Ihr Standort: HomeTeamsHerren 1 - 1.RegionalligaPresseinfo-Spielberichte
03.04.- Saisonvorbereitung 2018/2019 startet mit Tryouts

BG Dorsten

BG Dorsten & Franjo Lukenda starten mit Tryouts in die Saisonvorbereitung 2018/2019

In diesem Jahr liegt erstmalig auch die Saisonvorbereitung in den Händen von Franjo Lukenda. Der in der letzten Saison berufene Headcoach der BG Dorsten lädt zum Tryout am Freitag, den 13.04. und am Mittwoch, den 18.04.2018 ab 20 Uhr.
O-Ton des Trainers: "Nach der doch eher holprigen Saison 2017/2018 suchen wir Spieler, mit denen wir ein Team formen können, dass mit- und füreinander spielt. Dabei setze ich auf Disziplin, eine positive Einstellung und Leistungsbereitschaft. Wer das mitbringt, ist herzlich willkommen. Ich freue mich wirklich auf jeden, der den Weg in die KIA Baumann Arena findet. Ziel ist es, eine starke Mannschaft mit bekannten Gesichtern und frischen Kräften zusammen zu stellen.

18.03.- Dorstern verliert das Vest-Derby gegen Recklinghausen

DZ Ralf Weihrauch

Dorsten In einer kräftigen Blamage für die Erstregionalliga-Basketballer der BG Dorsten mündete das Vest-Derby gegen Citybasket Recklinghausen.
Sage und schreibe mit 30 Punkten Differenz unterlag das Team von BG-Trainer Franjo Lukenda den Recklinghäuser Gästen. Ein Saisonabschluss, den sich die Dorstener sicherlich anders vorgestellt hatten.

1. Regionalliga
BG Dorsten - CB Recklingh. 70:100 (40:52)

Lukenda brachte es nach der Partie auf den Punkt: „Das war eine Blamage. Es ist genau das eingetroffen, was ich befürchtet hatte – die eine Woche Pause hat uns komplett aus dem Rhythmus gebracht.“ Und er legte nach: „Die Jungs haben gespielt, als wenn die Saison bereits beendet gewesen wäre.“ Wobei er seinen Youngster Niclas Hürland ausdrücklich ausnahm, dem er trotz einiger Fehler Herzblut und Einsatzwillen bescheinigte.

Der Drei-Punkte-Treffer zum 7:7 (2.) von Nderim Pelaj war der letzte Gleichstand im Spiel. Von da ab ging es zunächst langsam, aber schon stetig für die BG gegen engagiert auftrumpfende Gäste um den nicht zu stoppenden Fahri Breca (22 Punkte/3 Dreier) bergab. Einfache Punkte ließ die BG in der Defense zu und sah sich am Ende des ersten Viertels mit 20:30 zurückliegen.

Mit zwei Freiwürfen brachte Willi Köhler Dorsten noch einmal auf 40:45 heran (20.), doch in nur 40 Sekunden legte Citybasket sieben Punkte zur 52:40-Halbzeitführung nach – von Erstregionalligareife war das Dorstener Defense-Verhalten nicht nur in dieser Phase meilenweit entfernt.

Und Recklinghausen legte weiter nach, während die BG von der „Dreier“-Linie gegen die gegnerische Zonenverteidigung eine Fahrkarte nach der anderen schoss. Jan Letailleur traf per „Dreier“ plus Bonus-Freiwurf zum 59:40 für Recklinghausen (22.) – und das war es bereits aus Dorstener Sicht. Mit einer 78:49-Führung für die Gäste ging es ins Schlussviertel. Nach einem Sturz musste einer der Unparteiischen in Minute 33 benommen passen, sein Pendant leitete die Partie allein weiter. 49:82 lag die BG zu diesem Zeitpunkt zurück, die alles hatte vergessen lassen, was sie in den letzten Spielen ausgezeichnet hatte.

Aber Dorsten riss sich noch einmal zusammen. Köhler brachte die BG auf 66:87 heran (38.), das sah ein wenig versöhnlicher aus. Doch der „Dreier“ von Breca vier Sekunden vor dem Ende zum 100:70-Sieg von CB besiegelte das BG-Debakel.

BG: Pelaj (13/3 Dreier), Penders, Piechotta (5), Köhler (16), Budde (2), Ligons (14), Hürland (7), Kazlauskas (7/1), Dumburs (6).

16.03.- Noch einmal einen raushauen

DZ Ralf Weihrauch

Der Spielplan in der 1. Regionalliga hat es nicht besonders gut gemeint mit den Basketballern der BG Dorsten. Am Samstag steht aber das Match gegen den Nachbarn aus Recklinghausen auf dem Programm, bei dem es um eine Menge Prestige geht.

1. Regionalliga Herren
BG - CB Recklinghausen
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. , Holsterhausen

Die BG Dorsten hat in den vergangenen Wochen ihre Ziele schon erreicht. Der Klassenerhalt ist gesichert. Zudem hat das Team von Trainer Franjo Lukenda im vergangenen Heimspiel mit der BG Hagen eine Top-Mannschaft bezwungen und konnte somit fünf der letzten sechs Spiele für sich entscheiden. „Wenn man dann einen Spieltag aussetzen muss, um sich für ein einziges Spiel fit zu halten, kann das problematisch werden“, sagt Lukenda im Hinblick auf die spielfreie Woche zwischen dem Sieg gegen Hagen und der Partie gegen Recklinghausen.

Alte Weggefährten ärgern
Doch angesichts des Aufeinandertreffens mit einigen alten Bekannten ist die Spannung bei den Dorstenern hoch geblieben. Gerne würde man den alten Weggefährten Phillip Spettmann und Jan Letailleur, mit denen einige Dorstener in Wulfen gespielt haben, zeigen, dass man besser ist, als das Hinspiel es gezeigt hat. Zum Abschluss der Hinrunde hatten die Dorstener in Recklinghausen mit 60:70 verloren.

Mit Sieg verabschieden
„Wir wollen zum Saisonabschluss noch mal so richtig einen raushauen,“ kündigt Lukenda ein intensives Saisonfinale an. Die personellen Voraussetzungen sind gut. Lediglich Felipe Galvez-Braatz, der wegen einer Grippe nicht trainieren konnte, wird nicht im Kader stehen.

Die Gäste aus der Kreisstadt haben sich für den Samstag  einiges vorgenommen. Nach fünf Siegen in Folge wollen sie auch das sechste Spiel gewinnen. Das Selbstbewusstsein der Citybaskets ist dementsprechend groß. Allerdings wird neben Till von Guionneau wahrscheinlich auch noch der Powerforward Sebstiano Germana verletzungsbedingt ausfallen.

Die Zuschauer können sich auf ein Derby freuen, das auf der einen Seite entspannt ist, in dem es auf der anderen Seite aber um eine Menge Prestige gehen wird. Beide Teams wollen noch einmal ans Limit gehen und sich mit einem Sieg aus der abgelaufenen Regionalliga-Saison verabschieden.

05.03.- Pelaj führt BG zum Sieg

DZ Ralf Weihrauch

Dorsten BASKETBALL: Die BG Dorsten bezwang den Tabellenvierten BG Hagen nach einer sehr guten Leistung. Damit findet die Saison noch ein versöhnliches Ende. Die BG Dorsten hat nun doch noch eine Mannschaft aus der oberen Tabellenregion geschlagen. Beim 90:80 über die BG Hagen boten die Dorstener eine ansehnliche Partie, die den Zuschauern viel Freude bereitete.

1. Regionalliga West
BG Dorsten - BG Hagen  90:80 (48:37)

Das 2:4 in der zweiten Minute war gleichzeitig die einzige Hagener Führung im gesamten Spiel. Bezeichnenderweise antwortete mit Nderim Pelaj der Spieler mit einem Dreier zum 5:4, der dem gesamten Match deutlich seinen Stempel aufdrückte. Da Lukas Kazlauskas sich im Abschlusstraining am Freitag verletzt hat und Felipe Galvez-Braatz wegen seiner Grippe ausfiel, war Pelaj über 35 Minuten lang mit Aufbauarbeiten beschäftigt. Das machte er hervorragend. Er sammelte nicht nur 27 Punkte und sechs Dreier, sondern hatte auch noch die meisten Assists (7). Schon bis zur Pause hatte Pelaj 19 Punkte auf dem Konto.


Ein weiterer wichtiger Faktor für den Dorstener Erfolg waren die Center. Marcus Ligons glänze mit 40 Minuten Einsatz und 23 Punkten. Doch auch Gerrit Budde und Willy Köhler spielten endlich einmal gleichzeitig gut. Mit starken Rebounds und spektakulären Blocks verhinderten sie einige Hagener Körber, und auf der anderen Seite punkteten sie zweistellig.

Die Hagener waren wohl überrascht von der Dorstener Spielfreude, denn sie machten im ersten Viertel den Eindruck, nicht ganz auf der Höhe ihrer Konzentrationsfähigkeit zu sein. Dorsten nutzte das zu einem 26:18 (10.) und von diesem Punktevorrat zehrten sie für die restlichen 30 Minuten. Der Tabellenvierte wachte im zweiten Viertel zwar auf, doch Dorstens Trainer Franjo Lukenda hatte seine Mannschaft gut eingestellt, sodass sie ihren Vorsprung bis zum Seitenwechsel auf 48:37 ausbaute.
Es war aber klar, dass Hagen nicht über 40 Minuten im Schach zu halten sei. Nach nur dreieinhalb Minuten stand es nur noch 56:50. Es brauchte eine Auszeit, um die Gastgeber wieder in die Spur zu bringen, und sich ein 69:59 für das letzte Viertel herauszuspielen.
Die Hagener wollten sich auf keinen Fall so einfach geschlagen geben. Vor allem David Golembiowski (25/3) wollte gegen seinen Ex-Club nicht verlieren. Sein Korb zum 73:69 (35.) sorgte noch einmal für Spannung.

Die BG Dorsten kann aber nun endlich selbstbewusst mit solchen Situationen umgehen und antwortete mit sieben Punkten in Folge in etwas mehr als einer Minute. Damit war Hagen besiegt, denn eine Schlussoffensive der Gäste ließ die BG Dorsten nicht mehr zu.

BG: Pelaj (27/6), Penders (8/1), Piechotta (5), Köhler (14), Budde (11), Ligons (23), Kuhlmann, Kazlauskas (o.E.), Dumburs (2).

02.03.- BG möchte gerne einen Großen schlagen

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat zwar den Klassenerhalt geschafft, doch nun ist das Ziel, endlich einmal eine der Top-Mannschaften zu schlagen. In den vergangenen Jahren ist es den Dorstenern immer wieder gelungen, einem Titelaspiranten oder Verfolger ein Bein zu stellen. Diese Trophäe fehlt in dieser Saison noch. Die BG Hagen wäre so ein Gegner.

1. Regionalliga West
BG Dorsten - BG Hagen
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12.

Die Zuschauer können sich auf ein schönes Spiel freuen, denn da auch Hagen keine Ambitionen mehr nach oben hat, sind die Teams vom Erfolgsdruck befreit. BG-Trainer Franjo Lukenda sagt: „Es geht nur um die Liebe zum Spiel, und davon ist bei uns viel vorhanden, bei Hagen aber auch.“
Das Hinspiel war für die BG Dorsten eine Katastrophe, denn sie wurde mit 73:111 abgefertigt. Auch wenn Lukenda damals noch nicht an der Linie stand, will er diese Niederlage vergessen machen. Sein Team hat gezeigt, dass es gegen Top-Mannschaften mithalten kann. Gegen Düsseldorf, Münster oder in Recklinghausen sah man lange gut aus, verlor am Ende aber doch.
Mit Hagen kommt auch David Golembiowski zurück in die KIA Baumann Arena, der noch in der letzten Saison bei der BG gespielt hat. Er ist einer von mehreren starken Hagener Importspielern, die auf hohem Niveau spielen. Doch auch der Deutsche Moritz Krume ist nur sehr schwer in den Griff zu bekommen.
Bei den Dorstenern wird wohl Felipe Galvez Braatz fehlen, der wegen einer Grippe nicht trainieren konnte und auch am Freitag noch nicht gesund war. Alle anderen Spieler sind fit und werden sich reinhängen müssen.

