Ihr Standort: HomeTeamsHerren 1 - 1.RegionalligaSaison 2019/20

 

Der Kader 2019 / 2020

 

 
 
Nr.Name,PositionGrößeJahrgangNation
 4  Jeffrey Eromonsele 1 180 1997 GER
 5  Lakki Sinnathamby 1 / 2 166 2000 GER
 6  Nderim Pelaj 1 / 2 182 1988 GER
 7  René Penders 3 189 1988 GER
 8  Philipp von Quenaudon 3 184 2000 GER
 9  Nainoa Schmidt 2 192 2000 GER
10  Willi Köhler 5 208 1988 GER
11  Gerrit Budde 5 206 1989 GER
12  Sven Morlock 4 195 1995 GER
13  Samuel Egedi 4 198 1995 GB
14  Michael Nwabuzor 1 188 1996 USA
15  Gene Hagner 2 / 3 189 1983 GER
18  Jonas Peters  3 / 4 197 1997 GER
19  Andreas Altekruse 1 / 2 184 2002 GER
20  Leo Hohmann 3 200 2001 GER
20  Arbnor Voca 4 / 5 203 1999 GER
Coach Franjo Lukenda
Teammanager Frank Fabek
Teamarzt Jörg Hansmeyer

 

 

Die Ablusstabelle 2019 / 2020

PlatzTeamSpieleW/LPunkte
1 RheinStars Köln 25 23/2 46
2 BBG Herford 25 18/7 36
3 Dragons Rhöndorf 25 17/8 34
4 bringiton Ballers Ibbenbüren 25 16/9 32
5 Deutzer TV 25 14/11 28
6 BG Hagen 25 14/11 28
7 TSV Bayer 04 Leverkusen 2 25 14/11 28
8 Citybasket Recklinghausen 25 14/11 28
9 Hertener Löwen 25 13/12 26
10 BSV Münsterland Baskets Wulfen 25 10/15 20
11 NEW Elephants Grevenbroich 25 9/16 18
12 BG Dorsten 25 9/16 18
13 SV Haspe 70 25 3/22 6
14 ETB Wohnbau Miners 25 1/24 2
   

 

Die Ergebnisse

 

S-TS-Nr.DatumUhrzeitSpielpaarungErgebnis
1 006 Sa 14.09. 19:30 1.Herren - NEW Elephants Grevenbroich 87 : 81
2 008 Fr 20.09. 20:00 1.Herren - Deutzer TV 80 : 69
3 018 So 22.09. 14:00 TSV Bayer Leverkusen 2 - 1.Herren 90 : 78
4 022 Sa 28.09. 19:30 1.Herren - bringiton Ballers Ibbenbüren 89 : 82
5 030 Do 03.10. 16:00 BBG Herford - 1.Herren 92 : 80
6 036 So 06.10. 16:00 1.Herren - SV Hagen-Haspe 98 : 69
7
 
048 Sa 12.10. 19:30 Hertener Löwen - 1.Herren
65 : 66
8 050 Sa 19.10. 19:30 1.Herren - Citybasket Recklinghausen 84 : 97  
9 060 Fr 25.10. 20:15 BG Hagen - 1.Herren 78 : 66  
10 064 Sa 02.11. 19:30 1.Herren - ETB Wohnbau Miners 83 : 80  
11 072 Sa 09.11. 18:00 RheinStars Köln - 1.Herren 95 : 77  
12 078 Sa 16.11. 20:00 BSV Münsterland Baskets Wulfen - 1.Herren 77 : 74  
13 085 Sa 23.11. 19:00 Dragons Rhöndorf - 1.Herren 104 : 76  
14 097 Sa 30.11. 19:30 NEW Elephants Grevenbroich - 1.Herren 82 : 69  
15 099 Sa 07.12. 18:30 Deutzer TV - 1.Herren 77 : 46  
16 109 Sa 14.12. 19:30 1.Herren - TSV Bayer Leverkusen 2 85 : 87  
17 113 Sa 04.01. 19:00 bringiton Ballers Ibbenbüren - 1.Herren 87 : 79  
18 121 Sa 11.01. 19:30 1.Herren - BBG Herford 67 : 96  
19 127 Sa 18.01. 19:00 SV Hagen-Haspe - 1.Herren 60 : 99  
20 139 Sa 25.01. 19:30 1.Herren - Hertener Löwen 78 : 83  
21 141 Sa 01.02. 18:00 Citybasket Recklinghausen - 1.Herren 91 : 63  
22 151 So 09.02. 16:00 1.Herren - BG Hagen 69 : 92  
23 155 Sa 15.02. 19:30 ETB Wohnbau Miners - 1.Herren 83 : 91  
24 163 Sa 29.02. 19:30 1.Herren - RheinStars Köln 79 : 93  
25 169 Sa 07.03. 19:30 1.Herren - BSV Münsterland Baskets Wulfen 89 : 79  
26 176 Sa 14.03. 19:30 1.Herren - Dragons Rhöndorf    

 

 
11.03.- Kein Regionalliga-Basketball in Dorsten

Das Derby zwischen der BG Dorsten und dem BSV Wulfen vor über 900 Zuschauern in der KIA Baumann Arena am 7. März (89:79 für die BG) war das letzte Regionalliga-Basketballspiel für die beiden Dorstener Vereine in dieser Saison. Die Heimspiele am 26. und letzten Spieltag der Regionalliga-West am kommenden Samstag, 14.3., finden nicht mehr statt.
Sowohl BG Dorsten und BSV Wulfen haben damit Saisonende. Die BG hätte am Samstag (19:30 Uhr) gegen die Dragons Rhöndorf spielen sollen, der BSV Wulfen am Samstag (20 Uhr) gegen den SV Hagen-Haspe.
 
Hintergrund ist eine Empfehlung der Stadt Dorsten. Bürgermeister Tobias Stockhoff informierte am Mittwochnachmittag die beiden Vereinsvorsitzenden Thomas Klings (BG) und Christoph Winck (BSV) über die aktuellen Entwicklungen. Nach einer internen Tagung im Dorstener Rathaus sprach die Stadt Dorsten den beiden Vereinen die dringende Empfehlung aus, die Basketballspiele, zu denen in der Regel mehrere hundert Zuschauer kommen, nicht auszutragen. Aufgrund des Erlasses des Landesgesundheitsministeriums in Düsseldorf sind alle Kommunen angehalten, Maßnahmen gegen die weitere Ausdehnung des Corona-Virus zu ergreifen. Jugendspiele oder Spiele anderer Teams mit weniger Zuschauer seien von dieser Regelung vorerst nicht betroffen.
Nach kurzer Abstimmung von Thomas Klings und Christoph Winck war schnell klar, dass beide Vereine der dringenden Empfehlung der Stadt Dorsten, die Eigentümerin beider Sporthallen ist, Folge leisten werden. „Wir hätten uns vorstellen können, unser Spiel auszutragen. Aber letztlich geht es für uns um nichts mehr. Wir können die Saison auch sofort beenden“, erklärt Thomas Klings für die BG Dorsten. Christoph Winck vom BSV Wulfen sagt: „In unserer Vorstandssitzung am Montag hatten wir uns noch auf die Austragung des letzten Regionalliga-Heimspiels verständigt. Aber inzwischen haben die Entwicklungen an Fahrt aufgenommen. Die Fußball-Bundesliga spielt vor Geisterkulissen, die Deutsche Eishockey-Liga hat ihren Spielbetrieb eingestellt. Da brauchen wir nicht zwingend unbedeutende Basketballspiele auszutragen.“
 
Beide Vereine melden dem Westdeutschen Basketball-Verband (WBV), dass sie ihre Heimspiele nicht mehr austragen dürfen. Hätten die Clubs trotz der Empfehlung der Kommune auf die Austragung bestanden, wären sie Gefahr gelaufen, dass die Stadt Dorsten mit einer Ordnungsverfügung die Spiele untersagt hätte. Dazu muss es nach der Einigung nicht kommen. Der Verband wird die beiden Spiele der Dorstener Vereine mit 0:20 Korbpunkten und -1 Wertungspunkten werten, also wie einen Spielverlust. Eine Geldstrafe wird nicht ausgesprochen. „Wir akzeptieren die Entscheidung des Verbandes, die Tabelle ist uns in diesem Moment egal. Es gibt Wichtigeres als Tabellen“, reagierten Thomas Klings und Christoph Winck unisono. Die Stadt Dorsten, der  BSV Wulfen und die BG Dorsten leisten mit der Spielabsage ihren kleinen Beitrag, die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Spiele der Vereine ohne Publikum, z.B. Jugendspiele, sind von der Empfehlung der Stadt Dorsten nicht betroffen.

08.03.- Derbysieger !!!

BG Dorsten gelingt Revanche!
Was ein Hammerderby in der KIA Baumann Arena - mit 89:79 besiegt das Team von Franjo Lukenda in einem spannenden Spiel den Lokalrivalen BSV Wulfen und nimmt erfolgreich Revanche.
Die KIA Baumann Arena platzte aus allen Nähten und bereits vor Spielbeginn war die Stimmung bundesligareif. Willi Koehler und Co. starteten hochkonzentriert in das Spiel. Nach 5 Minuten führte die BG beim Stand von 18:15 noch knapp. Doch dann zog der Gastgeber angeführt von Mike Nwabuzor und dem heute überragenden Samuel Egedi mit einem 10:0 Lauf das Tempo an und gewann das erste Viertel mit 35:23. Aber ein Derby ist nun mal ein Derby, die Gäste nahmen den Kampf an und konnten zur Halbzeit den Rückstand auf -4 verkürzen (51:47).
Lukenda schwörte seine Truppe in der Halbzeit ein - unnötige Fehler vermeiden und in der Defense energischer in die Reboundduelle gehen; das sollte der Schlüssel zum Sieg werden. Seine Mannschaft folgte ihm und baute die Führung zu Beginn des dritten Viertels aus. Doch der BSV Wulfen war nun endgültig im Derbymodus angekommen und fightete zurück. Immer wieder konnten die Gäste den Rückstand verkürzen, ehe die BG Dorsten sich wieder einige Punkte Vorsprung erarbeitete. Am Ende gewann der Gastgeber das dritte Viertel mit 21:17 und ging beim Stand von 72:64 mit einer acht Punkte Führung in das Schlussviertel.
Doch der Derbyfight war nicht zu Ende. Knapp 4 Minuten vor dem Ertönen der Schlusssirene konnte Wulfen noch einmal auf 81:79 verkürzen. Sollte Dorsten noch einmal wanken - ganz klar nein, auch in dieser Phase zeigten Willi Koehler und Co. keine Schwäche und konterten leidenschaftlich.
Am Ende landete die BG Dorsten einen verdienten Start-Ziel Sieg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, in der auch die Youngster Arbnor Voca, Jeffrey Eromonsele und Nainoa Schmidt zu gefallen wussten. Dorsten gewann den direkten Vergleich und führt die Derbystatistik wieder mit 16:15 Siegen an. Damit ist auch die Frage der Nummer 1 der Stadt wieder nachhaltig geklärt.
Franjo Lukenda: „Ein großer Dank an alle Fans, die heute Stimmung gemacht haben. Ich glaube, wir haben heute erlebt, was Basketball in der Stadt Dorsten bedeutet. Für uns war es eine Möglichkeit den Fans und Unterstützern noch einmal zu zeigen, wozu wir eigentlich in der Lage sind. Das ist uns vor allem im ersten Viertel eindrucksvoll gelungen. Da hat man gesehen was wir in Bestbesetzung leisten können. Aber Derbys werden halt selten mit 20-30 Punkten gewonnen und Wulfen hat sich nicht einfach abschütteln lassen. Vor allem Allen und Bellscheidt haben offensiv einen sehr guten Job gemacht. Dennoch fand ich den Sieg nie wirklich gefährdet. Wir sind trotz der Atmosphäre sehr ruhig geblieben und haben in den wichtigen Momenten die richtigen Entscheidungen getroffen. Darauf wollen wir aufbauen und auch gegen Rhöndorf einen echten Kampf liefern, bevor wir uns dann in die Pause verabschieden.“
Kapitän Willi Koehler nach dem Spiel: „Danke für Alles Leute. Euer Support am Donnerstag war schon Weltklasse, aber das habt ihr heute nochmal getoppt. Dieser Derbysieg ist für Euch.“.

BG Dorsten vs. BSV Wulfen 89:79 (35:23, 16:24, 21:17, 17:15)
Topscorer:
BG Dorsten: Egedi 23, Nwabuzor 16
BSV Wulfen: Allen 24, Vadder 13

07.03.- Dorsten verpasst die Sensation knapp

Mit einer 86:93 Niederlage müssen Franjo Lukenda und sein Team im Halbfinale des WBV-Pokals gegen Ligaprimus Rheinstars Köln die Segel streichen. Eine Niederlage, die dennoch viel Respekt abverlangt.
Vor Spielbeginn gab es erstaunte Blicke. Die medizinische Abteilung der BG Dorsten hatte gezaubert. Neben René Penders konnten auch Mike Nwabuzor und Gerrit Budde für die BG Dorsten auflaufen. Aber auch der Gegner aus Köln hielt eine Überraschung bereit. Mit dem Ex-Bachelor Andrej Mangold bot Coach Strasser einen bundesligaerfahrenen Ex-Nationalspieler auf. Ein Zeichen von Angst?
Die ersten beiden Viertel waren ein Spiegelbild des Saisonspiels vor 5 Tagen. Dorsten gewann das erste Viertel mit 21:28 ehe die Rheinstars im zweiten Viertel mit 25:16 zurückschlugen und mit einer 6 Punkte Führung beim Stand von 37:43 aus Dorstener Sicht in die Halbzeitpause gingen.
Franjo Lukenda hielt eine der leidenschaftlichsten Halbzeitansprache seiner noch jungen Trainerkarriere, und seine Mannschaft folgte ihm. Im dritten Viertel spielte sein Team eines der besten Viertel der Saison. Über 46:51 nach fünf Minuten wurde mit einem 26:18 das Spiel zum Ende des Viertel in eine 63:61 Führung gedreht. Eine bockstarke Leistung und die Halle tobte. Zum Start des Schlussviertel überraschten die Kölner mit einem 5-0 run und drehten das Spiel erneut zu ihren Gunsten. Willi Koehler und Co. versuchten alles um wieder zurück ins Spiel zu kommen, doch mit fortlaufender Spieldauer schwanden die Kräfte und die Köpfe wurden müde. Eine Niederlage, nach der man trotzdem mit erhobenem Kopf den Platz verlassen kann und sollte.
Coach Franjo Lukenda: "Wir haben gezeigt, dass wir in Komplettbesetzung mit jeder Mannschaft mithalten können und deutlich besser sind als die Tabelle es vermuten lässt. Wir haben über weite Strecken ein hervorragendes Spiel gezeigt, obwohl wir das erste Mal in dieser Besetzung spielen und die Jungs nicht annähernd eingespielt sind. Wir haben gekämpft und alles gegeben, was wir haben. Aber Köln ist nicht umsonst Aufstiegskandidat Nummer 1 und Tabellenführer. Eine Mannschaft mit einem deutschen Meister als Trainer und einem Ex-Nationalspieler auf dem Feld ist für diese Liga ein völlig anderes Niveau. Die RheinStars haben kleinste Fehler bestraft und können natürlich auf eine deutlich tiefere Bank zurückgreifen. Ich habe mich aber sehr gefreut, dass auch die Fans gesehen haben, dass wir bis zum Schluss den Sieg wollten und für den Verein geblutet haben."
Teammanager Frank Fabek: „Ein ganz großes Kompliment an unseren medizinischen Partner das Marienhospital in Marl und die MKG-Chirurgie im Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen. Was die Jungs in den letzten Wochen gezaubert haben, um die Spieler fit zu bekommen, einfach beeindruckend. Und einen großen Applaus auch an unsere Fans. Die Mannschaft nach der Niederlage trotzdem so zu feiern. Der Hammer, habe ich so selten erlebt; das tat dem Team gut.“.
Nun geht der Blick auf das Derby gegen Wulfen am Samstag. Franjo Lukenda und sein Team sind trotz des sehr kräftezehrenden Spiels im WBV Halbfinale heiß darauf, sich für die Niederlage im Hinspiel zu revanchieren.

Anwurf ist am Samstag um 19.30 Uhr in der KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12, 46284 Dorsten

05.03.- Pokalkracher am Donnerstag

BG Dorsten fordert die Rheinstars
Am Donnerstagabend empfängt die Mannschaft von Franjo Lukenda erneut den Top-Favoriten der Liga und im Pokal, RheinStars Köln Basketball zum Halbfinale des WBV-Pokals in der KIA Baumann Arena.
 
Nach der am Ende deutlichen 79:93 Niederlage am vergangenen Samstag in der Liga ist das Team der BG Dorsten weiterhin der krasse Außenseiter. Doch da der Pokal hin und wieder seine eigenen Gesetze hat, geben Koehler und Co. diese Partie auf keinen Fall schon im Vorfeld verloren. Trotz dünner Personaldecke gehen die Dorstener motiviert in die Begegnung. „Wir haben mit den beiden Spielen gegen Köln und mit dem eigentlichen Höhepunkt dem Derby am Wochenende drei Spiele in acht Tagen. Das ist für unsere kleine Rotation ein großer Kraftakt. Kommt bitte alle Donnerstag in die Halle und unterstützt uns, wir werden in den anstehenden beiden Spielen alles geben und brauchen eure Energie. Lasst uns gemeinsam das Unmögliche schaffen und Köln aus dem Pokal werfen.“, so Willi Koehler.
Welche Mannschaft Franjo Lukenda am Donnerstag auflaufen lassen kann, entscheidet sich beim Abschlusstraining. Zumindest gibt es aus der medizinischen Abteilung keine weiteren Hiobsbotschaften. Teammanager Frank Fabek: „Der Stand der Verletzungen ist der gleiche wie am Sonntag. Das ist natürlich auf der einen Seite nicht so positiv, aber man muss in dieser Saison auch das halbvolle Glas sehen: es gibt bislang keinen weiteren Ausfall für Donnerstag. Samuel Egedi hat Mittwoch noch eine MRT Untersuchung, aber die ist hoffentlich eher rein prophylaktischer Natur.“.
Coach und Mannschaft sind dennoch heiß auf die Pokalpartie am Donnerstag: „Ich glaube, wir haben am Samstag ein gutes Spiel gezeigt, aber waren auch dort noch nicht am Maximum. 23 Turnover sind bei vielen jungen Spielern verständlich aber nicht unbedingt notwendig. Auch nicht gegen die beste Defense der Liga. Wir brauchen noch einige Prozent mehr. Dass wir mithalten können haben wir gezeigt, jetzt geht es darum, dass wir auch gewinnen können.“
 
Das Spiel beginnt am Donnerstag den 05.03.2020 um 20.00 Uhr in der KIA Baumann Arena.

