der laufenden Saison zu beenden.

"Wir gehen freundschaftlich auseinander" betonen beide Seiten. "Aber es gibt immer einen Zeitpunkt, an dem man sich überlegen muss, ob man so weitermacht - oder es Zeit für einen neuen Impuls ist! Beide Seiten hatten das für sich so entschieden!" Gerne hätten wir die Entscheidung noch im "inneren" Kreis gehalten, aber auf Dauer ist so etwas nicht zu verheimlichen. Wir hoffen allerdings darauf, die letzten Saisonspiele noch in Ruhe absolvieren und möglichst gewinnen zu können. Spekulationen über einen möglichen Nachfolger werden wir nicht kommentieren, da zunächst der Dank an den amtierenden Headcoach im Vordergrund steht:
Wir als Verein wünschen Ivan alles erdenklich Gute für seinen Zukunft und bedanken uns für vier intensive, erfolgreiche Jahre - auch wenn die Reise für diese Saison noch nicht zu Ende ist - !

26.02.- BG Dorsten trennt sich von Ivan Rosic

DZ Jan Große-Geldermann

DORSTEN Die Spatzen pfiffen es schon lange von den Dächern und auch in den einschlägigen Basketball-Foren brodelte die Gerüchteküche, doch erst jetzt ist es amtlich: Die BG Dorsten und Trainer Ivan Rosic gehen am Saisonende getrennte Wege. Die Suche nach einem Nachfolger ist angeblich schon entschieden.



„Wir gehen nicht im Unfrieden auseinander“, betonte der BG-Vorsitzende Bruno Kemper. „Ivan Rosic möchte im Sommer eine neue Herausforderung annehmen. Auch der Verein hat sich für einen Neuanfang mit einem anderen Coach entschieden.“

Die Suche nach einem Nachfolger läuft bereits auf Hochtouren – und soll auch schon entschieden sein: Wenn es nach den Experten in den Basketball-Foren geht, wird Besart Kelmendi in der neuen Saison die Herren der BG Dorsten in der 1. Regionalliga trainieren. Kemper hält sich aber bedeckt. „Er ist einer von mehreren Kandidaten. Meinetwegen kann die Gerüchteküche weiter brodeln. Wenn etwas in trockenen Tüchern ist, werden wir es mitteilen.“

Kelmendi trainiert aktuell die Frauen der BG Dorsten in der Oberliga. 2013 sollte er schon einmal Trainer der Herren-Mannschaft werden. Er musste seine Zusage damals aber aus beruflichen Gründen zurückziehen.

19.02.- BG Dorsten verliert Spiel und Pebole

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat eine Überraschung in Ibbenbüren knapp verpasst. Unter den gegebenen Umständen war das 96:98 aber eine Riesenleistung des Rosic-Teams.

1. Regionalliga
AOK Ballers Ibbenbüren - BG Dorsten
98:96 (48:60)

Beim Aufwärmen klagte Matevz Magusar über Rückenprobleme und musste dann auch das Match von der Bank verfolgen. Da Mamdou Sow aus beruflichen Gründen gar nicht anreiste, musste Ivan Rosic mit einer Sechser-Rotation spielen. Das halbe Dutzend zeigte aber eine grandiose Partie und brachte die Ballers vor 1000 Zuschauern fast zur Verzweiflung.

Die Gäste starteteten furios und lagen nach sieben Minuten 24:12 in Führung. In der Defense gelang es, die Kreise Rishi Kakads zu stören, sodass er bei für seine Verhältnisse mickrigen 17 Punkten blieb. Christopher Hortmann, der 40 Minuten auf dem Feld stand, war aber nicht zu stoppen.Er sammelte 30 Punkte und traf sechs Dreier. Auch die anderen Ibbenbürener zeigten sich aus der Distanz äußerst treffsicher. Stolze 18 Dreier (51,4%) standen am Ende auf dem Spielbericht.


Angriff war Trumpf
Da Ibbenbüren für seinen Offensiv-Basketball bekannt ist, aber auch dafür, dass die Defense nicht ganz so sicher steht, hatte Ivan Rosic Angriffsbasketball verordnet. So führte die BG nach zehn Minuten schon mit 32:27 Punkten.
Das ging auch im zweiten Viertel so weiter. Dorsten lag immer in Front, in der 17. Minute sogar schon mit 52:38. Ein Halbzeit-Resultat von 60:51 ist schon ein Besonderheit, denn oft brauchen Mannschaften für so viele Punkte schon drei Viertel.

Auch im dritten Viertel hatte die BG das Spiel in der Hand. Auch wenn Ibbenbüren im Verlauf der Partie zehn Spieler einsetzte, hielten die Dorstener konditionell immer noch mit. Meist führten die Rosic-Basketballer mit zehn und mehr Punkten, nahmen aber nur ein 79:71 mit ins Schlussviertel, weil Kakad fast mit der Viertel-Sirene einen Dreier traf.
Selbst im Schlussviertel konnte nicht von einem konditionellen Einbruch der Dorstener die Rede sein. Es schlichen sich aber immer mehr kleine Fehler und Unkonzentriertheiten ein. Die 1000 Zuschauer peitschten ihr Team gleichzeitig mit Anfeuerungsrufen nach vorne. Ibbenbüren kam immer weiter heran und glich in der 39. Minte zum 95:95 aus. Chris Hortmanns Dreier eine Minute vor dem Ende markierte das 96:98. Da Rosic nicht in die Verlängerung wollte, sollte ein Dreier die Rettung bringen, doch das hat nicht funktioniert.

Kader schrumpft
Unterdessen wurde jetzt bekannt, dass Matthew Pebole die BG Dorsten sofort verlassen wird. Er hat einen Vertrag in Australien unterschrieben, wo er schon vor einigen Jahren bei den Casey Cavaliers spielte. Da kann die BG froh sein, dass am kommenden Wochenende spielfrei ist, da kein spielfähiges Team vorhanden wäre.

BG: Paskov (29/4), Sinnathamby (o.E.), Penders (6/2), Köhler (11), Janoschek (22), Jetullahi (11/1), Pebole (17/2), Fabek (o.E.), Magusar (o.E.).

17.02.- BG Dorsten fährt zum Team der Stunde

DZ Ralf Weihrauch

Die Basketballer der BG Dorsten bekommen es am Samstag in Ibbenbüren mit dem Team der Stunde zu tun. Vor dem Spiel gibt es Gerüchte um Trainer Ivan Rosic.

1. Regionalliga
AOK Ballers Ibbenbüren - BG
Sa. 18 Uhr, Sporthalle Ost, Am Sportzentrum 22, 49479 Ibbenbüren.

In der vergangenen Woche sind Gerüchte aufgekommen, dass  Trainer Ivan Rosic zum Saisonende den Verein verlassen werde. Der Coach hält sich bedeckt: „Bruno Kemper und ich haben einen Vertrag bis zum Ende der Saison geschlossen. Alles weitere wird der Verein rechtzeitig bekannt geben.“

Rosic war in seinen langfristigen Planungen von einer Fusion mit dem BSV Wulfen und entsprechenden größeren Möglichkeiten bei der Kaderbildung ausgegangen, daraus ist aber nichts geworden. Der Vorsitzende Bruno Kemper sagt dazu: „Die Diskussion um den Trainer ist völlig ergebnisoffen. Am Ende der Saison werden wir entscheiden.“

Ibbenbüren hat mit sieben Siegen in Folge, darunter auch gegen Münster und Schwelm, für Aufsehen gesorgt. Das Management hat sehr gut gearbeitet und mit fast 1000 Zuschauern pro Spiel einen richtigen Basketball-Boom ausgelöst.

Ivan Rosic muss bei diesem Match wieder improvisieren. Neben David Golembioski wird auch Felipe Galvez-Braatz ausfallen, der  sich  einer  Operation unterziehen musste und zwei Spiele aussetzen wird. Matthew Pebole hatte in der Woche mit einem Magen-Darm-Infekt zu kämpfen und  Faton Jetullahi hat Probleme mit der Leiste. Rosic hat das Training am Freitag abgesagt und Teambuilding betrieben. Die Mannschaft ist nach Hagen gefahren und hat sich das Spiel gegen die Schwelm Baskets angesehen.

12.02.- BG Dorsten kämpft Salzkotten nieder

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Mit einem tollen Kraftakt gegen den TV Salzkotten hat die BG Dorsten einen großen Schritt in Richtung Platz fünf gemacht. Durch das 85:80 hat sie einen Sieg mehr und auch den direkten Vergleich gewonnen.

1. Regionalliga
BG Dorsten - TV Salzkotten
85:80 (51:47)

Nino Janoschek hat gespielt, obwohl ihm die Grippe noch offensichtlich in den Knochen steckte: „Ich hatte einfach Bock auf diesen Gegner und wollte der Mannschaft helfen.“ In seinen 24 Minuten holte er auch noch acht wichtige Punkte.

Ivan Rosic beschränkte sich auf eine Achter-Rotation, während die Gäste zehn Spieler ins Rennen schickten. Der BG-Coach hatte Würfe von Außen angeordnet und mit dieser Maßnahme völlig richtig gelegen. Die BG traf am Samstag nämlich sehr gut aus der Distanz. Die elf Dreier haben das Spiel im Grunde entschieden.

Im ersten Viertel setzte Rene Penders drei und Matthew Pebole zwei Bälle von jenseits der schwarzen Linie in die Reuse. Salzkotten schaffte das zwar auch viermal, die Treffsicherheit ließ anschließend aber deutlich nach.

Die Gastgeber spielten von Beginn an mit großer Leidenschaft und hohem Einsatz. Es klappte allerdings auch nicht alles, sodass es nach einem 16:9 (6.) am Viertelende nur noch 27:24 stand.

Salzkotten spielte wirklich nicht schlecht, sodass die Zuschauer im zweiten Viertel eine ausgeglichene Partie sahen. Dorsten ging zwar mit einem 51:47 in die Pause, brachte sich dann aber mit vielen Ballverlusten selbst in die Bredouille. Mehr als ein 51:51 und später ein 63:63 (29.) sprang für die Gäste aber nicht heraus. Durch Peboles 65:63 rettete die BG noch einen hauchdünnen Vorsprung in den Schlussabschnitt.

Wenn die Salzkottener auf einen konditionellen Einbruch der BG spekuliert hatten, wurden sie aber schnell eines Besseren belehrt. Es fiel nämlich eine Vorentscheidung. Erst besorgte Janoschek das 67:63, dann traf Lyuben Paskov zwei Dreier. Rene Penders wurde anschließend beim Dreierversuch gefoult, traf alle drei Freiwürfe und machte die 13:0-Serie zum 76:63 perfekt.

Salzkotten gab sich zwar nicht geschlagen und verkürzte den Rückstand, die BG behielt aber die Nerven und setzte beispielsweise mit Faton Jetullahis Dreier zum 81:71 empfindliche Nadelstiche. So mussten die Gäste in den letzten zwei Minuten foulen, um noch eine Chance zu haben. An der Freiwurflinie präsentierten sich die Dorstener aber sehr sicher (10/11) und hielten die Gäste auf Abstand.

BG: Galvez Braatz, Paskov (19/2), Sinnathamby (o.E), Penders (14/3), Sow (o.E.), Köhler (8), Janoschek (8), Jetullahi (10/2), Pebole (17/3), Fabek (o.E.), Magusar (9/1)

05.02.- BG Dorsten unterliegt knapp in Herford

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat sich Samstag in Herford mehr als achtbar aus der Affäre gezogen. Mit etwas mehr Glück wäre sogar ein Sieg möglich gewesen.

1. Regionalliga
BBG Herford - BG Dorsten
76:73 (42:34)

BG-Coach Ivan Rosic hatte nur Lob für sein Team übrig: „Die Jungs haben gemerkt, dass sie selber den Ausfall David Golembiowskis kompensieren müssen. Das haben sie klasse gemacht.“ Rosic musste auch noch damit zurecht kommen, dass Nino Janoschek angeschlagen in die Partie ging. Er hatte am Freitag Fieber bekommen und konnte nur dank einer Mega-Portion Aspirin auflaufen. So war Rosic gezwungen, Janoschek größere Pausen zu verschaffen: „Das hat auch meine Taktik durcheinander gebracht. Ich musste öfter improvisieren als mir lieb war.“

In der ersten Hälfte lagen die Dorstener immer zurück. Das lag zum großen Teil daran, dass die Dreierquote überhaupt nicht stimmte. So lag Herford schon 21:11 vorn, bevor Janoschek zum 21:13-Viertelergebnis traf. Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste zwar auf 30:32 heran (14.), drohten dann aber beim 32:42 wieder den Anschluss zu verlieren.

Der 34:42-Pausenrückstand schmolz aber schnell dahin, und ab dem 47:47-Ausgleich durch Willi Köhler (25.) kam die BG Dorsten immer auch für einen Sieg in Frage. Mit einem Drei-Punkt-Spiel brachte der sehr starke Felipe Galvez Braatz die BG sogar 63:58 in Führung (33.), die die Hausherren erst in der 38. Minute wieder zurückeroberten. Ljuben Paskov, mit 25 Punkten Top-Scorer, traf 35 Sekunden vor dem Ende zwei Freiwürfe zum 73:74. Anschließend eroberte die BG den Ball, verlor ihn aber gleich wieder. Die Gäste mussten foulen, und es folgten Freiwürfe zum 73:76. Faton Jetullahis Dreier-Versuch in letzter Sekunde verpasste das Ziel.

BG: Galvez Braatz (5), Paskov (25/1), Sinnathaby (o.E.), Penders, Sow, Köhler (6), Janoschek (12), Jetullahi (13/1), Pebole (9/1), Fabek (o.E.), Magusar (3/1).

03.02.- BG Dorsten ist in Herford gefordert

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Bei der BG Herford erwartet Trainer Ivan Rosic eine Mammutaufgabe für seine BG Dorsten. Gleichzeitig ist es ein Duell zweier Philosophien.

1. Regionalliga
BBG Herford - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, SH Friedrichs-Gymnasium, Werrestraße 9, 32049 Herford.

Der Dorstener Trainer hat es in dieser Saison personell nicht immer leicht gehabt. Es gab einige schwerwiegende Verletzungen, die mit dem Ausfall David Golembiowskis ihren Höhepunkt erfahren haben. Rosic hatte in diesen Fällen immer eine eigene  Denkart: „Ich habe die entstandenen Lücken durch unsere eigenen Spieler gefüllt. Es kam nie in Frage, auf dem Transfermarkt tätig zu werden.“

Das ist in Herford ein bisschen anders. Dort hat man längerfristige Verletzungen immer durch Neuverpflichtungen wettgemacht. So riss in der letzten Woche in Salzkotten bei Mark Berlic das Außenband und  nach Auskunft Rosics hat man in dieser Woche gleich einen neuen EU-Ausländer geholt. Für den vor zwei Wochen verletzten Amerikaner Josh Micheaux  stand gegen Salzkotten gleich Watkins Williams auf dem Parkett.