Mittlerweile macht sich Franjo Lukenda auch schon Gedanken über die kommende Saison: „Die letzten beiden Begegnungen sind für die Jungs auch eine Gelegenheit, Bewerbungsschreiben abzugeben.“ Der Trainer macht sich schon seit einiger Zeit Gedanken, wie die Mannschaft in der kommenden Saison aussehen soll. Das Grundgerüst soll im Mai stehen, und dann soll es auch wieder ins Training gehen.

25.02.- BG Dorsten serviert Röstkaffee und Muckefuck

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Das Verwöhn-Aroma haben die Zuschauer nur ab und zu gerochen, doch mit einer soliden Leistung hat die BG Dorsten Kamp-Lintfort geschlagen.
Es war eine Mischung aus kräftigem Qualitätskaffee und lauem Muckefuck, den die Lukenda-Baskteballer ihren Fans serviert haben. An den Erfolg über den Vorletzten gab es aber nie Zweifel.

Marcus Ligons war gegen Kamp-Lintfort der ruhende Pol im Spiel seiner Mannschaft. Der Amerikaner präsentiert sich bereits seit einigen Spielen in Topform.Lücke


1. Regionalliga West
BG - BG Kamp-Lintfort 79:68 (48:29)

Der Unterschied zwischen den beiden Teams war deutlich erkennbar. Die Dorstener wollten nur spielen und für die Kamp-Lintforter ging es noch so richtig um was. Immer, wenn die BG eine höhere Führung herausgespielt hatte, schaltete sie einen Gang herunter. Das nutzten die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste, um ihren Rückstand wieder deutlich einzuschrumpfen.
So führte die BG Dorsten in der sechsten Minute schon mit 20:9. Anschließend wurde die Defense nachlässig, erlaubte den Kamp-Lintfortern leichte Punkte und mit der Schluss-Siren des ersten Viertel fiel das 24:21 für die Gäste.
Von solchen Situationen gab es einige im Spiel, undTrainer Franjo Lukenda musste immer wieder Auszeiten nehmen, um seine Mannschaft einzunorden. Doch irgendwann kam der Schlendrian wieder ins Spiel. nach einem 45:30 (17.) ging es nur mit 48:39 in die Pause.

Kamp-Lintfort kam sogar noch auf 52:46 heran, doch Nderim Pelaj und Lukas Kazlauskas mit sechs Punkten in Serie stellten mit dem 60:46 wieder einen Sicherhetsab-stand her. Das hatte zur Folge, dass die BG aus der Distanz eine Fahrkarte nach der nächsten einlöste, ohne sich daran zu stören oder die Spielweise zu ändern.
Allerdings nahmen die Hausherren eine knappe 60:52-Führung zu Beginn des Schlussabschnitts zum Anlass, einen kleinen Zwischenspurt einzulegen. Dieser dauerte bis zum 73:57. Nun hielt man es nicht mehr für nötig, die Kamp-Lintforter am Wurf zu hindern. Die Gäste nutzen diese Nachlässigkeiten zu drei Dreiern in Folge, sodass beim 73:66 (38.) die Partie wieder offen war.
Die abstiegsbedrohten Gäste mussten nun mit Fouls versuchen, wieder in Ballbesitz zu kommen. Doch die Dorstener Trefferquote von der Linie war am Samstagabend sehr gut (19/16), sodass das Lukenda-Team den Sieg locker in trockene Tücher brachte.

Die letzten Punkte markierte passenderweise Marcus Ligons, der sich momentan in glänzender Form präsentiert und mit 23 Punkten, darunter zwei Dreier, Top-Scorer der BG war. Zudem holte er etliche Rebounds unter beiden Körben und war der ruhende Pol im BG-Spiel.

BG: Pelaj (16/2), Penders (10/2), Piechotta, Köhler (10), Budde, Ligons (23/2), Hürland, Kuhlmann, Kazlauskas (15), Dumburs (2), Galvez Braatz (3/1).

18.02.- BG Dorsten hat den Klassenerhalt geschafft

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat den Klassenerhalt geschafft. Unter anderem auch dank eines überragenden Willi Köhler setzte sich das Lukenda-Team in Hagen-Haspe mit 91:71 durch. Der Jubel nach der Schluss-Sirene war groß. Trainer Franjo Lukenda und seine Basketballer können nun für die nächste Saison planen.

1. Regionalliga West
SV Hagen-Haspe - BG Dorsten  71:91 (34:41)

Mit 26 Punkte war Center Willi Köhler der Top-Scorer des Spiels und ließ sogar Hagens Jeremy Lewis (25/3) hinter sich. Lukenda hatte dafür zwei Erklärungen: „Zum einen habe ich ihn ermutigt, mehr Würfe zu nehmen, zum anderen hat Terry Bryant wohl gesagt, dass man Willy ruhig werfen lassen könne, weil er nicht trifft.“

Damit lag der Hasper Coach aber falsch, denn Köhler sammelte in der ersten Halbzeit 20 Punkte. Als die Hagener dann ein Auge auf ihn warfen, hatte Marcus Ligons mehr Platz. Der Amerikaner kam in der ersten Halbzeit auf sechs Punkte, und erhöhte dann seinen Score auf 21 Zähler. Rene Penders war der Dritte, der die Zwanziger-Marke knackte (20/3).

Im ersten Abschnitt waren die Dorstener noch nervös. Man merkte ihnen die Bedeutung der Begegnung an, und es fehlte noch die nötige Aggressivität, sodass die Gastgeber nach dem ersten Viertel mit 18:14 vorne lagen. Doch dann löste sich die Verkrampfung der Dorstener, und sie übernahmen die Feldhoheit. Lukenda freute sich: „Es war das erste Mal, dass ich den Eindruck hatte, dass die Jungs richtig Spaß hatten.“

Mit sechs Punkten in Folge von 18:20 bis zum 24:20 leitete Willy Köhler die Wende ein. Der Vorsprung wuchs langsam aber stetig und mit einem Dreier stellte Rene Penders den 41:34-Pausenstand her.

Hagens Jeremy Lewis war zwar nicht ganz zu stoppen, aber Steffen Piechotta setzte ihm merklich zu. Er stand ihm immer auf den Füßen und der Amerikaner musste oft unmögliche Würfe nehmen.

Im dritten Viertel ließen die Dorstener dann keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Die Führung nahm zweistellige Dimensionen an, und das 63:48 (30.) war schon die halbe Miete. Die BG zog ihr Spiel nämlich auch im Schlussabschnitt durch. Marcus Ligons sorgte mit seinem Dreier und einem Feldkorb zum 81:58 (36.) für die höchste Führung im Spiel, die nie mehr in Gefahr geriet.

BG: Pelaj (2), Penders (20/3), Piechotta (2), Köhler (26), Budde, Ligons (21/1), Hürland, Kazlauskas (9), Dumburs (4), Galvez Braatz (7/1)

 

Steffen Piechotta (r.) und die BG-Herren machten mit dem Sieg in Haspe den Klassenerhalt klar. Foto (A) Pieper

08.02.- Mamadou Sow und BG Dorsten gehen getrennte Wege!

BG Dorsten

Die Hertener Löwen haben Anfang Januar die Freigabe unseres Spielers Mamadou Sow beantragt. Eine Freigabe von uns erfolgte nicht.

Allerdings ist abgesichert durch § 23 der aktuellen Spielordnung des DBB nach Ablauf einer Frist von drei Wochen, die Spielberechtigung für den anfragenden Verein erteilt worden.
Da wir unsere Kräfte auch in den kommenden Spielen für die Anstrengungen im Abstiegskampf bündeln wollen, wurden von unserer Seite keine Schritte unternommen, um Mamadou zum Verbleib zu überzeugen.
Wir brauchen vielmehr Spieler, die für unseren Verein - gerade jetzt - alles geben. Und da vertrauen wir auf die Jungs, die auch am Samstag den Sieg gegen die Telekom Baskets 2 eingefahren haben!

04.02.- BG-Herren sind fast am Ziel

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die BG Dorsten hat einen ganz wichtigen Sieg eingefahren. Die Partie gegen die Telekom Baskets Bonn II war aber trotz des klaren Endergebnisses lange eine ganz enge Geschichte.

Der Jubel nach der Schluss-Sirene war bei Fans, Spielern und Trainern riesig. Mit zwei Siegen Vorsprung und dem besseren direkten Vergleich ist es unwahrscheinlich, dass die BG von den Bonnern in den letzten vier Spielen überholt wird.

1. Regionalliga West
BG - Telekom Baskets Bonn II   87:73 (41:39)

Die Gäste haben genau so gespielt, wie es Franjo Lukenda erwartet hatte. Auf das hohe Tempo in der Offense mussten sich die Dorstener erst einmal einstellen. Zudem waren die Gäste auch in der Rückwärtsbewegung sehr schnell, sodass sie etliche Dorstener Fastbreaks noch abfingen.

So lagen die Hausherren im ersten Viertel fast immer hinten. Dorsten lief immer einem knappen Rückstand hinterher. Die schwache Freiwurfquote im ersten Viertel (2/6) tat ihr Übriges. Erst in der letzten Sekunde traf Rene Penders einen Dreier zur 18:17-Führung.

Penders hatte ohnehin einen Glanztag erwischt. Er versenkte sechs Dreier, viele davon in sehr wichtigen Phasen.
Bei den Gästen war Keith Sherrill die treibende Kraft. Seine Treffsicherheit (21 Punkte/90%) hielt die Gäste immer im Spiel, allerdings konnte er bei den Rebounds überhaupt nicht glänzen und war meist abgemeldet.

Das Dorstener Angriffsspiel überraschte mit sehr viel Flexibilität und einer hohen Effektivität. Besonders wirksam erwies sich die Taktik, die kleinen Spieler penetrieren zu lassen. Sie zogen dann mehrere Gegenspieler auf sich, passten dann noch einmal nach Außen, sodass ein frei stehender Dorstener punktete. Dennoch gelang es nicht, die Bonner abzuschütteln. Auf mehr als vier Punkte konnten sich die Dorstener nicht absetzen, und zur Pause war die Führung mit 41:39 hauchdünn.

Es war Rene Penders, der die BG erstmals etwas deutlicher in Führung brachte. Seine acht Punkte in Folge (zwei Dreier und ein Korbleger) sorgten für das 59:49, und Marcus Ligons legte noch das 61:49 nach. Schließlich nahmen die Gastgeber ein 63:53 mit in den letzten Abschnitt.

Da die Bonner sich von ihrer kleinen Schwächephase schnell wieder erholten, war dieser Vorsprung bis zur 35. Minute wieder auf 69:68 zusammengeschmolzen. Willi Köhler und ein weiterer Penders-Dreier zum 74:68 sorgten nur kurzfristig für etwas Luft. Erst als Lukas Kazlauskas und Marcus Ligons das Ergebnis auf 78:71 (39.) schraubten, bahnte sich die Entscheidung an. Bonn musste nun foulen, aber die BG hatte die Sicherheit von der Freiwurflinie wiedergefunden. Alle zehn Versuche landeten im Korb und nahmen der BG eine Zentnerlast von den Schultern.

BG: Pelaj (7), Penders (20/6), Piechotta, Köhler (14), Budde (5), Ligons (25), Hürland (o.E.), Kuhlmann (o.E.), Kazlauskas (14/2), Dumburs, Galvez-Braatz (2).

 

Steffen Piechotta hatte gegen Karl Mamady Dia einen schweren Stand und blieb gegen die Telekom Baskets ohne Punkte. Lücke

02.02.- Dreimal Abstiegskampf

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN In den kommenden drei Spielen kann die BG Dorsten den Klassenerhalt in der 1. Regionalliga sichern. Allerdings ist auch das Gegenteil möglich.
In der Hinrunde beendeten die Dorsten die Serie gegen die Kellergenossen mit drei Siegen. Ein Erfolg gegen die Telekom Baskets Bonn wäre am Samstag ein erster Schritt zur geplanten Wiederholung.

1. Regionalliga West
BG - Telekom Baskets Bonn II
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12.

Die Dorstener gehen bestens vorbereitet in das Spiel gegen den Bundesliga-Nachwuchs. Tim Gorontzi und Mamadou Sow fallen zwar weiterhin aus, doch alle Spieler, die das achtbare Ergebnis in Salzkotten geholt haben, sind nun komplett fit.