01.03.- Dorsten liefert großen Kampf

Das Ergebnis überraschte nicht. Der Ligaprimus RheinStars Köln Basketball gewann bei der BG Dorsten mit 93:79, doch er musste sich gegen acht aufopferungsvoll kämpfende Dorstener mächtig stecken.
Es prallten zwei Welten am gestrigen Abend aufeinander. Auf der einen Seite die Rheinstars Köln, eigens mit dem Bus angereist und Headcoach Strasser unterstützt durch drei Assistenten, auf der anderen Franjo Lukenda mit lediglich acht einsatzbereiten Spielern.
Doch angeschlagen Boxer sind bekanntlich die Gefährlichsten und das Team von Franjo Lukenda nahm von der ersten Minute an den Kampf an. Mit einer unglaublichen Energieleistung konnten sie das erste Viertel mit 24:21 für sich entscheiden. Im zweiten Viertel legten die favorisierten Kölner ihre Verwunderung ab, gewannen das Viertel mit 26:14 und konnten beim Stand von 38:47 aus Sicht der Dorstener mit einer neun Punkte Führung in die Pause gehen.
Lukenda gab in der Pause die Marschroute vor - neun Punkte Rückstand bedeuten nichts, alles ist immer noch möglich! Und sein Team kämpfte sich Mitte des dritten Viertels beim Stand von 46:51 auf -5 heran. Köln antwortete direkt mit einem 10-0 Lauf und stellte auf  65:51. Die Messe schien gelesen. Mit einem -12 Punkte Rückstand ging es dann in das Schlussviertel. Koehler und Co. holten nochmals die letzten Körner heraus und verkürzten mit einem 9-0 Lauf auf 77:86. Doch die Rheinstars Köln sind in dieser Saison nicht umsonst das non plus ultra der Liga und spielten die Partie souverän zu Ende.
Franjo Lukenda nach dem Spiel: „Ich glaube, heute kann man keinem der Jungs einen Vorwurf machen. Jeder hat alles gegeben und wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt. Egal ob es -3 oder -20 stand, wir haben nicht aufgehört zu spielen. Natürlich gab es ein paar unnötige Fehler aber bei vielen jungen Spielern auf dem Feld bleibt das nicht aus. Ich bin stolz darauf, dass die Mannschaft trotz der vielen Verletzungen, schwierigen Umstände und stetigen Probleme nicht den Kopf hängen lässt. Ich glaube, das ist definitiv ein Zeichen von Charakter.“
Es war die erwartete Niederlage, jedoch zeigte das Team von Franjo Lukenda phasenweise, dass es mit den großen der Liga mithalten kann. Bereits am Donnerstag kehren die Rheinstars Köln im Halbfinale des WBV-Pokals zurück in die KIA Baumann Arena ehe die BG Dorsten am Samstag den BSV Wulfen zum Kampf um die inoffizielle Stadtmeisterschaft empfängt.
Teammanager Frank Fabek zur personellen Situation: „Wir würden gerne in das Pokalfinale einziehen. Aber wir haben gesehen, was für ein unfassbar starkes Team die Kölner Rheinstars aufs Parkett bringen. Daher geht der Blick eher in Richtung Derby & Saisonabschluss gegen Rhöndorf. Mike hat zum Beispiel Montag noch einen komplizierten Eingriff beim Kieferchirurgen und wird wohl mindestens eine weitere Woche pausieren müssen. Aber wir wissen, dass egal wie klein der Kader auch sein wird, Samstag noch einmal alles gegen Wulfen reinhauen wollen. Zumindest das sind wir allen, die uns unterstützen schuldig. “.

BG Dorsten vs. Rheinstars Köln 79:93 (24:21, 14:26, 18:21, 23:25)
Topscorer:
Dorsten - Pelaj 29, Egedi 22
Köln - Tarras 23, van Laack 16

16.02.- BG Dorsten erkämpft sich Auswärtssieg

In einem hart umkämpften Spiel gelangen Franjo Lukenda und seinem Team mit 91:83 der achte Saisonsieg. Dorsten trat verletzungsbedingt mit nur acht Spielern in Essen an. Neben den Langzeitverletzten von Quenaudon, Sinnathamby, Budde und Hagner mussten René Penders und Mike Nwabuzor erneut passen. Samuel Egedi konnte nach abgesessener Sperre wieder für die BG Dorsten auflaufen.

Dorsten startete schwungvoll und hochkonzentriert in das Spiel und konnte das erste Viertel mit 24:16 für sich entscheiden. Auch im zweiten Viertel ließen Koehler und Co. nicht locker. Angeführt von Samuel Egedi und Jonas Peters baute Dorsten seinen Vorsprung zu einer scheinbar komfortablen 58:40 Führung zur Halbzeit aus. Vor allem Jonas Peters stach mit einer Traumquote mit sieben erfolgreich verwandelten 3ern bei acht Versuchen heraus.
Lukenda warnte in der Halbzeitpause seine Mannschaft eindringlich, nicht nachzulassen. Er erinnerte an das Hinspiel, in dem sein Team ebenfalls in der Pause mit +17 führte, dann im dritten Viertel einbrach und den Gegner wieder ins Spiel zurück holte. Lukenda schien damit hellseherische Fähigkeiten zu beweisen. Mit Start des dritten Viertels schien der Korb der Gastgeber wie vernagelt. Kein Wurf fand den Weg in die Reuse. In den ersten sechs Minuten des dritten Viertels gelangen Kapitän Willi Koehler lediglich zwei Punkte durch erfolgreiche Freiwürfe. Der Gastgeber aus Essen drehte seinerseits in Person von Chris Alexander auf und verkürzte den Rückstand im 30 Sekunden Takt mit einem 12-0 Lauf auf 52:60 nach fünf Minuten. Lukenda nahm eine Auszeit und sortierte seine Mannschaft neu. Essen ließ jedoch nicht locker, dennoch konnten in dieser Phase Jeffrey Eromonsele und Nderim Pelaj mit wichtigen Distanztreffern ihr Team langsam wieder in die Spur bringen. Mit einer knappen 70:67 Führung ging die BG Dorsten in das Schlussviertel. Es entwickelte sich ein enger Kampf in dem Koehler und Co. in den entscheidenden Phasen des Viertels immer wieder ein paar Prozentpunkte drauflegen und am Ende mit 91:83 gewinnen konnten.
Ein Sieg in einem hart umkämpften Spiel für das Team, das den Sieg mehr wollte.
 
Franjo Lukenda nach dem Spiel : „Die erste Halbzeit war so ziemlich das Beste, was ich diese Saison von uns gesehen habe. Gerade Jonas hat unglaublich gespielt und wirklich alles getroffen. Aber wie es derzeit so ist, kommt immer wieder der Einbruch. Eigentlich haben wir auch im dritten Viertel vieles richtig gemacht. Wir hatten freie Würfe, sind zum Korb gekommen, haben aber einfach nichts mehr getroffen. Am Ende des Tages haben wir uns aber zusammengerissen, die Würfe sind gefallen und wir haben einen Sieg eingefahren. Gerade jetzt vor der Pause, ist es natürlich umso schöner mit einem positiven Gefühl aus dem Spiel zu gehen.“
 
ETB Essen vs. BG Dorsten 83:91 (16:24, 24:34, 27:12, 16:21)
Topscorer:
Essen - Alexander 37, Balkali 21
Dorsten - Peters 25, Egedi 22

09.02.- ACHTUNG SPIELABSAGE !!!!

Das heutige Spiel unserer 1. Herren gegen die BG Hagen ist wegen des Sturmtiefs "Sabine" abgesagt worden, da eine gesicherte An- und Abreise der Spieler, Fans und Offiziellen nicht gewährleistet werden kann. Die Entscheidung fiel am Mittag durch die Absage der Gäste aus Hagen. Ein Nachholtermin wird bis morgen Abend bekannt gegeben.

02.02.- CB Recklinghausen dominiert das Vest-Derby

Die BG Dorsten verliert das Vest-Derby deutlich mit 63:91 bei Citybasket Recklinghausen.
Franjo Lukenda und sein Team traten verletzungsbedingt mit nur acht gesunden Spielern die Reise nach Recklinghausen an. Der Gastgeber konnte ebenfalls nur auf neun Spieler zurückgreifen.
Recklinghausen starte mit einem 10:0 Lauf in das Spiel. Lukenda nahm eine Auszeit um sein Team wachzurütteln. Die Auszeit wirkte und sein Team konnte mit einem 8:0 Lauf antworten, ehe die Hausherren wieder die Regie übernahmen. Bereits nach fünf Minuten schien Citybasket mit einem konstanten fünf Punkte Vorsprung das Spiel zu kontrollieren und gewann das erste Viertel mit 23:18. Im zweiten Viertel bot sich das gleiche Bild. Recklinghausen kontrollierte das Spiel. Kurz vor Ende des zweiten Viertels traf Citybasket Recklinghausen drei Distanzschüsse in Folge. Dies bedeutete den endgültigen Knackpunkt für das Dorstener Spiel.
 
Mit einer 50:36 Führung für die Gastgeber ging es in die Pause. Danach startete der Gastgeber mit zwei erfolgreichen Dreiern in das dritte Viertel und torpedierte damit den Schwung, den die Dorstener nach einer motivierenden Pausenansprache von Coach Lukenda auf den Hallenboden bringen wollten. Am Ende hatte CB Recklinghausen immer eine Antwort auf die Dorstener Bemühungen parat. Immerhin ging das letzte Viertel mit 17:18 an die BG Dorsten.
 
Franjo Lukenda nach dem Spiel: „Wir waren 15 Minuten lang eigentlich voll im Soll und haben das Spiel zumindest offen gestaltet. Wir haben den Ball bewegt und defensiv ordentlich dagegen gehalten. Dann kam aber der große Einbruch. Recklinghausen hatte einige offene Dreier und hat diese mit einer überragenden Quote getroffen. Aus dem Loch sind wir einfach nicht mehr rausgekommen. Das ist bei einer jungen Mannschaft natürlich so. Aber ich hätte mir dennoch gewünscht, dass wir bei egal welchem Spielstand Leidenschaft und Einsatz zeigen. Wir haben jedoch den Kopf hängen lassen und das erwarte ich von meinen Spielern, egal welches Alterers, anders.“
 
Citybasket Recklinghausen vs. BG Dorsten 91: 63 (23:18, 27:18, 24:9, 17:18)
Topscorer: Citybasket - Meesmann 24, Myers 19  Dorsten - Nwabuzor 17, Pelaj 15

01.02.- Derby in Recklinghausen

BG Dorsten ist heiß auf die Revanche
Am Samstag tritt die BG Dorsten in der Vestischen Arena bei Citybasket Recklinghausen zum nächsten Derby der Saison an. An die 84:97 Niederlage im Hinspiel in Dorsten können sich Franjo Lukenda und sein Team leider noch zu gut erinnern. Damals verlor die BG Dorsten nach einer +17 Punkte Führung zur Halbzeit am Ende noch mit -13 Punkten Differenz. Nicht nur deshalb brennt das Team darauf, diese Niederlage vergessen zu machen. Doch dies wird kein leichtes Unterfangen.
 
Die Mannschaft von Coach Johannes Hülsmann gehört zu einer Gruppe von vier punktgleichen Mannschaften, die um die Playoffplätze kämpfen. Johannes Hülsmann und sein sportlicher Leiter Georg Kleine bezeichneten auf einer Pressekonferenz des Spieltagsponsors die Begegnung daher auch als ein extrem wichtiges Spiel und dies nicht nur des Derbys wegen. Die Favoritenrolle ist trotzdem klar verteilt. Die Recklinghäuser sind in dieser Saison extrem heimstark. Dies bekam selbst der Ligaprimus Rheinstars Köln bei seiner ersten von zwei Saisonniederlagen zu spüren.

Ein dicker Brocken für Willi Köhler und Co. Es muss an diesem Tag wirklich alles passen, um den Recklinghäusern ein Bein zu stellen. Fehlen werden der BG Dorsten die verletzten Budde, von Quenaudon und Sinnathamby sowie der gesperrte Samuel Egedi. Sven Morlock konnte unter der Woche aufgrund einer fiebrigen Erkältung ebenfalls nicht trainieren, sein Einsatz entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn.
Franjo Lukenda zum bevorstehenden Derby: „Wir möchten Samstag mit der gleichen Intensität und Leidenschaft spielen, wie vergangene Woche gegen Herten. Wir müssen uns natürlich bei den Rebounds verbessern und das Tempo für 40 Minuten aufrecht halten. Das wird aufgrund der Personallage natürlich nicht einfacher, aber wir nehmen den Kampf wieder auf. Solange wir Myers vom Brett weghalten und die Dreier zu machen, haben wir eine Chance dieses Spiel zu gewinnen.“

Anwurf ist am Samstag um 18.00 Uhr in der Vestischen Arena „Alfons Schütt“, Campus Blumenthal 5, 45665 Recklinghausen

#WhateverItTakes

26.01.- Dorsten verpasst die Überraschung knapp

Mit 78:83 müssen sich dezimierte Dorstener in der KIA Baumann Arena den favorisierten Hertener Löwen nach tollem Kampf geschlagen geben.

Vor Spielbeginn waren die Rollen deutlich verteilt. Der Favorit aus Herten reiste mit Bestbesetzung und 4 Importspielern an, Lukenda musste auf die Verletzten Budde und Sinnathamby und den gesperrten Egedi verzichten. Doch Mannschaft und Zuschauer gingen selbstbewusst in das Spiel. Bereits bei der Vorstellung der Dorstener Mannschaft brandete lautstarker Jubel beim Einlauf von Rückkehrer Mike Nwabuzor auf.
Zu Beginn des ersten Viertels schien der Favorit seiner Rolle gerecht zu werden, Herten ging schnell mit 9:2 in Führung. Doch nach einer frühen Auszeit von Lukenda kam der Motor der BG in Schwung. Mit 17:18 ging das Viertel knapp an die Gäste. Auch im zweiten Viertel hielt die BG Dorsten Dank eines glänzenden aufgelegten Mike Nwabuzor dagegen und konnte das zweite Viertel mit 18:16 für sich entscheiden. Mit einer 35:34 Führung ging Dorsten in die Kabine.

In Halbzeitpause motivierte Lukenda sein Team weiter dran zu bleiben und unnötige Fouls unter dem eigenen Korb zu vermeiden. Seine Mannschaft hielt sich im dritten Viertel an die Marschroute. Nach kurzzeitiger Hertener Führung übernahm sein Team das Kommando und gewann das Viertel mit 30:21. Eine Vorentscheidung schien sich anzubahnen. Doch im Schlussviertel mussten Willi Koehler und Co. dem Tempo und der kleineren Bank Tribut zollen. Von Minute zu Minute schwanden die Kräfte und Unkonzentriertheiten schlichen sich ein. Herten witterte Morgenluft und konnte kurz vor Schluss das Ergebnis drehen. Erschöpfte Dorstener versuchten noch einmal alles, doch der Erfolg blieb verwehrt.
Eine Niederlage der Kategorie „Schade“. Es war mehr drin gewesen an diesem Abend. Dennoch wurde eines deutlich, nicht zuletzt durch die Rückkehr von Mike Nwabuzor ist der Spirit der vergangenen Saison zurück im Team. Mike Nwabuzor lieferte ein Megacomeback im Dorstener Trikot und wurde mit 31 Punkten und einer Effektivität von 34 zum "man of the Match". Auch die Youngster wussten zu überzeugen. Allen voran Nainoa Schmidt und Sven Morlock zeigen starke Leistungen und empfahlen sich für die weiteren Spiele.
Franjo Lukenda nach dem Spiel : „Heute wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen. Aber unsere bekannten Probleme beim Rebound haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir haben trotzdem über weite Strecken ein gutes Spiel gezeigt. Unser Tempo war mit Mike deutlich höher, wir hatten mehr offene Dreier und haben mit sehr viel Einsatz und Leidenschaft gespielt. Ich danke den Fans für die tolle Unterstützung von der Tribüne. Gerne hätten wir Mikes Rückkehr mit einem Sieg gefeiert! Nun werden wir einen neuen Anlauf im Pokal machen.“
Bereits morgen geht es für die BG Dorsten zum SVD 49 Dortmund. Beim ambitionierten 2. Regionalligisten soll zum dritten Mal in Folge der Einzug in das Halbfinale des WBV Pokals gefeiert werden.
BG Dorsten vs. Hertener Löwen 78:83 (17:18, 18:16, 30:21, 13:28)
Topscorer:
Dorsten - Nwabuzor 31, Pelaj 13
Herten - Fuhrmann 18, Smith 18

24.01.- Derbytime für die BG Dorsten

Am Samstag empfängt die BG Dorsten die Hertener Löwen zum Start der Derbywoche in der KIA Baumann Arena ehe es eine Woche später zu CB Recklinhausen zum sportlichen Kräftemessen geht.

Willi Koehler und Co. treffen also auf einen starken und hochmotivierten Gegner. Das Team von Coach Cedric Hüsken befindet sich in einer Gruppe von vier punktgleichen Mannschaften, die um drei Playoffplätze kämpfen. Ein Wiedersehen gibt es dabei mit den letztjährigen Dorstener Pokalheld Lyuben Paskov.
Die BG Dorsten hat vergangenen Wochenende mit dem 99:60 Kantersieg in Haspe die Negativserie gestoppt und neues Selbstvertrauen gesammelt. Das Hinspiel gewannen Franjo Lukenda und sein Team denkbar knapp mit 66:65. Auffälligster Akteur damals auf Dorstener Seite war der Amerikaner Adam Picket. Dieser löste vor wenigen Tagen auf eigenen Wunsch seinen Vertrag mit der BG Dorsten. Mit seinem Nachfolger feiert am Samstag ein weiterer Pokalheld der vergangenen Saison sein Comeback in der KIA Baumann Arena - Mike  Nwabuzor ist wieder zurück in Dorsten. In zusätzlichen Trainingseinheiten in dieser Woche wurde Nwabuzor in das Team integriert. Coach Franjo Lukenda: „Die Rückkehr von Mike hat uns natürlich alle gefreut und auch direkt für positive Stimmung beim Training gesorgt. Aber die schlechten Nachrichten haben leider erneut überwogen. Sam ist bis zum 09.02. gesperrt und steht uns somit erstmal nicht zur Verfügung. Gerrit muss erst einmal komplett gesund werden und steht somit Samstag ebenfalls nicht auf dem Feld. Ein Derby ist aber dennoch immer etwas Besonderes und kann durchaus auch bei den jungen Spielern einige Prozent mehr freisetzen. Wir hoffen erneut auf Unterstützung von der Tribüne, um auch das Rückspiel gegen Herten als Sieger vom Feld verlassen zu können.“

Anwurf ist am Samstag um 19.30 Uhr in der KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12, 46284 Dorsten

#WhateverItTakes

20.01.- Pokalheld und Publikumsliebling kehrt zurück

Er ist wieder hier, in seinem Revier....
Für den Neuzugang der BG Dorsten reicht das Zitat eines Klassikers von Westernhagen eigentlich völlig aus. „Er ist wieder hier, in seinem Revier“ - Mike Nwabuzor ist zurück in Dorsten; der Publikumsliebling, absoluter Leistungsträger und Mentalitätsmonster der vergangenen Saison kehrt an die alte lieb gewonnene Wirkungsstätte zurück.
 
Mike Nwabuzor führte in der vergangenen Saison mit 22 Punkten, 8 Rebounds und 6 Assist pro Spiel unser Team zu 19 Saisonsiegen und zum Sieg im WBV-Pokal. Auch neben dem Platz war der sympathische Sunnyboy überall beliebt. Obwohl der Kontakt zu Coach und Team nie abriss, war eine Verpflichtung für die laufende Saison nicht zu Stande gekommen. Nach dem überraschenden Rückzug von Adam Pickett wurde der bestehende Kontakt nach Übersee aber noch einmal aktiviert. Klar war - es kam nur jemand in Frage, der keine Anlaufschwierigkeiten in Deutschland haben wird. Die BG fragte also bei Mike an, und seine Zusage ließ nicht lange auf sich warten. Diese fiel wie unter vertrauten Partnern üblich kurz, aber eindeutig aus: "I understand the urgency - Yes!" Trotzdem war es eine Herkulesaufgabe alle Formalitäten und nicht zuletzt den Flug so zu organisieren, dass Mike pünktlich zum Trainingsbeginn am Montagabend in die KIA Baumann Arena einlaufen konnte.
 
„Ich habe mich in der letzten Saison sehr wohl gefühlt in Dorsten. Die BG ist für mich nicht nur ein Verein, sondern sehr viel mehr. Trainer, Stuff, Team, Vorstand und Fans sind wie eine Familie für mich geworden. Als Franjo mich gefragt hat, brauche ich nicht eine Sekunde überlegen. Ich freue mich darauf wieder das Dorstener Trikot zu tragen.“, so Mike Nwabuzor.

Auch Trainer Franjo Lukenda ist über die Rückkehr von „Mighty“ Mike begeistert: „Mike war nach dem Abgang von Adam nicht nur die erste sondern auch in meinen Augen die einzige Option. Er kennt die Mannschaft, das Umfeld, kann sich schnell wieder einleben. Wir bekommen mit ihm nicht neben einem athletischen Scorer und guten Rebounder auch einen emotionalen Anführer. Ich glaube, dass alleine seine Rückkehr die Moral der Mannschaft wieder steigern wird. Wir müssen uns nun gemeinsam mit ihm zügig einspielen und das letzte Saisondrittel erfolgreicher spielen als das zweite.“

19.01.- Adam Pickett verlässt die BG Dorsten

Ein schwerer Verlust für die BG Dorsten - Adam Pickett gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des Regionalligateams. Der 23-jährige US-Amerikaner verlässt die BG Dorsten aus persönlichen Gründen.
 