Die Dorstener haben in dieser Woche nicht gut trainieren können, da einige Spieler erkältet waren. Rosic nimmt aber alle Spieler mit nach Ostwestfalen, die auch in Schwelm dabei waren. Das  wird für diese Mannschaft auch eine Bewährungsprobe. Vor einer Woche wäre selbst für ein komplettes Team kaum was zu holen gewesen, doch in Herford ist das anders. Beim Tabellenzehnten kann man durchaus das Fehlen Golembiowskis ausgleichen. Das bedeutet zwar längere Einsatzzeiten für jeden Spieler, doch bei Ausschöpfung des Potenzials ist diese Partie keinesfalls von vornherein verloren. Zugleich ist es eine  Gelegenheit, ein sportliches Bewerbungsschreiben für die kommende Saison abzugeben.

29.01.- BG Dorsten geht in Schwelm baden

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Ein Debakel sondergleichen haben die Regionalliga-Herren der BG Dorsten am Samstag im letzten Viertel in Schwelm erlebt. Da gelangen der Rosic-Fünf beim Spitzenreiter nur ganze zwei Punkte.

1. Regionalliga
EN Baskets Schwelm - BG Dorsten
80:43 (39:29)

Ivan Rosic führte natürlich an, dass David Golembiowski nicht mit dabei war: „So einen Mann können wir nicht ersetzen. Bei uns ist es ja schon schlimm, wenn ein Ergänzungsspieler ausfällt.“ So fehlten in Schwelm nicht nur Golembiowskis Punkte, sondern auch seine Pässe und die Räume, die er seinen Mitspielern eröffnet.

Die BG hatte mit Mamadou Sow zwar kurzfristig einen Spieler freigemacht, der seit Anfang des Jahres mit dem Team trainiert, doch die Lücke füllen konnte dieser bei weitem nicht.

Der Dorstener Start war gekennzeichnet von Unsicherheit. Ivan Rosic wusste, dass man gegen die groß gewachsenen Schwelmer kaum in die Zone kommt, und hatte Distanzwürfe angeordnet. Das klappte aber überhaupt nicht. Lediglich einer von 15 Würfen landete im Korb. Somit war auch die zweite Möglichkeit für eine Überraschung nicht mehr gegeben. Dorsten lag nach acht Minuten 8:26 hinten, bevor sieben Punkte in Folge gelangen. Das zweite Viertel gewann die BG sogar mit 14:13, weil Schwelm nun bei den Korblegern Schwächen zeigte.

Auch im dritten Viertel versuchte die BG Dorsten es durch eine gute Defense. Immerhin hielten die Gäste den Spitzenreiter wieder nur bei 13 Punkten und das 41:52 (30.) war noch durchaus akzeptabel.

Dann brach aber alles zusammen. Schwelm kaufte der BG den Schneid ab, was nicht schwer war, da nur Nino Janoschek sich ernsthaft wehrte.

Rosic gab zu: „Ich nehme das auch auf meine Kappe, denn ich habe zuletzt auch junge Spieler lange eingesetzt.“ Die einzigen Punkte gelangen Matthew Pebole mit zwei Freiwürfen zum 43:64 (35.).

BG: Galvez Braatz, Paskov (10), Sinnathamby, Penders, Sow, Köhler (6), Janoschek (19/1), Jetullahi, Pebole, Fabek, Magusar (6).

27.01.- Golembiowski fehlt der BG Dorsten

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Das fast unmerkliche Humpeln David Golembiowskis im letzten Heimspiel der BG Dorsten, hat sich doch als schwerere Verletzung entpuppt. Der Dorstener Top-Scorer wir im Samstagsspiel beim Spitzenreiter Schwelm nicht mit dabei sein.

1. Regionalliga
EN Baskets Schwelm - BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, Dreifachhalle Schwelm, Milsper Str. 35, 58332 Schwelm.

Nach einem MRT stand zwar noch die genaue Diagnose aus, doch Trainer Ivan Rosic rechnete am Freitag mit einer mehrwöchigen Pause: „Ich hoffe, dass er Mitte Februar gegen Ibbenbüren wieder spielen kann.“

Damit wird die Aufgabe beim Spitzenreiter noch schwerer, zumal Schwelm noch eine Rechnung mit der BG offen hat. Die Baskets verloren das Hinspiel in der KIA Baumann Arena. Damals zeigte die BG eine tolle Leistung, aber Schwelm hatte auch einige neue Spieler dabei, die noch kaum mit den Systemen vertraut waren oder, wie Phil Godfrey, nur als Aushilfe gedacht waren.

Die Dorstener fahren trotz der Verletzung ihres Amerikaners ganz locker an. Ivan Rosic gibt sich sehr gelassen: „Wir haben gut trainiert und uns kann auch nichts passieren.“ Die Mannschaft freut sich auf das Match in der neuen Schwelmer Halle, hat gut trainiert und will die Punkte auf keinen Fall abschenken.

Dennoch sind die Chancen auf eine Überraschung gering. Das Team um den Ex-Dorstener Andrius Mikutis hat sich stabilisiert und ist seit letztem Wochenende Tabellenführer. Jetzt hat sich Schwelm noch mit dem Ex-Münsteraner Konrad Tota verstärkt, einem kanadischen Flügelspieler mit polnischem Pass. Bei der Niederlage in Dorsten war auch US-Forward Douglas Boyce noch nicht mit dabei, der nun zu den Stützen der Baskets gehört.

20.01.- BG Dorsten lässt sich nicht überraschen

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Auf unspektakuläre Art und Weise hat die BG Dorsten die zwei Punkte gegen den TSVE Bielefeld eingefahren. Das Match war der erneute Beweis, dass Spiele gegen einen Tabellenletzten immer undankbar sind.

1. Regionalliga
BG Dorsten - TSVE Bielefeld
94:81 (48:44)

Auf der einen Seite kamen die Gäste nie für einen Sieg in Frage, auf der anderen Seite konnte die BG aber zu keiner Zeit die Zügel schleifen lassen. Als beim 11:4 (5.) der Eindruck aufkam, die Dolphins seien eine leichte Beute, und die Dorstener nicht mehr gedanklich bei der Sache waren, wurden die Gastgeber gleich eines besseren belehrt. Kaum drei Minuten später führte das Schlusslicht nämlich mit 16:13, weil die Dorstener Defense zu sorglos agierte. Natürlich lag es auch am Schusspech bei den Distanzwürfen. Alle fünf Dreierversuche waren ordentlich, sprangen aber wieder aus dem Korb.

Das 18:22 nach dem ersten Viertel war aber schnell repariert, nicht zuletzt weil Rene Penders nun fast blind die Dreier traf. Gerade eben von einem Fingerbruch genesen, versenkte er am Sonntagnachmittag sieben von acht Versuchen. Dennoch kam die BG Dorsten bis zur Pause nicht richtig vom Fleck.

Bielefeld glänzte zwar nicht mit ausgeklügelten Spielzügen, traf aber seine Dreier noch gut. Zudem hatten sie mit der Kopf-durch-die-Wand-Taktik immer wieder Erfolg, weil die BG-Defense ihnen zu viel Platz bot.

Die 48:44-Pausenführung baute die Rosic-Fünf im dritten Abschnitt schnell auf 58:46 aus. Nun passte es nämlich mit den schnellen Spielzügen, denen die Bielefelder Defense nicht gewachsen war. Bielefeld hielt durch einige gelegentliche Dreier aber immer Kontakt zu BG, die immer wieder klare Chancen liegen ließ. Nicht selten gewannen die Dorstener den Offensiv-Rebound, brachten dann aber einen einfachen Korbleger nicht ins Netz.

Im Schlussabschnitt spielten die Gastgeber wieder einmal ihre konditionelle Überlegenheit aus. Die Führung der Dorstener bewegte sich in sicheren Regionen und nahm beim 80:63 (34.) die deutlichste Ausprägung an.

Ivan Rosic nutzte das, um einige neue Dinge auszuprobieren, die nicht immer funktionierten. Ansonsten hätte es leicht zu einem dreistelligen Erfolg kommen können.

In der Endphase wurde es noch ein bisschen ruppig, weil es die Bielefelder mit dem körperlichen Einsatz übertrieben. Das zog die Begegnung unnötig in die Länge, deren Schlusspunkt die Gäste mit einem Dreier setzten.

Ivan Rosic sagte nach dem Spiel: „Bielefeld hat so unorthodox gespielt, wie ich es erwartet habe. Deren Spiel war auf den Videos schwer zu scouten. Unser Sieg war aber verdient und nun können wir ganz gelassen nach Schwelm fahren, um die Baskets kräftig zu ärgern.“

BG: Galvez-Braatz, Paskov (20), Sinnathamby (o.E.), Penders (23/7), Golembiowski (20/1), Köhler (3), Janoschek (11), Jetullahi, Pebole (15/1), Fabek (o.E.), Magusar (2).

20.01.- BG Dorsten ist gewarnt

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Gegen den Tabellenletzten TSVE Bielefeld ist die BG Dorsten am Sonntag natürlich Favorit. Doch Trainer Ivan Rosic warnt auch vor dem Schlusslicht.

1. Regionalliga
BG Dorsten - TSVE Bielefeld
So. 16 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstraße.

Neben dem Ibbenbürener Sieg gegen Münster gab es am letzten Wochenende noch eine weitere Überraschung. Für diese waren die Bielefelder verantwortlich, die Herford bezwangen. Das sollte Anlass genug sein, den Gegner sehr ernst zu nehmen.
Die Gäste kommen mit einigen starken Spielern, von denen fünf gegen Herford an der 20-Punkte-Marke kratzten. Der Sieg wird den Ostwestfalen noch einmal Rückenwind im Abstiegskampf geben.
Dem will Rosic mit einer starken Defense entgegentreten: „Wir haben die drittstärkste Abwehrreihe der Liga. Das soll auch wieder der Schlüssel zum Erfolg werden.“

Rosic kann wieder in Bestbesetzung auflaufen. Selbst Rene Penders ist nach seinem Daumenbruch wieder halbwegs fit. Über einen Einsatz will der Trainer ihn selber entscheiden lassen.
Da die Kia Baumann Arena im Laufe der Woche wegen der Vorbereitungen für  die Sportlerehrung nicht immer zur Verfügung stand, war das Training nicht ganz nach Rosics Geschmack: „Wir haben uns  aber darauf geeinigt, dass wir am Samstag um 20 Uhr das Abschlusstraining einberufen. Dann werden wir auch wissen ob Rene Penders mit dabei sein kann.“
Das zeigt, wie ernst Mannschaft und Trainer den Gegner nehmen, und wie groß der Wille ist, den Fans einen Heimsieg zu präsentieren. Rosic sagt: „Natürlich wollen wir gegen Bielefeld gewinnen. So eine Panne wie gegen Herford darf nicht mehr passieren.“

16.01.- BG Dorsten lässt Frintrop nur kurz ins Spiel kommen

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN.  Mit den erhofften zwei Punkten im Gepäck ist die BG Dorsten aus Essen zurückgekehrt. Die Rosic-Basketballer haben so gut wie nie den Eindruck hinterlassen, als dass sie das Match verlieren könnten.

1. Regionalliga
DJK Adler Frintrop - BG
69:81 (34:39)

Ivan Rosic, der dank der medizinischen Abteilung in Person Frank Fabeks halbwegs fit an der Linie stand, hat sich die Frintroper einige Male angesehen und  stellte sein Team dementsprechend ein. Willi Köhler und Nino Janoschek hatten die Zone weitestgehend dicht gemacht, sodass es die Essener von außen versuchen mussten. Doch das hat gestern nicht funktioniert. Von 30 Distanzversuchen gingen nur acht in den Korb. Die Rebounds gingen meist an die BG oder wurden im schlimmsten Fall weit zurück ins Feld geboxt. Kevin Kern, letzte Woche Topscorer mit 35 Punkten, hatte am Ende nur neun Zähler auf dem Konto. Mit Dijon Smith (17) und Carsten Bartels kamen nur zwei Essener in den zweistelligen Bereich. Lediglich bei den Essener Fastbreaks stellten sich die Dorstener nicht so gut an, aber das ließ der Coach seinem Team am Samstag gerne durchgehen.

Die Gäste erwischten einen sehr guten Start und lagen während der gesamten ersten Halbzeit in Führung. Nach fünf Minuten hieß es 11:6, und das baute die BG bis zum 21:13 aus. Im zweiten Viertel kontrollierte die Rosic-Fünf weiter die Begegnung. Selbst als die Essener nach dem 29:21 noch auf 34:39 herankamen, war das nur eine Randnotiz. Aufgrund des sicheren Auftretens schienen die Warnungen des Trainers übertrieben, doch als die Spieler einen Gang herunterschalteten, wurde es gleich brenzlig. Beim Stand von 34:42 starteten die Adler eine 11:0-Serie und lagen plötzlich 45:42 vorn. Doch die Dorstener berappelten sich sehr schnell wieder und gingen mit einem 60:53 ins Schlussviertel.

Spätestens nach dem 7:0-Lauf zum 70:57 gab es keinen Zweifel mehr am BG-Sieg. Der Trainer, der am Samstag ohnehin schon sehr wechselfreudig war, stellte in den letzten Minuten wieder eine verstärkte U18 auf. Doch selbst da zeigte das Team keine Schwächen. Im Gegenteil: Lakki Sinnathambi, gerade einmal 16 Jahre alt, gelangen mit seinem Dreier zum 81:69-Endstand seine ersten Punkte in der Regionalliga.

BG:  Galvez-Braatz (8/1)Paskov (14), Sinnathamby (3/1), Golembiowski ((13/3), Köhler (6), Janoschek (15), Jetullahi ((7/2), Fabek, Magusar (3).

13.01.- BG Dorsten trifft auf erstarkte Adler

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die Adler aus Frintrop sind in der Hinrunde der 1. Basketball-Regionalliga eine der schwächsten Gegner der BG Dorsten gewesen. In Essen könnte es aber heute einen heißen Tanz für das Rosic-Team geben.

1. Regionalliga
DJK Adler Frintrop - BG Dorsten
Sa., 18.30 Uhr, SH Gesamtschule Bockmühle, Ohmstraße (Eingang: Mercatorstraße), 45413 Essen.