Trainer Franjo Lukenda erwartet aber nicht nur körperliche Frische, sondern auch mentale. Die Nervosität wie gegen Herford darf nicht wieder einsetzen. Doch in diesem Punkt sieht der Trainer seine Mannschaft am Samstag im Vorteil: „Wir sind älter und erfahrener als die Bonner, sodass ich mir in dieser Hinsicht keine Sorgen mache.“

Basketballerisch sind die Bonner alle bestens ausgebildet. Sie spielen Basketball fast wie aus dem Lehrbuch mit einer harten Defense und einer schnellen Offense. Kopf der jungen Mannschaft ist aber ein Importspieler. Keith Sherrill ist eine Macht unter dem Korb, der nicht nur viel punktet, sondern sich auch etliche Rebounds sichert. Lukenda will ihn irgendwie aus dem Spiel nehmen, um damit schon die halbe Miete einzufahren.

Am Samstag treffen auch die Abstiegskonkurrenten Kamp-Lintfort und Hagen-Haspe aufeinander, sodass mindestens ein Mitkonkurrent punktet. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten die Dorstener daher Bonn schlagen. Die BG hat das Hinspiel deutlich gewonnen, sodass sie sehr wahrscheinlich den direkten Vergleich gewinnen wird. Es kann aber auch sein, dass dieser am Ende überhaupt keine Rolle spielt. Ein Sieg wäre dafür die optimale Basis.

Gerrit Budde (l.) und die BG stehen vor entscheidenden Spielen. Foto: Pieper

29.01.- Nun wird es eng für die BG Dorsten

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Viele Flüchtigkeitsfehler in der Schlussphase haben die BG Dorsten um einen möglichen Sieg in Salzkotten gebracht.
Auch für eine knappe Niederlage gibt es keinen Punkt. Daher spielt es keine Rolle, dass die BG Dorsten am Samstag bei den Accent Baskets nur 74:78 verlor.

1. Regionalliga West
Accent B. Salzkotten - BG  78:74 (36:39)

Gemessen an den hohen Niederlagen, mit denen die BG sonst aus Salzkotten heimkehrt, war das schon ein gutes Resultat. Allerdings sind die Auswirkungen in der Tabelle durchaus dramatisch (siehe Kasten). Coach Franjo Lukenda wollte daher auch nicht in Lobeshymnen ausbrechen: „Wir hätten gewinnen können, uns das aber selber vermasselt.“
Bei so engen Spielständen wie in dieser Partie spielen Kleinigkeiten eine Rolle. Eine schwer gewichtige Kleinigkeit war die mangelhafte Freiwurfquote. Dies lag unter 50 Prozent und diese Punkte hätten gereicht, um zu gewinnen.
Wie schon gegen Herford am letzten Wochenende summierten sich die Fehler erst in der Schlusshälfte. Neben den Würfen von der Linie, nur neun von 17 Freiwürfen wurden genutzt, waren es auch technische Fehler, die das Lukenda-Team um einen Sieg brachten. „Wenn ein Spieler in der entscheidenden Phase mit dem Ball ins Aus dribbelt, verstehe ich die Welt nicht mehr. Ebenso ärgerlich war ein technisches Foul gegen Janis Dumburs, der sich kurz vor dem Ende entschieden zu deutlich über eine Schiedsrichterentscheidung beschwerte. Die Dreierquote war ebenfalls nicht gut. Allerdings nahmen die Dorstener auch nicht so viele Distanzwürfe, sondern versuchten ihr Glück erst im letzten Viertel, um das Spiel noch zu wenden.
Nimmt man die gesamten 40 Minuten, sahen die Zuschauer in der Hederauen-Sporthalle eine Partie, in der sich die Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber standen. Nie konnte sich ein Team mit mehr als sechs Punkten absetzen, die Führung wechselte 15 Mal und bis zuletzt konnten die Dorstener auf einen Sieg hoffen.
Franjo Lukenda hatte seine Mannschaft recht gut auf die starke Defense und das schnelle Angriffsspiel der Gastgeber eingestellt. Allerdings sind so starke Spieler wie Felix Wenningkamp und Matthias Finke nie ganz zu stoppen, sodass diese durch starke Aktionen auffielen.
Nach dem ersten Viertel lagen die Dorstener mit 22:19 in Führung. Diesen Vorsprung nahmen sie auch noch mit in die Pause, zu der es 39:36 hieß. Nicht ganz so gut lief es im dritten Viertel, dass die Dorstener mit 17:23 verloren. Das 56:59 ließ aber noch alle Chancen offen, die die erwähnten Fehler brachten in dem spannenden Schlussabschnitt die Entscheidung.

BG: Pelaj (3/1), Penders ,Piechotta (5/1), Köhler (15), Budde (2), Ligons (16), Kazlauskas (10/1), Dumburs (14), Galvez-Braatz (1), Hürland (o.E.).

Janis Dumburs kassierte in der Schlussphase ein technisches Foul wegen Meckerns. (A) Pieper

26.01.- Kein Punktelieferant

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Noch sechs Spiele müssen die Regionalliga-Herren der BG Dorsten überstehen, um die Klasse zu halten. Das erste führt sie zu einem Angstgegner. Die BG ist in den letzten Jahren meist nur nach Salzkotten gefahren, um die Punkte dort abzuliefern. Mit dem Sieg über Herford im Rücken soll es am Samstagabend aber anders werden.

1. Regionalliga West
Accent Baskets Salzkotten - BG
Sa. 17 Uhr, Hederauenhalle, Upsprunger Str. 69, 33154 Salzkotten.

Franjo Lukenda ist die schwarze Serie in Ostwestfalen aber egal. Er freut sich aus einem anderen Grund auf die Partie: „Ich bin Salzkotten-Fan. Wie der Verein ohne Importspieler auskommt, ist schon eine tolle Sache.“ Zudem hält er Felix Wenningkamp und Matthias Finke für die besten deutschen Spieler in der Liga.

Die Bewunderung für die Gastgeber stellt Lukenda aber ab 17 Uhr in den Hintergrund, denn die zwei Punkte gegen Herford waren nur ein größerer Tropfen auf einen heißen Stein. Die BG hat nur zwei Siege Vorsprung auf das Schlusslicht Bonn. Bei den Baskets ist damit zu rechnen, dass sie bald aus der Erstliga-Mannschaft verstärkt werden, um den Abstieg zu verhindern. Zudem spielt der Tabellenletzte am Wochenende gegen den Vorletzten Kamp-Lintfort. Bei einer Dorstener Niederlage wird die Situation im Keller auf jeden Fall brisanter werden.

Mamadou Sow und Tim Gorontzi werden zwar weiter noch nicht spielen können, alle anderen sind aber fit. Auch Nderim Pelaj wird deutlich mehr Einsatzzeiten bekommen können als in den letzten beiden Partien.

Eine große Rolle wird auch der mentale Zustand der Mannschaft spielen. Gegen Herford gaben die Dorstener fast einen Vorsprung von 21 Punkten aus der Hand. Lukenda hat dafür auch eine Erklärung: „Nach so vielen Niederlagen in Folge ist eine Mannschaft natürlich verunsichert. Die Angst vor dem Verlieren wächst dann nach jeder misslungenen Aktion.

Steffen Piechotta (r.) und die BG Dorsten fahren am Wochenende zum Angstgegner Salzkotten. Bei einer Niederlage wird es im Tabellenkeller enger werden.Archiv

21.01.- Budde überragt beim Dorstener Sieg über Herford

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Wenn unterm Strich zwei Punkte stehen, spielt es keine Rolle, was sich vorher abgespielt hat. Die BG Dorsten hat nun mehr Luft im Abstiegskampf.
Die Freude im Dorstener Lage ist sehr groß gewesen. Trotz einer klaren Pausenführung war es am Ende noch einmal richtig spannend.

1. Regionalliga West
BG Dorsten - BBG Herford   76:71 (44:23)

Die ersten Minuten waren eine kaum erträgliche Qual. Die Dorstener spielten nervös und konzeptlos, Herford machte es aber nicht viel besser. Steffen Piechotta traf einen Dreier zum 3:1 (2.). Die nächsten Dorstener Punkte markierte fünf Minuten später Marcus Ligons mit zwei Freiwürfen zum 5:8, das sagt so ziemlich alles über die Qualität der Begegnung aus. Doch plötzlich ging ein Ruck durch das Dorstener Team. Von einer Sekunde griff die Defense beherzt zu und leitete erfolgreiche Fastbreaks ein. In der letzten Sekunde des Viertels gelang Felipe Galvez-Braatz ein Dreier zum 17:9.

So ging es auch im zweiten Abschnitt nicht nur weiter, sondern es wurde sogar richtig gut. Das Lukenda-Team agierte nun mit sehr viel Selbstvertrauen, und es gelangen auch einige sehr schöne Spielzüge. Neuzugang Janis Dumburs wurde nun besser ins Spiel integriert und nicht wie in den Anfangsminuten ignoriert. Sieht man von seiner Freiwurfquote ab, war seine Leistung schon recht ordentlich. Entscheidender Mann bei der BG Dorsten war aber Gerrit Budde, der etliche Rebounds holte und mit 14 Punkten auch Top-Scorer wurde. Herfords Coach William Massenburg musste in des fassungslos zusehen, wie seine Mannschaft einen Wurf nach dem anderen vergab.

Das 44:23 zur Pause relativierte sich aber schnell, denn es folgte die nächste Durststrecke. Bis zur 25. Minute gelangen wieder nur fünf Punkte. Zwar erholten sich die Dorstener wieder, aber trotz des zweiten Buzzer Beaters von Galvez-Braatz zum 61:47 war klar, das es ein heikles Schlussviertel werden würde.

Der BG Dorsten saß nun die Angst im Nacken, dass sie am Ende wieder leer ausgehen würden. Es gab auch keinen Spieler der das Team führte. Vor allen Dingen Lukas Kazlauskas scheiterte an diesem Anspruch, spielte viele Fehlpässe und verrannte sich in unnötigen Einzelaktionen unter dem Korb.

So schmolz der Vorsprung dahin, und drei Minuten vor dem Ende war die Zehn-Punkte-Grenze unterschritten. Noch 30-Sekunden waren zu spielen, als Kristoffer Douse die Gäste auf 74:71 heranbrachte. Ligons setzte zwei Freiwürfe an den Ring, doch Douse vergab im Gegenzug einen Korbleger. Bei den nächsten Freiwürfen hatte Ligons die Nerven im Griff und traf acht Sekunden vor dem Ende zum 76:71.

BG: Pelaj, Penders (/1), Piechotta (8/2), Köhler (4), Budde (14), Ligons (10), Hürland (o.E.), Kuhlmann (o.E.), Kazlauskas (13), Dumburs (13), Galvez-Braatz (8/2)

14.01.- BG Dorsten erlebt ein Desaster

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Mit einem Sieg bei den Grevenbroicher Elefanten haben auch die kühnsten Optimisten nicht gerechnet, doch so eine deprimierende Niederlage war auch für die Pessimisten überraschend. Nach dem 47:100 war Trainer Franjo Lukenda auch restlos bedient.

1. Regionalliga West
BSG Grevenbroich - BG 100:47 (50:20)

Die personellen Voraussetzungen waren erwartungsgemäß schlecht. Mamadou Sow, Tim Gorontzi und Rene Penders waren von Beginn an nicht dabei. Zudem verletzte Gerrit Budde sich in der ersten Halbzeit und musste dann zusehen. Da half es auch nichts, dass die Dorstener eine Neuverpflichtung präsentierten. Am Freitag hat der Lette Jannis Dumbrurs zum ersten Mal mit der Mannschaft trainiert. Der 21-jährige Forward kannte die Systeme noch nicht, überzeugte aber immerhin durch seinen Kampfgeist und kam auf sieben Punkte.

Gutes erstes Viertel
Im ersten Viertel haben die Dorstener gar nicht schlecht gespielt. Sie hielten sich an die Taktik des Trainers und machten das Spiel langsam. Sie suchten ihre Chancen, fanden sie und nutzten sie auch. Das 16:22 nach zehn Minuten war für Lukenda auch eine feine Sache.