Nach dem Heimspiel gegen Herford bat Adam Pickett aus persönlichen Gründen um die sofortige Auflösung seines Vertrages. Trotz der nachvollziehbaren Beweggründe hat die BG Dorsten Adam gebeten noch einmal in dem so wichtigen Duell gegen die Vertretung vom SV Hagen-Haspe aufzulaufen. Hier zeigte er mit 32 Punkten und einer Effektivität von 35 seine Stärke auf dem Feld und sicherte so dem Team mit seinem starken Auftritt zwei wichtige Punkte im Kampf um eine bessere Tabellenplatzierung. Gleichwohl wurde der Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen und Wertschätzung beendet. Adam Pickett wird Dorsten in den nächsten Tagen in Richtung Heimat verlassen. Wir danken Adam ausdrücklich für seinen Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft: Alles Gute"
 
Adam Pickett kam zu Saisonbeginn zur BG Dorsten und ist mit 24,1 Punkten, 5,8 Rebounds und 4,3 Assist pro Spiel einer der Topspieler der Liga. Ein schwerer Schlag für Franjo Lukenda und sein Team: „Leider haben wir diese Saison immer mehr mit Sachen abseits des Sports zu kämpfen, als mit dem Sport an sich. Das hilft natürlich niemandem und ist bezeichnend für die Situation. Aber ich danke Adam für die Hilfe bisher und seinen Einsatz. Ich bin sicher, dass er weiterhin seinen Weg gehen wird. Wir müssen nun schauen welche Optionen wir noch haben und diese Saison vernünftig beenden.“

Teammanager Frank Fabek: „Volles Verständnis für Adam. Für uns ist es in dieser verrückten Saison der nächste Tiefschlag. Im Moment glühen bei uns alle Drähte, um gleichwertigen Ersatz für Adam zu finden. Ich bin mir sicher, dass wir auch diesen Tiefschlag verdauen werden.“.
 
"Good Luck Adam"

19.01.- Der Knoten ist geplatzt

BG Dorsten gewinnt in Haspe
Franjo Lukenda und sein Team haben den Bock umgestoßen und mit einem 99:60 Sieg in Hagen-Haspe die Negativserie eindrucksvoll gestoppt.
Von Beginn an spielte Dorsten konzentriert und traf sicher aus der Distanz. Die Spielfreude stieg von Minute zu Minute. Mit 36:10 gewann Dorsten das erste Viertel. Das Team von Franjo Lukenda ließ im zweiten Viertel nicht nach und führte bereit zur Mitte des zweiten Viertels souverän mit 52:22. Bei einem Halbzeitstand von 59:28 aus Sicht der Dorstener war bereits mehr als eine Vorentscheidung gefallen. Lukenda motivierte sein Team in der Pause den Fuß nicht vom Gaspedal zu nehmen und weiterhin intensiv in der Defense zu agieren. Sein Team nahm sich die Worte des Trainers zu Herzen und baute die Führung nach 25 Minuten auf 72:33 aus. Mit einer 86:40 Führung ging es in das Schlussviertel. Hier nahmen Koehler und Co. langsam das Tempo heraus. Die deutliche Führung war jedoch nie in Gefahr. Überschattet wurden die Schlussminuten durch eine Knöchelverletzung von Lakki Sinnathamby, der direkt nach dem Spiel in das Krankenhaus gebracht wurde.
Am Ende gewann Dorsten auch in dieser Höhe verdient. Überragender Akteur neben einem sehr gut aufgelegten Adam Pickett auf Dorstener Seite war Jonas Peters, der mit 26 Punkten und 11 Rebounds ein Double-Double auf das Parkett legte.
Ein ganz wichtiger Sieg für Franjo Lukenda und sein Team. Kollektives Durchatmen ist angesagt. Die Negativserie ist endlich gestoppt. Dabei kamen alle Spieler im Kader zum Einsatz. Von den elf eingesetzten Spielern konnten sich sogar neun in die Scorerliste eintragen. Nun geht der Blick in Richtung Vest-Derbys. Zum Start empfängt die BG Dorsten zum Sparkassen-Spieltag am kommenden Samstag die Hertener Löwen in der KIA Baumann Arena.
Franjo Lukenda: „Eine riesengroße Erleichterung und natürlich umso schöner, auf diese Art und Weise zu gewinnen. Über 35 Minuten war es ein überragendes Spiel - offensiv wie defensiv. Wir haben alle an einem Strang gezogen und waren wieder eine echte Mannschaft. Hieran werden wir jetzt anknüpfen und am Samstag da weitermachen, wo wir in Haspe aufgehört haben.“
 
Hagen-Haspe vs. BG Dorsten 60:99 (10:36, 18:23, 12:27, 20:13)
 
Topscorer:
Hagen - Nkumu 14, Louka 11
Dorsten - Pickett 32, Peters 26

17.01.- BG Dorsten in Hagen gefordert

Nach zwei Niederlagen zu Jahresbeginn gilt es für Franjo Lukenda und sein Team in Hagen-Haspe den Negativtrend zu stoppen. Zum einem, um den Vorsprung zu den Nichabstiegsplätzen auszubauen und das theoretische Saisonziel Playoffs nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren, zum anderen, um Selbstvertrauen für die anstehenden Derbywochen zu tanken.

Im Hinspiel konnte das Team der Coaches Martin und Michael Wasilewski deutlich mit 98:69 bezwungen werden. Das Rückspiel in Hagen wird allerdings ein anderes Kaliber werden. Hagen-Haspe rangiert mit zwei Saisonsiegen auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Der Abstand zur BG Dorsten beträgt 4 Siege. Hagen wird alles daran setzten, den Abstand zu verkürzen, um eine Chance auf den Klassenerhalt zu bekommen.
Für Willi Koehler und Co. gilt es daher, von der ersten Spielminute an mit Herz und Leidenschaft dagegen zu halten, um den Sieg mit nach Dorsten zunehmen. Verzichten muss Franjo Lukenda auf den Einsatz von Samuel Egedi, der aufgrund seines disqualifizierenden Fouls am Samstag gesperrt ist.
Franjo Lukenda zum bevorstehenden Spiel: „Ohne Sam wird das Spiel natürlich nicht einfacher. Gerade gegen eine Hasper Mannschaft die mit drei Imports spielt und immer über 40 Minuten kämpft. Aber die Situation ist nunmal wie sie ist und damit werden wir klar kommen müssen. Die anderen Jungs müssen das auffangen. Jetzt gilt es in einer sehr schweren Situation Charakter zu beweisen und den Kampf anzunehmen. Ein Sieg ist nicht nur für den Tabellenplatz wichtig, sondern vor allem auch einfach für die Moral der Mannschaft.“
 
Das Spiel beginnt, Samstag um 19.00 Uhr in der Rundsporthalle Haspe, Kölner Straße 50, 58135 Hagen - Haspe
 
#GemeinsanDenBockUmstoßen

12.01.- Bittere Niederlage im ersten Heimspiel des Jahres

Das hatten sich Spieler, Fans und Verantwortliche der BG Dorsten am Samstag durchaus anders vorgestellt. Zwar war der Gegner aus Herford als Tabellenvierter der Favorit, dennoch keimte nach dem deutlich verbesserten Auftritt der BG in Ibbenbüren Hoffnung auf, den Favoriten zumindest ärgern zu können, oder bestenfalls ein Bein zu stellen. Doch es kam anders - völlig verdient und überlegen setzte sich der Favorit mit 96:67 in der KIA Baumann Arena durch.
 
Die Anfangsphase im ersten Drittel gehörte noch dem Gastgeber. Mit einem 9:0-Lauf ging das Team von Franjo Lukenda mit 15:10 in Führung. Doch Herford konterte mit einem 12:0-Lauf. Das bedeutete eine 22:15 Führung, die die Gäste auch nicht mehr aus der Hand gaben und das erste Viertel mit  28:21 für sich entschieden. Das Bild änderte sich im zweiten Viertel nicht. Eine mitunter emotionslos wirkende BG Dorsten spielte eindimensionale Angriffe, die in erfolglosen Distanzwürfen endeten. Herford verwaltete bereits zu diesem Zeitpunkt das Spiel. Mit 21:14 ging auch das zweite Viertel an die Gäste.

Nach der Pause setzte das Team die von Franjo Lukenda geforderte Marschroute, den gegnerischen Korb zu penetrieren, erfolgreich um. Jedoch  machten erfolgreiche Distanztreffer des Herforders Ole Wendt aufkeimende Hoffnung schnell wieder zunichte. Die BBG Herford verwaltete weiterhin souverän die Führung. Mit einem 59:85 Rückstand ging es in das Schlussviertel. Lukenda wechselte früh seine etablierten Spieler aus und gab seinen Youngstern Spielzeit. Dies tat der Spielqualität keinen Abbruch. Die Punkte von Sinnatamby und Morlock wurden von Fans lautstark gefeiert. Aufregung gab es kurz vor Ende der Partie als Samuel Egedi nach einem Gerangel mit Omar Zemhoute ein disqualifizierendes Foul erhielt. Am Ende war es eine verdiente Niederlage der BG Dorsten gegen ein überlegendes Team. Das muss man sportlich anerkennen.
 
Am kommenden Samstag müssen Willi Koehler und Co. beim Tabellenvorletzten in Hagen-Haspe jedoch ein anderes Gesicht über 40 Minuten zeigen. Franjo Lukenda nach dem Spiel: „Positiv war heute nur, dass wir uns beim Rebound verbessert und die jüngeren Spieler mehr Einsatzzeit erhalten haben. Natürlich ist Herford derzeit deutlich über unserem Niveau und ein Sieg wäre eine riesen Überraschung gewesen. Dennoch erwarte ich mehr von dem Team. Schlimm ist vor allem die Disqualifizierung von Sam. Gerade vor einem so wichtigen Spiel wie gegen Haspe ist das unverantwortlich. Jetzt, mehr denn je, muss die Mannschaft zusammenstehen.“

BG Dorsten vs. BBG Herford 67:96 (21:28, 14:21, 17:25, 15:22)
Topscorer:
BG Dorsten - Pickett 17, Egedi 13
BBG Herford - Volkus 28, Wendt 20

10.01.- Starker Gegner zum Auftakt

BG Dorsten empfängt Herford
Zum ersten Heimspiel im Jahr 2020 empfangen Franjo Lukenda und sein Team den Tabellenvierten aus Herford am Samstag in der KIA Baumann Arena.

Die Mannschaft der BBG Herford ist mit elf Saisonsiegen auf Tuchfühlung mit dem Tabellenzweiten und hat gute Aussichten mit Heimrecht in die Playoffs zu starten. Das Team von Headcoach Ilijas Masnic verfügt wohl über die beste Starting Five der Liga. Allen voran der US-Amerikaner Derylton Hill lief beim Hinspiel in Herford förmlich heiß. Bei der 80:92 Niederlage erzielte Hill 44 Punkte und erzielte eine Effektivität von 43. Hinzu kommen Spieler wie Vaidotas Volkus, der bereits in der Eurolegue auf Korbjagd gingen.
Angesichts der Stärke des Gegners ist die Favoritenrollen klar verteilt. Dennoch nehmen Willi Koehler und Co. die Herausforderung an und werden alle Kräfte mobilisieren, um die Punkte in Dorsten zu behalten.
Coach Franjo Lukenda zur bevorstehenden Partie: „Natürlich sind wir gegen Herford absoluter Underdog, aber auch das muss man als Chance sehen. Ich hoffe, dass wir alle gesund und beisammen haben werden, aber ich bin recht zuversichtlich. Herford hat sich im Laufe der Woche angeblich noch einmal mit einem ProB-erfahrenen Import verstärkt. Das macht die ganze Sache natürlich nicht einfacher aber die Situation ist nun mal wie sie ist und wir müssen auf uns selbst schauen. Rausgehen und 40 min Gas geben. In Ibbenbüren haben wir an der Überraschung gekratzt, eventuell klappt es dieses Mal mit dem Sieg.“
Anwurf ist am Samstag um 19.30 Uhr in der KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12, 46284 Dorsten

05.01.- An der Überraschung geschnuppert!

Dorsten unterliegt beim Tabellenzweiten!
Die Überraschung war gestern Abend zum Greifen nahe. Aber am Ende musste sich das deutlich verbesserte Team von Franjo Lukenda u.a. aufgrund der tieferen Bank und einem Reboundverhältnis von 33:50 beim Tabellenzweiten Ibbenbüren mit 79:87 geschlagen geben.
Die BG startete stark in das Spiel und zwang den Gastgeber nach 3 Minuten beim Stand von 11:2 aus Dorstener Sicht zu einer frühen Auszeit. Am Ende behielt Dorsten nach dem ersten Viertel mit 26:23 die Oberhand. Das zweite Viertel gestaltete sich ausgeglichen und Willi Koehler und Co. gingen mit einer 41:39 Führung in die Halbzeit.
Nach der Pause starteten die Ibbenbürer einen Lauf und drehten das Ergebnis in eine +6 Führung. Doch das Team von Franjo Lukenda behielt die Nerven und konterte mit einem 10-0 Lauf in die erneute 60:56 Führung für Dorsten. Am Ende hieß es 74:73 für Ibbenbüren nach dem dritten Viertel. Der Sieg war noch drin für Dorsten. Im Schlussviertel zeigte sich nun aber deutlich der Substanzverlust der nur mit einer 8er Rotation spielenden Dorstener. Unkonzentriertheit im Spielaufbau führten zu unnötigen Ballverlusten und leichten Punkten für die Gastgeber zum Sieg für Ibbenbüren.
Eine Niederlage aus der Kategorie Schade. Die spielerisch und mental verbesserte Mannschaft von Franjo Lukenda hätte mehr verdient gehabt. Franjo Lukenda nach dem Spiel: „Wir haben über weite Strecken ein sehr gutes Spiel gegen den Tabellenzweiten gezeigt. Die Sachen, die wir umgestellt haben, funktionierten und die Jungs haben gekämpft. Soviel zum Positiven. Aber eine Niederlage ist eine Niederlage. Am Ende setzt sich die Qualität und Tiefe von Ibbenbüren durch. Wenn man sich unser Hauptproblem, das Rebounden ansieht, dann hoffe ich, dass sich dieses mit einem wieder fitteren Gerrit Budde und der Rückkehr von Arbnor Voca lösen wird. Wir haben nun noch neun Spiele, spielen wir in denen so wie in Ibbenbüren, werden wir wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Es liegt also an uns.“

Ab sofort unterstützt der Sportpsychologe Jürgen Walter das Team. Walter ist in Dorsten kein Unbekannter. Bereits am Ende der Saison 2012/2013 und in der Saison 2013/2014 unterstütze er das Team der BG Dorsten. Der neuerliche Kontakt kam durch Teammanager Frank Fabek zustande, der in seiner Zeit bei den TuS 59 HammStars mit Walter zusammen gearbeitet hat : „Ein großer Dank an Jürgen, dass er sich so kurzfristig bereit erklärt hat, mit der Mannschaft zu arbeiten. Es ist wichtig, bei der Leistungsdichte der Teams mit einem "freien" Kopf in die Spiele zu gehen. Es entscheiden letztlich Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage; daran arbeiten wir auf jeder Ebene.“.

Ibbenbüren vs. BG Dorsten 87:79 (23:26, 16:15, 23:22, 25:16)
Topscorer:
Ibbenbüren - Porcher 27, Fumey 22
Dorsten - Pickett 30, Pelaj 20

03.01.- Keine Pause zwischen den Jahren

Schweres Auswärtsspiel zum Jahresanfang
Um die Trendwende in der Liga zu schaffen so ist Franjo Lukenda und seinem Team auch in der spielfreien Zeit keine Trainingseinheit zu viel.
 
Ganz nach dem Motto „Hard Work Pays off“ wurde auch die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr für intensive Trainingseinheiten genutzt. Der Start ins neue Jahr hat es für Franjo Lukenda und sein Team in sich. Zum Auftakt am Samstag reist die BG Dorsten zum aktuellen Tabellenzweiten, den bringiton Ballers Ibbenbüren. Das Team von Marc Pohlmann ist nach 11 Siegen zusammen mit Rhöndorf erster Verfolger der Rheinstars Köln und auf Playoffkurs. Kurz vor Weihnachten wurde das Team zusätzlich um den Spanier del Hoya verstärkt.
Coach Franjo Lukenda über das Spiel am Samstag: „Ibbenbüren ist immer ein harter Gegner. Vor allem in Ibbenbüren, wenn die Halle richtig voll ist. Die Rollenverteilung ist klar, da darf man keine Illusionen haben, aber wir müssen mit Selbstvertrauen ins Spiel gehen. Nicht hochmütig oder arrogant sondern selbstbewusst. Wir haben noch zehn Spiele diese Saison und in denen müssen wir uns von einer besseren Seite zeigen als Ende 2019.“

Das Spiel beginnt am Samstag um 19.00 Uhr in der Sporthalle Ost, Am Sportzentrum 22, 49479 Ibbenbüren

15.12.- Bittere Niederlage für die BG Dorsten

Mit 85:87 müssen sich Franjo Lukenda und sein Team den Bayer Giants Leverkusen II geschlagen geben und sind jetzt sechs Spieltage ohne Sieg. Dabei beherrschten die Dorstener lange Zeit das Spiel, verloren aber in der Schlussphase den Überblick.

Zu Beginn der Begegnung zeigte sich bei den Gastgebern die Verunsicherung der letzten Wochen. Die Gäste vom Rhein zogen nach 5 Minuten auf 10:17 aus Dorstener Sicht davon, ehe Willi Koehler und Co. den Schalter umlegten und das erste Viertel mit 29:28 gewannen. Im zweiten Viertel legten die Gäste vom Rhein wieder zu und kamen nach 15 Minuten auf 43:41 an Dorsten heran. Doch die Gastgeber fanden die passende Antwort und gewannen auch das zweite Viertel, diesmal mit 25:17 und gingen mit einer 10 Punkte Führung beim Stand von 55:45 in die Pause.
Franjo Lukenda hatte dennoch Grund in der Halbzeitpause das Ein oder Andere zu korrigieren. Vor allem die vielen 3er Würfe des Gegners waren ihm ein Dorn im Auge. Sein Team sollte weiter konsequent arbeiten, ein 10 Punkte Vorsprung Im Basketball ist wahrlich schnell aufgeholt. Seine Worten bewahrheiteten sich zu Beginn des dritten Viertels. Schon nach zwei Minuten musste Lukenda seine nächste Auszeit nehmen; der Vorsprung war auf +4 zusammen geschrumpft. Die Mannschaft beherzigte seine Worte und konnte das dritte Viertel beim Stand von 72:67 mit einer sieben Punkte Führung beenden. Jedoch bereits im dritten Viertel machten sich Koehler und Co. mit unnötigen Fouls gerade bei Dreierversuchen des Gegners das Leben schwer.
Als Leverkusen im letzten Viertel auf 76:81 verkürzte wurde die BG Dorsten nervös und verlor zusehends den Überblick. Die Negativserie von fünf Niederlagen in Folge schien in den Köpfen der Spieler zu hängen und sie wie ein zusätzlicher Rucksack zu belasten. Angriffe wurden nicht konsequent ausgespielt und es wurde viel zu früh der Abschluss gesucht. Ganze vier Punkte erzielte das Team von Franjo Lukenda in den letzten 5 Minuten. Die Gäste vom Rhein nutzen die Phase geschickt aus und gewannen am Ende mit 85:87.
Die Mannschaft von Franjo Lukenda verliert nach einer deutlichen Leistungssteigerung am Ende bitter. Aber, hast Du kein Glück, kommt auch Pech hinzu. Einen erfreulichen Einstand im Trikot der BG Dorsten lieferte der Brite Samuel Edegi. Mit einem Double-Double (19 Pkt. / 10 Rebounds) zeigte Edegi, dass er eine signifikante Verstärkung auf der EU-Position für die BG Dorsten ist.
Ein sichtlich niedergeschlagener Franjo Lukenda nach dem Spiel : „Diese Spiel tut weh. Eine Niederlage zuhause, dann auch noch komplett unnötig. Das dürfen wir einfach nicht aus der Hand geben. Wir zeigen über 30 Minuten Moral, Einsatz und Wille und verfallen dann am Ende in die Muster der vergangenen paar Spiele. Absolut unnötige Fouls, zu viele Ballverluste und dann auch noch eine schlechte Wurfauswahl am Ende. Ich bin jetzt einfach niedergeschlagen. Aber es hilft nun einmal alles nichts. Wir müssen uns ab Montag für das Pokalspiel gegen Werne vorbereiten, um alles daran zu setzen, mit einem positiven Moment dieses Jahr zu beenden. Dann bleibt uns nur die Hoffnung auf eine gesündere Mannschaft im kommenden Jahr.“
Teammanager Frank Fabek : „Die Mannschaft hat heute deutlich besser gespielt als in der vergangenen Woche. Aber es sind Menschen und keine Maschinen. Und so eine Serie bleibt an Dir hängen, da kann sich keiner von frei sprechen. Dabei war die Unterstützung der Fans heute großartig - wir hätten ihnen so gerne den Sieg geschenkt.“.