Beim Gastspiel in der KIA Baumann Arena hat beispielsweise der aus seiner Zeit beim BSV Wulfen noch bestens bekannte Dijon Smith noch nicht gespielt. Der ist nun schon länger dabei und  eröffnet der DJK ganz andere Optionen unter dem Korb. Auch ist die Mannschaft zusammengewachsen. Am letzten Wochenende fuhren die Adler zu siebt nach Herford und haben dort erst in der Schlussphase verloren. Überragender Spieler war dort Kevin Kern der auf spektakuläre 35 Punkte kam. Mit fünf Siegen ist der Club auf dem besten Weg zum Klassenerhalt.

In Bestbesetzung
Nach der Niederlage gegen Münster tendiert die Wahrscheinlichkeit auf den Meistertitel bei der BG Dorsten gegen null. Dennoch bleibt das Ziel der Mannschaft, noch so viele Siege wie möglich einzufahren. Die Dorstener können auch in Bestbesetzung anreisen. Ivan Rosic sagt: „Bis auf den Trainer sind alle gesund.“ Er habe selber eine schwere Erkältung und könnte Probleme haben, sich von der Seitenlinie bemerkbar zu machen.

Rosic hat die Devise ausgegeben, möglichst viel Druck auf die Essener auszuüben. Das bedeutet, dass die BG die Außenpositionen früh angreifen wird, um sie am Wurf zu hindern oder Anspiele auf Smith so schwer wie möglich zu machen. Im Gegenzug soll das bewährte Tempospiel für die nötigen Punkte sorgen. Die Essener Defense hat natürlich bei weitem nicht die Qualität wie die Münsteraner am letzten Samstag.

Rosic wird nicht müde, seine Mannschaft zu warnen: „Wenn wir nicht wieder das Maximum geben, können wir auch in Essen verlieren. Da wären wir nicht die ersten und auch nicht die letzten.“

09.01.- Münsters Defense macht der BG schwer zu schaffen

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Es hat nicht funktioniert. Die WWU Baskets Münster haben in der 1. Basketball-Regionalliga als erstes Spitzenteam die Punkte aus Dorsten entführt. Die Gründe für die 69:80-Niederlage der BG waren vielfältig.

1. Regionalliga
BG - WWU Baskets Münster
69:80 (32:39)

Die Münsteraner haben über 40 Minuten gezeigt, warum sie die stärkste Defense der Liga haben. Sie ließen den Dorstenern nie die Zeit zur vernünftigen Ballannahme und zwangen sie zu Fehlern. Anspielstationen waren meist gedeckt und Laufwege versperrt, sodass die Dorstener oft improvisierten oder es in Einzelaktionen mit dem Kopf durch die Wand versuchten. Hinzu kam eine sehr schlechte Dreierquote. Zwar waren einige Würfe aus Zeitnot geboren, doch es gab auch genügend freie Versuche, sodass mehr als 2 aus 15 möglich gewesen wären.

Das soll aber nicht heißen, dass die Rosic-Basketballer eine schlechte Leistung gezeigt hätten. Auch die BG Dorsten verteidigte meist exzellent, sodass es nach zehn Minuten nur 14:18 hieß. Allerdings nahmen die Dorstener in den ersten fünf Minuten des zweiten Abschnitts eine geistige Auszeit. Sie fabrizierten viele Fehlwürfe und ließen auf der anderen Seite den Gästen viel zu viel Platz. Münster ließ sich nicht lange bitten und traf aus allen Lagen. Nach dem 20:27 legten die Gäste ein 7:0 hin und das 20:34 war schon sehr bedenklich. Dorsten kam aber zurück und bis zur Pause wieder auf 32:39 heran.

Eine Aufholjagd wollte der BG Dorsten im dritten Viertel aber nicht gelingen. Münster hatte immer die richtige Antwort auf gute BG-Aktionen und baute den Vorsprung auf 49:57 (30.) aus.

Chance zur Führung

Das Rosic-Team ist aber für seine starken Schlussviertel bekannt und ab der 35. Minute wurde es richtig spannend. Mit einem Dreipunkt-Spiel brachte Matthew Pebole seine Mannschaft 65:66 heran. Nach Faton Jetullahis 67:68 (38.) fing die BG den nächsten Münsteraner Angriff ab. Im Anschluss vergab Nino Janoschek aber einen Nahdistanzwurf und damit die Führung, die das Spiel womöglich hätte kippen lassen.
Münster traf besser, sodass die BG es mit Distanzwürfen versuchen musste. Das war aber am Samstag nicht ihr Ding.

BG: Galvez-Braatz, Paskov (11), Sinnathamby (o.E.), Pebole (9), Golembiowski (14), Köhler (3),Janoschek (14), Jetullahi (9/1), Fabek (o.E.), Magusar (9).

07.01.- BG Dorsten freut sich Favorit Münster

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Das neue Basketballjahr beginnt für die BG Dorsten gleich mit einem Höhepunkt. Am Samstagabend kommt mit den WWU Baskets Münster einer der Top-Favoriten auf  die Meisterschaft nach Dorsten.

1. Regionalliga
BG Dorsten - WWU Baskets Münster
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstraße.

In den letzten beiden Jahren verloren die Münsteraner in Dorsten die Meisterschaft, nachdem sie in eigener Halle klare Siege gelandet hatten. BG-Coach Ivan Rosic sagt: „Wenn uns wieder eine Überraschung gelänge, wäre das ein Traum.“ Da ist es ganz besonders wichtig, dass Faton Jetullahi nach seinem Rücktritt vom Rücktritt doch wieder für Dorsten spielt. Rosic war überrascht, in welchem Zustand der Litauer zum Training erschien: „Er hat ein paar Kilo abgenommen und ist topfit.“ Jetullahi kann so wieder der Mannschaft die nötige Stabilität verleihen.

Damit kann der Coach wieder mit dem gleichen Team auflaufen, das eine sehr gute Hinrunde  gespielt hat. Im Winter haben Trainer und  Vorstand beschlossen, sich nicht noch einmal zu verstärken, sondern die Mannschaft weiter zu formen. Die Chancen auf einen Aufstieg sind bis zum April eher theoretischer Natur, sodass wohl erst im kommenden Jahr die Pro B das Ziel sein kann.

Am Samstagabend wird aber Rene Penders fehlen. Er hat sich im Training einen Finger an der Wurfhand gebrochen und muss erst einmal pausieren.

Der Druck lastet am Samstag eindeutig auf den Gästen. Die Münsteraner haben im Laufe der Woche ein Testspiel in Recklinghausen mit einem Remis beendet. Dabei haben sich Leo Padberg und Chris Kunel Platzwunden zugezogen. Während Padberg dabei sein dürfte, ist Kunels Einsatz ungewiss.

05.01.- Faton Jetullahi kehrt zurück ins Team

BG Dorsten

Faton Jetullahi ist wieder mit an Bord. Hatte der 22-jährige noch Anfang Dezember unter dem Eindruck seiner Verletzung und hoher beruflicher Belastung seinen Rücktritt erklärt, bereicherte er zur Freude aller das erste Training nach der kurzen Winterpause.

„So möchte ich in Dorsten nicht aufhören! Ich spiele seit vier Jahren hier und fühle mich pudelwohl. Vielleicht war es unter dem Eindruck der schmerzhaften Verletzung auch eine Kurzschlussreaktion. Aber ich greife jetzt noch einmal an, beiße die Zähne zusammen und werde mit unserem Team hoffentlich noch ein paar schöne Siege einfahren. Am Ende der Saison werde ich dann in aller Ruhe neu entscheiden,“ erklärt der Shooting Guard seinen Rücktritt vom Rücktritt.

16.12.- BG Dorsten siegt bei den ART Giants

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat im letzten Spiel des Jahres einen feinen Sieg geholt. Bei den heimstarken Düsseldorf Giants gelang ein 75:61.

1. Regionalliga
ART Giants Düsseldorf - BG Dorsten
61:75 (33:36)

Trainer Ivan Rosic freute sich, dass seine Mannschaft fast die gesamten 40 Minuten sehr konzentriert gespielt hat. Im ersten Viertel sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, in dem Düsseldorf meist vorn lag. Erst in den letzten drei Minuten wandelten die Dorstener einen 9:14-Rückstand durch Dreier von Felipe Galvez-Braatz, David Golembiowski und  Matthew Pebole in eine 18:14-Führung um.

Die Gäste verteidigten sehr gut und bauten so ihre Führung auf 32:23 (15.) aus. Es folgten die fünf Minuten, mit denen Rosic nicht zufrieden war. Schlechte Würfe und Ballverluste brachten die Giants bis zur Halbzeit wieder auf 36:33 heran.

In der Pause schwor Rosic sein Team auf die zweite Halbzeit ein. Die Ansprache hat gesessen, denn nun machte die BG alles richtig. Die Gastgeber, die in ihrer Halle schon Hagen und Münster besiegt haben, kamen mit der Defense der Dorstener nicht mehr zurecht. Die BG zwang sie zu unsicheren Würfen, die dann auch meist nicht den Korb trafen. Die BG spielte ihre Angriffe nun sicher aus und ging mit einem 56:49 ins Schlussviertel.

Die Rosic-Basketballer hielten ihre Marschroute durch. Die Angriffe dauerten fast immer mehr als 20 Sekunden und  wurden dann erfolgreich beendet. Das setzte die Gastgeber immer mehr unter Druck, und so wurden die Wurfversuche hektischer und nervöser. Die Pausen zwischen den Giants-

Punkten wurden größer, sodass sich die BG immer weiter absetzte. Zwischen dem Düsseldorfer 63:53 und dem nächsten Korb zum 72:55 (38.) lagen viereinhalb Minuten. So kann man die BG nicht bezwingen. Rosic sagte: „Das macht die Niederlagen gegen Haspe und Herford noch schlimmer.“

BG: Galvez Braatz (5/1), Paskov (7), Sinnathamby (o.E.), Penders (7/2), Golembiowski (17/1), Köhler (12), Janoschek (5), Pebole (17/5), Fabek (o.E.), Magusar (5/1).

16.12.- Dorsten gibt die Verfolgung nicht auf

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die Akkus sind leer und alle warten auf die kurze Winterpause. Doch bei den Giants in Düsseldorf will die BG Dorsten am Samstag noch einmal alles geben.

1. Regionalliga
ART Giants Düsseldorf - BG Dorsten
Sa. 19 Uhr, Neue Dreifach-Halle am Comenius Gymnasium, Hansaallee 90 (Eingang: Lütticher Str.), 40547 Düsseldorf-Oberkassel.

Trainer Ivan Rosic hat während der Woche beim Training erkannt, dass die meisten Spieler nicht mehr ganz so frisch sind. Die zwei Verlängerungen bei der Niederlage in Hagen haben viel Kraft gekostet: „Mit unserer nun noch kleineren Rotation sind 50 Minuten schon eine hohe Belastung.“

Die Mannschaft habe aber bekundet, dass sie weiter oben dran bleiben will. Noch nie in Rosics Amtszeit hat die BG nach der Hinrunde so einen kleinen Abstand zur Spitze gehabt. Allerdings stehen dort vier Mannschaften mit zehn Siegen. Rosic sagt: „Das heißt, dass wir alles gewinnen und die vier Mannschaften alle dreimal verlieren müssen. Trotz der ausgeglichenen Liga ist das eher unwahrscheinlich.“

Gegen die stark aufgestellten Giants sind alle Spieler dabei. Angesichts der Heimstärke der Riesen ist das auch notwendig.

11.12.- BG Dorsten vergibt Chance aufzuschließen

DZ Andreas Leistner

DORSTEN In einem echten Basketball-Krimi vergaben die Herren der BG Dorsten am Samstag beim SV Hagen-Haspe die Chance, noch näher an die Spitzengruppe der 1. Regionalliga heranzurücken. Nach zweifacher Verlängerung verloren sie mit 103:105.

1. Regionalliga
SV Hagen-Haspe - BG Dorsten
105:103 n.V. (91:91; 80:80; 47:41)

An der Tabellenspitze spielte eigentlich alles für die BG. Münster verlor das Topspiel gegen Schwelm und die Grevenbroich Elephants patzten in Bonn. Mit einem Sieg wäre Dorsten zwar ebenfalls Fünfter geblieben, aber bis auf zwei Punkte an das Führungsquartett um Spitzenreiter BG Hagen herangerückt. Doch dazu fehlte beim Tabellenzwölften Haspe nicht nur das Glück.

„Wir haben in der ersten Halbzeit nicht mit der Intensität verteidigt, die notwendig ist“, analysierte BG-Trainer Ivan Rosic. 47 Punkte markierten die Gastgeber in den ersten 20 Minuten. Für Rosics Geschmack eindeutig zu viel: „Im dritten und vierten Viertel waren es 33. Das war okay.“

So lief die BG in Halbzeit zwei einem 41:47-Rückstand hinterher, den sie erst vier Sekunden vor Ende des dritten Viertels egalisierte, als Felipe Galvez Braatz einen seiner zwei Dreier zum 64:64 traf. Im Schlussviertel wechselte die Führung dann und am Ende der regulären Spielzeit hatte Dorsten den ersten Matchball, doch David Golembiowskis Wurf mit der Schlusssirene fand beim Stand von 80:80 nicht das Ziel − Verlängerung.

Schlussphase ohne Punkt
In der Schlussphase blieb es spannend. Kein Team konnte sich mit mehr als zwei Punkten absetzen. Die zweite Verlängerung war die fast schon logische Konsequenz.

Hier schien das Pendel dann aber deutlicher auszuschlagen, und zwar zugunsten der BG. 2:57 Minuten waren noch zu spielen und Dorsten führte mit 103:97. Aber in der gesamten Restspielzeit sollte den Gästen kein einziger Punkt mehr gelinegn. Es war der abschließende 8:0-Lauf der Gastgeber um den überragenden Ex-Dorstener Marcus Ligons (41 Punkte, 13 Rebounds), der Ivan Rosic letztlich neben der verpassten Chance, zur Spitze aufzuschließen, am meisten wurmte.

„Nichts geändert“
„Grundsätzlich“, so Rosic, „hat sich für uns aber nichts verändert. Wir sind Fünfter hinter dem Quartett der Favoriten. Das war unser Ziel. Wir wollten nicht aufsteigen. Jetzt konzentrieren wir uns auf das letzte Spiel des Jahres gegen Düsseldorf. Wie es diese Saison weitergeht, müssen wir in der Winterpause besprechen.“ Dann müsse die veränderte Situation nach der geplatzten Fusion mit dem BSV Wulfen analysiert werden.