Doch dann erlebte er das, was er nach dem Spiel das „Schlimmste, was ich je gesehen habe“ nannte. Der Spitzenreiter erwischte ein äußerst starkes zweites Viertel, aber was die Dorstener veranstalteten, war eines Regionalligisten nicht würdig. Da konnte es auch keine Entschuldigung sein, dass Lukas Kazlauskas nach dem dritten Foul früh auf die Bank musste. Hier alle Dorstener Punkte in den den zweiten zehn Minuten: Willi Köhler traf zum 18:39 (17.) und Felipe Galvez Braatz zum 20:45 (18.).

Was Lukenda aber noch viel saurer aufstieß, war die Haltung seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit: „Die Spieler haben gedacht, es ist nun sowieso egal und haben sich aufgegeben. Das ist inakzeptabel!“ Das Teamspiel kam völlig zum Erliegen. Ab und zu versuchte es ein Dorstener mit einer Einzelleistung, doch im Großen und Ganzen war es eine einzige Katastrophe. Einziger kleiner Trost war, dass der junge Niclas Hürland seine viereinhalb Minuten Einsatzzeit nutzte und für seine Leistung vom Coach gelobt wurde.

Der Gesamteindruck des Abends war für Franjo Lukenda aber desaströs: „Wenn wir so weiterspielen, gehen wir ganz dunklen Zeiten entgegen.“ Sein erfahrener Co-Trainer Alois Buschmann hatte aber ein Rezept parat: „Zwei Tage verstecken, und dann wieder angreifen.“

BG: Pelaj (5/1), Piechotta (3/1), Köhler (5), Budde (5), Ligons (11), Hürland, Kazlauskas (9), Galvez-Braatz (2), Dumbrurs (7)

07.01.- Löwen nutzen BG-Fehler aus

DZ Ralf Weihrauch

Dorstens Trainer Franjo Lukenda war nach der Niederlage gegen den TuS Herten äußerst verstimmt. Seine Mannschaft hat gegen Herten zwar viel richtig, aber auch sehr viel falsch gemacht.

1. Regionalliga West
BG - Hertener Löwen 74:88 (40:43)

Nach vier Minuten lagen die Dorstener mit 3:15 hinten. Statt hochmotiviert in die Parte zu gehen, präsentierte sich die BG in der Anfangsphase als lahmer Haufen. Vom angekündigten Tempospiel war wenig zu sehen. Herten spielte eine Art Pressdeckung, die es den Gastgebern schwer machte, das Spiel überhaupt aufzubauen.

Die Löwen waren meist einen Schritt schneller und hatten bei ihren Würfen viel zu viel Platz. Das nutzten sie aus, während lediglich Marcus Ligons einen Dreier setzte. Hinzu kam, dass Nderim Pelajs Wadenverletzung wieder aufbrach und er nach zwei Minuten aus dem Spiel musste. Felipe Galvez-Braatz trug so die schwere Last des Aufbaus und musste knapp 32 Minuten auf dem Feld stehen. Der 17-Jährige hatte viele gute Aktionen gegen große und schwere Spieler wie Atanas Penev oder Felix Neumann. In den Zweikämpfen war er aber physisch chancenlos.

Lukenda wurde laut
In der Auszeit wurde Franjo Lukenda richzig laut: „Es ist schon traurig, dass ich ausrasten muss, damit die Jungs kapieren, worum es hier überhaupt geht.“ Verstanden haben sie es dann aber doch. Nun hielten die Dorstener endlich dagegen. Der Platz unter dem Korb war kein uneingeschränktes Hertener Hoheitsgebiet mehr und auch das Dorstener Angriffsspiel wurde flexibler und schneller.

Zwar lag die BG Dorsten noch nach dem ersten Viertel 15:25 hinten, zeigte dann aber das beste Viertel des Spiels. Die Hausherren zwangen die Gäste zu Fehlern und trafen selbst ausgesprochen gut. In der 14. Minute brachte Gerrit Budde mit zwei Freiwürfen die BG zum ersten Mal in Führung (31:30). Lukas Kazlauskas erhöhte mit einem Dreier sogar auf 39:34. Durch die nun wieder erfolgende Hertener Manndeckung kam es zu unnötigen Ballverlusten, die den Löwen die 43:40-Pausenführung ermöglichte. Das sollte ein böses Omen für die zweite Halbzeit sein.

Diese begann nämlich genau so wie die erste, und die BG brauchte drei Minuten für die ersten Punkte durch zwei Ligons Freiwürfe zum 42:51.

Anders als in der ersten Halbzeit gelang den Dorstenern aber nun kein Comeback mehr. Das lag nicht am fehlenden Spielplan, sondern meist an persönlichen Fehlern. Besonders die vergebenen Korbleger waren dem Trainer ein dicker Dorn im Auge: „Wir spielen hier in der 1. Regionalliga. Da muss man von einem Spieler erwarten, dass er den Ball reinmacht.“

Die BG lag nach 30 Minuten zwar nur 57:63 hinten, hätte aufgrund der Chancen aber auch führen können. Das setzte sich im Schlussviertel weiter fort. Dieses war nun deutlich hitziger und von einem körperlosen Spiel konnte nicht mehr die Rede sein. Der Ex-Dorstener Faton Jetullahi bekam nach einer Rangelei sogar ein Technisches Foul.

So erfahrene Spieler wie Jetullahi lassen sich durch so etwas aber nicht aus der Ruhe bringen und sein Dreier zum 59:72 (34.) war so etwas wie eine Vorentscheidung, da er dem Wiederaufbäumen der BG Dorsten ein jähes Ende setzte. Herten brachte den Vorsprung sicher nach Hause. Dorsten musste aber nun endgültig erkennen, dass die Mannschaft in dieser Saison nicht in der Lage ist, den Top-Teams ein Bein zu stellen.

BG: Gorontzi, Pelaj, Penders (4), Sow (3/1), Piechotta (3/1), Köhler (2), Budde (6), Ligons (19/3), Hürland, Kazlauskas (26/2), Galvez-Braatz (11/2).

17.12.- Trotz Niederlage bleibt ein gutes Gefühl

DZ Ralf Weihrauch

Dorsten Franjo Lukenda wollte mt einem guten Gefühl ins neue Jahr. Das hat er mit der Leistung in Düsseldorf geschafft, verloren hat seine BG Dorsten aber doch.

1. Regionalliga West
ART Giants Düsseldorf - BG
61:58 (28:27)

„Wir haben gegen den ersten mit zehn Punkten und gegen den Dritten mit drei Punkten verloren, das ist eigentlich ein sehr anständiges Resultat“, sagt der Trainer, der auch in Düsseldorf wieder eine Leistungssteigerung erkannt hat.

Allerdings bleibt den Dorstenern das Verletzungspech treu. In der Woche hatte sich Rene Penders eine Fingerverletzung zugezogen, und nun hat es Lukas Kazlauskas erwischt. Er knickte im ersten Viertel um, versuchte es noch einmal, musste dann aber für den Rest des Spiels passen. Dabei lief es gerade sehr gut für die Dorstener. Sie führten nach zehn Minuten mit 17:11 und selbst nach dem Ausfall des Litauers lagen sie zur Pause nur 27:28 zurück.

Das lag an einer sehr guten Defensive, die die starken Düsseldorfer Dreierschützen immer am Wurf hinderte. Gegen die körperlich starken Düsseldorfer wäre Lukas Kazlauskas sehr wichtig gewesen. Felipe Galvez-Braatz ist zwar ein äußerst talentierter Basketballer, doch mit 17 Jahren kann man gegen solche Riesen von ihm keine Wunder verlangen.

Dafür erwischte Nderim Pelaj einen wirklich guten Tag. Er sammelte 26 Punkte und traf sechs Dreier. Doch auch ihm merkte man in den Schlussminuten an, dass er einige Woche mit dem Training hatte aussetzen müssen. In einem Spiel mit vielen Ballverlusten (BG: 20, Giants 16), waren es wieder zwei oder drei kleine Situationen, die den Unterschied machten. Spannend blieb das Match aber bis zum Schluss. Die BG hatte nach dem dritten Viertel (39:41) noch alle Chancen. Auch nach einem 47:56 (37.) ließ die BG nicht locker. Pelaj traf 33 Sekunden vor dem Ende per Dreier zum 56:58 und Willi Köhler noch zum 58:60. Doch das letzte Foul gelang erst in der Schlusssekunde und damit zu spät, um noch auszugleichen.

BG: Gorontzi (4), Pelaj (26/6), Sow, Piechotta (4), Köhler (8), Budde (8), Ligons (10), Kazlauskas, Galvez-Braatz.

17.12.- Franjo Lukenda bleibt Trainer der 1. Herren!

BG Dorsten

Was zunächst als Übergangslösung angedacht war, ist jetzt auch eine Entscheidung für die Zukunft! Nach einem gemeinsamen Gespräch zwischen dem Vorstand der BG Dorsten und dem bisherigen Interimstrainer stand fest, Franjo wird die 1. Herrenmannschaft nicht nur bis zum Saisonende betreuen, sondern auch in der Saison 2018/19 als Trainer der ersten Mannschaft an der Seitenlinie stehen.

Auch wenn die Ergebnisse der letzten Spiele noch nicht optimal waren, ist der Vorstand der BG Dorsten überzeugt, das Franjo die Mannschaft vor dem Abstieg retten wird. Darüber hinaus wird er natürlich ab sofort daran arbeiten, für die neue Saison eine schlagkräftige Mannschaft zusammen zu stellen.

Franjo freut sich auf die neue Herausforderung! Er wird bis zum Saisonende auch noch die 2. Mannschaft betreuen, die ihm eine Herzensangelegenheit sind. Da er in der nächsten Saison nur noch für die erste Mannschaft zur Verfügung stehen kann, gab er aber an "seine" Jungs der Zweiten das Versprechen ab, einen neuen, engagierten Trainer für sie zu finden. Damit soll auch der „Austausch“ zwischen den beiden Mannschaften, auch im Hinblick auf die U23 Regelung, ausgebaut und verstärkt werden.

 

15.12.- Nur so gut spielen wie gegen Münster

DZ Ralf Weihrauch

Dorsten Der Auftritt gegen Münster hat BG Trainer Franjo Lukenda Mut gemacht. Er geht nicht soweit, dass er in Düsseldorf einen Sieg fordert, doch er will den Tabellendritten fordern.

1. Regionalliga West
ART Giants Düsseldorf - BG
Sa. 19 Uhr, SH Comenius-Gymnasium, Hansaallee 90, 40547 Düsseldorf (Eingang: Lütticher Str.)

Bei einem Trainingsspiel gegen ETB SW Essen am Mittwoch hat sich allerdings Rene Penders eine Fingerverletzung zugezogen. Er könnte bis zu sieben Wochen ausfallen, und das ist schon seine zweite Verletzung in diesem Jahr. In dieser Woche hat auch Felipe Galvez-Braatz nicht mit der Mannschaft trainiert, weil er bei einem Lehrgang der Nationalmannschaft war.

Für Lukenda ist es wichtig, dass seine Mannschaft mit einem guten Gefühl in die Pause geht. Dafür brauchen die Dorstener nicht einmal zu gewinnen, sondern nur so gut zu spielen wie gegen Münster. Franjo Lukenda fordert daher „Wir müssen die gleiche Leidenschaft an den Tag legen wie gegen Münster. Zudem brauchen wir in der Offense auch die gleiche Disziplin.“ Wenn sich die Dorstener dann auch noch etwas weniger Fouls erlauben, steht einem guten Ergebnis in Düsseldorf nichts im Wege.

10.12.- Münster bestraft kleine Fehler

DZ Ralf Weihrauch

Dorsten Die Regionalliga-Herren der BG Dorsten konnten ihrer Rolle als Angstgegner der WWU Baskets Münster am Samstag nicht gerecht werden. Was fehlte, waren Details, aber die waren entscheidend. Die BG Dorsten hat im Spiel gegen den Spitzenreiter Münster nicht viel falsch gemacht. Die 79:89-Niederlage hat sogar viel Hoffnung für die Zukunft gegeben.

1. Regionalliga West
BG – WWU Baskets Münster 79:89 (37:50)

Es war nicht so, dass die Gäste die Lukenda-Fünf in Grund und Boden gespielt hätten. Es gab auch keine Serie, die das Spiel schon früh entschieden hätte. Münster gelangen einmal sechs Punkte in Folge, und das war es dann auch. Trotz dieser scheinbaren Ausgeglichenheit auf dem Spielbericht, kam nie der Eindruck auf, dass Münster das Spiel aus der Hand geben würde. Die Gäste traten so selbstsicher auf und hatten auf jede Aktion der BG Dorsten die richtige Antwort, dass der Sieger nur Münster heißen konnte.