13.12.- Den Bock umstoßen

BG Dorsten gegen Leverkusen gefordert
Ein ganz wichtiges Spiel steht am Samstag für Franjo Lukenda und sein Team an. Nach zuletzt fünf Pleiten in Folge und dem Abrutschen auf  Platz 12 in der Tabelle besteht beim Heimspiel gegen die Zweitvertretung der Bayer Giants Leverkusen Siegpflicht. Dies umso mehr, wenn man das Ziel Playoffteilnahme nicht aus den Augen verlieren will.

Aber es gibt leichtere Gegner als die Mannschaft der  Bayer Giants Leverkusen II in dieser Situation. Das Team von Matt Watson und Marian Schick hat sich als Aufsteiger zu einem Playoffkandidaten entwickelt. Gespickt mit hochtalentierten Youngstern, die zum Teil mit Doppellizenz auch für die erste Mannschaft in der Pro A spielen, haben die Rheinländer schon einigen Favoriten in dieser Saison ein Bein gestellt.

Für Willi Koehler und Co. keine leichte Aufgabe. Nur mit harter Arbeit, bedingungslosem Siegeswillen, Leidenschaft und Kampf von der ersten bis zur letzten Sekunde können die Riesen von Rhein besiegt werden. Aber nicht nur die Spieler auf dem Platz sind gefordert. Kapitän Willi Koehler appelliert an die Fans: „Wir müssen dieses Spiel gewinnen und werden uns dafür auf den Platz zerreißen. Aber wir brauchen auch Euch. Bitte kommt am Samstag alle in die Halle und unterstützt uns. Gebt uns eure Energie in jeder Phase des Spiels. Lasst uns gemeinsam den Bock umstoßen. Gemeinsam für Dorsten, gemeinsam für die BG.“.

Coach Franjo Lukenda geht kämpferisch in die Partie: „Wir hatten diese Woche vier Einheiten und haben in diesen versucht, zunächst einmal Sam so gut wie möglich einzubinden, aber auch der Mannschaft die Bedeutung des Spiels klar zumachen. Wir dürfen dennoch nicht den Fehler machen und uns zu sehr verkrampfen. Die Jungs müssen Spaß haben - dann spielen sie am besten. Leverkusen ist ein sehr harter Gegner mit tollen Spielern auf allen Positionen. Da die Pro A Mannschaft spielfrei hat, werden mit Sicherheit auch alle an Bord sein. Wir haben bei dem Spiel jedoch nicht nur den Druck nach fünf Niederlagen wieder zu gewinnen, sondern wir wollen auch die Niederlage im Hinspiel wiedergutmachen. Dafür müssen wir zu 100% als eine Einheit auftreten.“.

Unter der Woche wurde hart und intensiv trainiert. Darüber hinaus wurde in vielen Gesprächen die letzten Spiele und die aktuelle Situation besprochen. Teammanager Frank Fabek: „Trainer und Mannschaft haben eine hohe Qualität, daran wird niemand ernsthaft zweifeln, aber Erfolg beginnt im Kopf - deshalb haben wir auch da versucht, in dieser Woche anzusetzen.


Das Spiel beginnt Samstag um 19.30 Uhr in der KIA Baumann Arena.
#GemeinsamDenBockUmstoßen

12.12.- Samuel Egedi verstärkt die BG Dorsten

Coach Franjo Lukenda ist bei der Suche nach einem Nachfolger für den in der vergangenen Woche in seine spanische Heimat zurückgekehrten Jon Garlarza Pedroso fündig geworden. Ab sofort besetzt Samuel Egedi den EU-Spot bei der BG Dorsten. Gleichwohl gilt natürlich an dieser Stelle unser Dank Jon für seinen Einsatz in den zurück liegenden Wochen.

Der 24-jährige Brite spielte zuletzt für Juve Trani in der italienischen Serie C und legte einen Punkteschnitt von 19,9 ppg auf das Parket. Egedi spielte in seiner Heimat Großbritannien bis zu seinem 15. Lebensjahr Fußball, ehe ihn der Basketballvirus infizierte.
Dorsten ist seine erste Station in Deutschland und als die Anfrage von Franjo Lukenda kam, brauchte er nicht lange zum Überlegen. „Ich hatte zwei sehr gute Telefonate mit Franjo und da für mich klar, dass ich unbedingt nach Dorsten wechseln möchte. Auch wie die Verantwortlichen des Vereins sich um den Transfer bemühten, hat mir gezeigt, wie sehr der Verein mich möchte. Ich hatte einfach das Gefühl, dass Dorsten für mich als Spieler der richtige Verein ist. Wir haben in Dorsten eine starke Mannschaft, der nur ein kleiner Kick fehlt, um wieder in die richtige Spur zu gelangen. Ich werde alles für die Mannschaft geben, um dieser Kick zu sein.“ Neben Basketball gehören Mode, Musik und Playstation zu seinen Hobbys.
Bereits am vergangenen Samstag konnte Samuel Edegi sein neues Team in Deutz kennen lernen.

Coach Franjo Lukenda freut sich auf die Zusammenarbeit mit Samuel: „Ich glaube, mit Sam können wir eine akute Lücke schließen. Zunächst einmal tut uns in der derzeitigen Lage natürlich einfach ein weiterer gesunder Spieler gut. Aber Sam wird uns mit seiner Athletik und seinem Zug zum Korb helfen, etwas variabler in der Offensive zu sein. Außerdem wird uns seine körperliche Spielweise auch in der Defensive und beim Rebound unterstützen. Diese Woche nutzen wir, um ihn im Team zu integrieren und unsere Spielweise zu vermitteln."

08.12.- Desaster in Deutz

Mit einer desolaten Mannschaftsleistung geht das Team der BG Dorsten beim Deutzer TV völlig verdient mit 77:46 unter. Es war eigentlich angerichtet für Franjo Lukenda und sein Team. Das Lager der Verletzten lichtete sich; so standen mit René Penders und Gerrit Budde wieder zwei Alternativen mehr zur Verfügung. Auch Samuel Egedi, britischer Neuzugang aus Italien, der erst am Mittag in Düsseldorf gelandet war, bekam rechtzeitig seine Spielberechtigung. Doch es kam leider ganz anders.
 
Von der ersten Spielminute an waren die Deutzer die spielbestimmende Mannschaft. Schnell im Spielaufbau, mit Spielwitz in der gegnerischen Zone und konzentrierter Verteidigung spielten die Gastgeber stark auf. Lediglich Jonas Peters als gewohnt zuverlässiger Distanzschütze und der, trotz Knieverletzung, sich für die Mannschaft aufopfernd kämpfende, Gerrit Budde sorgten dafür, dass sich die BG Dorsten nach dem ersten Viertel mit 21:25 noch im Spiel befand. Der Rest der Mannschaft fand zu diesem Zeitpunkt nicht der statt.
In der Viertelpause versuchte Franjo Lukenda seine Mannschaft wachzurütteln. Doch die Mannschaft reagierte darauf in Durchgang zwei nicht und Deutz konnte mit einem 7:0 Lauf nach 5 Minuten auf 35:21 davonziehen. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden, denn die Mannschaft ließ in keinster Weise ein Aufbäumen erkennen. Am Ende brachten Koehler und Co. es auf traurige sieben Punkte im zweiten Viertel. Wer aber dachte, dass dies der Tiefpunkt an diesem Abend war, der wurde noch eines Besseren belehrt.
Beim Stand von 28:46 ging es laut her in der Dorstener Kabine. Am Anfang des dritten Viertels konnte man mit viel Wohlwollen eine Besserung im Spiel der Dorstener erkennen. Der Rückstand wurde in der Anfangsphase mal um zwei, mal um vier Punkte verringert, aber Deutz fand immer wieder eine Antwort. Aufbäumen aber sieht doch halt anders aus. Mit 19:16 ging das dritte Viertel an Deutz. Das Schlussviertel war für alle Fans und Verantwortlichen, die sich tagtäglich rund um das Team kümmern und engagieren, eine mehr als herbe Enttäuschung. Magere zwei Punkte wurden in diesem auch zehn Minuten dauernden vierten Viertel erzielt. Gut aufspielende, aber keineswegs übermächtige Deutzer gewinnen hochverdient gegen desolate Dorstener mit 77:46 und führen Koehler und Co. phasenweise vor.
Man kann ein Spiel auch als vermeintlicher Favorit verlieren. Aber die Art und Weise ist entscheidend. Es gibt viel zu reden für Franjo Lukenda und die Verantwortlichen in der kommenden Woche. Über diese Niederlage kann man nicht einfach hinweggehen und sagen beim nächsten Mal wird es besser. Die Spieler der BG Dorsten tun gut daran sich selbst zu hinterfragen: „Was erwarte ich vom Verein, und was bin ich bereit zu geben.“.
Ein sichtlich konsternierter Franjo Lukenda nach dem Spiel: „Nach so einem Spiel fehlen einem einfach nur die Worte. Ich habe nicht geglaubt, dass diese Mannschaft, mit diesen Spielern überhaupt so spielen kann. 77 Punkte in fremder Halle zu kassieren geht ja noch in Ordnung, aber nur 46 zu machen, ist einfach peinlich. Wir machen viele Anfängerfehler. Es sieht aus, als wären wir frisch zusammengewürfelt und überhaupt nicht eingespielt. Hier müssen dringend einige Sachen besprochen, vor allem aber, muss endlich wieder gearbeitet werden. Wir spielen ohne Herz und Leidenschaft. Das werde ich nicht akzeptieren. Wenn ich die Jungs coachen muss wie eine Jugendmannschaft, dann ist das so. Aber das war kein Dorstener Basketball und weit weg von dem, was uns noch bis vor einem Monat sehr erfolgreich gemacht hat.“
 
Teammanager Frank Fabek: „In 15 Jahren habe ich mich noch nie in einem Spiel geschämt. Mir tut es für die mitgereisten Fans Leid und vor allem für Franjo. Er ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche bei der Mannschaft, steht bedingungslos vor seiner Mannschaft und wird dann so im Regen stehen gelassen. Unfassbar“.
 
Deutzer TV vs. BG Dorsten 77:46 (25:21, 21:7, 19:16, 12:2)
Topscorer:
Deutz - Reusch 12, Geretzki 9
Dorsten - Peters 18, Pickett 11

06.12.- Nächster Roadtrip

BG Dorsten tritt in Deutz an
Letzter Teil der langen Serie von 5 Auswärtspartien in Folge für Franjo Lukenda und sein Team.

Der letzte Auswärtsstopp führt die BG Dorsten am Samstag zum Deutzer TV. Das Team von Headcoach Nils Müller gehört in dieser Saison zu den positiven Überraschungen der Liga. Die selbsternannten Kellerkinder wurden vor der Saison von vielen Experten zum Kreis der Abstiegskandidaten gezählt. Nach schwachem Saisonstart haben sich Lennart Bonner, Anton Geretzki und Co. aber deutlich gesteigert. Das Ergebnis, die Deutzer sind punktgleich mit Dorsten, Grevenbroich und der BG Hagen. Damit sind sie nun mittendrin im Kampf um Playoffplatz acht.
Es wird also erneut ein ganz heißer Tanz für Willi Koehler und seine Mannschaftskameraden am Samstag in Köln. Die Lage bei den Verletzten ist weiter angespannt und erst nach dem heutigen Abschlusstraining wird hoffentlich Klarheit über den finalen Kader herrschen.
Dennoch ist Franjo Lukenda optimistisch: „Deutz ist eine sehr starke Truppe, die es schafft ohne Import eine gute Rolle in der Liga zu spielen. Das zeigt aber natürlich die Qualität der Local-Player. Ein Lennart Boner und ein Anton Geretzki könnten locker noch eine Liga höher spielen. Solange wir aber alle fit sind, sehe ich uns dennoch als Favoriten. Das ist aber bei uns leider in dieser Saison immer das Problem gewesen. Wir waren eben nicht immer alle fit. Ich bin gespannt, wer morgen alles auflaufen kann. Aber wer auch immer es ist, von den Leuten erwarte ich 100%. In Grevenbroich haben wir gezeigt, dass wir auch mit extrem kleiner Rotation mithalten können. Egal mit welcher Aufstellung also, wir fahren dorthin, um zu gewinnen.“
 
Das Spiel beginnt Samstag um 18.30 Uhr in der Schulhalle der Fachhochschule Deutz, Reitweg, 50679 Köln - Deutz

01.12.- Eine Niederlage, die Mut macht

BG Dorsten unterliegt Grevenbroich
Mit nur sieben Spielern unterlagen Franjo Lukenda und sein Team nach leidenschaftlichem Kampf mit 82:69 den New Elephants Grevenbroich und dürfen trotzdem mit erhobenem Haupt vom Platz gehen.
 
Die schlechten Nachrichten kamen beim Abschlusstraining am Freitag. Zum ohnehin schon großen Krankenlager kamen weitere Ausfälle hinzu. Zusätzlich stand auch Jon Galarza Pedroso nicht mehr dem Team zur Verfügung. Mit Willi Koehler, Jonas Peters, Adam Pickett und Nderim Pelaj aus der Reihe der Etablierten und Nainoa Schmidt, Jeffrey Eromonsele und Sven Morlock aus der Reihe der Youngster hatte Franjo Lukenda lediglich sieben einsatzfähige Spieler auf dem Feld.
Nicht wenige der Zuschauer in Grevenbroich gingen vor Spielbeginn von einem Schützenfest der Gastgeber aus, doch die BG Dorsten belehrte Fans und Spieler der Elephants eines Besseren. Mit Herz, Leidenschaft und Cleverness startete die BG in das Spiel. Angeführt von den einmal mehr überragenden Willi Koehler und Jonas Peters, die beide die kompletten 40 Minuten auf Feld standen, und einem gut aufgelegten Adam Pickett ging Dorsten nach fünf Minuten mit 13:8 in Führung. Es wurde still in der Halle und die mitgereisten Fans der BG immer lauter. Am Ende gewann Grevenbroich das Viertel mit 23:20.
Im zweiten Viertel drehte der Gastgeber dank seiner tiefen Bank auf, und zog mit 36:28 davon. Nicht Wenige dachten: „Das war es jetzt“, aber die Mentalitätsmonster aus Dorsten hielten dagegen und konnte zur Halbzeit beim Stand von 34:40 auf -6 verkürzen. Alles war noch drin.
Franjo Lukenda heizte sein Team in der Halbzeitpause noch einmal kräftig ein. Zum Start in das dritte Viertel drehte sein Team auf und verkürzte den Rückstand Punkt um Punkt. Grevenbroich wurde nervös. Doch im Verlauf des dritten Viertels zeigte sich dann immer mehr der Kräfteverschleiss der Dorstener Spieler. Hinzu kam das die Foulbelastung stieg. Nach Viertel 3 stand es 60:52 für den Gastgeber.
Im letzten Viertel versuchten Willi Koehler und Co. noch einmal die letzten Reserven heraus zu holen. Aber fehlendes Wurfglück verhinderte die Wende. Eine Niederlage der Dorstener Regiofighter, die um einige Punkte zu hoch ausgefallen ist, aber dennoch Mut für die nächsten Spiele macht. Die etablierten Spieler zeigten eine starke Leistung und die Youngsters übernahmen Verantwortung und zeigen, dass sie sich weiterentwickelt haben und bereit sind für größere Aufgaben.
Coach Franjo Lukenda nach dem Spiel : „Ich glaube, wir haben gestern das Maximum rausgeholt. Viel besser kann man mit sieben Mann nicht gegen dieses Team spielen. Mit einer siebener Rotation, mit vielen junge Leute, da haben wir uns sehr gut für verkauft. Dass am Ende die Kraft nachlässt ist, natürlich verständlich, aber wir haben über weite Strecken gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Respekt an Willi und Jonas für jeweils 40 Minuten und auch Sven Morlock, der mit einem ausgekugelten Finger gespielt hat, weil er wusste, dass die Mannschaft ihn braucht.“
 
Grevenbroich vs. BG Dorsten 82:69 (23:20, 17:14, 20:18, 22:17)
Topscorer:
Grevenbroich - Smith 30, Howard 15
Dorsten - Pickett 22, Peters 17
 
Beim Spiel der ETB Miners wurde die nächste Runde im WBV Pokal ausgelost. Die Mannschaft von Franjo Lukenda tritt in der nächsten Runde bei den Lippebaskets Werne (2. Regionalliga) an. Die nächste Pokalrunde wird zwischen dem 16. und 21.12.19 gespielt.

29.11.- Rückrundenauftakt in Grevenbroich

Schweres Auswärtsspiel für die BG Dorsten
Am Samstag reist das Team von Franjo Lukenda zum Auftakt der Rückrunde nach Grevenbroich. Es gilt nach 3 Niederlagen in Folge wieder in die Spur zu finden, um das Saisonziel einen Platz in den Playoffs nicht zu gefährden.
Die Elephants haben im Gegensatz zum Hinspiel ihr Personal kräftig durchgewechselt. Mit Troy Haper und Jamal Smith verfügt Coach Jason Price nun über Offensivpower von ganz großem Kaliber. Grevenbroich gewann von den letzten drei Spielen zwei. Dabei war die Niederlage am vergangenen Wochenende beim Tabellenführer Köln mit 73:76 denkbar knapp. Auch punktemäßig robbt sich der Gastgeber an die BG Dorsten heran. Daher ist es ganz wichtig in Grevenbroich auch den direkten Vergleich im Auge zu behalten.
In der Mannschaft von Franjo Lukenda hinterlässt die kräftezerrende Saison langsam seine Spuren. Einige Spieler sind angeschlagen und plagen sich mit Wehwehchen herum. Doch das Team beißt auf die Zähne und ist bereit am Samstag alles für den Turnaround zu geben. Coach Franjo Lukenda: „Wir sind natürlich derzeit in einem Tief aus dem wir ganz schnell herausmüssen. Die Personallage ist natürlich nicht förderlich, aber die Jungs die da sind, geben alles und sind motiviert. Die halbe Saison ist um und wir haben noch alles selber in der Hand. Solange wir weiterhin als Einheit auflaufen, werden die Erfolge auch wieder kommen.“
Teammanager Frank Fabek: „Wer verliert schon gern und das auch noch dreimal in Folge. Klar, dass das auch Mannschaft und Verein beschäftigen. Aber Franjo, Willi und das Team gehen offen und professionell mit der Situation um. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Pendel wieder in die andere Richtung ausschlägt.“.
Das Spiel findet statt: Samstag um 19.30 Uhr, in der Gross-Sporthalle Gustorf, Torfstecher Weg 18, 41517 Grevenbroich

15.11.- It’s Derbytime

BG Dorsten bereitet sich auf einen heißen Tanz vor
Es gibt Basketballspiele und es gibt Derbys. Eines der Emotionalsten ist ohne Frage das Stadtderby zwischen der BG Dorsten und den BSV Münsterland Baskets Wulfen. Für die Fans in beiden Lagern gibt es seit Tagen kein anderes Thema mehr. Das Spiel am Samstag ist bereits die 30. Auflage des Derbys.