BG: Galvez Braatz (12/2), Paskov (36/2), Sinnathamby (o.E.), Penders (5/1), Golembiowski (27), Köhler (4), Janoschek (6), Pebole (6), Fabek (o.E.), Magusar (7/1).

09.12.- Jetullahi verlässt die BG Dorsten

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Vor dem Spiel in Hagen hat die BG Dorsten eine wichtige Personalentscheidung getroffen. Faton Jetullahi wird nicht mehr für die BG Dorsten spielen.

1. Regionalliga
SV Hagen-Haspe - BG Dorsten
Sa. 19 Uhr, Rundsporthalle Haspe, Kölner Str. 50, 58135 Hagen-Haspe.

Jetullahi hat sich vor einiger Zeit selbstständig gemacht und konnte nicht mehr so trainieren, wie es nötig war. Ivan Rosic hat in einem Gespräch mit ihm klar gemacht, dass er nach seiner Verletzung ab Januar eigentlich noch mehr trainieren müsste: „Das ist aber bei der Fahrzeit von seinem Arbeitsplatz bis nach Dorsten unmöglich.“ In den kommenden Wochen bemüht sich Rosic um einen Ersatz für einen seiner langjährigen Lieblingsspieler.

Der Coach sieht in dem Vorletzten Hagen-Haspe keinen Punktelieferanten: „Die Starting-Five mit Marcus Ligons und Oscar Luchterhandt ist sehr stark.“ Nun ist mit Ivan Tilev noch ein starker Center dazugekommen.

Die Dorstener brauchen eine ähnlich konzentrierte Leistung wie gegen Herten, um dort zu bestehen. Bei einem Sieg könnte die BG je nach Ausgang des Spiels zwischen Münster und Schwelm wieder in den Titelkampf eingreifen. Das war zwar nicht das Saisonziel, doch nach dem Platzen der Fusion hat sich der ursprüngliche Plan, im nächsten Jahr ganz stark aufzutrumpfen, ohnehin in Luft aufgelöst. Was das für die BG bedeutet, soll im Winter entschieden werden.

04.12.- BG Dorsten schlägt Hertens Einzelkönner

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Ein so einseitiges Spiel zwischen Dorsten und Herten hat es wohl noch nie gegeben. Der 89:73-Erfolg der Rosic-Basketballer war zu keinem Zeitpunkt der Begegnung in Gefahr.

1. Regionalliga
BG Dorsten - Hertener Löwen
89:73 (40:30)

Nur der Dorstener Start ist vor etwa 300 Zuschauern holprig gewesen. Die ersten drei Dreierversuche und ein 1-0-Korbleger gingen nicht in den Korb.  Franjo Bubalos 0:2 nach 95 Sekunden sollte aber die einzige Führung der Gäste bleiben.

BG-Trainer Ivan Rosic hatte schon vor dem Spiel gesagt, dass die Hertener individuell stark besetzt seien. Diesem Einzelgängertum setzte die BG aber ein unwiderstehliches Teamspiel entgegen.

Mit schnellen Kombinationen spielten sich die Gastgeber unter den Korb und streuten immer wieder auch einen Dreier ein. Es gab aber im Gefühl der Überlegenheit auch einige Unkonzentriertheiten. Nach dem 14:6 leistete sich Dorsten viele Fehlpässe und selbst Einwürfe landeten bei den Hertenern. Diese glichen in der neunten Minute zwar zum 17:17 aus, das beantwortete Matthew Pebole aber postwendend mit einer Dreier zum 20:17 (10.).

Matevz Magusar, der sich von seiner Magen-Darm-Grippe halbwegs erholt zeigte, und Rene Penders trafen gleich zu Beginn des zweiten Viertels zwei Distanzwürfe zum 26:18. Selbst wenn die BG bei den Dreiern immer noch nicht das richtige Maß gefunden hatte, wurde der Vorsprung immer deutlicher.
Die Hertener glänzten meist nur durch Einzelaktionen. Dem schnellen Kofi Josephs gelangen einige Ballgewinne und  auch Franjo Bubalo hatte starke Szenen. Center Felix Neumann hatte in der ersten Habzeit noch Luft, zollte aber im weiteren Verlauf der Begegnung seiner unathletischen Figur Tribut.
Das 40:30 zur Pause barg einige Gefahren. Ivan Rosic sagte anschließend: „Zehn Punkte sind schon zweistellig, das lässt manche Spieler glauben, das Spiel sei schon gewonnen. Zehn Punkte sind aber gar nichts.“

So geriet das Spiel der BG im dritten Abschnitt, ohnehin ihre Achillesferse, immer mehr ins Stocken. Nach dem 45:30 (22.) klappte kaum noch etwas. Missglückte Einzelaktionen liefen ins Leere, einfache Würfe gingen daneben, und Herten war nicht so schlecht, als dass sie daraus keinen Nutzen zogen. Immerhin gelangen in wichtigen Momenten immer noch ein paar Dreier, die die Hertener in ihrer Aufholjagd wieder zurückwarfen.
Die 60:54-Führung zu Beginn des letzten Viertels machte die Dorstener Fans aber nur kurz nervös. Wieder einmal warfen die Gastgeber ihre Kondition in die Waagschale. Herten sah bei den Fastbreaks nur noch die Hacken ihrer Gegenspieler. Die BG Dorsten zauberte und David Golembiowski lief zu Hochform auf. Mit 33 Punkten war er der beste Scorer und sein Dunk zum 71:59 (34.) war die schönste Aktion des Abends. Ivan Rosic konnte es sich sogar leisten, drei U18-Spieler gleichzeitig spielen zu lassen. Das waren dann auch wieder zwei ausgeglichene Minuten.

BG: Galvez Braatz (8/2), Paskov (20/1), Sinnathamby, Penders (3/1), Golembiowski (33/6), Köhler (13/1), Janoschek, Pebole (9/1), Fabek, Magusar (3/1).

02.12.- BG Dorsten empfängt die Löwen zum Derby

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Nach einigen Jahren Pause kommt es am Samstag wieder zu einem Vestderby der BG Dorsten gegen die Hertener Löwen. BG-Trainer Ivan Rosic erwartet ein sehr schweres Basketball-Spiel.

1. Regionalliga
BG Dorsten - Hertener Löwen
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12.

Die Schwere der Aufgabe liegt nach Auffassung des Trainers nicht einmal in der unzweifelhaft hohen Qualität des Kaders: „Meine Mannschaft neigt dazu, nach Spielen gegen vermeintlich große Gegner die kleinen anschließend zu unterschätzen. Somit sind die Begegnungen gegen Herten und dann in Haspe ganz unangenehm.“ Daher hat er in der Woche sein Team wiederholt darauf hingewiesen, dass im letzten Heimspiel noch einmal die volle Konzentration nötig ist.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich Matevz Magusar eine Magen-Darm-Grippe eingefangen hat. Er war am Donnerstag nicht beim Training und  Rosic bezweifelt, dass der Slowene am Samstag wieder dabei sein kann: „Somit fehlen mit Jetullahi und Magusar zwei starke Spieler auf der gleichen Position. Es wird nicht einfach, das auszugleichen.“
Die Hertener hatten nach dem Abstieg aus der Pro B eigentlich den Wiederaufstieg ins Auge gefasst. Die Realität hat die Löwen aber mit aller Härte getroffen. Das Team startete mit fünf Niederlagen und  es gab Personalwechsel am laufenden Band. Nach elf Begegnungen haben die Gäste erst drei Siege auf dem Konto und stecken mitten im Abstiegskampf.

Dabei ist die Besetzung nicht zu verachten. Nicht weniger als fünf Imports schickten die Hertener aufs Parkett, darunter auch den Ex-Dorstener Atanas Penev. Zudem haben die Löwen mit Felix Neumann einen starken Spieler auf der Center-Position.

Ivan Rosic hat sich die Hertener auf einigen Videos angesehen: „Sie verlassen sich auf die individuellen Stärken und sind daher schwer zu verteidigen. Wir setzten aber lieber auf unsere eigenen Stärken, anstatt uns auf das Spiel der Löwen einzustellen.“ Zudem will der Trainer den treuen Fans im letzten Heimspiel noch einmal einen Sieg bescheren. Mit diesem hielte die BG auch den Kontakt zur Spitze.

27.11.- BG Dorsten gewinnt in Bonn

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat endlich mal wieder in Bonn gewonnen. Das 86:69 kam in seiner Deutlichkeit aber erst in den letzten drei Minuten zustande.

1. Regionalliga
Telekom Baskets Bonn II - BG Dorsten
69:86 (38:37)

Die intensive Vorbereitung auf  die Partie hat sich ausgezahlt. Trainer Ivan Rosic hat sich die Schwachstellen der Bonner herausgepickt und seine Taktik daraufhin ausgerichtet. Zudem hat die BG schnell herausbekommen, dass die Bonner an diesem Tag nicht von den Außen trafen. Lediglich einer von 19 Dreier-Versuchen landete im Ziel. Da die BG-Defense sehr dicht stand, hatten die Gastgeber große Probleme, unter den Korb zu kommen.

Bonn versuchte wie immer, den Gegner zu überrollen. Sie führten zwar auch lange im ersten Viertel, allerdings nur mit wenigen Punkten. Die Dorstener fingen oft die Angriffe ab und  waren dann bei den Fastbreaks erfolgreich. Zudem wussten die Bonner sich oft nur mit Fouls zu helfen. Dorsten hatte nicht weniger als 33 Freiwürfe, und selbst wenn nur 22 in den Korb gingen, war das schon ein Viertel der Punkte.

Nach dem ersten Viertel lag die BG 24:18 vorn, aber die Bonner legten im zweiten Abschnitt zu. In der 25. Minute lagen die Baskets 29:27 in Front und  nahmen ein 38:37 mit in die Pause.

Auch im dritten Viertel blieb es eng. Dorsten ging erst in der 25. Minute durch David Golembiowski wieder mit 50:48 in Führung. Willi Köhlers 58:52 beantwortete Bonn in der 30. Minute noch mit dem 58:54. Der Dorstener Sieg war auch in den letzten zehn Minuten lange keine beschlossene Sache. Bonn glich wieder zum 60:60 aus (32.) und blieb immer dran. Nach einer zweiminütigen Phase von Fehlschüssen auf beiden Seiten verkürzten die Hausherren auf 66:68 (37.). Doch nun setzte die BG zu einem phänomenalen Endspurt an, den Nino Janoschek mit einem tollen Dunk zum 86:69 krönte.

BG: Galvez Braatz (9/3), Paskov (27/2), Sinnathamby, Penders (4), Golembiowski (19/1), Köhler (5), Janoschek (8), Pebole (11/1), Fabek, Magusar (3/1).

13.11.- BG Dorsten lässt auch Hagen stolpern

DZ Andreas Leistner

DORSTEN Die KIA Baumann Arena bleibt die Stolperfalle für die Spitzenteams der 1. Regionalliga. Am Sonntag erwischte es Spitzenreiter BG Hagen, der Gastgeber BG Dorsten mit 80:88 (38:44) unterlag.

1. Regionalliga
BG Dorsten - BG Hagen
88:80 (44:38)

Im ersten Viertel unterstrichen die Gäste noch eindrucksvoll, warum sie nach neun Spieltagen ganz oben standen. Geduldig suchten sie im Angriff stets nach dem besser postierten Mitspieler und konnten die Last des Punktens auf sehr viele Schultern verteilen. Vor allem die ersten Angriffe wollten Dorstens Trainer Ivan Rosic dabei gar nicht gefallen. „Wir wollten Hagen die Distanzwürfe schwer machen, lieber den Zweier als den Dreier zulassen“, beschrieb Rosic die taktische Marschroute. Doch die ersten neun Punkte der Gäste fielen allesamt von jenseits der 6,75-m-Linie.

Dorsten stand den Hagenern in dieser Hinsicht nicht nach und hielt das Geschehen bis in die Schlussphase des ersten Viertels offen. Erst dann setzte sich der Tabellenführer mit 27:19 etwas ab.

Hagen behauptete diesen Vorsprung wiederum bis in die Schlussminuten des zweiten Durchgangs. Doch dann zeigte sich, dass auch ein Spitzenreiter zuweilen an seine Grenzen stößt. Zunächst drehte Lyuben Paskov auf und brachte sein Team auf 33:36 heran (18.), dann fand Hagen kein Mittel mehr gegen David Golembiowski, der sein Team im Alleingang zu einer 44:38-Halbzeitführung führte.

Dass Hagen in der verbleibenden Spielzeit kein einziges Mal mehr in Führung gehen sollte, war da noch nicht abzusehen. Dorsten spielte am Limit, bei den Gästen hatten Leistungsträger wie Theocharis Plioukas und vor allem Vytautas Nedzinkas noch gar nichts auf die Reihe bekommen. Der Litauer, ansonsten für seine Distanzwürfe gefürchtet, schoss aus dem Spiel heraus eine Quote von 8:0, seine einzigen drei Punkte resultierten aus Freiwürfen. Die taktische Marschroute von Ivan Rosic − bei Nedzinskas ging sie voll auf.

So ließ Dorsten nur noch das 61:61 zu (29.) und verteidigte ansonsten seine Führung. Am Ende war es erneut Lyuben Paskov, der mit Freiwürfen und einem Korbleger das vorentscheidende 84:78 herauswarf (40.) und anschließend auch noch Rene Penders den Schlusskorb zum 88:80 „auflegte“.

Ivan Rosic freute sich: „Die Spieler haben die Aufgaben, die ihnen zugedacht waren, sehr gut angenommen. Der eine hatte seinen Schwerpunkt in der Defensive, der andere im Angriff.“ Hagens Trainer Kosta Filippou stellte fest: „Dorsten hat heute mehr Power gehabt als wir.“

BGD: Galvez Braatz (6), Paskov (17/1), Sinnathamby (o.E.), Penders (3), Golembiowski (28/1), Köhler (8), Janoschek (4), Jetullahi (3), Pebole (12/2), Fabek, Magusar (7/1).

11.11.- BG Dorsten empfängt den Spitzenreiter

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Der Spitzenreiter kommt am Sonntag um 16 Uhr in die Kia-Baumann-Arena. Das wird eine sehr reizvolle Aufgabe für die BG Dorsten, die in eigener Halle als Favoritenkiller gilt.