Kleine Fehler entscheidend
Die Entscheidung brachten die kleinen Fehler, die Münster nur selten machte, Dorsten hingegen etwas öfter. Hier und da vergaben die Hausherren einen relativ einfachen Korbleger und Münster antwortete mit einem erfolgreichen Fastbreak oder gar einem Dreier. Auf diese Weise setzten sich die Münsteraner in kleinen Schritten, aber stetig ab. Beispielhaft stehen zwei Minuten im ersten Viertel. Beim Stande von 10:10 vergibt Marcus Ligons einen Korbleger und Stefan Weß trifft zum 10:13. In der folgenden Szene vergeigt Nderim Pelaj eine 1-0-Situation, und Alexander Goolsby setzt anschießend den Distanzwurf zum 10:16. Am Ende ging das Viertel mit 24:17 an die Gäste. Das zog sich wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel.

Es lag natürlich nicht nur an den Dorstener Fehlern, dass die Münsteraner die Punkte mitnahmen. Das Team hat eine sehr hohe Qualität und Coach Philipp Kappenstein hat so viel Erfahrung gesammelt, dass er ruhig und clever in Offense und Defense die richtigen Maßnahmen findet.

Münster reagierte eiskalt
Mit einem 37:50 ging es in die zweite Halbzeit, die sich so fortsetzte, wie die erste geendet hatte. Dorsten schlug sich gut und verlor den Abschnitt nur mit 18:19. Im Schlussviertel gab es sogar einen ganz kurzen Moment, in dem das Spiel hätte kippen können. Drei Minuten vor dem Ende traf Ligons zum 70:79. Wenn die sonst sichere Führung unter zehn Punkte rutscht, man sich sogar im gleichen Zehnerbereich befindet, wird eine Mannschaft oft nervös, während die andere neuen Mut fasst. Anders als in vergangenen Jahren reagierte Münster darauf eiskalt. Goolsbys Dreier zum 70:82 zeigte der BG, dass es außer guten Noten an diesem Abend nichts zu gewinnen gab.

BG: Gorontzi, Pelaj (10/2), Penders (2), Sow (o.E.), Piechotta, Köhler (2), Budde (17), Ligons (17), Kazlauskas (21(2), Galvez Braatz (10/2). 

Die einfachen Fehler entschieden das Spiel. Links macht Tim Gorontzi (l.) einen davon und vergibt den Korbleger. RN-Fotos (2) Lücke

01.12.- BG Dorsten erwartet eine besondere Atmosphäre

DZ Ralf Weihrauch

Dorsten Mit der Auftaktniederlage gegen Ibbenbüren ist vor ein paar Monaten die sportliche Misere der BG eingeläutet worden. Bei den AOK Ballers wird der Rückrundenstart noch schwerer werden.

1. Regionalliga West
AOK Ballers Ibbenbüren - BG
SH Ost, Am Sportzentrum 22, 49479 Ibbenbüren.

Mit Nderim Pelaj und Felipe Galvez-Braatz fallen wieder zwei wichtige Akteure des Spielaufbaus auf. Galvez-Braatz ist zwar wieder ins Wurftraining eingestiegen, an Spurts ist aber nicht zu denken. Pelaj, der ebenfalls an einer Oberschenkelzerrung laboriert, wird in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen.

Somit wird Trainer Franjo Lukenda mit dem Kader der letzten Woche spielen. Der hat sich bei den Recklinghäuser Citybaskets 30 Minuten lang sehr gut geschlagen, im Schlussabschnitt dann aber sehr stark abgebaut. Lukenda sagt daher: „Wenn wir die gleiche Leistung 40 Minuten bringen, dann sind wir in dort nicht chancenlos.“

Ibbenbüren ist in eigener Halle aber eine Macht. Meist kommen Zuschauer in vierstelliger Zahl und sorgen für eine Atmosphäre, die jeden Gegner beeindruckt. Zudem können die Ibbenbürener mit einer Serie von vier Siegen in Serie aufwarten. Vor zwei Wochen haben die Gastgeber mit Denzel Johnson einen neuen Amerikaner verpflichtet, der sich schnell eingelebt hat und fleißig Punkte sammelt. Mit den acht Punkten haben sich die Ibbenbürener auf den neunten Platz vorgeschoben.

Davon kann die BG nur träumen, denn die drei bisherigen Siege sind noch kein Ruhmesblatt. Zwar scheinen Bonn II und Hagen-Haspe den zweiten Absteiger unter sich auszumachen, doch die BG ist noch weit davon entfernt, den Klassenerhalt schon sicher zu haben.

 

Marcus Ligons (l.) und die BG Dorsten müssen sich in Ibbenbüren auf eine große Kulisse einstellen. Archivfoto Pieper

23.11.- Felipe Galvez Braatz für U18 Nationalmannschaftslehrgang nominiert

BG Dorsten

Gestern wurden vom DBB-Bundestrainer Alan Ibrahimagic die Einladungen für den ersten Nominierungslehrgang in Heidelberg vom 3.12 bis 13.12.17 verschickt. Mit dabei ist auch Felipe Galves Braatz von unserer BG Dorsten.

Nach dem ersten Einsatz in der U15 Nationalmannschaft ist es seine zweite Chance für Deutschland zu spielen. Wir, der Verein und die Trainer, freuen uns natürlich sehr über diese Einladung.
Felipe spielt seit 7 Jahren für die BG Dorsten und hat sich durch Training, Lehrgänge, JBBL und NBBL so gut entwickelt, dass er bereits seit zwei Jahren zum Kader der BG Herren-Mannschaft, gehört. Mit seinen gerade mal siebzehn Jahren ist er schon ein fester Bestandteil des Teams.

Wir wünschen Felipe viel Glück und hoffen, dass wie Ihn im nächsten Jahr bei der Europameisterschaft im Deutschlandtrikot sehen können.

20.11.- Besart Kelmendi nicht mehr Trainer der 1.Herren

BG Dorsten

Besart Kelmendi nicht mehr Trainer der 1. Herren - Franjo Lukenda & Alois Buschmann übernehmen

Nach intensiven Diskussionen haben die Verantwortlichen der BG Dorsten am Wochenende entschieden Besart Kelmendi von seinen Aufgaben als Headcoach der 1. Herren zu entbinden. Trotz der zuletzt eingefahrenen Siege war keine spielerische Weiterentwicklung der Mannschaft zu erkennen.

Die Leistungen des Teams entsprachen seit Saisonbeginn nicht den Erwartungen des Vereins, so dass dieser Schritt unausweichlich war. Unser Dank gilt aber trotzdem dem scheidenden Coach Besart Kelmendi für sein Engagement und seinen Leistungswillen.

Der Verein ist froh mit Franjo Lukenda und Alois Buschmann eine vereinsinterne Lösung für diese schwierige Situation gefunden zu haben, dabei wird Franjo Lukenda in der Funktion als Headcoach agieren und Alois Buschmann ihm als Assistent-Coach zur Seite stehen. "Wir sind überzeugt, dass der Trainerwechsel einen neuen Impuls setzen wird. Dabei erwarten wir jetzt vom Team, dass nochmals zusätzliche Motivation und Ehrgeiz frei gesetzt wird."
Das neue Trainergespann wird das Team auf jeden Fall in die nächsten Saisonspiele führen und genießt dabei das vollste Vertrauen des Vereins. Parallel wird ein neuer Headcoach für die 1. Herren gesucht. Es bleibt abzuwarten, wie schnell eine passende Lösung gefunden werden kann. "Wir danken Franjo und Alois für ihre Zusage, unser Team in dieser schwierigen Phase zu übernehmen. Wir erwarten jetzt von der Mannschaft eine positive Entwicklung und absoluten Siegeswillen!"

11.11.- Dorstener Serie reißt bei starker BG Hagen

DZ Andreas Leisterner

DORSTEN Die Erfolgsserie der Regionalliga-Herren der BG Dorsten ist gerissen. Bei der BG Hagen verlor das Team von Trainer Besart Kelmendi am Freitagabend deutlich.

1. Regionalliga West
BG Hagen - BG Dorsten
111:73 (47:36)

Im ersten Viertel schien sich alles gegen die Gäste verschworen zu haben. Nicht nur, dass Hagen schier aus allen Lagen traf und stolze 33 Punkte sammelte. Die Dorstener mussten auch das frühe verletzungsbedingte Ausscheiden von Nderim Pelaj verkraften. Nach zehn Minuten hieß es 33:14 für Hagen, es roch nach einer vorzeitigen Entscheidung.

Doch so schnell wollten sich die Gäste nicht geschlagen geben. Im zweiten Viertel kämpften sie sich bis auf 36:47 heran. Eine Wende schien nicht mehr unmöglich. Doch im dritten Viertel zogen die Gastgeber wieder auf 77:52 davon. Vor allem den Litauer Vytautas Nedzinskas konnten die Gäste einfach nicht stoppen und sein Landsmann in Dorstener Diensten, Lukas Kazlauskas, war Ende dieses Durchgangs mit vier Fouls belastet.

Von diesem Zwischenspurt der Hagener erholte sich Dorsten nicht mehr. Im letzten Viertel wechselte Besart Kelmendi schließlich kräftig durch und gab allen Spielern zumindest noch Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln.

BG: Gorontzi, Pelaj, Penders, Sow, Piechotta, Köhler, Budde, Ligons, Hürland, Kazlauskas, Galvez Braatz.



Dorstens Aufbauspieler Nderim Pelaj (M.) musste in Hagen früh verletzt passen. Foto: Pieper

09.11.- Kelmendi rechnet sich in Hagen Chancen aus

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Nach drei Siegen, die auch unbedingt sein mussten, hat die BG Dorsten bei der BG Hagen am Freitag eine Kür vor sich, die Trainer Besart Kelmendi aber ebenfalls erfolgreich gestalten will.

1. Regionalliga West
BG Hagen – BG Dorsten
Fr. 20.15 Uhr, Otto-Densch-Halle, Selbecker Str. 75, 58091 Hagen-Eilpe.

Die drei Erfolge haben für freie Köpfe bei der Spielvorbereitung gesorgt. Kelmendi hat festgestellt, dass er nun viel leichter an Verbesserungen arbeiten kann, ohne den Druck der Vorwochen zu spüren. Die Dorstener haben in dieser Woche neue Offense-Optionen ausprobiert, erklärt der Trainer: „Wenn die Distanzversuche nicht funktionieren, müssen wir besser penetrieren und auch die Center besser mit ins Spiel nehmen.“

Hagen spielt immer nur mit einem nominellen Center. Der Ex-Dorstener David Golembiowski übernimmt bei seinem neuen Club die Rolle des Power Forward. Doch schon beim Testspielsieg gegen die Hagener ist es Dorsten gelungen, Golembiowski über weite Strecken aus dem Spiel zu nehmen. Genauso wichtig ist es auch, den Litauer Vytautas Nedzinskas aus dem Spiel zu nehmen. Er war beim Hagener Erfolg in Herten mit 27 Punkten der erfolgreichste Schütze. Dabei erzielte er zehn von elf Freiwürfen, das bedeutet, dass er oft nur durch Fouls gestoppt werden kann.
Die Hagener hatten in Herten allerdings nur fünf Spieler, die die Punkte sammelten und zweistellig waren. Die Spieler von der Bank holten zusammen gerade einmal sieben Zähler. Da sind die Punkte bei der BG besser verteilt. Vielleicht liegt auch darin die Chance des Kelmendi-Teams.
Der Coach gibt sich auch sehr optimistisch: „Wir fahren nach Hagen, um da zwei Punkte zu holen. Das halte ich nicht für unwahrscheinlich.“

 In der Saisonvorbereitung schlugen Mamadou Sow (r.) und die BG Dorsten die BG Hagen zuhause dank einer hervorragenden Dreierquote. (a) pieper 

06.11.- BG Dorsten siegt auch in Kamp-Lintfort

DZ

Dorsten. Die Herren der BG Dorsten sind nun endgültig in Fahrt gekommen. Nach dem dritten Sieg in Folge in Kamp-Lintfort sieht Besart Kelmendi sein Team bereit für größere Aufgaben.