Die bisherige Bilanz liest sich positiv aus Dorstener Sicht, hauchdünn führt die BG mit 15:14 Siegen. Die letzten fünf Derbys gingen allesamt an die BG Dorsten. Auch das letzte Derby im Dezember 2015 gewann, damals noch unter Headcoach Ivan Rosic, Dorsten mit 106:78. Wulfen verabschiedete sich danach in ein 3-jähriges Trainingslager in die 2. Regionalliga. Nun ist der BSV mit einer bärenstarken Truppe zurück in der 1. Regionalliga und ist heiß darauf, die Derbybilanz auszugleichen.
Die BSV Münsterland Baskets üben sich in einem sympathischen Unterstatement, doch der Kader des Aufsteigers braucht sich hinter keiner Mannschaft der Liga zu verstecken. Coach Garry Johnson verfügt mit dem US-Megashooter Bryan Allen, bundesligaerfahrenen Spielern wie Michael Hauke und Hendrik Bellscheidt und einem Mix aus talentierten Youngstern und Wulfener Jungs über einen Kader, der deutlich stärker ist, als es die aktuelle Tabellensituation ausdrückt. Zudem kommt es zum Duell des wohl zurzeit heißesten Brüderpaares der Regionalliga. Jonas Peters auf Seite der BG Dorsten trifft auf seinen 3-Jahre jüngeren Bruder Nils, der seine Basketballschuhe für die Münsterland Baskets Wulfen schnürt. Auch dieses Duell verspricht Spannung.
Die Zutaten für ein spannendes Lokalderby sind gegeben. Die Luft wird brennen in der Gesamtschule Wulfen am Samstagabend; ein heißer Tanz steht Franjo Lukenda und seinem Team bevor. Kapitän Willi Koehler appelliert an die Dorstender Fans: „Das wird ein ganz schweres Spiel, wir brauchen wirklich jede Unterstützung von Euch. Kommt alle nach Wulfen und macht das Derby zu unserem Heimspiel. Lasst uns gemeinsam Alles geben, um den sechsten Derbysieg in Folge zu holen“.
Derbyneuling Franjo Lukenda freut sich ebenfalls auf das Spiel: „Es wird die kürzeste Auswärtsfahrt der Saison. Das ist ein Vorteil. Das bleibt aber glaube ich auch die einzige Annehmlichkeit. Es wird ein schwieriges Spiel, gegen einen hart spielenden Gegner. Wulfen ist sehr gut besetzt und hat viele Spiele nur knapp verloren. Hauke ist einer der besten Big Man der Liga und hat nicht umsonst vergangene Saison noch ProA gespielt.
Ich freue mich aber auch auf einige Freunde. Gary ist einer der Spieler, mit denen ich am Liebsten zusammen gespielt habe, mit Tim bin ich befreundet, Steffen hat bei uns gespielt und ich habe auch letztens einen Fitnesskurs bei ihm gemacht. Nichtsdestotrotz will ich dieses Spiel genauso gewinnen wie jedes andere. Die Hinrunde ist fast um und diese wollen wir mit einer positiven Bilanz beenden. Ein Sieg in Wulfen würde uns dies schon mal sichern.“
Das Spiel beginnt am Samstag um 20.00 Uhr in der Schulhalle der Gesamtschule Wulfen, Wulfener Markt 2, 46286 Dorsten

10.11.- Keine Rose für die BG

 Dorsten verkauft sich teuer
Am Ende war für Franjo Lukenda und sein Team in Köln nichts zu holen. Der Tabellenführer aus Köln war an diesem Tag die bessere Mannschaft und gewann mit 95:77.

Zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Angeführt von Kapitän Willi Koehler, der erneut fast die komplette Spielzeit auf dem Platz stand, und dem an diesen Abend bärenstarken Jonas Peters konnte Dorsten das Spiel nach 5 Minuten beim Stand von 11:11 offen gestalten. Dann zog Köln jedoch davon und gewann das erste Viertel mit 25:18. Im zweiten Viertel dominierte zunächst der Gastgeber und baute seinen Vorsprung auf +19 aus. Doch die Jungs von Franjo Lukenda zeigten Herz und Leidenschaft und hielten dagegen. Bis zur Pausensirene arbeitete sich Dorsten wieder auf -10 heran. Die Hoffnung lebte.
Viertel drei und vier glichen dem Lauf zwischen Hasen und Igel. Die tiefe Bank der Rheinstars und der zunehmende Kräfteverschleiß der, nur mit 8 gesunden Spielern angereisten, Gäste machte sich bemerkbar. Dorsten kämpfte sich teilweise bis auf -6 heran, die Rheinstars antworteten immer zum richtigen Moment und legten wieder ein paar Punkte drauf.
Der Sieg für die Rheinstars war am Ende verdient. Aber auch auf Dorstener Seite gab es keine betretenen Gesichter. Die Mannschaft verkaufte sich gut und ließ sich nicht von der Übermacht der Kölner beeindrucken. Auch der bescheidene Versuch nach einem Wortgefecht dem Team von Franjo Lukenda den Zugang zur Kabine nur deshalb zu verweigern, weil man den Weg des Gastgebers gegangen war, verpuffte. Die Dorstener quittierten dies lediglich mit einem müden Lächeln. Jeder ist halt nur im Rahmen seiner Möglichkeiten ein guter Gastgeber. Das Team von Franjo Lukenda zeigte Herz, Leidenschaft und gefällige Kombination, und scheint rechtzeitig vor dem Derby gegen Dorsten-Nord wieder zu ihren Stärken zurück zu finden.
Franjo Lukenda zum Spiel: „Unter diesen Umständen war einfach nicht mehr drin. Ich glaube, da haben wir uns sehr gut verkauft. Respekt vor allem vor Willi, der auf Grund der Ausfälle fast 38 min spielen muss und Jonas, der aussah, wie ein absoluter Leistungsträger. Köln ist einfach wahnsinnig tief und gut besetzt. Eigentlich sind die 18 Punkte Unterschied auch schon etwas zu viel aber sei‘s drum. Auswärts beim Tabellenführer ist das nun mal so. Wir haben noch zwei Spiele in der Hinrunde, die wollen wir gewinnen und darauf werden wir uns nun auch konzentrieren.“

Rheinstars Köln vs. BG Dorsten 95:77 (25:18, 25:22, 24:21, 21:16)
Topscorer:
Köln - Golson 20, Taras 20
Dorsten - Picket 22, Peters 21

08.11.- Hohe Hürde am Rhein

BG Dorsten reist zum Tabellenführer
Am Samstag wartet ein ganz dicker Brocken auf das Team von Franjo Lukenda. Die BG Dorsten reist zum Zuhause Tabellenführer, den Rheinstars Köln.
Für die Rheinstars gilt der Abstieg aus der Pro B in der vergangenen Saison als Betriebsunfall und soll in dieser Saison umgehend korrigiert werden. Dementsprechend stark ist der Kader von Headcoach Johannes Strasser aufgestellt. Hier wurden vom bundesligaerfahrenen und durch Boulevardmedien bekannten Rosenkavalier Andrej Mangold über Top Locals wie Max Dohmen bis hin zum Ballermann der Liga Tibor Taras Top-Spieler zu einem Team vereint. Strasser steht also nicht nur eine bärenstarke Starting Five zur Verfügung, auch die Bank ist tief und stark besetzt. Somit ist die Favoritenrolle ganz klar besetzt. Doch Willi Koehler und Co. können mit der Rolle des Underdogs sehr gut leben und haben sich im Laufe der Woche auf den Gegner vorbereitet. In intensiven Trainingseinheiten und Videostudium wurden die Fehler vom vergangenen Wochenende besprochen und das Spiel des Gegners analysiert.
Headcoach Franjo Lukenda zum Duell am Rhein: „Das ist eigentlich eine recht angenehme Situation für uns. Niemand erwartet etwas und wir können ganz befreit und locker aufspielen. Köln ist Aufstiegsaspirant Nr. 1 und tritt auch so auf. Die Mannschaft ist wahnsinnig stark besetzt und von der kompletten Infrastruktur kann jeder andere Verein der ersten Regio nur träumen. Aber am Ende des Tages wird 5 gegen 5 gespielt und ich traue meiner Mannschaft viel zu. Um in Köln irgendwelche Chancen zu haben, müssen wir völlig fehlerfrei und am absoluten Leistungslimit spielen. Wie sehr uns das gelingt, werden wir dann am Samstag sehen.“
 
Das Spiel beginnt Samstag um 18.00 Uhr in der ASV-Sporthalle, Olympiaweg 3, 50933 Köln - Müngersdorf

03.11.- Dorsten wankt, aber fällt nicht

Tief durchatmen bei Franjo Lukenda und seinem Team nach einem hart umkämpften 83:80 Sieg gegen Essen.

Alles war angerichtet in der gut gefüllten KIA Baumann Arena. Mit den ETB Miners Essen kam der noch sieglose Tabellenletzte nach Dorsten. Die BG wurde zu Beginn des Spiels ihrer Favoritenrolle gerecht und rotierte den Ball im Angriff souverän. Zudem war die Zone unter dem gegnerischen Korb voll und ganz in der Hand der Dorstener, die das Viertel mit 26:11 deutlich für sich entscheiden konnten.

Im zweiten Viertel, so schien es, befiel Koehler und Co. ein Anfall von Arroganz; oder um es mit einem Satz zu beschreiben: zu lässig in der Defense und zu ideenlos gegen die Zonenverteidigung der Essener. Zusätzlich sank die Trefferquote bei den Distanzwürfen erneut drastisch. Der nach dem ersten Viertel bereits angenockte Gegner aus Essen witterte Morgenluft. Angeführt von einem überragenden Chris Alexander wuchs das junge Team der Miners über sich hinaus und drehte das Spiel. Nach einem 27:11 für Essen im zweiten Viertel gingen Franjo Lukenda und sein Team mit einem Rückstand in die Pause.
Lukenda fand deutliche Worte in der Halbzeitpause. Die ETB Miners Essen schienen in der Pause endgültig den Glauben an den ersten Saisonsieg gefunden zu haben und starteten furios in das dritte Viertel. Bereits nach 3 Minuten führte der Gast mit +7. Das war für Koehler und Co. das endgültige Signal die Ärmel hochzukrempeln und den Kampf anzunehmen. Nach 5 Minuten im dritten Viertel drehten sie den Rückstand beim Stand von 48:47 wieder in eine Führung. Doch Essen hielt dagegen und konnte das Viertel letztlich mit 22:22 ausgeglichen gestalten. Mit einem 59:60 Rückstand startete Dorsten in das Schlussviertel. Längst ging es nicht mehr um einen Schönheitspreis, sondern nur noch um vollen Einsatz und Kampf um jeden einzelnen Punk - und die BG Dorsten lieferte. Nach 35 Minuten führten die Hausherren mit 75:67. Doch Essen gab sich nicht auf und hielt ebenfalls dagegen. Letztendlich schleppte sich das Team von Franjo Lukenda mit 83:80 über die Ziellinie.
Ein Sieg, der deutlich höher ausfallen hätte können und müssen. Aber ein Sieg ist ein Sieg. Für das Spiel am kommenden Samstag beim Tabellenführer in Köln bedarf es allerdings einer deutlichen Leistungssteigerung, um dort etwas mitzunehmen. Das sie das können, haben sie in der Vergangenheit oft genug bewiesen.
Der Coach nach dem Spiel: „Entweder war der Start zu einfach oder der Rest des Spiels viel zu schwierig und fahrlässig von unserer Seite. Essen hat das gut gemacht und gerade die Imports haben ihre Qualität gezeigt. Am Anfang hatten wir aber auf alles die richtige Antwort und haben die korrekten Entscheidungen getroffen. Hinterher wurden wir wieder unkonzentriert. Das können wir uns nicht erlauben. Sowas darf einfach nicht sein, vor allem nicht von den erfahrenen Spielern. Natürlich tun uns die Verletzungen von Arbnor und Gerrit weh und wir spielen faktisch mit nur einem Center, aber das lasse ich auch nur teilweise als Erklärung gelten. Aber, gewonnen haben wir und stehen mit einer positiven Bilanz auf einem Playoffplatz. Zumindest das läuft derzeit noch nach Plan.“

BG Dorsten vs. ETB Essen 83:80 (26:11, 11:27, 22:22, 24:20)
Topscorer: BG Dorsten - Pickett 28, Pedroso 18  ETB Essen - Alexander 32, Balkali 16

27.10.- An Tagen wie diesen ....

Dorsten hadert mit der Trefferquote
Eine bittere Niederlage musste das Team von Franjo Lukenda am gestrigen Abend in Hagen einstecken. Beide Mannschaften zeigten große Schwächen im Abschluss. Aber mit einer Trefferquote von 42% gegenüber 35% konnte mit der BG Hagen,der oft zitierte „Einäugige unter den Blinden“, das Spiel mit 78:66 für sich entscheiden.

Von Beginn des Spiels an zeigten sich die Probleme der Dorstener Mannschaft. Die Distanzwürfe fanden nicht den Weg in den Korb, eine Unterlegenheit im Rebound gegen hochgewachsene Hagener und eine nicht intensiv genug geführte Defense erlaubten es dem Gastgeber, zu freien Würfen zu kommen.
Im ersten Viertel hielt die BG Dorsten dagegen und verlor das Viertel mit 17:16. Im Zweiten schien es, als bekämen Koehler und Co. den Gegner in den Griff. Die Defense wurde intensiver und die Trefferquote stieg leicht an. Mit einer 32:31 Führung für Dorsten ging es in die Pause.
Doch schnell merkte man zu Beginn des dritten Viertels, dass es nur ein Strohfeuer war. Hagen zog die Zügel an und drehte das Spiel zu einer 44:41 Führung Mitte des Viertels. Vor allem der Hagener Vytautas Nedzinskas stand immer wieder bei seinen Distanzschüssen völlig frei.
Der ebenfalls schwachen Trefferquote der Gastgeber war es zu verdanken, dass im dritten und vierten Viertel der Vorsprung der BG Hagen nur maximal acht Punkte betrug. Koehler und Co. witterten immer noch Morgenluft und versuchten mit Stop-the-Clock das Blatt zu ihren Gunsten wenden. Aber auch das blieb an diesem gebrauchten Abend ohne Erfolg.

Nach zwei Niederlagen in Folge ist die Stimmung bei der BG Dorsten natürlich im Keller. Aber Franjo Lukenda und seine Mannschaft haben auch in der Vergangenheit gezeigt, dass das Team Charakter hat. Sie werden dieses Spiel ehrlich und offen analysieren und die passende Antwort auf dem Platz geben.
Franjo Lukenda: „Mit den Quoten gewinnt man halt kein Spiel. Leider haben wir kaum getroffen und dazu hatten wir in entscheidenden Phasen etwas Pech. Die Defense wurde zwar etwas besser als gegen Citybasket aber leider nicht genug. Wir müssen die kommenden Wochen wieder in die Spur finden und unser altes Ich wiederfinden.“

BG Hagen vs. BG Dorsten 78:66 (17:16, 14:16, 22:14, 25:20)

Topscorer: BG Hagen - Giese 18, Nedzinskas 18  BG Dorsten - Pickett 31, Peters 11

25.10.- Duell der BG‘s

Koehler und Co. in Hagen gefordert
Bereits heute Abend startet die BG Dorsten gegen die BG Hagen in den 9. Spieltag. Die Mannschaft von Coach Kosta Filippou belegt mit drei Saisonsiegen zur Zeit den 9. Tabellenplatz in der Regionalliga, aber ist dennoch keineswegs zu unterschätzen.

Mit dem Ex-Dorstener Marcus Ligons und Vytautas Nedzinskas hat die BG Hagen die Importpositionen mit erfahrenen Spielern besetzt. Hinzu kommen u. a. mit Sören Fritze, Yannick Opitz sowie Alex Kortenbreer und Daniel Zdravevski bärenstarke Locals. 11 von 14 Spieler im Kader von Kosta Filippou sind Hagener Jungs und werden alles geben, um ihre Halle gegen die BG Dorsten zu verteidigen.
Bei der BG Dorsten ist die Niederlage vom Wochenende gegen Citybasket Recklinghausen abgehakt und der Blick geht nach vorne. Es wurde intensiv trainiert und an der Taktik gegen Hagen gefeilt. Fehlen wird allerdings Arbnor Voca, der sich im Abschlusstraining eine Fußverletzung zuzog und mehrere Wochen ausfallen wird.
Trainer Franjo Lukenda zur bevorstehenden Begegnung : "Dass Arbnor sich beim letzten Training einen Bänderriss zuzieht, ist natürlich sehr unglücklich. Das ist nun schon die vierte langwierige Verletzung der Saison. Nichtsdestotrotz wollen wir unseren zweiten Auswärtssieg einfahren. Die Jungs sind motiviert und möchten die schwache Leistung gegen Recklinghausen vergessen machen. Hagen ist eine sehr gute Mannschaft, die deutlich besser ist, als ihr derzeitiger Tabellenplatz. Wir dürfen uns nicht nur auf einen oder zwei Spieler konzentrieren, sondern müssen wirklich jeden einzelnen sehr ernst nehmen. Solange unsere Defense steht, können wir aber heute Abend gewinnen und am Samstag entspannt auf die Ergebnisse der anderen Spiele warten."

Das Spiel beginnt heute Abend um 20.15 Uhr in Otto-Densch Halle, Selbecker Straße 75, 58091 Hagen - Eilpe

20.10.- Niederlage im Vest Derby

Beim zweiten Vest Derby innerhalb von sieben Tagen war für das Team von Franjo Lukenda nichts zu holen. Zu stark war die Offensivpower der Gäste insbesondere durch Antoine Myers und Salman Manzur.
Dorsten startete hochkonzentriert in das Spiel und gewann das erste Viertel mit 30:23. 23 Punkte der Gäste zeigten jedoch bereits hier, dass die Recklinghäuser nicht bereit waren, Dorsten das Spiel so einfach zu überlassen. Das Team von Franjo Lukenda blieb jedoch dran und konnte Mitte des zweiten Viertels beim Stand von 45:28 mit +17 in Führung gehen. Doch dann, so schien es, zog Recklinghausen immer mehr an, und bei der BG Dorsten jemand den Stecker. Nach einem 5:18 im weiteren Verlauf konnte sich Dorsten mit einem Halbzeitstand von 50:46 in die Kabine retten.
Lukenda fand in der Kabine passende Worte für sein Team. Nach dem Seitenwechsel spielte seine Mannschaft wieder konzentrierter und konnte die Führung erneut auf +9 steigern. Doch in dieser Phase gelang Recklinghausen die passende Antwort und drehte das Spiel zu einer 74:79 Führung zum Ende des dritten Viertels. Im Schlussviertel hieß es für Koehler und Co.: nichts geht mehr. Undurchdachte Offensivbemühungen scheiterten und Antoine Myers marschierte durch die Dorstener Zone wie ein Fußgänger auf der gesperrten A43; er war nicht zu stoppen. Citybasket gewann auch das Schlussviertel mit 18:10 zum 97:84 Sieg in Dorsten. Eine Niederlage für die BG Dorsten die wurmt, aber wenn eine Mannschaft nach einem-17 Rückstand mit +13 gewinnt, hat sie den Sieg auch völlig verdient, das muss man anerkennen.
 
Wie eng es in der Liga zugeht zeigt, dass das Team von Franjo Lukenda nach dieser Niederlage in der Tabelle von Platz zwei auf Platz sieben abrutscht. Aber das kann sich bereits am Freitag ändern, wenn die Mannschaft der BG Dorsten beim Tabellenneunten der BG Hagen antritt. Franjo Lukenda nach dem Spiel : „Natürlich ist eine Niederlage immer ärgerlich. Vor allem, wenn man in der ersten Halbzeit mit 17 führt. Aber Recklinghausen hat das sehr gut gemacht und wir waren defensiv einfach nicht dort, wo wir sonst sind und sein müssen. Vor allem Myers und Manzur haben uns im 1 gegen 1 vor immense Probleme gestellt. Aber wir stehen nun bei 5-3 und wir dürfen auch nicht davon ausgehen, dass wir hier durchmarschieren können. Wir haben jetzt zwei Einheiten und dürfen dann gegen die BG Hagen zeigen, dass wir es besser können.“

18.10.- Vest-Derby Teil II

BG Dorsten empfängt Citybasket Recklinghausen
Nach dem emotionalen Sieg am vergangenen Samstag im Vest-Derby bei den Hertener Löwen empfängt die BG Dorsten am Samstag das wiedererstarkte Team von Citybasket Recklinghausen im einem weiteren Vest-Derby.
CB Recklinghausen sorgte am letzten Spieltag für einen Paukenschlag; mit dem Buzzer-Beater Sieg brachte die Mannschaft von Johannes Hülsmann den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Köln die erste Saisonniederlage bei. Die Recklinghäuser haben nach drei Niederlagen zum Saisonstart zurück in die Spur gefunden und sind seit vier Spielen ungeschlagen. Neben erfahrenen Local Playern wie u.a. Christoph Bruns oder Till von Guionneau zählt der US-Amerikaner Antoine Myers zu Leistungsträgern des Teams. Unter Woche hat sich CB Recklinghausen nochmals personell verstärkt. Der Niederländer Fredrik Adriaans und US-Boy Clayton Schindler besetzten die Importplätze zwei und drei bei den Vestspielstättern.
 