1. Regionalliga
BG Dorsten - BG Hagen
So. 16 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstraße.

Nach zwei Spielen, in denen aus diversen Gründen Spieler fehlten, geht die BG nun wieder komplett in ein Ligaspiel. Felipe Galvez Braatz hat zwar in dieser Woche noch nicht trainiert, aber nicht wegen seiner Verletzung in Grevenbroich, sondern wegen einer Grippe. Rene Penders ist dagegen wieder fit und kann von Beginn an dabei sein.

Hagen steht seit der Münsteraner Niederlage in Düsseldorf ganz alleine an der Spitze. Die einzige Saisonniederlage kassierten die Hagener ebenfalls in Düsseldorf. Die Gäste kommen mit einer relativ kleinen Mannschaft, in der es keinen wirklichen „Riesen“ gibt. So ist es nicht verwunderlich, dass es meist sehr viele Dreiertreffer in ihren Statistiken gibt. Die Punkte sind meist sehr gut verteilt, so gab es beim Sieg über Münster gleich fünf Spieler im zweistelligen Bereich. Es hilft also wenig, nur einen Spieler auszuschalten, da die anderen gleich in die Bresche springen. Der Amerikaner Domonique Crawford, der Bulgare Zahariev Miharis und der Litauer Vytautas Nedzinskis haben sich als starke Neuverpflichtungen erwiesen. Die beiden Griechen Theo Ioannidis und Hari Plioukas sind schon lange Leistungsträger der Hagener, die nun auch Unterstützung durch die beiden BBL-Spieler Pascal Zahner-Gothen und Moritz Krume bekommen haben.

In der vergangenen Saison hat Dorsten beide Spiele gegen Hagen gewonnen. Auch wenn das für Trainer Ivan Rosic Schnee von gestern ist, hätte er sicher nichts gegen eine Wiederholung.

04.11.- Angriff ist in Grevenbroich das Problem

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Wie befürchtet, hat die BG Dosten ihr Match in Grevenbroich verloren. Beim 66:77 liefen eine Menge Dinge nicht ganz glücklich für die Gäste.

1. Regionalliga
BSG Grevenbroich – BG
77:66 (48:30)

Rene Penders lief sich am Samstag zwar warm, signalisierte dann aber, dass er wegen seiner nicht ganz abgeklungenen Grippe nicht spielen könne. Willi Köhler war zwar da, hatte aber in der gesamten Woche nicht trainiert. Hinzu kam, dass Felipe Galvez Braatz im ersten Durchgang von Lukas Kazlauskas gefoult wurde, in der Pause über schwere Kopfschmerzen klagte und somit auch nicht mehr zur Verfügung stand. Auf der anderen Seite freute sich Grevenbroichs Trainer Hartmut Oehmen darüber, dass er zum ersten Mal in dieser Saison in Bestbesetzung antreten konnte.

Aus allen Lagen getroffen

Noch mehr freute sich der Grevenbroicher Coach darüber, dass sein Team im ersten Viertel von fast allen Positionen den Korb traf. Das führte dazu, dass die BG Dorsten nach neun Minuten schon 9:23 hinten lag, und das 12:28 nach dem ersten Viertel war schon eine klare Ansage der Gastgeber.

Im gesamten Spiel lief es bei der Dorstener Offense nicht besonders gut. Trainer Ivan Rosic sagte: „In Grevenbroich 77 Punkte zu bekommen, geht in Ordnung. Mit 66 erzielten Punkten lagen wir aber weit unter unseren Möglichkeiten.“

Das zweite Viertel verlief sehr ausgeglichen. Dorsten kam zwar nicht an die Elefanten heran, doch der Rückstand vergrößerte sich nur unwesentlich, sodass es mit einem 30:48 in die Pause ging.
In der Kabine verlangte Rosic, dass seine Spieler noch einmal Charakter zeigen sollten. Und das taten sie im dritten Viertel auch. Nach 25 Minuten betrug der Rückstand noch 17 Punkte (40:57), doch David Golembiowskis Freiwurf zum 52:61 (30.) ließ den Gästen noch alle Möglichketen, im Schlussviertel weiter aufzuholen.
Wenn man aber in einem Viertel nur 14 Punkte macht, reicht das auf keinen Fall zu einer Wende. So verwalteten die Elefanten mit nur 16 Punkten ihren Vorsprung bis zur Schlusssirene.

BG: Galvez Braatz (1), Paskov (16), Sinnithamby (o.E.), Penders (o.E.), Golembiowski (11/1), Köhler (2), Janoschek (10), Jetullahi (9/1), Pebole (14/2), Fabek (o.E.), Magusar (3/)

04.11.- BG Dorsten sieht sich als Außenseiter

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Mit der Partie in Grevenbroich beginnt am Samstag eine Serie von drei schweren Spielen für die BG Dorsten. Bei den Elephants sieht Ivan Rosic seine Basketballer als klare Außenseiter.

1. Regionalliga
Elephants Grevenbroich - BG
Sa. 19.30 Uhr, Gross-Sporthalle, Torfstecher Weg 18, 41517 Grevenbroich.



Die Gastgeber haben in den vergangenen Jahren schon einige vergebliche Anläufe in Richtung Pro B unternommen. In dieser Saison läuft es sehr gut, denn sie haben erst zwei Niederlagen auf dem Konto. Wenn das wegen eines zerbrochenen Brettes ausgefallene Spiel in Herford wie erwartet für Grevenbroich gewertet wird, gehören die Elefanten zu den engsten Verfolgern der Spitzenreiter. Zuletzt haben sich die Grevenbroicher noch mit Lukas Kazlauskas und Jan Petrovic von den Hertener Löwen verstärkt. Unter dem Korb sind sie mit Jasper Chiwuzie und Lennard Jördell ebenfalls stark besetzt.

Allerdings hat die BG im letzten Jahr die Elephants zweimal geschlagen und dabei gezeigt, dass die Atmosphäre im Rheinland ihnen nichts anhaben kann. Center Wili Köhler kann aber aus beruflichen Gründen nicht dabei sein. Rene Penders hat wegen einer Grippe nicht trainieren können, wird aber wohl mitfahren.

Immerhin hat der Sieg gegen Ibbenbüren für ein sicheres Polster gesorgt, sodass die Dorstener befreit aufspielen können. Die Leistung am letzten Samstag war über weite Strecken spielerisch und in den ganzen 40 Minuten kämpferisch sehr anspruchsvoll. Mit Düsseldorf und Schwelm hat die BG in dieser Saison auch schon zwei Top-Favoriten geschlagen. So fährt Rosic nicht nach Grevenbroich, um dort Punkte zu verschenken: „Wir werden versuchen, unsere Chance zu nutzen. An einem guten Tag schaffen wir das.“

30.10.- BG Dorsten schlägt TV Ibbenbüren

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Diese zwei Punkte für die BG Dorsten sind sehr wichtig gewesen. Nach dem 80:67 über den TV Ibbenbüren können die Dorstener beruhigt in die kommenden drei schweren Spiele gehen.

1. Regionalliga
BG Dorsten - TV Ibbenbüren
80:67 (45:33)

Auch wenn die Dorstener in den gesamten 40 Minuten geführt haben, war es für das Rosic-Team doch ein hartes Stück Arbeit. Der Coach hatte die Devise ausgegeben, mit schnellem Spiel die Ibbenbürener zu überraschen. Das hat auch ziemlich gut geklappt. Die Gastgeber kombiniertem in hohem Tempo und stellten die Gäste im ersten Viertel vor kaum lösbare Aufgaben. Auch in der Defense agierten die Dorstener sehr konsequent, sodass die Ibbenbürener kaum zu ordentlichen Abschlüssen kamen. Da war es nicht ganz so schlimm, dass die BG sich in der ersten Hälfte acht Ballverluste leistete, denn im Gegenzug verloren die Ibbenbürener die orangene Kugel ebenso schnell.

Die beiden Ibbenbürener Importe Chris Hortmann und Martynas Airosius hatten vor allem im ersten Viertel nichts zu lachen. Beide hatten letzte Woche weit über 20 Punkte erzielt, kamen aber im ersten Viertel nicht zur Entfaltung. Hortmann hatte am Ende des Spiels zwar immer noch 27 Punkte auf dem Konto, seine Teamkameraden blieben aber allesamt einstellig.

Grundstein zu Beginn gelegt
So legte die BG im ersten Abschnitt den Grundstein für den späteren Sieg. Über 5:0 und 15:10 (7.) zogen die Gastgeber bis zum Viertelende auf 22:10 davon. Es war dabei auch sehr wichtig, dass Rene Penders und Willi Köhler wieder dabei waren. Auch wenn sie nicht solange wie üblich spielten, sorgten sie doch für eine gewisse Sicherheit. Zudem kam Felipe Galvez Braatz auf über 18 Minuten Einsatzzeit, sodass Ivan Rosic seinen Spielern genügend Verschnaufpausen geben konnte.

Auch im zweiten Viertel hatte Ibbenbüren noch Probleme mit dem schnellen Dorstener Spiel. Erst nachdem die BG eine 10:0-Serie zum 35:17 hingelegt hatte, kamen die Gäste auch in die Partie.

Die höchste BG-Führung mit 43:25 verkürzten sie zur Pause noch auf 45:33, sodass das Viertel mit 23:23 unentschieden endete.

In der zweiten Hälfte hatte die BG einige Schwächephasen, in denen sie nicht gut verteidigte und vorne leichte Chancen vergab. Doch im entscheidenden Moment waren die Gastgeber wieder auf der Höhe. So war der Dreier des starken Lyuben Paskov zum 52:40 (26.) enorm wichtig. Die BG nahm ein 60:49 ins Schlussviertel mit, ein Vorsprung, den sie dann sehr klug verteidigte.

BG:  Galvez Braatz (2), Paskov (20/1), Sinnathamby, Penders (6), Hürland (o.E.), Golembiowski (11/1), Köhler (4), Janoschek (8), Jetullahi (11/1), Pebole (14), Fabek, Magusar (4)

28.10.- BG Dorsten empfängt "neuen" TV Ibbenbüren

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Nach zwei Niederlagen will die BG Dorsten in die Erfolgsspur zurückkehren. Doch so einfach wird das am Samstag gegen den TV Ibbenbüren nicht werden.

1. Regionalliga
BG Dorsten - TV Ibbenbüren
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 1.

Als die Ibbenbürener zum Saisonstart merkten, dass ihr Kader nicht stark genug ist, haben sie noch einmal kräftig nachgelegt. Der Litauer Airosius Martynas hat am letzten Samstag beim Sieg gegen Herford 28 Punkte erzielt. Auf der Aufbauposition spielt nun der Bulgare Milen Kostov. Der neue US-Guard Christopher Hortmann kam gegen Herford auf 16 Zähler. Genau gegen diese Herforder Mannschaft hat die BG Dorsten vor zwei Wochen ihr Heimspiel verloren. Da hat das Rosic-Team zwar deutlich unter Form gespielt, doch eine Warnung ist das trotzdem.

Gute Trainingseindrücke
Ivan Rosic fordert, dass sich seine Mannschaft an der Leistung in Salzkotten orientiert: „Da haben wir Pech gehabt und zu wenige Rebounds geholt. Ansonsten war das sehr gut.“ Der Trainer weiß noch nicht, ob Rene Penders wieder von seinem beruflichen Auslandsaufenthalt zurück sein wird. Penders hat dann zwar zwei Wochen nicht trainiert, aber der Coach kann ihn immer noch ein paar Minuten einsetzen, um anderen eine Pause gönnen. Auch Willi Köhler hat seine Grippe überwunden und konnte an allen Trainingseinheiten teilnehmen. Rosic freut sich: „Es haben alle sehr intensiv trainiert. Es sind alle Voraussetzungen da, dass wir wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.“

17.10.- Herford entführt Punkte aus Dorsten

DZ Armin Dille

DORSTEN Eine schwache Leistung in der Offense mit vielen Fehlern legte den Grundstock für die Niederlage der Erstregionalliga-Basketballer der BG Dorsten gegen die Gäste von der BBG Herford.

1. Regionalliga
BG Dorsten - BBG Herford
64:70 (41:35)

BG-Trainer Ivan Rosic war mit der Defensivleistung seines Teams zufrieden, sah aber auch die Schwächen: „Im Aufbau haben wir heute nicht den besten Tag erwischt. Für mich ist unverständlich, dass wir entgegen klarer Anweisungen den Ball nicht unter den Korb gebracht haben.“

Was die Statistik klar belegt: Während die Gäste 46 Punkte in der Drei-Sekunden-Zone erzielten, waren es bei der BG nur deren 20. Ausgeglichen verlief das erste Viertel, in dem beide Teams auf eine Manndeckung setzten. David Golembiowski sorgte per „Dreier“ zum 16:11 für die höchste Dorstener Führung in diesem Spielabschnitt (10.), nach zwei haarsträubenden Fehlern der BG in der Offense hatte Herford aber am Ende des ersten Viertels zum 16:16 ausgeglichen.

Eine vogelwilde Dorstener Phase schloss sich an, in der Herford auf 21:20 vorbeizog. Rosic griff bei einem 26:27-Rückstand (16.) zu einer Auszeit, nachdem René Penders zwei „Dreier“ in Folge versenkt hatte. Ebenfalls per Drei-Punkte-Treffer brachte Matevz Magusar Dorsten mit 39:32 (19.) in Front, zur Halbzeit lag Dorsten dann mit 41:35 vorn.
Nach einem Dorstener Kaltstart hatte Herfords starker Spanier Guillermo de la Puente Monente (27 Punkte/14 Rebounds) zum 43:43 ausgeglichen (24.). Abermals per „Dreier“ zum 53:43 sorgte Penders für die höchste Dorstener Führung im Spiel (27.) – nun sah sich Herford zu einer Auszeit genötigt. Mit einem Dorstener 55:49-Vorsprung ging es dann ins Schlussviertel.

Herford glich zum 60:60 aus (37.) und die Dorstener Fans hielt es nun nicht mehr auf den Sitzen. Ein Freiwurffestival schloss sich an. Der ansprechend agierende Matthew Pebole traf von der Linie aus zum 62:62 (38.) und zum 64:64, doch Herfords Joshua Micheaux und Puente Monente stellten nach einem BG-Ballverlust mit Freiwürfen den Sieg der Gäste sicher. Rosic: „Ein völlig verdienter Sieg.“

BG:  Galvez-Braatz (o.E.), Paskov (6), Sinnathamby (o.E.), Penders (9/3 Dreier), Hürland (o.E.), Golembiowski (9/1), Köhler (2), Janoschek (11), Jetullahi (5/1), Pebole (18/2), Fabek (o.E.), Magusar (4/1).