1. Regionalliga West
BG Kamp-Lintfort - BG Dorsten  59:81 (33:45)

Wenn man einen Gegner unter 60 Punkten hält, dann verliert man nur in ganz seltenen Fällen ein Basketball-Spiel. Dementsprechend groß war das Lob des Trainers über die Verteidigungsleistung seines Teams. Die 40-minütige Manndeckung war genau das richtige Rezept gegen den Aufsteiger. Da war es auch nicht so schlimm, dass einige der Spieler vorne nicht gut trafen, so beispielsweise Willy Köhler, der ausnahmsweise keine Punkte erzielte, dafür aber glänzend verteidigte. Gleiches gelte für Felipe Gave-Bratz, sagt Kelmendi: „Der Junge hat viele Steals und Assist gesammelt, davon kam nur ein Bruchteil ins offizielle Scouting. Dafür hatte Lukas Kazlauskas einen offensiven Sahnetag erwischt. Er verfehlte nur dreimal den Korb und sammelte 30 Punkte.

In den 40 Minuten hat Lintfort nicht ein einziges Mal geführt, nur zweimal glich der Aufsteiger in den Anfangsminuten aus.

Den ersten wichtigen Schritt zum Sieg machte die BG ab der achten Minute, als sie sich von 15:13 auf 28:15 absetzte. Bis zum Seitenwechsel hielten die Gäste die Hausherren auf Abstand und nahmen ein 45:33 mit in die zweite Halbzeit.

Das dritte Viertel gestaltet sich traditionell als Dorstener Leistungsdelle. Am Samstag war das anders, denn das Kelmendi-Team startete mit einer 10:0-Serie und konnte nach dem 55:33 kaum mehr etwas verkehrt machen. Da sah der Trainer locker darüber hinweg, dass zeitweise das Spielsystem verloren ging: „Bei über 20 Punkten Vorsprung darf ein Spieler ab und zu auch mal ein paar Einzelaktionen streuen.“

In der Verteidigung lief es zudem weiter gut. Im dritten Viertel (59:42) ließ die BG nur neun Punkte zu. Auch das Schlussviertel ging 22:7 an die BG, die nun völlig druckfrei nach Hagen fahren kann.

BG: Gorontzi, Pelaj (13/1), Penders (3/1), Sow, Piechotta, Köhler, Budde (8), Lgons (22), Hürland (o.E.), Kazlauskas (30/3), Galvez-Braatz (5/1).

13.10.- BG Dorsten empfängt Salzkotten

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN Die Regionalliga-Basketballer der BG Dorsten gehen am Samstag mit Neuzugang Marcus Ligons in die Partie gegen Salzkotten..

1. Regionalliga West
BG Dorsten - TV Salzkotten
Sa. 19.30 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12.

Trainer Besart Kelmendi setzt einige Erwartungen in den Amerikaner, der in der Saison 10/11 schon für die BG spielte: „Er kennt die Liga und hat viel Erfahrung. Da er auch in Deutschland wohnt, war er schon die erste Wahl.“ Der Center soll mit Gerrit Budde zusammen für eine höhere Rebound-Quote sorgen.

Über Antoine Hosley will Kelmendi nicht mehr viel sagen. Er ist auch noch nicht sicher, ob sich der Amerikaner am Samstag überhaupt umziehen wird: „Ich konnte mich in der Woche auch gar nicht um die Frage kümmern. Ich weiß nicht was mit ihm passiert.“ Das zeigt deutlich, dass Hosley in Kelmendis Planung überhaupt keine Rolle mehr spielt. Denn spielen darf nur einer: Ligons oder Hoslaey.

Nun gibt es aber für den Coach auch keine Entschuldigungen mehr, denn nun sieht die Mannschaft zum größten Teil so aus, wie er sich da gewünscht hat. Doch das Pokalspiel gegen Herford hat gezeigt, dass der Umbau das Team weiterbringt. Es schien, als habe die Mannschaft nun eine ganz andere Motivation und sei zu einer Einheit geworden.
Jetzt müssen die ersten Meisterschaftspunkte eingefahren werden. Mit Salzkotten kommt ein Gegner, der den Dorstenern bislang immer Schwierigkeiten bereitet hat. In dieser Saison sind die ohne Importe spielenden Sälzer aber nicht gut gestartet und haben erst zweimal gewonnen. Ihr Spiel konzentriert sich sehr auf die beiden Hauptscorer Matthias Finke und Thomas Stukenberg.

12.10.- Thomas Herrmann geht, Marcus Ligons kommt

DZ Andreas Leistner

DORSTEN Thomas Herrmann ist nicht mehr Sportlicher Leiter der BG Dorsten. Das teilte der Verein am Donnerstagmittag mit.

Bereits in der vergangenen Woche habe Herrmann seinen Rücktritt erklärt, weil die Auffassungen des Dorstener Vorstandes zur Zusammensetzung des Kaders der Regionalliga-Herren sich nicht mehr mit seiner vereinbaren ließen. Herrmann war seit Saisonbeginn wieder für die sportlichen Belange bei der BG zuständig gewesen.

Zu Differenzen mit dem Vorstand war es wegen der Besetzung der Ausländer-Positionen im Team gekommen. Der Bulgare Stanislav Slaveykov wurde ebenso wieder nach Hause geschickt wie sein tschechischer Nachfolger Jakub Kasa. Auch US-Aufbauspieler Antoine Hosley ist nicht unumstritten und wird für den Fehlstart in der 1. Regionalliga mit sechs Niederlagen mitverantwortlich gemacht.

Trotz der Rückkehr von Felipe Galvez Braatz solle Hosley aber bleiben, erklärte BG-Vorsitzender Bruno Kemper am Donnerstag im Gespräch mit unserer Redaktion. Als neuen Powerforward verpflichtete die BG am Donnerstag den sofort spielberechtigten Marcus Ligons. Damit hätte die BG dann aber zwei Nicht-EU-Spieler im Kader, darf aber nur einen einsetzen.

In ihrer Pressemitteilung dankt die BG Thomas Herrmann ausdrücklich für die geleistete Arbeit und bedauert seine Entscheidung. „Dem“, so Herrmann auf unsere Nachfrage, „ist nichts hinzuzufügen.“

10.10.- BG Dorsten spielt im Pokal erneut gegen Herford

DZ

DORSTEN Der Gegner ist derselbe, der Wettbewerb ein anderer und auch der Kader, mit dem die Regionalliga-Basketballer der BG Dorsten am Mittwoch die BBG Herford empfangen, weist Veränderungen auf.

WBV-Pokal
BG Dorsten - BBG Herford
Mi. 20 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12

Jakub Kasa gehört ab sofort nicht mehr zum Team der BG Dorsten und ist schon im Pokalspiel gegen die BBG Herford nicht mehr dabei. Der 25-jährige Tscheche (Foto l.), der als Ersatz für den Bulgaren Stanislav Slaveykov gekommen war, konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Allerdings wohl auch, weil Kasa trotz seiner 2,03 m eher ein Mann für die Außenpositionen war, Dorsten aber einen Spieler suchte, der als Powerforward oder Center direkt am Korb spielen kann.

Gespräche mit einem solchen Akteur laufen, versicherte BG-Trainer Besart Kelmendi am Dienstag gegenüber der Dorstener Zeitung. Mit dem Einsatz eines neuen Spielers gegen Herford sei aber noch nicht zu rechnen.

Weiterhin im Kader ist dagegen Aufbauspieler Antoine Hosley (Foto r.). Auch der US-Amerikaner steht in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, zu oft selbst den Abschluss zu suchen, anstatt seine Mitspieler in Szene zu setzen. Beim Liga-Spiel in Herford am vergangenen Samstag setzte Besart Kelmendi Hosley nur elfeinhalb Minuten ein und spielte stattdessen mit Neuzugang Lukas Kazlauskas auf der Pointguard-Position des Spielmachers. Mit dem Ergebnis war Trainer Kelmendi zufrieden. Kazlauskas erzielte 19 Punkte und gab drei Assists für seine Mitspieler, Antoine Hosley blieb ohne Punkt und Assist.

„Er hatte einen schlechten Tag erwischt“, formulierte es Trainer Kelmendi diplomatisch und auch die Frage nach der näheren Zukunft Hosleys beantwortete er unverbindlich: „Er hat am Montag gut trainiert. Ich gehe davon aus, dass er Mittwoch spielt.“

Die Zeichen stehen also auch für den Amerikaner auf Abschied von der BG. Taktisch wäre dies im Team leichter aufzufangen als das Fehlen eines „Big Man“, denn neben Lukas Kazlauskas stehen mit Steffen Piechotta und Nderim Pelaj weitere erfahrene Akteure zur Verfügung, die das Aufbauspiel übernehmen können.

„Lehren gezogen“
Unabhängig von den Personaldiskussionen hofft Besart Kelmendi im zweiten Duell mit Herford binnen fünf Tagen auf einen Sieg. „Nderim Pelaj ist wieder hundertprozentig fit und auch Gerrit Budde hat seine Erkrankung überwunden“, sagte Kelmendi. „Wir haben hart trainiert und unsere Lehren aus dem Liga-Spiel am Samstag gezogen. Dort haben wir nicht schlecht gespielt, es fehlte nur in einigen Situationen das nötige Glück.“

26.09.- BG sichert sich die Dienste von Lukas Kazlauskas

DZ Christopher

DORSTEN Die BG Dorsten reagiert auf die Verletztenmisere: Wie Thomas Herrmann, Sportlicher Leiter der Basketball-Mannschaft in der 1. Regionalliga gestern bestätigte, hat sich die BG die Dienste von Lukas Kazlauskas gesichert.

Der variabel einsetzbare Litauer ist kein Unbekannter in Dorsten: In der Saison 2013/14 holte ihn Herrmann zum BSV Wulfen. Ein Jahr später wechselte er zu Bayer Uerdingen. In der Saison 2015/16 trug der 1,88 Meter große Kazlauskas bereits eine Saison lang das Trikot der BG. Danach schloss er sich den Hertener Löwen an, ehe er mitten in der Saison zum Liga-Rivalen Grevenbroich Elephants wechselte.

Damit reagieren die Dorstener auf die Ausfälle von Rene Penders und Nderim Pelaj. „Er soll die Lücke schließen, die Pelaj und Penders hinterlassen“, sagte Herrmann. Bereits heute Abend soll er am Training der Dorstener teilnehmen. Vor allem seine Variabilität und seine Erfahrung in Deutschland und in der Liga hätten den Ausschlag zum Wechsel gegeben, ergänzte Herrmann.

In den ersten drei Spielen setzte es drei Niederlagen für die Mannschaft von Trainer Besart Kelmendi. Vor dem Duell gegen die Hertener Löwen (Samstag, 19.30 Uhr, Fritz-Erler-Straße 2, 45701 Herten) liegen die Dorstener auf dem elften Rang der 1. Regionalliga.

24.09.- BG Dorsten leistet Münster lange Widerstand

DZ Andreas Leistner

DORSTEN Ersatzgeschwächt haben die Regionalliga-Herren der BG Dorsten am Freitag in Münster die erwartete Niederlage kassiert, sich dabei aber hervorragend verkauft.

1. Regionalliga West
WWU Baskets Münster - BG Dorsten 93:75 (42:34)

Ohne die verletzten Nderim Pelaj und Rene Penders sowie den verhinderten Gerrit Budde waren die Dorstener bei Meisterschafts-Aspirant Münster vor Spielbeginn vom Außenseiter zum Nobody mutiert, fühlten sich in dieser Rolle aber offensichtlich pudelwohl. 19:18 hieß es für die Gäste nach dem ersten Viertel. Erst im zweiten Durchgang konnte sich Münster etwas absetzen und ging mit einer 42:34-Führung in die Halbzeitpause.

Der Start in die zweite Hälfte gehörte dann aber den Gastgebern. Binnen vier Minuten zog Münster auf 52:39 davon, doch die Dorstener ließen die Köpfe nicht hängen. Zwischenzeitlich verkürzte die BG den Rückstand wieder auf neun Punkte und lag zu Beginn des Schlussviertels beim 52:63 durchaus noch nicht hoffnungslos hinten.