Auf Dorstener Seite ließ ein hartnäckiger Magen-Darm-Infekt eine optimale Trainingswoche nicht zu. Dennoch gehen Franjo Lukenda und seine Mannschaft nicht zuletzt aufgrund des Siegs bei den Hertener Löwen selbstbewusst in die Partie.
Franjo Lukenda : „Wir haben eine der schlimmsten Trainingswochen hinter uns. Adam und Ion konnten beide aufgrund von Magenproblemen nicht trainieren, Arbnor hat sich am Knöchel verletzt. Dann kommt Citybasket hochmotiviert nach dem Sieg gegen Köln zu uns und haben sich auch noch mit zwei weiteren Spielern verstärkt. Aber wir werden uns wieder auf unsere Tugenden besinnen - hart arbeiten, verteidigen, als Einheit auftreten. Je nach Gesundheitszustand werden morgen vor allem die jungen Spieler auf dem Feld sein. Aber auch das gehört zum Prozess dazu. Ich vertraue jedem meiner Spieler und bin sicher, dass wir gegen jeden eine Chance haben."

Anwurf ist am Samstag um 19.30 Uhr in der KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12, 46284 Dorsten
#WhateverItTakes

13.10.- Wichtiger Drama-Sieg in Herten

BG Dorsten gewinnt das erste Vest-Derby
Was war das gestern Abend für ein Basketballkrimi in Herten. In einem wahrlich „geilen“ Basketballspiel ringt das Team von Franjo Lukenda mit Herz und Leidenschaft die favorisierten Hertener Löwen mit 66:65 nieder. Die Gastgeber traten bis auf Matthias Perl in Bestbesetzung an. Auf Dorstener Seite fehlten Sven Morlock, Philipp von Quenaudon und Gene Hagner verletzungsbedingt. Doch die Dorstener hatten noch eine Überraschung für Fans und Gegner parat. Arbnor Voca kehrte unter der Woche von den Elephants Grevenbroich an die Lippe zurück.

Das erste Viertel gehörte der BG Dorsten. Mit konsequenter Defense wurden Semir Albinovic und Dijon Smith, Topscorer der Hertener Löwen, aus dem Spiel genommen. In der Offense ging Kapitän Willi Koehler voran und traf hochprozentig. Dorsten gewann das erste Viertel unter dem Jubel der zahlreich mit angereisten Dorstener Fans mit 23:17. Nicht viele der Hertener Anhänger rieben sich verwundert die Augen. Der Gastgeber steigerte sich im zweiten Viertel, aber die BG Dorsten hielt dagegen. Mit einer 34:30 Führung zur Halbzeit gingen Koehler und Co. in die Kabine.
Nach der Pause entwickelte sich ein offenes Spiel. Die Hertener Löwen glichen in der 22. Spielminuten erstmals zum 34:34 aus und gewannen das dritte Viertel mit 18:13. Trotz des sich daraus ergebenden 47:48 Rückstandes gingen Franjo Lukenda und sein Team voll motiviert in das Schlussviertel. Hier gehörten die ersten Minuten jedoch dem Gastgeber, der 4 Minuten vor dem Ende auf 60:56 davon zog. Das Spiel schien sich zugunsten von Herten zu wenden. Vor allem das Hertener Publikum glaubte an die nachhaltige Wendung, doch hatten Zuschauer und Spieler die Rechnung ohne das Mentalitätsmonster BG Dorsten und seine Anhänger gemacht. Adam Pickett und Jon Pedroso stellten unter der lautstarken Anfeuerung der Dorstener Fans die Weichen in Richtung Auswärtssieg. Doch ein Derby wäre nicht ein Derby wenn das Spiel nicht noch einen dramatischen Höhepunkt bereit halten würde: 23 Sekunden vor Ende des Spiels traf Semir Albinovic beim Stand von 65:62 für Dorsten mit einem Distanzwurf zum Ausgleich. Noch 23 Sekunden für den vielleicht letzten Angriff des Spiels bei Ballbesitz Dorsten….. Adam Pickett hat den Ball und lässt die Uhr runterticken……dann ein blitzschneller Antritt in die Richtung Zone... Wurfversuch….Foul und zwei Freiwürfe für Dorsten….0,9 Sekunden vor dem Ende. Pickett verwirft den Ersten und trifft den Zweiten, ein hauchdünner Vorsprung für Dorsten.
Auszeit für Herten…..die Spieler stellen sich nach der Auszeit wieder auf…Herten nimmt noch eine Auszeit….alle Spieler müssen wieder zurück zu den Bänken…wieder stellen sich die Spieler auf….Einwurf Herten und der Wurfversuch geht am Korb vorbei.
Danach war es Jubel pur auf Seiten der Dorstener.
Die BG Dorsten ist wieder einmal erfolgreich auf Großwildjagt gegangen und hat den Favoriten Herten Löwen erlegt. Aber was heißt in dieser Saison schon Favorit. Lukenda und sein Team haben eindrucksvoll gezeigt, dass die Dorstener auch in dieser Saison eine Mannschaft sind, die man erstmal schlagen muss. Nun geht der Blick in Richtung kommenden Samstag. In der KIA Baumann Arena startet bereits das nächste Vest-Derby, diesmal gegen Citybasket Recklinghausen.
Franjo Lukenda nach dem Spiel: „Normalerweise mache ich das nicht, aber ich habe die ganze Woche den Jungs gesagt, dass wir das Spiel nicht verlieren werden. Natürlich ist Herten extrem stark besetzt, doch ich wusste, dass wir das holen werden. Wir haben unseren defensiven Gameplan perfekt umgesetzt. Kaum einfache Würfe zugelassen und eine starke Defense gegen Smith gespielt - da hat speziell Willi einen super Job gemacht. Offensiv haben wir leider nicht die Leistung vom ersten Viertel die ganze Zeit aufrecht halten können, aber das ist in so intensiven Spielen nun einmal so. Dafür, dass man uns wieder als Absteiger gehandelt hat, machen wir doch einiges richtig. Ich bin sehr stolz auf mein Team.“
Hertener Löwen vs. BG Dorsten 65:66 (17:23, 13:11, 18:13, 17:19)
Topscorer :
Hertener Löwen – Fuhrmann 19, Albinovic 14
BG Dorsten – Pickett 28, Koehler/Pedroso 11

04.10.- Dorsten findet keine Mittel

92:80 Niederlage in Herford
Die weiteste Auswärtsfahrt und eines der schwersten Auswärtsspiele - das in Kombination kam am gestrigen Tag auf das Team der BG Dorsten zu. Doch die Mannschaft von Franjo Lukenda verkaufte sich trotz der 92:80 Niederlage ordentlich in Herford.

Es war das Spiel des Herforders Derylton Hill. Gegen ihn fand Dorsten kein Mittel. Mit 44 Punkten und einer Effektivität von 43 drückte der US-Amerikaner dem Spiel seinen Stempel auf.
Dorsten kam gut in das Spiel und konnte sich zunächst auf 7:2 absetzten. Dann startete der Gastgeber einen 10-0 Lauf und drehte das Spiel zu seinen Gunsten. Dorsten hielt dagegen und musste dennoch mit 19:24 dem Gastgeber das erste Viertel überlassen. Im zweiten Viertel zog Herford mit 30:19 davon. Eine Auszeit von Coach Lukenda war nötig. Nach der Auszeit lief es besser und sein Team drehte mit einem 7-0 Lauf das Spiel und ging wiederum selbst mit 40:39 in Führung. Doch die Herforder Zemhoute mit wilden Dreiern und Hill stoppten den Dorstener Lauf und sorgten dafür, dass die Gastgeber zur Halbzeit mit 47:45 die Nase vorn hatten.
Dennoch herrschte Optimismus in der Dorstener Kabine. Gegen den Favoriten geht heute was, war der Tenor. Mit breiter Brust kam das Team aus der Kabine. Doch Viertel Nummer drei war ein Viertel zum sprichwörtlichen Vergessen. Es ging schief, was schief gehen konnte. Falsche Entscheidungen in Defense und Offense, mangelndes Wurfglück und ein immer heißer laufender Derylton Hill auf Seiten der Gastgeber sorgten dafür,dass Herford das Viertel mit 25:15 gewann.
Wer jedoch glaubte der Dorstener Mannschaft wäre der Zahn gezogen, der kennt die BG Dorsten nicht. Koehler und Co. versuchten noch einmal alles, um das Blatt zu wenden. Doch die Gastgeber hatten immer eine Antwort und die hieß Derylton Hill. Zudem lief im letzten Viertel auch der Litauer Volkus zur Hochform auf. Am Ende wurde Herford seiner Favoritenrolle gerecht, aber die BG Dorsten hatte sich teuer verkauft.
 
Headcoach Franjo Lukenda zum Spiel: "Herford hat die wahrscheinlich stärkste erste Fünf der Liga. Das sieht man an der Punktverteilung und auch an den Minuten. Am Ende des Tages hat sich einfach die Erfahrung und Qualität von Herford durchgesetzt. Gerade mit der ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden. In der zweiten haben wir dann aber leider zu viele unnötige Ballverluste gehabt und einige, auch freie, Würfe danebengelegt. Es wäre mehr drin gewesen aber gegen so eine Mannschaft muss man 40 Minuten absolute Höchstleistung zeigen. Das ist uns leider nicht gelungen."
Gleich am Sonntag geht für die BG Dorsten bereits weiter. Um 16.00 Uhr empfängt das Team von Franjo Lukenda den SV 70 Haspe in der KIA Baumann Arena.BBG Herford vs. BG Dorsten 92:80 (24:19, 23:26, 25:15, 21:21)
 
Topscorer:
Herford - Hill 44, Zemhoute 20
Dorsten - Pickett 25, Koehler 13

02.10.- Mit einem Doppelpack in den Oktober

Der Start in den Oktober hat es für Kapitän Koehler und Co. in sich. Es steht der nächste Doppelspieltag in der 1. Regionalliga an. Am morgigen Donnerstag geht es zur BBG Herford und am Sonntag gibt Hagen-Haspe seine Visitenkarte in der KIA Baumann Arena ab.
Am Tag der deutschen Einheit fordert mit der BBG Herford einer der Topfavoriten die BG Dorsten heraus. Das Team von Headcoach Ilijas Masnic konnte Leistungsträger wie den Euroleague erfahrenen Litauer Vaidotas Volkus halten und wurde unter anderem durch Topguards wie Omar Zemhoute aus Ibbenbüren und Ole Wendt von den Paderborn Baskets massiv verstärkt. Zudem gehört der US-Amerikaner Derylton Hill mit einem Schnitt von 24,5 Punkten pro Spiel zu den Top 3 Scorern der Liga. Unvergessen aus Dorstener Sicht in der vergangen Saison die engen Duelle mit Herford und der Sieg in der Pokalschlacht nach Overtime.
Das Spiel beginnt Donnerstag, 03.10.2019 um 16.00 Uhr in der Sporthalle des Friedrichs-Gymnasiums, Werrestraße 9, 32049 Herford

Am Sonntag ist dann das Team vom SV Haspe 70 zu Gast. Die Mannschaft der Wasilewski Brothers hat die letzten beiden Spiele gewonnen und nach zwei Niederlagen zu Saisonbeginn in die Spur gefunden. Der Kanadier Jordan Rose mit 14,5 sowie der Niederländer Tyson Kanseyo mit 13 Punkten pro Spiel gehören zu den tragenden Säulen in der Offensive der Hagener.
Das Spiel beginnt Sonntag, 06.10.2019 um 16.00 Uhr in der KIA Baumann Arena
 
Kein leichter Start für das Team von Franjo Lukenda in den Oktober, der auch noch die ersten beiden Vest-Derbys gegen Herten und Recklinghausen mit sich bringt. Doch die Mannschaft ist fokussiert und hat unter der Woche konzentriert trainiert. Zudem feierte Franjo Lukenda in dieser Woche Geburtstag und das Team brennt darauf ihm mit zwei Siegen ein besonderes Geschenk zu machen.
Franjo Lukenda zum Doppelspieltag: „Wie es von dieser Saison zu erwarten war, geht alles Schlag auf Schlag. Man schafft es kaum vernünftig zu trainieren aber ich glaube für die Jungs ist das auch besser so. Mit Herford haben wir am 3.10. einen meiner persönlichen Topfavoriten auf den Aufstieg als Gegner. Eine sehr physische, sehr erfahrene Mannschaft, die vor allem offensiv absolut überragend ist. Hier müssen wir wirklich alles geben, um eine Chance auf den Sieg zu haben.
Haspe hat nach einem schwachen Start zu besserer Form gefunden. Für uns ist Haspe immer sehr unangenehm zu spielen. Außerdem denke ich ungern an unser letztes Sonntagsspiel zurück. Aber wir sind tief genug besetzt und können mit Zuversicht in die Partie gehen."

29.09.- Kontakt zur Spitze

Dorsten schlägt Ibbenbüren
Nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit kämpft die BG Dorsten die bringiton Ballers Ibbenbüren mit 89:82 nieder und siegt am Ende verdient.
Das Team von Franjo Lukenda kam schwer in das Spiel. Im Angriff wurden unglückliche Entscheidungen getroffen und der Ball lief zu wenig in den eigenen Reihen. In der Verteidigung glich die Mitte unter dem Korb der Lippestädter eher der Dorstener Fußgängerzone nach Ladenschluss. Die Gäste kamen immer wieder zu leichten Korberfolgen und konnten sich nach 7 Minuten auf 11:6 absetzen. Lukenda nahm die erste Auszeit, um seine Mannschaft in die Spur zu bringen. Das zeigte Wirkung und Dorsten kämpfte sich wieder heran. Dennoch ging das erste Viertel mit 17:18 an den Gast aus Ibbenbüren. Das zweite Viertel war zunächst ein Spiegelbild des ersten. Clever agierende Ibbenbürener nutzen die Schwächen der Dorsten Verteidigung aus und zogen nach 4 Minuten im zweiten Viertel auf 25:18 davon.
Aber Willi Koehler und Co. hielten dagegen und wurden zwingender in Angriff und Verteidigung. Jeffrey Eromonsele konnte mit seinem Distanztreffer eine Sekunde vor Viertelende sein Team mit 38:37 in die Halbzeit schicken.
Lukenda fand in der Pause die richtigen Worte, denn sein Team kam wie verwandelt aus der Kabine. In der Defense gab es für Ibbenbüren kaum noch etwas zu holen und die Offense der Dorstener wurde von Minute zu Minute immer stärker. Nach vier Minuten spielte sich die BG beim Stand von 52:41 einen komfortablen Vorsprung heraus. Die Gäste gespickt mit 4 starken Importspielern und Top-Locals hielt jedoch dagegen und kämpfte sich erneut heran. In dieser Phase sorgte vor allem Nderim Pelaj mit starken Aktionen in der Offense dafür, dass seine Mannschaft den Vorsprung halten konnte. Mit einer 63:55 Führung für die Gastgeber ging es in das letzte Viertel. Und hier sollte es dann ein Spiel mit offenem Visier werden. Auf beiden Seiten fielen die Körbe nach zahlreichen gelungenen Offensivaktionen. Drei Minuten vor dem Ende kam Ibbenbüren beim Stand von 76:73 gefährlich nah heran. Doch die Mannschaft von Franjo Lukenda ließ sich nicht nervös machen und hielt erneut dagegen. Knapp zwei Minuten vor dem Ende versuchten die Gäste durch „Stop the Clock“ das Spiel nochmals zu drehen. Aber die Dorstener blieben souverän an der Freiwurflinie (17 von 21 in HZ zwei verwandelt) und ließen sich auch durch die zum Teil wilden „From Coast to Coast" Angriffe der Ibbenbürener nicht aus der Ruhe bringen.
Ein verdienter Sieg für die BG Dorsten. Die bringiton Ballers Ibbenbüren verfügen sicherlich über die größere individuelle Stärke, aber Dorsten über eine echte Mannschaft, die die Tugenden Herz und Leidenschaft auf dem Platz Woche für Woche zeigt.
Franjo Lukenda nach dem Spiel: „Ein wichtiger Sieg für uns! Das dritte Spiel zu Hause und der dritte Erfolg. Das war teilweise hervorragender Basketball und offensiv alles, was wir haben wollen, aber eben nicht über die ganze Distanz. Wir müssen es schaffen, dass wir diese Leistung über 40 Minuten abrufen. Aber die Mannschaft hat das gegen ein sehr starkes Ibbenbürener Team gut gemacht und ich bin glücklich über weitere zwei Punkte.“

BG Dorsten vs. bringiton Ballers Ibbenbüren 89:82 (17:18, 21:19, 25:18, 26:27)

Topscorer
BG Dorsten - Pickett 26, Pelaj 22
Ibbenbüren - Leavitt 18, Porcher 18

27.09.- Eine Reaktion zeigen

Dorsten empfängt Ibbenbüren
Nach der dürftigen Leistung in der Defense am vergangenen Sonntag und der damit verbundenen Niederlage bei Aufsteiger Bayer Giants Leverkusen II ist bei Franjo Lukenda und seinem Team am Samstag eine Reaktion gefragt.

Kein leichtes Unterfangen, denn mit den bringiton Ballers Ibbenbüren kommt keine Laufkundschaft in die KIA Baumann Arena. Das Team von Coach Marc Pohlmann wurde vor der Saison mächtig aufgerüstet. Leistungsträger wie Daniel Boahene oder Benjamin Furney konnten gehalten werden. Hinzu kommen starke Neuzugänge wie der US-Amerikaner Bryce Leavitt, Marco Porcher Jimenez oder Juan Barga. Genau wie bei der BG Dorsten stehen zwei Siege und eine Niederlage auf dem Konto der Ibbenbürer.
Für Willi Koehler und Co heißt es die Leistung von Leverkusen abschütteln und sich wieder auf die Stärken der BG Dorsten besinnen. Dann ist auch ein Sieg gegen Ibbenbüren möglich. Unter der Woche behinderte eine Virusinfektion in der Mannschaft das Training, jedoch rechtzeitig zum Wochenende sind wieder alle Spieler fit und einsatzbereit.
Trainer Franjo Lukenda: „Mit Ibbenbüren kommt ein Topteam der Liga zu uns. Sie sind durchweg wahnsinnig stark besetzt und vor allem auf den kleinen Positionen sehr athletisch und körperlich. Dazu haben sie mit Boahene und Fumey zwei der besten Center dieser Liga. Wir müssen also definitiv am obersten Leistungslimit spielen, um den Sieg einzufahren. Wir werden aber versuchen wieder unser Spiel zu spielen - harte Defense, schnell im Abschluss und 100 Prozent Einsatz. Wir sehen an dieser Liga, dass jeder jeden schlagen kann und somit wir auch Ibbenbüren."
Das Spiel findet statt am Samstag den 28.09.2019 um 19.30 in der KIA Baumann Arena.