14.10.- BG Dorsten empfängt Überraschungsteam

DZ Andreas Leistner

DORSTEN Mit dem Tabellenneunten BBG Herford empfangen die Regionalliga-Herren der BG Dorsten heute ein Team in der KIA Baumann Arena, das bislang zu den positiven Überraschungen der Liga gehört.

1. Regionalliga
BG Dorsten - BBG Herford
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstraße.

Wie gefährlich die Ostwestfalen sein können, musste die BG in der vergangenen Saison am eigenen Leibe erfahren, als es gegen diesen Gegner in der Schlussphase der Meisterschaft eine der wenigen Heimniederlagen gab. Mit der damaligen Mannschaft haben die Herforder allerdings nicht mehr viel zu tun.

Konstanten im Team sind der Spanier Guillermo de la Puente und sein deutscher Centerkollege Philipp Humke. Mit knapp 20 Punkten pro Spiel gehört de la Puente zu den erfolgreichsten Werfern der Liga und sorgt für die BBG zusammen mit Humke auch bei den Rebounds für gute Statistiken. Daneben muss Dorsten auf den Franzosen Edward Flynn (2,06 m) und den britischen Aufbau Jordan Whelan achten. Beim Herforder Überraschungssieg in Schwelm erzielte zudem der US-Amerikaner Joshua Micheaux 26 Punkte. Vergangene Woche fehlte Micheaux gegen Salzkotten verletzt und Herford verlor.

Dorstens Trainer Ivan Rosic hat seine Spieler deshalb gewarnt: „Herford ist schon ein großes Kaliber. Aber leichte Spiele gibt es in dieser Saison sowieso nicht. Wenn man nicht gegen jeden Gegner 100 Prozent gibt, dann geht das ganz schnell nach hinten los.“ Gut, dass Rosic auf den kompletten Kader zurückgreifen kann und der sehr gut trainiert hat: „Wir sind bereit.“

09.10.- BG Dorsten schlägt auch Schwelm

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat einen weiteren Titelanwärter besiegt. Nach dem eindrucksvollen 77:68 über die Baskets aus Schwelm gehören die Rosic-Basketballer zu den vier punktgleichen Mannschaften an der Tabellenspitze.

1. Regionalliga
BG Dorsten - Schwelm Baskets
77:68 (50:54)

Die Schwelmer waren als Favorit in die KIA Baumann Arena gekommen. Mit dem Amerikaner Phil Godfrey auf der Aufbauposition hatten die Gäste noch in der Woche kurzfristig einen Amerikaner ins Team geholt. Zudem war mit Brent Schuck ein US-Forward mit deutschem Pass neu in der Mannschaft.
Mit einer sehr aggressiven Ganzfeld-Presse versuchten die Schwelmer, die Hausherren schon in der eigenen Hälfte unter Druck zu setzen. Das führte zwar zu einigen Balverlusten bei der Rosic-Fünf, doch meist schaffte es die BG, sich bis zur fünften Minuten (13:7) mit sicheren, schnellen Kombinationen zu befreien.
Schwelm hatte seine stärkste Phase, als es zehn Punkte in Folge zum 13:17 erzielte und sich zum Viertelende auf 17:24 absetzte. Dieses Ergebnis war auch richtig, selbst wenn auf den Internetseiten des WBV ein 18:24 angegeben wird.


Schwelm wird müde
Auch im zweiten Abschnitt setzte Schwelm sein System fort. Da waren die ersten Ermüdungserscheinungen nur eine Frage der Zeit. Diese traten zunächst in der Form vieler Fouls auf, weil die Gäste nicht mehr schnell genug waren. Zudem kamen die Baskets bei den Dorstener Fastbreaks nicht mehr schnell genug zurück.
Die BG ging mit einem Dreier des deutlich verbessert spielenden Faton Jetullahi mit 34:32 in Führung und hatten zur Pause mit 40:38 die Nase vorn. Für Schwelm war das eine Enttäuschung, gemessen an dem Aufwand den die Mannschaft betrieb.
Kurz nach der Pause hatte Schwelm kurzzeitig wieder Luft, es war aber beeindruckend, mit welcher Cleverness und Sicherheit die Dorstener den Überblick behielten und nun das Spiel in den Griff bekamen. Schwelm kam kaum noch zum Abschluss und wenn, hatten die Schützen nicht mehr die Kraft, einen sicheren Wurf zu setzen. Ganz anders die Dorstener, die nun auch ganz empfindliche Dreier setzten. So trafen Matthew Pebole und Jetullahi aus der Distanz und Willi Köhlers Sprungwurf brachte das 56:45 (29.).
Phil Godfrey, der außer zwei Dreiern nicht viel zum Schwelmer Spiel beitrug, kassierte in der 34. Minute ein technisches Foul, das Dorsten weiter voranbrachte.
Als Ljuben Paskov zwei Dreier in Folge zum 70:56 traf (36.), war die Partie schon entschieden, auch wenn Schwelm noch einmal auf 70:62 verkürzte. Sollte die BG diese Leistung stetig abrufen, müssten die Saisonziele revidiert werden.

BG: Galvez Braatz (o.E.), Paskov (8/2), Sinnathamby (o.E.), Penders (3/1), Hürland (o.E.), Golembiowski (19/3), Köhler (6), Janoschek (10), Jetullahi (8/1), Pebole (16/2), Fabek (o.E), Magusar (16/1).

07.10.- BG Dorsten will Zünglein an der Waage spielen

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Mit den Schwelm Baskets hat die BG Dorsten am Samstag um 19.30 Uhr einen weiteren Top-Favoriten zu Gast. In Schwelm lief es in den letzten Tagen aber nicht rund.

1. Regionalliga
BG –Dorsten - Schwelm Baskets
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstraße.

„Der Weg zur Meisterschaft führt nur über die Kia Baumann Arena,“ kündigt Trainer Ivan Rosic ein spannendes Spiel an. Das ist nicht etwa großspurig, denn in den vergangenen Jahren haben die Dorstener den Aufstiegskampf durch furiose Heimsiege mitentschieden.

Nun kommt mit Schwelm ein Team, das die Rückkehr in die Pro B konsequent vorbereitet hat. Das bestätigt nicht nur der Hallen-Neubau, sondern auch der große Etat und das Training unter professionellen Bedingungen. Da war die Niederlage gegen Herford schon eine große Überraschung.
Schwelmer Personalsorgen

Am letzten Samstag musste der Amerikaner Dwight Anderson früh verletzt vom Feld und auch Sebastian Schröter war nicht ganz fit. Anderson hat Schwelm mittlerweile aus Heimweh wieder verlassen, Schröter ist aber weiter angeschlagen. Die Import-Position im Aufbau soll schnell wieder besetzt werden und es wird auch über einen neuen Center gemunkelt. Schwelm meldet zwar auf seiner Internet-Seite, dass kein neuer Amerikaner in Dorsten spielen werde. Das wäre aber aufgrund der strammen Organisation in Schwelm schon überraschend.

Der Saisonstart der BG ist mit drei Siegen aus vier Spielen auf jeden Fall gelungen. Coach Ivan Rosic freut sich über eine tolle Stimmung im Team und eine hochmotivierte Trainingsleistung seiner Spieler: „Wir sind eine Einheit, aus der kein Spieler wirklich herausragt. Allerdings müssen wir unsere Top-Form abrufen, um gegen Schwelm eine Chance zu haben.“ Er setzt dabei auf die Unterstützung der Fans, denn auch Schwelm bringt viel Publikum mit: „Die Anfeuerungsrufe haben gegen Düsseldorf sehr viel geholfen. Wir sind gegen Schwelm auf keinen Fall ohne Chance, da alle unsere Spieler topfit sind und 40 Minuten volles Tempo gehen können.

03.10.- BG Dorsten jubelt

DZ Ralf Weihrauch

In der 1. Regionalliga feierten die Herren der BG Dorsten am Sonntag in Bielefeld den zweiten Sieg des Doppelspieltages.

1. Regionalliga
TSV Bielefeld - BG
69:93 (42:50)

Entscheidend für den Sieg in Ostwestfalen ist einmal mehr die glänzende Fitness der BG Dorsten gewesen. Sie entschied das letzte Viertel und damit auch das Match mit 24:8 für sich, weil sie 40 Minuten lang mit hohem Tempo spielen kann.
Da machte es auch nichts, dass der eine oder andere Dorstener in Bielefeld nicht seinen besten Tag erwischt hatte. „Wenn ein Spieler einen Durchhänger hatte oder einen Fehler beging, waren die anderen sofort zur Stelle und haben ihn ausgebügelt,“ freute sich Ivan Rosic über soviel Team-Spirit.

Die Zuschauer sahen lange ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich kein Team wirklich absetzen konnte. Dorsten startete mit einem 10:2 (3.), lag dann aber ab der siebten Minute zurück, und Bielefeld entschied das erste Viertel mit 26:22 für sich.

Dorsten agierte aber sehr konzentriert und lag nach Willi Köhlers Korbleger zum 30:29 wieder vorn. Diese Führung sollten die Gäste nicht mehr aus der Hand geben. Allerdings war die 50:42-Führung kein Ruhekissen.

Bielefeld kam sehr motiviert aus der Kabine und verkürzte auf 53:52. Rosic nahm eine Auszeit, doch es blieb bis zum 61:59 (27) weiter sehr eng. Ljuben Paskov und Matthew Pebole sorgten dann bis zum Viertelende für ein 69:61.

Der Schlussabschnitt gehörte einzig und allein der BG Dorsten. Bielefelder Körbe wurden nun zur Ausnahme, während die BG sich nun konstant absetzte. In den letzten fünf Minuten ließen die Gäste nur noch zwei TSVE-Punkte zu und fuhren einen doch überraschend deutlichen dritten Saisonsieg ein. Am Samstag mit Schwelm ein Top-Team zu Gast.

BG: Galvez (0), Paskov (14), Hürland (o.E.), Penders (0), Magusar (19/4), Golembiowski (20/1), Köhler (6), Fabek (0), Jetullahi (4), Pebole (16/1), Sinnathamby (o.E.), Janoschek (14).

01.10.- BG lässt Adlern keine Chance

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Die BG Dorsten hat sich mit einem deutlichen 95:55-Erfolg über den Aufsteiger Adler Frintrop zurückgemeldet. In den 40 Minuten sind die Dorstener aber auch kaum gefordert worden.

1. Regionalliga
BG - DJK Adler Frintrop
95:55 (50:28)

Bislang hatten die Essener in der Regionalliga zumindest eine Halbzeit lang mitgehalten. Dass dem in der Kia-Baumann-Arena nicht so war, lag zum Teil an der meist guten Dorstener Defense, zum anderen aber auch an der Frintroper Abschluss-Schwäche. Mit einer Trefferquote von um die 30 Prozent ist halt kein Staat zu machen. Dabei hatten die Gäste zum Teil sehr einfache Würfe, die nicht den Weg in den Korb fanden.

Die BG Dorsten zog hingegen ihr Spiel sehr konsequent durch. Das Angriffsspiel war variabel und wenn die Rosic-Basketballer das Tempo anzogen, waren die Essener glatt überfordert. Die Dorstener hatten das Spiel daher schnell im Griff. Schon nach fünf Minuten hatten sie mit 17:7 schon zehn Punkte zwischen sich und die Adler gebracht. Mit 23:15 ging es ins zweite Viertel.
Am Spielgeschehen änderte sich nichts. Die Adler setzten Ball um Ball an den Korbrand oder auch mal daneben, während die BG sich immer weiter absetzte und das Spiel zur Pause schon entschieden war.

Nach dem Seitenwechsel überließen die Dorstener den Gästen nur noch die Statistenrolle. Frintrop spielte tatsächlich noch schwächer als im ersten Durchgang und wurde zu Statisten degradiert.
Eine bemerkenswerte Leistung zeigte einmal mehr Felipe Galvez, der äußerst selbstbewusst auftrat. Er erzielte nicht nur 13 Punkte, sondern ihm gelangen auch viele Assists und Ballgewinne.
Rosic nutzte die Gelegenheit, auch Jason Fabek und Niclas Hürland einzusetzten. Das war ihm wichtiger als ein Sieg mit 60 Punkten. Es änderte aber nichts an der Tatsache, dass die BG nie die Kontrolle verlor.

BG: Galvez (13/3), Paskov (6), Hürland (0), Penders (11/2), Magusar (10/2), Golembiowski (18/2), Köhler (9), Fabek (4), Jetullahi (3/1), Pebole (15/3), Sinnathamby (o.E.), Janoschek (6)

Am Sonntag muss die BG um 16 Uhr bei Aufsteiger TSVE Bielefeld antreten (SH Carl-Seveing-Schule, Flachsstraße, 33607 Bielefeld).

26.09.- Münster ist für die BG Dorsten zu stark

DZ Ralf Weihrauch

In der 1. Regionalliga musste die BG Dorsten eine schmerzliche Niederlage bei Titelkandidat Münster hinnehmen.

1.Regionalliga
WWU Baskets Münster – BG
110:67 (60:32)

Wie erwartet spielten die Münsteraner einen sehr aggressiven Basketball. Der ging auch einige Male über das Erlaubte hinaus, was aber von den Schiedsrichtern kaum geahndet wurde. Die Dorstener hielten aber nicht dagegen, bemängelte Ivan Rosic: „Meine Spieler haben sich von Beginn an einschüchtern lassen.“ Der Trainer glaubt auch, dass einige seiner Akteure nach dem Sieg über Düsseldorf schon zu einem Höhenflug angesetzt hätten.

Die Landung in Münster war aber umso härter. Unter den frenetischen Anfeuerungen ihrer Fans spielten sich die Münsteraner in einen Rausch.

Schnell setzten sich die Gastgeber auf 13:4 (5.) und 27:17 (10.) ab. Da war Rosic schon klar, dass sein Team an diesem Abend nichts zustande bekam. Der Pausenstand von 32:60 war auch nicht gerade ermutigend. Auch zum Wiederbeginn änderte sich kaum etwas. Die BG Dorsten hat die Münsteraner nach Belieben schalten und walten lassen. Am Ende lag das Reboundverhältnis bei 16:38 und die BG hatte 15 Turnover auf dem Konto.
Experimentiert

So nutzte Rosic die Gelegenheit zum Experimentieren: „Das Ergebnis war dann egal, um im Prinzip haben wir nur ein Spiel verloren.“ Nutznießer der Experimente war der junge Felipe Galvez Braatz. Der Youngster stand zwölf Minuten auf dem Feld und war mit 12 Punkten sogar Dorstener Top-Scorer des Abends.