So aufopferungsvoll die Gäste aber auch kämpften und so sehr die jungen Leute wie Mamadou Sow auch ihre Chance beim Schopf ergriffen, so machte sich doch die deutlich längere Bank der Gastgeber immer entscheidender bemerkbar und der Vorsprung der WWU Baskets wuchs doch noch einmal an. Am Ende musste Dorsten die Punkte in Münster lassen, nahm aber eine gehörige Portion Selbstvertrauen mit nach Hause.

BG: Gorontzi (8/2), Hosley (21), Piechotta (10/2), Köhler (14), Kasa (7), Sinnathamby (o.E.), Hürland, Sow (5).

Am Sonntag empfangen die BG-Herren mit den ART Giants Düsseldorf gleich den nächsten vermeintlichen Titelkandidaten. Allerdings leisteten sich ART auch schon einen Ausrutscher gegen Haspe. Sprungball in der KIA Baumann Arena (Juliusstraße) ist um 16 Uhr.

18.09.- Schon Freitag gegen WWU Baskets Münster

Am kommenden Freitag -22.09. - geht es weiter in der Regionalliga: unsere 1. Herren sind zu Gast bei den WWU Baskets Münster!

Da die Gastgeber mit einer ausverkauften Halle rechnen habt Ihr die Chance Euch bei uns zu melden zwecks Eintrittskarten zum Spiel! Die Karten werden dann an der Abendkasse für Euch hinterlegt und ein gewisses Kartenkontingent für uns zurück gehalten!

Bitte wendet Euch bei Interesse bis spätestens Dienstagabend (19.9.) an uns! Entweder hier via PN oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ! Wir geben dann alle Meldungen gesammelt nach Münster weiter.

 

Sprungball am Freitag in Münster ist um 20:30 Uhr!

Am Sonntag - 24.09. - geht es dann direkt weiter mit dem Doppelspieltag in der Regionalliga Herren! Wir erwarten die Giants Düsseldorf in der KIA Baumann Arena. Sprungball am Sonntagnachmittag ist um 16 Uhr.

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung!

18.09.- Auftaktniederlage schmerzt

DZ Ralf Weihrauch

DORSTEN. Der Saisonauftakt der BG Dorsten ist missglückt. Die 73:83-Niederlage gegen den TV Ibbenbüren hat vielfältige Gründe.

1. Regionalliga West
BG Dorsten - TV Ibbenbüren 73:83 (36:34)

Die offensichtlichen Gründe stehen im Scouting. Mit einer Zweierquote von 45,7 Prozent und nur 39,2 Prozent getroffenen Dreiern ist kein Staat zu machen. Allerdings gehen die Ursachen der Niederlagen noch deutlich tiefer. Nderim Pelaj konnte doch nicht spielen und selbst ein Einsatz am kommenden Doppelspieltag ist noch fraglich. Jakub Kasa hat am letzten Montag vier Zähne gezogen bekommen, musste Antibiotika nehmen. So war sein Training eher begrenzt, und normalerweise steht ein Sportler unter diesen Umständen nicht ein paar Tage später auf dem Feld. Zudem hatte Besart Kelmendi sein Spiel auf die Ibbenbürener ausgerichtet, sogar die Spielzüge noch kurzfristig modifiziert, sodass von einem Spielfluss keine Rede sein konnte. Vielmehr musste man den Eindruck gewinnen, dass im Team zwar die richtigen Bausteine vorhanden sind, diese aber nicht richtig zusammengesetzt worden sind.

Statisches Umschalten
Die Dorstener begannen mit Willi Köhler und dem bärenstarken Gerrit Budde unter dem Korb. Das machte zwar in der Defense einen sehr guten Endruck, das Umschalten und auch der Spielaufbau wirkten aber sehr statisch. Nach einem 0:7 kam die BG besser in die Spur und übernahm auch die Führung. Dank eines treffssicheren Atoine Hosley lag die BG nach dem ersten Viertel 15:14 und zur Pause 36:34 vorn.

Da Budde und Köhler schon drei Fouls gesammelt hatten, startete Kelmendi Hälfte zwei mit einer kleinen Aufstellung. Das funtionierte nicht wirklich, und nach 30 Minuten hieß es 55:60. Im Schlussviertel ließen die Kräfte deutlich nach. Da sich auch noch Rene Penders schwer verletzte, gab es nichts mehr zu gewinnen.

BG: Gorontzi (6), Sinnathamby, Pelaj (o.E.), Penders (12/4), Sow (1), Piechotta (2), Köhler (6), Budde (7) Kasa (10/2), Hosley (29/2), Hürland.

03.09.- BG Dorsten verliert Test gegen Schalke

DZ

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.

Testspiel Männer
BG Dorsten - FC Schalke 04 - 61:81 (25:30)

Ganz gespannt war man auf den Tschechen Jakub Kasa, der am Freitag in Dorsten eingetroffen war. Den guten Eindruck des ersten Trainings konnte er nicht bestätigen. Kelmendi sagt: „Man hat ihm aber auch angemerkt, dass er noch sehr müde war. Wir werden sehen, wie er sich entwickelt.“ Trotz des Tschechen steht die BG noch in Kontakt mit einigen weiteren großen Leuten. Kasa ist eigentlich gelernte Power Forward und kein klassischer Center. Diese Position muss noch mit einem weiteren Spieler zusätzlich zu Gerrit Budde und Willi Köhler besetzt werden.


Gutes erstes Viertel
Das erste Viertel gegen den Pro-B-Ligisten hat den BG-Trainer sehr gefreut. Seine Basketballer haben eine sehr gute Defense gezeigt und nur 14 Punkte zugelassen. Dafür hat es auf der anderen Seite überhaupt nicht geklappt. „Bei uns hat kein Spieler in Normalform getroffen. Das können wir besser,“ sagte der Trainer.
Viel Lob hatte der Coach einmal mehr für Gerrit Budde übrig, der zwölf Punkte erzielte und 13 Rebounds holte. Das Missverhältnis zwischen Offense und Defense machte sich auch auf der Anzeigetafel bemerkbar. Nach dem 14:14 im ersten Abschnitt gelangen dem Regionalligisten im zweiten Durchgang nur elf Punkte, sodass die Gelsenkirchener mit einer 30:25-Führung in die Pausen gingen.


Unheilvolle Tradition
Die Tradition des schlechten dritten Viertels scheint sich auch in dieser Saison fortzusetzen. Die Dorstener trafen nun so gut wir gar nichts mehr, und die Schalker nutzten auch die kleinen Unaufmerksamkeiten in der Defense aus, sodass sie sich einen 21-Punkte Vorsprung herausarbeiteten.
Das Schlussviertel gestaltete die BG wieder ausgeglichen, wenngleich die Offense weiter schwächelte. Erst in den letzten drei Minuten gelang eine Ergebnisverbesserung.
Nderim Pelaj traf drei Dreier, sodass die Niederlage sich in erträglichem Rahmen hielt. Kelmendi hofft auf einen schnellen Erfolg auf der Centerposition, damit er ihn im Pokalspiel am Dienstag und in den letzten Testspielen ins Team integrieren kann.

BG: Sinnathamby (2), Gorontzi (2), Piechotta, Penders (3), Kasa (2), Köhler (5), Budde (12), Hosley (18), Hürland, Pelaj (14/3).

01.09.- Kurzfristige Verstärkung für unsere 1. Herren!

Nach einer kurzen Nacht landete am frühen Morgen Jakub Kasa in Düsseldorf.

In der letzten Saison ging der 2,04 m große Center beim slovakischen Erstligisten MBK SPU Nitra auf Körbejagd. Heute wird er bereits mit dem Team trainieren und morgen unser Trikot im Spiel gegen die Auswahl vom Pro B Ligisten Schalke 04 tragen.
Wir hoffen auf Unterstützung - 17:00 Uhr KIA Baumann Arena

26.08.- Stanislav Slaveykov kehrt nach Bulgarien zurück

Der erst zu Beginn der Saison verpflichtete Bulgare Stanislav Slaveykov kehrt nach nur wenigen Tagen und zwei Einsätzen in Testspielen für die BG Dorsten in seine Heimat zurück.

Schon seine Anreise verzögerte sich um zwei Wochen, da ein Unfall in seinem engsten persönlichen Umfeld, seine Abreise verhinderten. Doch auch hier in Dorsten schien er bislang nicht frei aufspielen zu können. Somit ist dieser Schritt für beide Seiten ein richtiger!
Wir wünschen Stanislav auch auf diesem Weg "Alles Gute" und viel Glück - privat wie beruflich!

20.08.- Erster Test - erster Sieg

DZ Andreas Leistner

Das erste Testspiel gegen den Ligakonkurrenten BG Hagen gewann das Team von Besart Kelmendi mit 88:83.

Schon am Mittwoch geht es in der KIA BAUMANN ARENA weiter. Dann heißt der Gegner EN Baskets Schwelm.

28.06.- Budde kommt zurück, Galvez Braatz geht

DZ Andreas Leistner

DORSTEN Der eine kommt zurück, der andere geht. Mit Gerrit Budde können die Regionalliga-Herren der BG Dorsten in der neuen Saison auf eine bewährte Kraft zurückgreifen. Aufbauspieler Felipe Galvez Braatz zieht es dagegen in Richtung Nordseeküste.

Der 17-jährige Galvez Braatz wechselt zu den Eisbären Bremerhaven. Der junge Dorstener wird mit dem Erstliga-Kader der Eisbären trainieren und in deren U19-Team in der Nachwuchs Basketball Bundesliga sowie beim Bremerhavener Kooperationspartner Rot-Weiss Cuxhaven in der 2. Bundesliga Pro B Nord spielen. Ein Gesamtpaket, das Galvez Braatz letztlich überzeugte.

Auch Fabek wechselt
„Wir wünschen Felipe natürlich alles Gute“, erklärte Thomas Herrmann, Sportlicher Leiter der BG, am Mittwoch auf Nachfrage der Dorstener Zeitung. Die Entscheidung des Youngsters bedeute mit Blick auf die Kaderplanung natürlich auch eine Enttäuschung. „Genau wie bei Jason Fabek, der dem Ruf von Trainer Ivan Rosic gefolgt ist und sich dem Oberligisten Hamm Stars angeschlossen hat“, berichtete Herrmann weiter.

Trotzdem ist er sicher, „dass wir eine sehr gute Mischung aus jungen, willigen Spielern und erfahrenen Akteuren gefunden haben“.

Anders als in der vergangenen Saison setzt die BG dabei lediglich auf zwei Importspieler. „Die Namen“, so Thomas Herrmann, „werden wir in Kürze bekannt geben. Es handelt sich aber um einen Aufbauspieler aus der ersten College-Division und einen Spieler, der schon Euroleague-Erfahrung besitzt.“

Eckpfeiler des Teams
Ein Eckpfeiler des neuformierten Dorstener Teams soll auch ein alter Bekannter sein: Mit Gerrit Budde kehrt ein Spieler in die KIA Baumann Arena zurück, der sogar schon Kapitän der Mannschaft war.

„Gerrit hat wegen seines Studiums eine einjährige Auszeit genommen und in der 2. Regionalliga bei der CSG Bulmke gespielt“, sagte Thomas Herrmann. Nach seinen Abschlussprüfungen im September stehe der Powerforward aber wieder uneingeschränkt zur Verfügung. „Über Gerrits Qualitäten müssen wir ja nicht viele Worte verlieren. Jeder weiß, dass er immer alles gibt und mit seinem Einsatz ein absolutes Vorbild ist“, freut sich Thomas Herrmann auf den reboundstarken Heimkehrer.

 

12.05.- Der Kapitän bleibt und Tim Gorontzi kommt

Der Kapitän bleibt an Bord!
Wilhelm „Willi“ Köhler, seit 2015 in den Diensten der BG Dorsten, setzt ein starkes Zeichen und bleibt auch in der Saison 2017/2018 eine wichtige Säule im Spiel der BG Dorsten.

„Ich fühle mich einfach wohl hier bei der BG Dorsten. Wir hatten ein super Team und ich weiß aus vielen Gesprächen mit der sportlichen Leitung, dass wir auch in der kommenden Saison eine Mannschaft an den Start bringen werden, die attraktiven Basketball spielt.“ erklärt der 2,06 m Big Man! „Es gibt absolut keinen Grund zu wechseln!“
„Willi ist ein absoluter Teamspieler! Er war und ist ein wichtiger Baustein im neuen Kader. Dabei genießt der bei seinen Mitspielern auf und außerhalb des Spielfeldes hohes Ansehen.“ Dabei ist Besart Kelmendi anzusehen, wie froh er ist, dass diese wichtige Personalie frühzeitig erfolgreich entschieden werden konnte.