22.09.- BG Dorsten zeigt 2 Gesichter

Sieg und Niederlage am Doppelspieltag
Ein Wechselbad der Gefühle bescherte der erste Doppelspieltag Fans, Trainer und Mannschaft der BG Dorsten. Mit den Worten "himmelhochjauchzend" am Freitag und "tief betrübt" am Sonntag lässt sich die Gefühlslage wohl am Besten beschreiben. Am Freitag Abend gab es einen sicherlich mühevollen, aber am Ende souveränen Sieg mit 80:69 gegen den Deutzer TV. Am Sonntag Mittag folgte die Ernüchterung nach einer 90:78 Niederlage beim Aufsteiger aus Leverkusen.
Als klarer Favorit ging Dorsten in das Spiel gegen den Deutzer TV. Nderim Pelaj laborierte noch an einer Oberschenkelverletzung und wurde deshalb für das Spiel am Sonntag geschont. Von Beginn an arbeitete das Team von Franjo Lukenda konzentriert in der Defense und zog Deutz bereits im ersten Viertel den Zahn. Mit 28:14 ging der erste Spielabschnitt an den Gastgeber. Adam Pickett und Gerrit Budde bekamen zum Anfang des zweiten Viertels ihr drittes Foul und mussten damit sehr früh auf die Bank. Das bedeutete zunächst einen Bruch im Dorstener Angriffsspiel. Doch es gab ja noch Jon Galarza-Pedroso. Der spanische Neuzugang übernahm die Verantwortung und konnte 90% aller Dorstener Punkte im zweiten Viertel erzielen. Dennoch verlor die BG das zweite Viertel mit 12:13.
Trotzdem ging es mit einer komfortablen Führung von 40:27 in die Pause.
Nach der Pause knüpfte Dorsten an die Leistung der 1. Halbzeit an und baute mit einem 21:14 im dritten Viertel die Führung aus.Im letzten Viertel gab Lukenda auch den Youngstern genügend Spielzeit. Als Deutz kurz vor Ende auf 68:57 heranzukommen schien, ging der Gastgeber wieder etwas höheres Tempo und zog erneut davon.Am Ende ein verdienter Sieg, der niemals in Gefahr war.
Sonntag trat die BG zur ungewöhnlichen Spielzeit um 14.00 Uhr beim Aufsteiger den Bayer Giants Leverkusen II an. Die Mannschaft aus Leverkusen, gespickt mit Top Talenten und Doppellizenzspielern aus der Pro A sorgte mit dem Sieg gegen ETB Essen am vergangen Wochenende für die erste große Überraschung des Spieltags, dennoch war die BG Dorsten auch hier Favorit. Und die Mannschaft von Franjo Lukenda wollte dieser Rolle auch gerecht werden. Dorsten startete stark in die Partie und ging durch einen Distanzschuss von Nderim Pelaj nach 5 Minuten mit 13:7 in Führung. Doch Leverkusen hielt dagegen und glich aus. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeigten sich die großen Probleme der Dorstener Defense vor allem im Reboundverhalten. Dorsten gewann das erste Viertel mit 24:22.
In Viertel 2 konnte sich Dorsten nochmals mit 38:33 absetzten, doch die eklatanten Fehler in der Defense zeigten nun Wirkung. 2 Minuten vor Viertelende ging Leverkusen mit 41:38 in Führung und gab diese nicht mehr ab. Der Gastgeber gewann nahezu jeden Rebound und konnte sich nach Belieben in die beste Wurfposition bringen. Die Dorstener Verteidiger wirkten in dieser Phase wie Statisten.Leverkusen gewann das Viertel mit 25:18 und ging mit einer 47:42 Führung in die Pause.
Headcoach Franjo Lukenda sprintete mit der Pausensirene wutentbrannt als Erster in die Kabine. Es folgte eine lautstarke Halbzeitansprache. Keine Reboundarbeit, kein Ausboxen, keine köperbetonte Abwehrarbeit insgesamt! Das warf der Coach dem Team vor. Mit viel Motivation kam die Mannschaft aus der Kabine und wollte im dritten Viertel das Blatt wenden. Doch auch das dritte Viertel trug beim gesundheitlich angeschlagenen Coach nicht zur Genesung bei. Neben der weiterhin sehr schwachen Defensearbeit gesellte sich jetzt auch noch Wurfpech hinzu. Mit einer 70:55 Führung ging Leverkusen in das Schlussviertel. Lukenda und sein Team versuchten noch einmal alle taktischen Kniffe, um das Spiel zu drehen. Jedoch konnte durch Einzelaktionen von Adam Pickett und erfolgreiche Distanztreffer von René Penders das Ergebnis lediglich verkürzt werden.
Franjo Lukenda nach dem Doppelspieltag : „Grundsätzlich ist der Start mit 2-1 ja noch absolut im Soll und wahrscheinlich sogar besser als erwartet, aber es wäre einfach mehr drin gewesen! Wir haben gegen Deutz alles das getan was wir tun wollen. Wir haben alle 12 Spieler eingesetzt, hatten das Spiel immer unter Kontrolle und verdient gewonnen.  Sonntag ist aber all das passiert, wovor ich mich gesorgt habe. Wir waren nicht bereit die Arbeit anzunehmen. Alles war absolut in Ordnung aber bei den Rebounds so zu verlieren kostet einen jedes Spiel. Dass ich dann noch mit Grippe am Rand stand, hat das ganze nicht besser gemacht. Es heißt nun nach vorne gucken und auf Ibbenbüren vorbereiten. Wir haben gesehen, dass jeder jeden schlagen kann und wir bei jedem Spiel bei 100 Prozent sein müssen.“
 
BG Dorsten vs. Deutzer TV 80:69 (28:14, 12:13, 21:14, 19:28)
Topscorer :
BG Dorsten - Galarza-Pedroso 21, Picket 21
Deutz - Geretzki 22, Reusch 13

Leverkusen vs. BG Dorsten 90:78 (22:24, 25:18, 23:13, 20:23)
Topscorer :
Leverkusen - Winter 18, Engelhardt 16
BG Dorsten - Pickett 28, Pelaj 12

19.09.- BG Dorsten gefordert - Doppelpack am Wochenende

Nach erfolgreichem Auftakt geht es für Franjo Lukenda und sein Team in den ersten Doppelspieltag der Saison. Der Deutzer TV und die Bayer Giants Leverkusen II sind die Gegner an diesem Wochenende.
 
Zum Einstieg gibt es am Freitag um 20.00 Uhr ein Heimspiel gegen den Deutzer TV in der KIA Baumann Arena. Die selbst ernannten Deutzer Kellerkinder erlitten im ersten Spiel eine knappe Niederlage gegen die Rheinstars Köln. Die Erinnerungen der Dorstener an ihr letztes Spiel gegen den Deutzer TV fallen positiv aus. Die Partie ging damit mit 110-68 doch doch deutlich zu Gunsten der Mannschaft von Franjo Lukenda aus.
Am Sonntag geht es dann zum Aufsteiger nach Leverkusen. Bereits um 14.00 Uhr startet die Begegnung gegen die Zweitvertretung des Pro A Ligisten Bayer Giants Leverkusen. Coach Matt Watson und seine Mannschaft sorgten am vergangenen Wochenende für die erste Überraschung der neuen Saison. Mit 94:70 schlugen die Leverkusener die bei vielen Experten hochgehandelten ETB Wohnbau Miners aus Essen.
Sicherlich ist die BG Dorsten dennoch für beide Begegnungen leichter Favorit, obwohl für beide Spiele natürlich gilt: ss gibt keine leichten Gegner in dieser Saison.
Franjo Lukenda zum Doppelspieltag: "Wir haben am vergangenen Spieltag gesehen, dass jeder jeden schlagen kann. Wir werden also keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen. Deutz kennt die Liga und hat sich im Vergleich zum Vorjahr verstärkt. Es wird also kein Spaziergang, aber wir spielen zuhause und möchten natürlich den zweiten Sieg einfahren. Das erste Auswärtsspiel der Saison an einem Sonntag um 14 Uhr in Leverkusen zu haben, ist natürlich undankbar aber auch da müssen wir durch. Es wird wichtig sein, die Dreier zu machen und im Post gegenzuhalten. Leverkusen hat eine sehr ausgewogene Truppe, die mit Sicherheit nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird."

In der vergangenen Woche wurde die 2. Runde des WBV-Pokals ausgelost. Titelverteidiger BG Dorsten reist zum Oberligisten GV Waltrop. Die 2. Runde wird zwischen dem 07. und 13.10.2019 ausgetragen.
 
Die Spiele am Wochenende:
BG Dorsten vs. Deutzer TV - Freitag 20.09.2019, 20.00 Uhr KIA Baumann Arena
Bayer Giants Leverkusen II vs. BG Dorsten - Sonntag 22.09.2019, 14.00 Uhr Herbert-Grunewald-Halle 9, Marienburger Str. 4,51373 Leverkusen

15.09.- Und ewig grüßt das Murmeltier

Dorsten schlägt Grevenbroich erneut!
Der Spielplan sorgt hin und wieder für Kuriositäten. Saisonübergreifend trafen in den letzten sechs Pflichtspielen die BG Dorsten und die New Elephants Grevenbroich viermal aufeinander. Dabei entwickelt sich Grevenbroich immer mehr zu einem Lieblingsgegner von Franjo Lukenda und seinem Team. So fuhren die Lippestädter im vierten Spiel den dritten Sieg ein; und eigentlich war auch das verlorene Pokalspiel in Grevenbroich ein Erfolg - nämlich der Gewinn des WBV-Pokals!
Grevenbroich trat mit einer deutlich verstärken Mannschaft in Dorsten an und gilt nicht umsonst bei vielen Experten als Favorit. Doch das beeindruckte die Dorstener nicht. Jetzt, wo es drauf an kam, war die holprige Vorbereitung mit dem Austausch des US-Spots und vielen Verletzungen vergessen. Lukenda hatte seine Mannschaft auf den Punkt genau körperlich fit gemacht und mental perfekt eingestellt. Vor dem Spiel forderte Lukenda von seinem Team die Tugenden voller Einsatz, Leidenschaft und knallharte Abwehrarbeit ein und die BG lieferte.
Angeführt vom starken Neuzugang Adam Pickett entwickelte sich ein munteres Spiel auf beiden Seiten und die Führung wechselte hin und her. Mit 22:20 gewann Dorsten das erste Viertel und gab die Führung von da an nicht mehr aus der Hand. Das war so nicht so erwarten gewesen. Im zweiten Viertel wurde die Dorstener Defense immer stärker und sicherte sich das Viertel mit einem deutlichen 23:13. Folgerichtig gingen die BGler mit einer 45:33 Führung in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel flachte die Partie etwas ab. Die Anzahl der Fehlwürfe stieg. Dennoch konnte Dorsten auch dieses Viertel mit 18:16 gewinnen. Im letzten Viertel musste die BG Dorsten ihrer intensiven Verteidigung Tribut zollen und Grevenbroich kam in einen Lauf. Knapp 5 Minuten vor dem Ende kamen die Elephants nach zwei schnellen Distanztreffern auf 65:68 heran. Doch im Stile eines Champions konterte Dorsten diesen Lauf und setzte sich wieder auf 81:72 ab. Der Rest war für Grevenbroich Ergebniskorrektur, der Dorstener Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Letztendlich ein verdienter Sieg in dem die cleverere und leidenschaftlichere Mannschaft gewonnen hat.
Franjo Lukenda zum Saisonstart : „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel meiner Jungs. Sie haben drei Viertel lang genau das umgesetzt, was sie sollten. Wir waren gut eingestellt und haben rechtzeitig zu Saisonbeginn geliefert. Gerade defensiv haben wir Leidenschaft gezeigt. Auf diesen Sieg können wir aufbauen. Einziger Wermutstropfen ist die Verletzung von Nderim. Wir hoffen, dass es nichts Ernstes ist und er Freitag wieder auflaufen kann. Es war aber nur der erste Sieg im ersten Spiel, denn die Saison ist lang und wir dürfen uns wegen einer guten Leistung nicht zurücklehnen und entspannen.“
BG Dorsten vs. Elephants Grevenbroich 87:81 (22:20, 23:13, 18:16, 24:32)

Topscorer:
BG Dorsten - Pickett 32, Koehler 13
Grevenbroich - Thomas 25, Garrido Foz 19

Am Freitag 20.09.2019 um 20:00 Uhr geht es gegen die Auswahl des Deutzer TV in der heimischen KIA Baumann Arena bereits weiter - die Mannschaft freut sich auf eure Unterstützung!!!

13.09.- Knaller zum Saisonstart

Zum Auftakt in die neue Saison wartet auf Franjo Lukenda und sein Team bereits ein echter Härtetest. In einer Neuauflage des WBV-Pokalfinales empfängt die BG Dorsten die New Elephants Grevenbroich in der KIA Baumann Arena.

Das Team aus Grevenbroich hat in der Sommerpause mächtig aufgerüstet. Mit dem Amerikaner Jason Price steht nun ein erfahrener Headcoach an der Seitenlinie. Der Abgang von Marko Boksic konnte durch Neuzugang Ryon Howard von den Hertener Löwen mehr als nur ausgeglichen werden. Ebenfalls von den Hertener Löwen kommt David Feldmann. Komplettiert wird der Kader u.a. durch Jahad Thomas. Der US-Amerikaner kommt aus der NCCA I und trumpfte dort mächtig auf. Mit Nino Janoschek und Arbor Voca kehren zudem zwei bekannte Gesichter zurück in die KIA Baumann Arena.
Für Willi Koehler und Co. gilt es daher von der ersten Sekunde an, wachsam zu sein und Vollgas zu geben. Die Mannschaft hat unter der Woche in intensiven Trainingseinheiten an Taktik und Kondition gefeilt.
Headcoach Franjo Lukenda : "Die Vorbereitung lief natürlich alles andere als optimal. Ion hat die letzten zwei Wochen nicht mittrainiert, Nderim musste diese Woche aussetzen und Adam ist erst seit knapp zwei Wochen hier. Es ist natürlich zu sehen, dass Lyuben und Mike nicht mehr für uns auflaufen und wir deshalb mit neuen Imports an den Start gehen. Das hat natürlich auch Einfluss auf unsere Art zu spielen; wir werden schon einen anderen Spielstil an den Tag legen. Aber ich vertraue meiner Mannschaft und bin mir sicher, dass wir wieder alles geben werden. Mit Grevenbroich kommt natürlich direkt eine sehr erfahrene, stark besetze Mannschaft zu uns. Ich glaube, am Ende gewinnt einfach die Mannschaft, die weniger Fehler macht. Ich hoffe, das werden wir sein."

Anwurf ist am Samstag um 19.30 Uhr in der KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12, 46284 Dorsten
#WhateverItTakes

04.09.- Zäher Auftakt im Pokal

BG Dorsten nach 93:62 Sieg in der nächsten Pokalrunde
Es war eines dieser typischen Erstrundenspiele im WBV Pokal; das erste Pflichtspiel unter der Woche, die BG Dorsten als amtierender Pokalsieger der große Favorit und mit dem CSG Bulmke ein hochmotivierter Gegner. An solchen Konstellationen sind schon manch andere Mannschaften gescheitert.

Doch nach einer schwachen ersten Halbzeit konnte sich das Team von Franjo Lukenda doch deutlich steigern und am Ende verdient durchsetzen. Mit viel Sand im Getriebe startete sein Team in das Spiel. Zu große Lässigkeit in der Defense und überhastete Aktion im Angriff ließen Lukenda bereits im ersten Viertel an der Seitenlinie lauter werden. Mit 20:14 gewann die BG jedoch Viertel Nummer 1.
Wer jedoch dachte, dass die Mannschaft nun ins Spiel gefunden hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Die schlechte Defense blieb und Bulmke nutzte die Schwächen immer clever aus. Zu allem Überfluss zog sich Neuzugang Jon Galarza Pedroso kurz vor Viertelende eine Verletzung am Knöchel zu und musste für den Rest des Spiels pausieren. Am Ende gewann Dorsten gegen die zwei Klassen tiefer spielenden Bulmker das zweite Viertel mit 22:20.
In der Halbzeitpause folgte eine donnernde Kabinenansprache von Lukenda.Nach der Pause nahm der BG Dorsten-Zug dann endlich wie gewohnt Fahrt auf. Koehler und Co. agierten konzentrierter im Angriff und intensiver in der Verteidigung. Mit 30:13 und 21:15 gingen die letzten beiden Viertel ebenfalls an Dorsten.
Ein 93:62 Arbeitssieg der gezeigt hat an welchen Baustellen Lukenda und sein Team bis zum Saisonstart in 14 Tagen noch arbeiten müssen.
Franjo Lukenda nach dem Spiel : "Positiv ist neben dem Sieg heute nur, dass ich einige Freunde wieder getroffen habe - das war's dann aber auch. Wir haben nicht annährend unser Spiel gespielt, fahrlässige Fehler gemacht und waren im Ganzen unkonzentriert. Ich weiß, dass Pokalspiele an einem Dienstagabend nicht einfach sind. Bulmke ist eine Mannschaft, die mit ihrer Starting Five noch 2. Regio spielen könnte, aber dennoch ist das keine Entschuldigung. Wir werden die kommende Zeit nutzen und an den Schwächen arbeiten. Wir sind eine Runde weiter und zumindest das lief ja nach Plan."

CSG Bulmke vs. BG Dorsten 62:93 (14:20, 20:22, 13:30, 15:21)

Topscorer BG Dorsten : Köhler 14 / Budde 14 / Pelaj 13

01.09.- Vorfreude geweckt

94:48 Sieg zur Saisoneröffnung
In einer zu 2/3 gut gefüllten KIA BAUMANN Arena bat die BG Dorsten im Spiel gegen die eine Klasse tiefer startende Mannschaft von Adler Frientrop zur Saisoneröffnung.

In einem munteren Spiel gab sich die Mannschaft von Franjo Lukenda keine Blöße und bestimmte von Beginn an die Begegnung. Bei einer 34:16 Führung nach dem ersten Viertel konnte Lukenda früh wechseln und auch den Youngstern Spielzeit geben. Das zweite Viertel gewann Dorsten mit 17:14 und führte zur Halbzeit mit 51:30.
Damit war die Messe bereits gelesen, doch Lukenda mahnte seine Mannschaft in der Halbzeitpause, weiter seriös aufzuspielen. Vor allem das Foulverhältnis von 14:2 zu Ungunsten der BG mahnte er an. In der zweiten Halbzeit wechselte Lukenda munter durch und probierte viele taktische Varianten aus. Dies tat der Dominanz der BG Dorsten jedoch keinen Abbruch. Mit 19:11 bzw. 24:7 gingen die Drittel drei und vier ebenfalls an das Lukenda Team.
Zu den auffälligsten Spielern gehörte der spanische Neuzugang Pedroso als Topscorer mit einer Trefferquote von 100% sowie „The Wall" Gerrit Budde mit einem Double-Double und Dauerbrenner Nderim Pelaj. Aber auch die jungen Neuzugänge wussten durch Herz und Leidenschaft zu überzeugen.
Am Ende war es ein lockerer Sieg, der jedoch noch keine Standortbestimmung ist. Die wird sich in den nächsten beiden Partien am Dienstag im Pokal beim CSG Bulmke und am kommenden Samstag im Test bei Ligakonkurrent Citybasket Recklinghausen eher zeigen. Dann erhält das Team Verstärkung durch den neu verpflichteten Amerikaner Adam Pickett, der Anfang der Woche zum Team stößt.
Franjo Lukenda zum Spiel : „Wir haben das umgesetzt, was ich wollte. Wir haben 40 Minuten hart verteidigt und offensiv als Team gespielt. Ich bin mit den Jungs zufrieden und sehe, dass wir auf einem guten Weg sind. Die Mannschaft hat wieder gezeigt, dass sie mit Herz und Seele verteidigt. Dennoch ist das natürlich nicht die Standortbestimmung, auf die es für uns ankommt. Es wird auch noch einmal eine Umstellung, wenn Adam da ist aber wir können zunächst optimistisch auf die kommende Saison blicken.“

31.08.- Neuer US-Spot im Anflug

Adam Picket ersetzt Pat Johnson-Agwu
Die Verantwortlichen der BG Dorsten sahen sich kurz vor Saisonstart noch einmal zum Handeln gezwungen. Der Vertrag mit dem US-Amerikaner Pat Johnson-Agwu wurde in der Tryout-Phase im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Den freien US-Spot belegt nun der US-Amerikaner Adam Rashad Pickett.