Beim nächsten Training wird es eine Video-Analyse des Spiels geben, doch danach muss es vergessen sein. Rosic blickt nach vorn: „Wir spielen am Freitag gegen Frintrop. Das Spiel müssen wir gewinnen.“

BG: Galvez Braatz (12/2), Paskov (11), Hürland (o.E.), Penders (3/1), Magusar (8/2), Golembiowski (11), Köhler (3), Fabek, Jetullahi (3/1), Pebole (8), Sinnathamby (o.E.), Janoschek (8).

23.09.- Dorsten trifft auf den nächsten Titelkandidaten

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die Regionalliga-Herren der BG Dorsten treffen am zweiten Spieltag auf den nächsten Topfavoriten der Liga.


1. Regionalliga
WWU Baskets Münster – BG Dorsten
Sa. 19.30 Uhr, Unisporthalle, Hortsmarer Landweg, 48149 Münster.

Die BG Dorsten ist ein Angstgegner der Münsteraner, die vom Ex-Wulfener-Coach Phillip Kappenstein trainiert werden. In den letzten beiden Jahren haben sie durch Niederlagen in Dorsten den Aufstieg verspielt. In Münster entwickelten sich die Partien aber meist zu klaren Angelegenheiten für die Gastgeber.

Der Sieg über Düsseldorf hat den BG Dorsten aber zwei nicht unbedingt eingeplante Punkte eingebracht, die Ivan Rosic sehr gelassen machen: „Wir haben nun nicht den Druck, dass wir nach zwei Spielen mit null Punkten dastehen. Dieser Druck liegt nun ganz auf Seiten der Münsteraner, denn eine Heimniederlage wäre in dem engen Spitzenfeld schon ein Drama.“


18.09.- BG Dorsten landet ersten Coup

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die Herren der BG Dorsten haben gleich am ersten Spieltag der 1. Regionalliga den ersten Favoriten straucheln lassen.

1. Regionalliga
BG - ART Giants Düsseldorf
73:69 (33:41)

Die Düsseldorfer kamen mit dem erwartet starken Team, es fehlte mit Paulius Kleiza sogar noch ein Litauer. Die Rosic-Basketballer kamen mit einem 7:0 sehr gut ins Spiel, doch dann übernahm Düsseldorf die Kontrolle. Pointguard Jeremy Lewis hatte viel Platz und Zeit für Dreier und gute Pässe, die seine Mitspieler dankend annehmen. Die BG führte zwar noch 13:8, vergab dann aber viele Würfe, sodass die Düsseldorfer etliche Fastbeaks spielten und nach zehn Minuten mit 26:17 vorne lagen.

Ivan Rosic ließ aber nun viel enger decken. Das zeigte aber nur langsam Wirkung, da die Düsseldorfer noch flink auf den Füßen waren. So kamen die Hausherren immer wieder einmal auf fünf Punkte heran. doch mit zielsicheren Distanzwürfen hielten die favorisierten Gäste die BG Dorsten auf Abstand.

In der Halbzeitpause brachte Ivan Rosic sein Team taktisch noch weiter auf Vordermann. Die Düsseldorfer hatten gegen die nun ganz eng deckende Dorstener Defense kaum die Luft zum Atmen und wurden immer wieder zu ungenauen Würfen gezwungen. Während die Giants in der ersten Halbzeit dank der BG-Fehlwürfe zu vielen Fastbreaks kamen, profitierten nun die Dorstener von der abnehmenden Trefferquote der Riesen aus der Landeshauptstadt.

Der Favorit spielte nun nicht mehr Basketball, sondern arbeitete ihn. Das ging der Mannschaft ordentlich an die Substanz, während das Rosic-Team weiter schnell und konsequent seine Fastbreaks und Angriffe vortrug. Mit einem Korb plus Freiwurf sorgte der starke David Golembiowski mit dem 51:50 erstmals wieder für eine BG-Führung.
Das 53:53 zu Beginn des Schlussviertels versprach spannende zehn Minuten. Beim 67:61 schien die BG nun ein bisschen Luft zu haben, doch Düsseldorf holte acht Punkte in Folge, darunter Dreier durch Lewis und Goolsby.
Dorsten hatte in den letzten Sekunden aber den größeren Willen und auch mehr Kraft, das Spiel für sich zu entscheiden. Golembiowski glich aus und traf zudem zum 71:69. Zehn Sekunden vor dem Ende machte Matthew Pebole mit zwei Freiwürfen den Sieg perfekt.

Trainer Rosic war stolz: „Das Team hat meine Anweisungen toll umgesetzt. Wir haben dennoch noch viel Arbeit vor uns, um in Bestform zu kommen.

BG: Galvez Braatz (o.E.), Paskov (8/2), Hürland (o.E.), Penders, Magusar (5/1), Golembiowski (19/1), Köhler (7), Fabek (o.E.), Jetullahi (9/3), Pebole (13/1), Sinnathamby (o.E.), Janoschek (12).

17.09.- BG Dorsten empfängt gleich einen Favoriten

DZ Andreas Leistner

DORSTEN Für die heimischen Basketballer beginnt an diesem Wochenende die neue Saison. Die Herren der BG Dorsten empfangen in der 1. Regionalliga mit Düsseldorf gleich einen der Favoriten.

1. Regionalliga
BG Dorsten - ART Giants Düsseldorf
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstraße 1.

Ivan Rosic ist froh, dass er überhaupt eine vollzählige Mannschaft aufs Parkett schicken kann. David Golembiowski, Willi Köhler und Rene Penders waren in der Vorbereitung lange verletzt. Mit der Verpflichtung Matthew Peboles hat er noch spät einen starken Spieler hinzubekommen: „Ich bin froh, dass Matthew überhaupt noch gekommen ist. Dennoch können wir erst seit letztem Sonntag mit einem komplett gesunden Kader arbeiten.“

Das hat in den Vorbereitungsspielen auch schon oft gut funktioniert. Vor allem in den beiden Begegnungen gegen die Pro-B-Ligisten aus Quakenbrück und Rhöndorf haben die Dorstener eine gute Vorstellung abgeliefert. Rosic weiß aber, dass Testspiele und die Meisterschaft zwei komplett unterschiedliche Sachen sind: „Ich habe in den Tests blockweise gewechselt und viele Dinge ausprobiert. Nun ist die Zeit der Experimente vorbei.“ Immerhin können am Samstag alle Spieler mit dabei sein, das war für BG in den letzten Jahren auch nicht selbstverständlich.

Die Gäste aus der Landeshauptstadt haben sich große Ziele gesetzt. Nach der Fusion haben die Düsseldorf eine tolle Mannschaft zusammengestellt und sich mittelfristig die Rückkehr in die erste Liga vorgenommen. Rosic sagt: „Düsseldorf macht ein kleines Geheimnis aus dem Kader. Man findet kaum richtige Informationen. In dieser Woche haben sie aber noch einen Amerikaner für die große Position geholt.“ Jeremy Lewis ist aus Houston nach Düsseldorf gekommen. Zudem stehen mit Paulius Kleiza und Dainius Zvinklys zwei ganz starke Litauer im Team. Die BG Dorsten hat aber im letzten Jahr gezeigt, dass sie auch große Favoriten schlagen kann. Das will sie am Samstag fortsetzen.

12.09.- BG unterliegt den Drachen

DZ weih

DORSTEN. Die BG Dorsten hat sich am Wochenende als Drachenbändiger versucht. Doch sowohl bei den Artland Dragons am Freitagabend, als auch am Sonntag in der Kia-Baumann-Arena gegen die Dragons Rhöndorf gab es eine Niederlage.

BG Dorsten - Dragons Rhöndorf
61:62 (25:27)

Der Pro-B-Ligist war zwar nur mit acht Spielern angereist, die wichtigsten Spieler wie die starken Amerikaner Michael Lucier und James Trawick waren aber mit dabei. Die Zuschauer sahen bei der Saisoneröffnung des Erstregionalligisten eine oft sehr zerfahrene Partie. Vor allem wenn es darum ging, Körbe zu erzielen, hielten sich beide Mannschaften zurück.

Nach dem Freitagsspiel brauchten die Gastgeber ein paar Minuten, um die Müdigkeit aus den Knochen zu bekommen. Rhöndorf war unter dem BG-Korb immer einen Schritt schneller an den Rebounds, fiel aber auch nicht durch Zielsicherheit auf.
Angesichts der vielen Verletzungen in der Vorbereitung und dass Matthew Pebole erst erst am späten Donnerstag angereist war, konnte man von den Gastgebern noch keine spielerischen Wunderdinge erwarten. Während viele Dinge im Detail nicht zusammenpassten, gab es doch einige gute individuelle Aktionen. Nino Janoschek sorgte mit viel Durchsetzungskraft für die ersten Dorstener Punkte. Im Laufe der Partie gelangen auch David Golembiowski viele sehenswerte Szenen und Punkte.
Nach zehn Minuten führte die BG zwar, doch 16:13 ist nicht gerade ein High-Score, und der Pausenstand von 25:27 steht oft auch schon nach dem ersten Viertel auf der Anzeigetafel.

In den ersten Minuten der zweiten Hälfte hatte Trainer Ivan Rosic einigen Grund, um mit der Defense unzufrieden zu sein. Nach einer weiteren Umstellung lief es besser. Über 32:36 (25.) erspielte sich die BG sogar ein 44:43 (30.). Im Schlussabschnitt blieb es eng, da die Dorstener alles taten, um zu einem guten Resultat zu kommen. Ein Sieg wurde es aber nicht, denn zehn Sekunden vor dem Ende würgten die Gäste den Ball irgendwie zum 61:62 in den Korb.

BG: Galvez, Paskov (10), Sinnathamby, Penders (7/1), Pebole (2), Golembiowski (16), Köhler, Faber, Jetllahi (10/2), Magusar (7), Janoschek (8).

Artland Dragons - BG Dorsten
95:66 (43:20)

Die Quakenbrücker haben einen Pro-A-Kader zusammengestellt und gelten als Top-Favorit der Pro B. Das bekam auch die BG Dorsten zu spüren, doch verkaufte sich das Rosic-Team sehr teuer. Das erste Viertel ging mit 23:9 an die Dragons und zur Pause stand es 43:20. Das dritte Viertel gestaltete die BG mit 25:23 sogar siegreich. Rosic war zufrieden: „66 Punkte haben vor uns einige Pro-A-Ligisten nicht geschafft.“ Im Hinblick auf die am Samstag startende Saison sagte er: „Wir können jetzt erst richtig trainieren. Wir brauchen noch Zeit, um in Topform zu kommen.“

BG: Galvez (3), Paskov (14), Sinnathamby, Penders, Hürland, Pebole (11), Golembiowski (22), Köhler (2), Faber, Jetullahi (3), Magusar (11), Janoschek (8).

09.09.- Verstärkung eingeflogen!

Am späten Donnerstagabend landete ein Flieger aus Rom in Düsseldorf – mit an Bord Matthew Pebole, die auf Grund der aktuellen Verletzungssorgen der BG Dorsten notwendige Verstärkung des Kaders.
Mathew Pebole ist ein Allrounder, der in der letzten Saison bei den Ascoli Baskets in der italienischen Liga hauptsächlich als Power Forward zum Einsatz kam. Dort gehörte er zur Starting Five.  Mit seinen 1,96 und knapp 100 Kg ist er auch körperlich in einer hervorragenden Verfassung und wird das Team sofort verstärken.
„Ich stehe mit Matthew seit fast einem halben Jahr in Kontakt. Er ist eine ideale Ergänzung für unser Team. Notwendig wurde die Verpflichtung auf Grund unserer aktuellen Verletzungssorgen. David, Rene und Willi sind nicht 100%ig fit. Da mussten wir einfach etwas tun.“ erklärt Headcoach Ivan Rosic die kurzfristige Verpflichtung des Amerikaners. „Matthew ist zwar Amerikaner, hat aber vor wenigen Tagen auch die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. So haben wir auch kein Problem damit, uns zwischen Matthew und David im Spiel entscheiden zu müssen.“
Seinen ersten Auftritt wird er vielleicht schon am Freitagabend beim Auftritt der BG Dorsten im Artland bei den Dragons feiern können. Ganz sicher wird er jedoch beim Saisonauftakt in der heimischen KIA BAUMANN ARENA am Sonntag ab 15:00 Uhr gegen die Dragons aus Rhöndorf, die in der 2. Baskettball-Bundesliga ProB antreten,  zum Einsatz kommen.


29.08.- BG unterliegt im Test bei Citybasket nur knapp

DZ ardi

DORSTEN. Nur knapp mussten sich die Erstregionalliga-Basketballer der BG Dorsten im zweiten Testspiel in nur zwei Tagen nach dem Sieg in Wulfen am gestrigen Sonntag beim ProB-Zweitligisten Citybasket Recklinghausen geschlagen geben.

Testspiel
Citybasket RE - BG Dorsten
77:69 (49:28)

BG-Trainer Ivan Rosic zog nach der Partie das Fazit: „Aufgrund unserer Verletzungen waren wir zu dünn besetzt. In dieser Konstellation bist du nicht in der Lage, zwei Spiele an zwei Tagen durchzuziehen.“ So fehlten in Recklinghausen Willi Köhler und René Penders, der sich beim Test in Wulfen eine Verletzung zugezogen hatte, eine Untersuchung am Montag soll Klarheit über die Schwere der Verletzung geben.

Zudem konnte US-Akteur David Golembiowski, der in Wulfen komplett pausiert hatte, nur gehandicapt agieren. Der klassenhöhere Zweitligist Recklinghausen präsentierte sich so auch deutlich besser, gewann das erste Viertel mit 27:17 und lag zur Halbzeitpause mit 49:28 vorn. Den dritten Spielabschnitt entschied die BG um die Topscorer Nino Janoschek (24 Punkte) und Golembiowski (15) dann mit 16:15 und das Schlussviertel mit 25:13 für sich, die Niederlage war aber nicht zu verhindern.

29.08.- Deutliche Wulfener Niederlage im Test gegen die BG

DZ ardi

WULFEN. Größere Erkenntnisse konnten Marsha Owusu-Gyamfi, neue Trainerin des Zweitregionalligisten BSV Münsterland Baskets Wulfen, und Ivan Rosic, Trainer des Erstregionalligisten BG Dorsten, aus dem Test-Derby anlässlich der Wulfener Saisoneröffnung sicherlich noch nicht gewinnen.