Gorontzi wechselt zur BG
Mit Tim Gorontzi wechselt eine langjährige feste Größe des BSV Wulfen innerhalb der Stadt den Verein. Tim Gorontzi durchlief beim Stadtrivalen sämtliche Jugendteams, spielte mit Doppel-Lizenz auch in der NRW-Liga.

Auch in Zeiten der PRO B kam er unter dem damaligen Trainer Philipp Kappenstein zu Einsätzen. „Tim ist ein Spieler mit viel Potential. Seine Athletik und seine Wurfqualitäten haben mich sofort überzeugt. Wenn er dies zuverlässig abrufen kann, wird er eine tragende Rolle in unserer Mannschaft spielen können. Ich freue mich darauf, mit Tim gemeinsam daran zu arbeiten!“ ist Headcoach Besart Kelmdi von den Qualitäten seines neuen Guards überzeugt.
„Mir fiel die Entscheidung nicht leicht, da ich viele Jahre für den BSV aufgelaufen bin. Aber ich möchte den nächsten Schritt gehen und in einer höheren Liga antreten. Die BG Dorsten ist sehr professionell aufgestellt. Zudem waren die Gespräche mit den Verantwortlichen der BG Dorsten äußerst harmonisch und von viel gegenseitiger Wertschätzung geprägt. Das Konzept der sportlichen Leitung, die vom Trainer vermittelte Spielphilosophie und die sportlichen Aussichten haben Lust auf die neue Saison gemacht.“ Erklärt der sympathische Flügelspiegel. „Es war der richtige Schritt, davon bin ich überzeugt. Ich denke, ich werde hier einen Schub nach vorn machen und mit dem Team eine wichtige Rolle in der kommenden Saison spielen.“
Die BG Dorsten sagt „Herzlich Willkommen“ und wünscht Tim einen weiterhin guten Start in seiner neuen Heimat.


Tschüs Faton!
Faton Jetullahi hatte bereits Ende letzten Jahres unter dem Eindruck seiner Verletzung und hoher beruflichen Belastung seinen Rücktritt erklärt hatte.  Nach der Winterpause biss  er aber noch einmal auf die Zähne und spielte die Saison zu Ende. Damit hatte er Trainer und Team gerade vor dem Hintergrund der vielen verletzten Spieler enorm geholfen. Die BG Dorsten wünscht dem scheidenden Faton Jetullahi ausdrücklich alles Gute für seine Zukunft; beruflich, privat und natürlich auch sportlich.
Danke für vier gemeinsame Jahre! 

08.05.- René Penders verlängert

Mit der Unterschrift unter dem Vertrag für die neue Saison ist es amtlich, dass der athletische Small Forward in seine mittlerweile dritte Saison bei der BG Dorsten geht. „Es ist immer eine besondere Situation, wenn ein neuer Trainer seine Arbeit aufnimmt. Aber die Spielphilosophie von Besart (Kelmendi) kommt meiner physischen Spielweise entgegen.“ erklärt der sympathische Dorstener. „Ich bin hier angekommen und möchte mit dem neu formierten Team eine gute Rolle in der 1. Regio spielen.“


Auch Besart Kelmnedi ist froh, diese wichtige Personalie in trockene Tücher gebracht zu haben: „Rene gibt immer 100 % egal ob im Training oder während des Spiels. Er ist in der letzten Saison in einigen Spielen überragend aufgetreten. Da wollen wir gemeinsam anknüpfen und gemeinsam in der nächsten Saison weiterarbeiten.“
Dieser Meinung kann sich der Vorstand der BG Dorsten nur anschließen: „Wenn jemand in die dritte Saison geht, dann liegt beiden Seiten etwas an der Zusammenarbeit. Er hat sich mittlerweile enorm weiterentwickelt und wird aus unserer Sicht eine wichtige Rolle im Team übernehmen. Darauf freuen wir uns!“

02.05.- Nderim Pelaj ist zurück

Er war maßgeblich am Aufstieg in die Pro B beteiligt, er hatte sich nach dem Abstieg zur BG Dorsten bekannt, er ist eine Identifikationsfigur des Vereins – Nderim Pelaj kehrt zur neuen Saison 2017/2018 zur BG Dorsten zurück.

„Die BG Dosten ist für mich eine Herzensangelegenheit!“ erklärt Nderim Pelaj, den es beruflich wieder nach Nordrhein-Westfalen verschlagen hat. „Ich bin froh wieder näher bei meiner Familie zu sein. Wir haben uns zwar oft gegenseitig besucht, aber die Strecke nach Leipzig ist schon verdammt lang! Jetzt freue ich mich wieder für die BG Dorsten aufzulaufen!“
Nderim Pelaj beendete sein Engagement aus beruflichen Gründen nach der Saison 2013/2014 bei der BG Dorsten. Zur Rückrunde der Saison 2014/2015 stieg er kurz vor
Ende der Wechselfrist in der zweiten Regionalliga Ost bei den Rhinos aus Halle ein. Dort war er maßgeblich am Klassenerhalt beteiligt und blieb zwei weitere Spielzeiten bei den Nashörnern. Dort war der heute 28-Jährige nicht nur der Motor des USV-Spiels, er hat auch die meisten Körbe erzielt. In seinem letzten Heimspiel gegen Stahnsdorf steuerte der sympathische und variable Flügelspieler zum 92:81-Sieg 34 Punkte bei - so viele, wie kein anderer. Immer dann, wenn es eng zuging auf dem Parkett für die Hallenser, dann übernahm er Verantwortung. Qualitäten die er jetzt wieder für die BG Dorsten auf das Parkett bringen wird.

21.04.- Thomas Herrmann sportlicher Leiter der 1. Herren

„Wir sind froh, dass wir mit Thomas Herrmann einen kompetenten Fachmann zurück ins Boot holen konnten, der sich dieser verantwortungsvollen Aufgabe stellt.

Es war klar, dass die vor uns liegende Saison einen Umbruch einleiten wird. Durch die zumindest mal vertagte Fusion mit dem BSV Wulfen, werden wir uns wieder auf uns und unsere Stärken besinnen. Dazu zählt auch, dass wir ein professionelles Team rund um unsere 1. Herren aufbauen,“ erläutert BG-Vorsitzender Bruno Kemper. „Der Kontakt zu Thomas ist nie abgerissen. Ich glaube, er hat in den letzten Jahren nicht viele Heimspiele unseres Teams in der KIA Baumann Arena verpasst. Und nach den Spielen haben wir dann oft zusammen gesessen, diskutiert und Spiele analysiert. Als ich ihn jetzt gefragt habe, ob er als sportlicher Leiter der 1. Herren wieder Verantwortung bei der  BG übernehmen will, hat er spontan zugesagt.“

Thomas Herrmann ist in Basketball-Kreisen alles andere als ein Unbekannter. Über viele Jahre war er für die BG Dorsten im Vorstand und als Teammanager Herren aktiv. In den letzten Jahren hat er für unterschiedliche Vereine Kontakte insbesondere zu US- und EU-Spielern hergestellt. So hat er unter anderem den damals noch unbekannten Andrius Mikutis zur BG Dorsten vermittelt, der auf Anhieb zum Publikumsliebling avancierte und soeben mit Schwelm in die PRO B aufgestiegen ist und zum MVP der abgelaufenen Regionalligasaison gewählt wurde.

Thomas Herrmann hat sein Netzwerk über Jahre ausgebaut und ist in vielen Basketballhallen ein gern gesehener Gast und Gesprächspartner.

„Es ist eine Herausforderung, nach einem kleinen Break wieder für die BG aktiv zu sein. Aber genau das ist der Anreiz, gemeinsam mit einem neuen Trainer eine schlagkräftige Truppe für die erste Regionalliga zusammenzustellen, die attraktiven Basketball spielt und die Zuschauer begeistert. Jetzt gilt es, möglichst kurzfristig mit den Spielern zu sprechen, um Klarheit für die neue Spielzeit zu haben.“ freut sich der neue sportliche Leiter der 1. Herren auf seine Aufgabe und fügt voller Energie hinzu: „Ich denke, wir können in wenigen Tagen bereits ersten Vollzug vermelden.“

Herzlich Willkommen Thomas Herrmann!

Wir wünschen Dir einen guten Start in Deine neue Aufgabe!

14.04.- Besart Kelmendi übernimmt die 1. Herren

Am Sonntagnachmittag coachte er sein letztes Spiel als Damentrainer der BG Dorsten. Dienstagabend wurde aber trotz der vorangegangenen Niederlage ein gebührender Saisonabschluss gefeiert. „Wir haben eine Saison mit Höhen und Tiefen durchlebt. Und es ist ja nicht nur ein Saisonabschluss, sondern für mich auch ein Abschied von meinem Team. Ich gehe mit einem weinenden Auge - es hat mir unheimlich viel Freude bereitet hier Damentrainer zu sein.“ fasst Besart Kelmendi sein erstes Trainerjahr bei der BG Dorsten zusammen.

Aber wenn ein Auge traurig ist, gibt es auch eins, dass fröhlich sein kann. Nach dem Saisonabschluss erfolgte nun die Berufung zum Trainer der 1. Herren. „Besart hat  bei den Damen hervorragende Arbeit geleistet. Dies und die Tatsache, dass wir vor einigen Jahren bereits gewillt waren, mit ihm als Herrentrainer in die neue Saison zu gehen, hat zu kurzfristigen Vertragsgesprächen geführt.“ beschreibt BG Vorsitzender Bruno Kemper die Situation. „Wir waren und sind von seinen Qualitäten überzeugt. Gleichwohl werden wir das Management und die Betreuung rund um die ersten Herren auf mehrere Schultern verteilen. Auch dazu wird es in den nächsten Tagen Entscheidungen geben.“

„Es freut mich, dass ich das Vertrauen vom Verein erneut geschenkt bekomme. Ich habe mir in der letzten Saison fast alle Heimspiele und einige Auswärtsspiele der ersten Herren angesehen. Da hat es bei mir als Zuschauer bereits gekribbelt. Jetzt diese spannende Aufgabe zu übernehmen, erfüllt mich mit Stolz. Ich werde mich hier mit voller Leidenschaft einbringen.“ erklärt Besart Kelmendi

 Zur Person:

Besart Kelmendi lebt seit sieben Jahren in Deutschland, wohnt und arbeitet in Bocholt als Bürokaufmann und hat im Kosovo Teams von der Jugend bis hin zur 1. Liga als Trainer und Trainerassistent betreut. Als Head-Coach von KB Trepca gewann er über 200 Spiele und engagierte sich auch als Trainer der U14 und der U16-Nationalmannschaft des Kosovo. Knieprobleme zwangen ihn, schon früh die Trainerlaufbahn einzuschlagen, die der 34-Jährige nun bei der BG Dorsten – nach einem Jahr als Damentrainer - jetzt als Coach der ersten Herren fortsetzen wird.

Wir wünschen Besart einen guten Start in seine neue Aufgabe!

 BG Dorsten

Ab 26.04.2017 bietet die BG Dorsten Spielern auf Regionalliganiveau mittwochs von 19:00 Uhr – 20:30 Uhr die Möglichkeit an, im Rahmen der „Open Gym“ mit dem Kader der ersten Herrenmannschaft zu trainieren. Besart Kelmendi: „Wir freuen uns auf jeden der kommt. Und eins ist sicher – gute Spieler bekommen immer eine Chance!“ Mit dieser Maßnahme eröffnet die BG Dorsten die Sondierungsphase in der KIA Baumann Arena auch offiziell.

 
Zum Anfang

Unsere Sponsoren

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf

DBB

Um mehr über den Deutschen Basketball Bund zu erfahren, klicken Sie hier .....

WBV

Weitere Info's zum Westdeutschen Basketball Verband finden Sie hier .....

Regionaliga West

Alle weiteren Informationen zur 1.Regionalliga West finden Sie hier .....

Kreis Emscher-Lippe

Mehr über Basketball im Kreis Emscher-Lippe erfahren Sie hier .....