Testspiel
BSV Wulfen - BG Dorsten
61:77 (29:42)

Beide Trainer zeigten sich aber nach der Partie recht zufrieden, wenn auch die – glücklicherweise nicht schwerwiegende – Verletzungen von Philipp Mazur und Thorben Vadder die Wulfener Stimmung trübten. Marsha Owusu-Gyamfi: „Nach den vorhergehenden zwei Trainingsstunden sehe ich das Spiel – bis auf die Verletzungen natürlich – sehr positiv.“ Ivan Rosic: „Zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung war die Partie okay.“

Per Korberfolg von René Penders und Bonus-Freiwurf von Matevz Magusar setzten sich die Dorstener Gäste bereits in der Anfangsminute auf 5:0 ab und bauten den Vorsprung auf 11:4 aus (4.). Tim David brachte den BSV zwar wieder auf 10:11 heran (7.), in Führung zu gehen schafften die Wulfener aber auch in der Folgezeit nicht. Am Ende des ersten Viertels lag Dorsten um die starken Magusar und Ljuben Paskov (20 Punkte/2 Dreier) mit 24:12 vorne.

Das zweite Viertel konnte der BSV um den gefälligen Tim Gorontzi (11/3) dann ausgeglichener gestalten, die BG führte zur Halbzeitpause mit 42:29. Penders schraubte die BG-Führung auf 48:29 hoch (24.), bevor BSV-Neuzugang Connell Crossland (12) mit einem seiner spektakulären Dunks auf 31:48 (25.) verkürzte. Weiter wechselten beide Teams viel durch, so dass der Spielfluss zwangsläufig litt. Mit einer 58:41-Führung der BG ging es dann ins Schlussviertel. Der engagierte Jonas Kleinert brachte Wulfen noch einmal auf 51:66 heran (36.). Nachdem sich zuvor bereits Mazur am Fuß verletzt hatte, zog sich Vadder bei einer unglücklichen Abwehraktion gegen Penders eine Nasenprellung zu (37.). Die BSV-Niederlage fiel letztlich klar aus.

09.08.- Trainingsauftakt mit einem „Neuen“

Trainingsauftakt mit einem „Neuen“

Matevz Magusar heißt unser neuer Point Guard, der zum offiziellen Trainingsauftakt am gestrigen Tage zuerst mal das Vereinsheim der Lippestädter kennen lernte. Da wie hinlänglich bekannt die Sporthallen in Dorsten noch geschlossen sind, konnte kein Training mit dem Ball stattfinden. Gleichwohl konnten sich die Spieler und Trainer auf die neue Saison einstellen.

 
Der 26 jährige Matevz Magusar wechselt von den Sechtem Toros an die Lippe. Hier war er für die zweite Hälfte der abgelaufenen Saison verpflichtet worden, konnte seine Mannschaft aber nicht zu einem Sieg gegen die BG Dorsten (100:102 n.V.) führen. Der slovenische Aufbauspieler verfügt über einiges an Erfahrung aus den oberen Ligen seines Heimatlandes, u.a. spielte er in der 2011/12 bei KK Sentjur in der Telemach League (1. Liga Slowenien). Auslanderfahrung sammelte der Neuzugang bereits in der Spielzeit 2012/13 in der 1. Tschechischen Liga, als er bei Sokol Vysehrad zur Starting Five zählte und in 14 Spielen durchschnittlich 13.0 Punkte, 2.8 Rebounds und 1.4 Assists pro Spiel auflegte.
„Matevz ist ein absoluter Teamplayer. Er wird der neue Kopf der Mannschaft sein. In seiner ersten Station in Deutschland bei den Toros kam er auf durchschnittlich 6 Assists/Spiel und fast 12 Punkte/Spiel.“ resümiert Headcoach Ivan Rosic. „Ich habe ihn gestern Mittag vom Flughafen in Köln/Bonn abgeholt. Wir haben die gleiche Auffassung von Basketball. So war es dann auch eine kurzweilige Fahrt nach Dorsten. Es passt einfach. Ich freue mich darauf mit ihm und dem Team zu arbeiten.“
Bereits heute Vormittag trainierte Matevz schon fleißig bei unserem Partner BE FIT Dorsten (siehe Foto) und heute Abend geht es weiter mit dem Teamtraining!

Die BG Dorsten sagt „Herzlich Willkommen Matevz Magusar!“
 
Warten auf David Golembiowski!

Eine besondere Überraschung hat die American Airlines für David Golembiowski bereit-gehalten. Weil er kein Visum für Deutschland hatte, ließ ihn die Fluggesellschaft nicht an Bord des Flugzeuges steigen.  
„Wir sind davon total überrascht worden. Es gibt unseres Wissens keine Visumpflicht bei der Ausreise. David wurde jetzt auf einen anderen Flug umgebucht – ob wir bis dahin die Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt haben, wird sich dann erst beim Einchecken zeigen.“ zieht Lena Kemper erst mal ein ernüchterndes Zwischenfazit.
„Ich dachte, wir hätten schon fast alles erlebt. Aber es gibt halt immer wieder Überraschungen.“

22.04.- „Ein Königstransfer“ - Nino Janoschek wechselt zur BG Dorsten!

Die BG Dorsten treibt die Planungen für die kommende Saison. Nach den Vertragsverlängerungen von # 5 Lyuben Paskov, #7 Rene Penders, #9 David Golembiowski, #10 Willi Köhler und #12 Faton Jetullahi verpflichtet die BG Dorsten nun den ersten Neuzugang.

Der als Power Forward und Center gleichermaßen flexibel einsetzbare Nino Janoschek wechselt vom FC Schalke 04 zur kommenden Saison in die Lippestadt. Hier ist er kein Unbekannter. Trug er doch schon zweimal die Farben der BG Dorsten. Sowohl zu Regionalliga-Zeiten als auch in der Pro B ging der sympathische gebürtige Duisburger für die Lippestädter auf Punktejagd.
An Fürsprechern mangelte es nicht. Janoschek hatte im Lager der BG Dorsten auch nach seinem Wechsel 2013 zum FC Schalke 04 noch viele Freunde. Auch Trainer Ivan Rosic musste nicht lange überlegen. Er hatte Janoschek in der abgelaufenen Saison mehrfach unter die Lupe genommen. „Ein starker Spieler, der sein Potenzial richtig gut einzusetzen weiß.“, sagt Rosic und ergänzt: „Die Verhandlungen dauerten nicht lange. Wir waren uns schnell einig.“
„Das ist ein Königstransfer“, sagt Alois Buschmann zu der Vertragsunterschrift von der neuen #11. „Nino wird unserem Team auf beiden großen Positionen enorm helfen können und dank seiner individuellen Klasse unter den Körben sehr gut tun. Wir haben damit auf den Positionen 4 und 5 extrem viel Qualität im Kader.“
„Ich habe immer gute Verbindungen zur BG Dorsten gepflegt. Insbesondere zu Alois Buschmann ist der intensive Kontakt nie abgerissen. Mir gefällt das Gesamtpaket hier, der Stamm der Spieler aus der letzten Saison ist geblieben. So wird auch dieses Jahr wieder unheimlich viel Qualität im Kader sein. Zudem ist die Organisation sehr gut und auch der Coach war natürlich mit ein Grund zu wechseln. Ivan Rosic hat unheimlich viel Erfahrung und viele Erfolge vorzuweisen. Platz 3 in der letzten Saison kommt ja auch nicht von ungefähr.“ erklärt der 2,04 m große Modellathlet. „Ich freue mich schon jetzt auf mein neues Team und bin gespannt, was in der nächsten Saison möglich ist.“

Die Kaderplanung der BG Dorsten befindet sich zwar auf der Zielgeraden, ist aber noch nicht abgeschlossen. So können sich interessierte Spieler weiterhin mittwochs ab 19:00 Uhr zur Open Gym in der KIA Baumann Arena einfinden und ihre Qualitäten zeigen.

04.03.- David Golembiowski hat verlängert

Auch unser Center David Golembiowski hat Anfang der Woche seinen Vertrag bei uns verlängert! In der Saison 2016/2017 wird er wieder für uns auflaufen und das Team auf der Power Forward Position stark machen!

Der 2,03 m große Mann freut sich auf eine weitere Spielzeit in Dorsten und fühlt sich hier bei uns sehr wohl!

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jubiläums-Ostercamp können sich freuen: David wird das Camp als Coach begleiten und Euch einige seiner Moves beibringen.


Wir freuen uns sehr, David, dass Du ein Dorstener bleibst!

 

Auch David Golembiowski verlängert für eine weitere Saison bei der BG Dorsten.

11.02.- Faton Jetullahi – ein weiterer Leistungsträger bleibt!

„Es wird meine fünfte Saison mit Faton! Es macht einfach Freude mit ihm zu arbeiten. Er ist ein absoluter Siegspieler und ist ein ganz wichtiger Baustein für das Team – heute aber auch für die zukünftige Spielzeit.

Dabei darf man nicht vergessen, dass er gerade einmal 21 Jahre alt ist.“ freut sich Headcoach Ivan Rosic über die Zusage seines Shooting Guards für die Spielzeit 2016/2017.
Der aus Datteln stammende Faton Jetullahi spielt seit 2013 für die BG Dorsten. Dabei avancierte er innerhalb kürzester Zeit zum Publikumsliebling. Seine teilweise unorthodoxe Art zu spielen und vor allem sein großes Kämpferherz kommen bei den Anhängern des zurzeit Ligafünften gut an.
„Ich fühle mich hier wohl. Eigentlich traf ich mich mit dem Vorstand zu einem Gespräch, um die gegenseitigen Erwartungen an die nächste Saison abzuklopfen. Dabei stellten wir fest, dass wir das Gleiche wollten und haben den Vertrag sofort per Handschlag für die neue Saison verlängert. Die Unterschrift vor zwei Tagen war reine Formsache!“ resümiert die Nummer #12 die Vertragsverlängerung.
Auch der sportliche Leiter Alois Buschmann ist mit der frühzeitigen Kaderplanung und Umsetzung sehr zufrieden. „Mit der (Weiter-)Verpflichtung von Faton ist ein eminent wichtiger Baustein im System von Ivan Rosic bestätigt. Der Junge will einfach nimmer nur gewinnen. Gegen Münster hat Ivan ihn im dritten Viertel lange draußen auf der Bank sitzen lassen. Als er dann rein kam, pushte er alle noch  mal mit einem lauten: und jetzt gewinnen wir! Am Ende stand es 84:80 für uns. So etwas zu sehen macht einfach unendlich viel Freude.“

Die BG Dorsten freut sich auf eine weitere Spielzeit mit Faton Jetullahi.

 

Auch René Penders verlängert für eine weitere Saison bei der BG Dorsten.

05.02.- Auch René Penders verlängert

„Es macht so richtig Laune!“ fasst René Penders seine Gemütslage kurz und knapp zusammen. „Ich fühle mich hier bei der BG Dorsten richtig wohl. Klar läuft es zurzeit für mich spielerisch hervorragend.

Im Spiel gegen Münster haben wir trotz Rückstand als Team nie aufgesteckt und am Ende das Ding noch gedreht. Damit haben wir gezeigt, welches Potential wir als Mannschaft haben. Diesen Sieg auf dem Spielfeld zu erleben war grandios. Aber unabhängig davon, habe ich von Anfang an hier viel Zuspruch erlebt. Ich bin hier angekommen! Dass ich schon jetzt für die nächste Saison angesprochen wurde, finde ich super!“

Auch der unser Headcoach Ivan Rosic freut sich über den Verbleib seines Shooting Guards: „René gibt immer 100%, egal ob im Training oder während des Spiels. Gerade im Spiel gegen Hagen-Haspe und Münster hat er eindrucksvoll gezeigt was in ihm steckt. Da werden wir anknüpfen und gemeinsam auch in der nächsten Saison weiterarbeiten.“

Wir arbeiteten bereits jetzt intensiv an der Zusammensetzung der Mannschaft für die Saison 2016/2017. Im Vordergrund steht dabei die Weiterentwicklung des jetzigen Kaders.

Wir freuen uns sehr, dass Du bei uns bleibst, René!

Auch René Penders verlängert für eine weitere Saison bei der BG Dorsten.

18.01.- Lyuben Paskov bleibt Dorstener

Er ist ein absoluter Leistungsträger unseres Teams: Lyuben Paskov.

Im mannschaftsinternen Ranking belegt er Platz zwei der Scorerliste. Seine kraftvolle, mannschaftsdienliche Art zu spielen macht ihn zu einer Schlüsselfigur für die konsequente Weiterentwicklung unseres Teams.

Gerade deshalb ist es gut, frühzeitig Einigung über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit bis Ende der Saison 2016/2017 getroffen zu haben. Wir finden das Klasse!!!

Lyuben Paskov hat für eine weitere Saison bei der BG Dorsten zugesagt.

20.12.- Ivan Rosic bleibt Dorstener!!!

Die BG Dorsten und Ivan Rosic haben den auslaufenden Vertrag des Headcoaches vorzeitig bis zum 30.06.2017 verlängert.

„Ich fühle mich im Verein BG Dorsten rundherum wohl. Neben dem professionellen Umgang in und mit der Vereinsführung schätze ich die familiäre Atmosphäre hier. Es ist für mich hier in den letzten Jahren zu einem kleinen Stück Heimat oder Familie geworden.“ sagt ein sichtlich stolzer Ivan Rosic.
„Dass der Verein bereits jetzt auf mich zugekommen ist, macht mich schon glücklich; zeigt es doch, dass man mit meiner Arbeit hier sehr zufrieden ist. Dafür möchte ich erst einmal DANKE sagen. So etwas ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Dies gibt mir aber jetzt den notwendigen Spielraum, um in den nächsten Tagen mit der Kaderplanung für die nächste Saison beginnen. Ziel wird sein, ein Team zusammenzustellen, das um die ersten drei Plätze mitspielt. Ich freue mich darauf!
Die BG Dorsten ist froh, damit den ersten Baustein für die kommende Saison frühzeitig entschieden und vereinbart zu haben. Verein und Trainer werden in den nächsten Tagen und Wochen intensiv in die Planung für die nächste Saison gehen. Dazu gehört auch, dass mit Jovan Torbica ein 2,12 m großer Center in den nächsten Spielen aufläuft. Die Philosophie wird sein, dass bestehende Team perspektivisch konsequent zu verstärken: Aufbau statt Neubau!

Zum Anfang

Unsere Sponsoren

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf

DBB

Um mehr über den Deutschen Basketball Bund zu erfahren, klicken Sie hier .....

WBV

Weitere Info's zum Westdeutschen Basketball Verband finden Sie hier .....

Regionaliga West

Alle weiteren Informationen zur 1.Regionalliga West finden Sie hier .....

Kreis Emscher-Lippe

Mehr über Basketball im Kreis Emscher-Lippe erfahren Sie hier .....