Der 25-jährige Guard aus Maryland/USA spielte in der vergangenen Saison in der NCAA I für die Winthrop Eagles und startet nun seine Karriere außerhalb der USA bei der BG Dorsten. Seit er ein kleines Kind war, ist Adam Pickett mit dem Basketball Virus infiziert. Neben dem Basketball ist der selbsternannte „Video Game Nerd“ ein großer Sammler und Fan von Sneakers aller Art. „Mich hat mein Agent nachts um drei Uhr angerufen und mir von der Möglichkeit berichtet, für die BG Dorsten zu spielen. Es ist für mich eine der sogenannten „once in a Lifetime“ Chancen, da denkt man nicht nach, da schlägt man sofort zu. Das Team hat in der letzten Saison schon auf einem hohen Level gespielt, mein Ziel ist es mitzuhelfen, den Level unseres Spiel in der kommenden Saison weiter zu erhöhen. Dabei sind auch unsere Fans ein wichtiger Faktor. Sie bringen uns zusätzliche Energie“, sagt Pickett.
Trainer Franjo Lukenda ist von Pickett überzeugt: „Leider mussten wir uns bereits nach der ersten Woche von Pat trennen. Allerdings glaube ich, dass wir mit Adam mehr als nur würdigen Ersatz gefunden haben. Ich denke, nach der Verpflichtung von PvQ und Sven haben wir deutlich mehr Bedarf auf der Eins gehabt als auf der drei. Diese Lücke konnten wir nun mit einem körperlich sehr starken Guard schließen. Adam ist ein guter Shooter, der gleichzeitig auch zum Korb kommt, wenn er möchte. Es ist nun aber nicht mehr lange bis Saisonbeginn und wir werden sicherlich nicht zu hundert Prozent eingespielt sein, wenn es losgeht. Aber der Rest der Mannschaft ist wieder eine echte Einheit und wird ihm definitiv den Einstand so einfach wie möglich machen."

20.08.- Welcome in Dorsten, Pat !

Mit rund 2,5 Stunden Verspätung landete das letzte Teammitglied am Düsseldorfer-Flughafen: Patrick Johnson-Agwu! Welcome in Dorsten!

Wir begrüßen unseren neuen US-Forward und seine Mutter recht herzlich in der Lippestadt! Auch für ihn heißt es nun: kurz ausruhen, heute Abend ab in die KIA Baumann Arena und direkt rein ins Teamtraining!

Wir wünschen Dir einen guten Start in Dorsten und viel Spaß beim Training heute Abend, Pat!

20.08.- Herzlich willkommen Jon Galarza Pedroso

Gut angekommen ist unser Small Forward Jon! Auf der Reise nach Dorsten hat ihn sein Vater begleitet, der ihn am Anfang in der neuen Heimat unterstützen möchte!

Wir wünschen Dir, Jon, einen guten Start und heute Abend viel Spaß beim ersten Teamtraining!

16.08.- Ein neuer, junger alter für die BG !!

Die BG Dorsten vermeldet einen weiteren Neuzugang, der allerding so gar kein Unbekannter ist. Mit Nainoa Schmidt kehrt ein Youngster zurück, der bereits in der Jugend für die BG Dorsten spielte.

Den Virus vom roten Lederball trägt er schon seit Kindesbeinen in sich - der heute 19-jährige Werner spielt seit mittlerweile erlf Jahren Basketball. Zuletzt ging Schmidt für die Reserve der Dragons Rohndirg und in der NBBL an den Start. Nun zieht es ihn zurück ins Ruhrgebiet, wo er sich seinem Studium und seinem Lieblingssport widmen will.
Für Nainoa war die Rückkehr zu seinem alten Verein keine schwere Entscheidung: „Die Aufnahme des Teams bei den Tryouts und Franjo als Coach haben mir die Entscheidung sehr leicht gemacht. Ich habe in der Jugend hier drei Jahre gespielt und kenne die super Stimmung in der Halle nur zu gut. Für mich ist es jetzt wichtig, mich schnell in das Team zu integrieren und viel von den älteren Spielern zu lernen. Durch die Ausgeglichenheit der Liga wird die Saison schwer, aber wir haben eine sehr gute Mannschaft. Von mir aus könnte die Saison heute schon losgehen".
Coach Franjo Lukenda über den Neuzugang : „Es ist ein tolles Zeichen, wenn junge Spieler wieder zurückkehren. Nainoa hat mich schon beim ersten Tryout durch seine Athletik und seinen Einsatz beeindruckt. Einen Spieler wie ihn kann jedes Team gerne in den Reihen. Er gibt uns mehr Tiefe auf der Aufbauposition und wird mit Sicherheit eher früher als später seine Zeit auf dem Feld stehen.“

09.08.- Ein Kraftpaket für die BG Dorsten

Pat Johnson-Agwu besetzt den US-Spot
Von der West Virginia State (NCAA2) wechselt Pat Johnson an die Lippe. Der 22-jährige in Bowie, Maryland geborene Johnson gilt mit einer Größe von 196 cm und 98kg als Kraftpaket auf der Forward Position und hat dies im College auch eindrucksvoll bewiesen.

Dorsten ist für ihn seine erste Auslandsstation, dementsprechend motiviert geht er an die neue Aufgabe: „Als das Angebot der BG Dorsten kam, spürte ich sofort, dass das passt. Die BG ist der perfekte Club für mich, den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu gehen. Ich freue mich auf das Team und die Fans. In der Vorbereitung ist es wichtig, dass wir neben der körperlichen Verfassung auch ein starkes Band als Mannschaft bilden“.
Coach Franjo Lukenda ist zufrieden über die Neuverpflichtung: "Pat wird uns eine ganz neue Dimension in unserem Spiel geben. Mit seiner Energie und Athletik wird er eine Säule in der Offensive. Er ist ein echter Scorer, der jedem Gegner Probleme bereiten wird. Seine Sprungkraft wird definitiv auch dafür sorgen, dass wir das eine oder andere Highlight sehen. Man sieht ihm an der Spielweise an, dass er sehr lange Football gespielt hat. Hinzu kommt, dass er variabel einsetzbar ist, mehrere Positionen spielen und vor allem verteidigen kann. Er ist schnell genug für kleine Guards aber auch kräftig genug, um unterm Korb dagegenzuhalten. Ich freue mich sehr auf Pat und denke, dass wir auch diese Saison wieder mit unsrem US-Spot richtig liegen."
Herzlich Willkommen in Dorsten Pat!
 
Außerdem bleiben zwei echte Dorstener dem Team erhalten:
Zwei Youngster für die 1. Herren
Mit Lakki Sinnathamby und Leo Hohmann bleiben zwei Dorstener Youngster im Team von Franjo Lukenda.
Bereits in der letzten Saison gehörten beide zum Kader, kamen aber aufgrund von Verletzungen und schulischen Verpflichtungen selten zum Einsatz.Beide werden in der ersten und zweiten Mannschaft spielen. Die beiden sollen weiter an die 1. Regionalliga heran geführt werden, im Herrenbereich Fuß fassen und mit ihrer jugendlicher Power Druck auf die etablierten Spieler machen. Ein Rezept, das sich in der letzten Saison bereits bewährt hat.
Dies findet auch der Coach: „Es war ja bereits vergangene Saison offensichtlich, dass ich gerne auch jungen Spielern eine echte Chance gebe, solange sie mich beim Training überzeugen. Lakki und Leo sind echte Dorstener und sollen sich stärker etablieren. Ich hoffe vor allem, dass beide verletzungsfrei bleiben und den gestandenen Spielern beim Training das Leben schwer machen. Ich weiß was in den beiden Jungs steckt und sie sind ja nicht grundlos im Kader".

06.08.- Von der Schwelme an die Lippe

BG Dorsten verpflichtet Sven Morlock.
Vom diesjährigen Halbfinalgegner der Dorstener aus Schwelm wechselt Sven Morlock an die Lippe. Der 24 Jahre alte Forward unterschreibt für drei Jahre und wird neben den ersten Herren zusätzlich als Jugendcoach tätig sein und sich auch an anderen Stellen im Verein engagieren. Morlock spielt seit der Grundschule Basketball und hat den Sport quasi durch die Familie weitergereicht bekommen. Seine erste Trainerin in der Grundschule war seine Großmutter, die früher erfolgreich als Basketballerin in der russischen Nationalmannschaft aktiv war.
Morlock fiel Franjo Lukenda nicht zuletzt im Halbfinale auf: „Sven war seid dem Pokal-Halbfinale einer der Spieler, die ich unbedingt in dieser Mannschaft sehen wollte. Er hat eine sehr gute Ausbildung genossen, hat auf hohem Niveau und bei guten Übungsleitern trainiert und ist vor allem ein hervorragender Charakter. Es hat sich bereits beim ersten Tryout angefühlt, als wäre er schon lange ein Teil der Mannschaft. Außerdem ist es erneut ein sehr gutes Signal, dass ein junger Spieler für mehrere Jahre zusagt. Dieses Vertrauen ist ein sehr gutes Zeichen für uns alle und sollte uns anspornen, noch härter und mehr zu arbeiten."
 Sven Morlock ist heiß auf die neue Saison und will mit der BG an die Erfolge der letzten Saison anknüpfen : „Ich habe mich bei den Tryouts sofort in dieser Mannschaft wohl gefühlt. Und was die Dorstener Fans in der letzten Saison für eine Stimmung machen können, habe ich beim Halbfinale erlebt. Da hat Dorsten das Spiel in Schwelm zu einem Heimspiel gemacht. Wir sind aktueller Pokalsieger und nicht schlechter aufgestellt als in der letzten Saison. Ich kann es kaum erwarten, dass die Saison startet.", so Morlock.
 
Herzlich Willkommen Sven!

02.08.- Eurocupsieger unterschreibt in Dorsten

BG verpflichtet Talent aus Valencia
Mit der spektakulären Verpflichtung von Jon Galarza Pedroso ist den Verantwortlichen der BG Dorsten ein Top Pick für die neue Saison gelungen.

Der 22 jährige Eurocupsieger wechselt vom Valencia BC an die Lippe. Der 1,94m große Small Foward hat schon mit acht Jahren seine Liebe zum Basketball entdeckt. Zunächst spielte er in den Vororten von Valencia, ehe es ihn mit 18 Jahren zum Valencia Basket Club zog. Beim VBC wurde anfangs im Farm Team eingesetzt. Zu Beginn der letzten Saison wurde er in den Kader der 1. Mannschaft berufen und konnte in der, nach der NBA, vermutlich stärksten Liga der Welt und im Eurocup erste Minuten sammeln. Galarza Pedroso gilt als flinker hartnäckiger Verteidiger mit einem sehr guten Zug zum Korb.
Für Coach Franjo Lukenda ein weiteres wichtiges Puzzlestück für die neue Saison: „Ein Spieler, der bereits in der ACB und dem Eurocup Spielzeit erhalten hat, ist natürlich bei uns nicht alltäglich. Das zeigt aber, dass wir mittlerweile einen guten Ruf bei jungen Talenten haben und solche Spieler auch bei uns unterschreiben wollen. Ich bin sehr froh, dass wir als Verein überzeugen konnten und er uns Variabilität und defensive Stabilität bringen wird. Ich denke, wir erhalten einen sehr gut ausgebildeten, motivierten jungen Spieler, der uns als echter Allrounder helfen wird.“
Jon Galarza Pedroso selbst brennt auf seine erste Station im Ausland. „Ich hatte sehr gute Gespräche mit dem Coach. Er hat mich schnell davon überzeugt, dass Dorsten eine großartige Stadt zum Leben ist. Die erfolgreiche zurückliegende Saison, der gute Spirit im Team, der gelungene Mix aus erfahrenen und hungrigen, jungen - allesamt gut ausgebildeten Spielern ist eine sehr gute Grundlage, das Team und natürlich auch mich weiter zu entwickeln. Kann es eine bessere Basis für Erfolg geben? Gemeinsam mit Franjo und dem Team möchte ich hier an die letzte Spielzeit nahtlos anknüpfen.".
Herzlich willkommen im Team!

26.07.- Ein Youngstar bleibt bei der BG Dorsten

Andreas Altekruse, 17-jähriges Nachwuchstalent aus der Dorstener Talentschmiede, wird auch in der kommenden Saison für die Dorstener auflaufen.

Andi Altekruse zog es zum Ende der vergangenen Saison nach erfolgreichem abgeschlossenen Abitur und vieler sportlicher Angebote nach Münster. Für die dort beheimateten UBC Baskets Münster wird Altekruse in der NBBL an den Start gehen und mit einer Doppellizenz in der Pro-B Mannschaft der Münsteraner erste Erfahrungen sammeln.
Lange Zeit war unklar, ob Andreas Altekruse neben seines Engagements in Münster und erster beruflicher Schritte noch für die BG Dorsten in der kommenden Saison auflaufen kann. Aber in einem klärenden Gespräch mit Headcoach Franjo Lukenda wurden alle Hindernisse aus dem Weg geräumt. Dementsprechend freut sich Lukenda über den Verbleib von Altekruse: „Ich war der glücklichste Trainer der Regionalliga, nachdem ich gehört habe, dass Andreas bei uns bleibt. Mit ihm bleibt nicht nur ein großartiges Talent, sondern auch ein hervorragender junger Mann im Team. Er hat bereits vergangene Saison gezeigt, was in ihm steckt und für einen 16-Jährigen extrem viel Einsatzzeit bekommen - in dieser wusste er aber auch zu überzeugen. Ich freue mich, dass er nun auch den Schritt mit Münster geht. Das ist ein sehr organisiertes und ambitioniertes Programm und Andreas ist dort sehr gut aufgehoben. Ich habe ihn das erste Mal in der u16 trainiert und bin sehr stolz, wenn ich sehe, wie er sich entwickelt hat. Noch schöner ist es, dass die BG Dorsten und ich ihn auf diesem Wege weiterhin begleiten dürfen."

20.07.- Ein neuer Alter für die BG Dorsten!

Mit Simon Ira Eugene Hagner kehrt ein bekanntes Gesicht zurück nach Dorsten.

Gene Hagner war fester Bestandteil der Dorstener Mannschaft in der 2. Basketballbundeliga Pro B, ehe es ihn zu den BSW Sixers Sandersdorf und zum TV Ibbenbüren zog. Der 36-jährige Aufbauspieler, der sich mittlerweile auf den Positionen 1-3 zu Hause fühlt, gilt als kompromissloser Verteidiger und hat in Dorsten immer noch viele Fans.
Hagner stand mit 6 Jahren das erste Mal auf dem Basketballfeld und verliebte sich sofort in den Sport. Die gute Zeit in der Pro B, aber auch der ehrliche, familiäre Umgang im Verein sind laut Gene Hagner einer der Hauptgründe für die Rückkehr nach Dorsten. Hier wird Hagner nicht nur für die 1. Mannschaft auflaufen, sondern auch als Jugendcoach die Dorstener Talentschmiede unterstützen.
Auf die Frage ob das Team in kommenden Saison ähnlich erfolgreich sein kann, sagt Hagner : „Das kommt immer auf die Teamchemie an. So wie ich die Mannschaft bis jetzt kennengelernt habe, wird das in der neuen Saison wieder top sein".
Coach Franjo Lukenda ist mit der zusätzlichen Verstärkung mehr als zufrieden: „Gene wird uns auf viele Arten helfen. Natürlich mit seiner Defense und Erfahrung auf dem Feld. Aber ich denke, dass er vor allem ein echtes Vorbild für die jüngeren Spieler sein wird. Es ist beeindruckend, in welcher körperlichen Verfassung er immer noch ist, und wenn er diese professionelle Einstellung weitergeben kann, dann wird er für alle eine Bereicherung sein. Gene kennt Dorsten, er kennt die Liga und auch einige der Jungs. Schön, dass es ihn beruflich wieder in den Pott verschlagen hat und er nun wieder im Trikot der BG auflaufen wird.“

Herzlichen Willkommen zurück Gene!

12.07.- Neues Talent für die BG Dorsten

Vom Pro B Absteiger und Ligakonkurrenten ETB Essen wechselt Philipp von Quenaudon (Spitzname PvQ) an die Lippe. Der 19-jährige Essener stand in den vergangenen beiden Spielzeiten im Pro B-Kader und konnte dort Bundesligaluft schnuppern.

Zusätzlich spielte PvQ in der letzten Saison für die Metropol Baskets Ruhr in der NBBL. In der JBBL Saison 2016 war PvQ Teamkapitän der „goldenen" Metropol Generation, die mit den Dorstener U16-Spielern Felipe Galvez Braatz, Jason Fabek, Niklas Hürland und Lakki Sinatamby im Final 4 die Bronzemedallie gewann.
Philipp von Quenaudon spielt seit seinem achten Lebensjahr Basketball und hat alle Jugendteams des ETB schwarz-weiß durchlaufen. Nun führt der Weg des Flügelspielers nach Dorsten und zu Coach Franjo Lukenda, der sich auf die Zusammenarbeit freut : „Zu Philipp hatte ich schon seit längerem Kontakt und freue mich sehr, dass er sich für die BG Dorsten entschieden hat. Ich habe von allen Seiten immer nur Gutes von ihm gehört und auch mein persönlicher Eindruck war von Beginn an positiv. Philipp wird sich natürlich zunächst umstellen und in eine neue Rolle hineinwachsen müssen, aber das traue ich ihm ohne "Wenn" und "Aber" zu. Er ist ein großer Flügelspieler, der gefährlich von außen ist, hart verteidigt und gut reboundet - vieles davon sind Fundamente meiner Spielphilosophie. Dass wir uns direkt für eine zweijährige Zusammenarbeit entschieden haben, ist Indiz genug für das Vertrauen auf auf beiden Seiten.“
Die Entscheidung für den Wechsel nach Dorsten fiel Philipp von Quenaudon nicht schwer : „Mir gefällt das Gesamtpaket aus einem guten Trainer, der auf die Jugend setzt und in sie vertraut. So erhalte ich die Chance in einem ambitionierten Team als Jugendspieler von dem gleichmaßen erfahrenen wie ehrgeizigen Kern zu lernen. Am meisten freue ich mich auf eine neue Herausforderung und darauf, mein neues Team besser kennenzulernen, um über die Pre-Saison hinweg zu einer richtigen Einheit zu werden. Dorsten war vor allem in der letzten Saison als Team extrem stark - Teil dieser Teamchemie zu werden, freut mich ungemein.

Coach Franjo Lukenda und Philipp von Quenaudon

29.06.- Erste Neuverpflichtung für den amtierenden WBV-Pokalsieger

Jeffrey Eromonsele kommt
Vom Ligakonkurrenten ETB Essen wechselt Jeffrey Eromonsele für 2 Jahre an die Lippe. Der 22-jährige Pointguard begann zunächst beim Fußball fand jedoch schnell mehr Gefallen am orangenen Ball. In der vergangenen Saison stand Jeffrey im Schnitt 8 Minuten pro Spiel in der 2. Basketballbundesliga Pro B für Essen auf dem Platz.

Eromonsele überzeugte das Konzept und die gute Chemie im Team und Verein der BG Dorsten. Gemeinsam mit Coach Franjo Lukenda und der Erfahrung und Qualität des Teams ist Eromonsele davon überzeugt, sich und die Mannschaft weiterzuentwickeln.
Für seinen Start und die kommende Saison wünscht sich Jeffrey Eromonsele: „Zunächst hoffe ich, dass ich gut ins Team finden kann und wir einen starken Zusammenhalt entwickeln können. Von den Fans erhoffe ich mir Unterstützung und wünsche mir, dass wir Ihnen eine sehr gute Saison bieten können. Generell soll es allen viel Spaß und Freude am Sport bereiten.".
Coach Franjo Lukenda hatte Eromonsele schon länger auf dem Zettel und ist froh, dass eine Verpflichtung nun geklappt hat: „Ich denke mit Jeffrey wird wieder deutlich, was wir wollen: junge Spieler entwickeln und ihnen die Chance geben, mehr Verantwortung zu übernehmen. Nachdem Jeffrey mich beim Tryout überzeugt hat, habe ich seinen ehemaligen Trainer, der zufällig ein sehr guter Freund von mir ist, nach ihm befragt. Da auch er nur Positives zu sagen hatte, war die Entscheidung eine einfache. Ich freue mich sehr, dass Jeffrey direkt für zwei Jahre unterschrieben hat und ein wichtiger Bestandteil der Zukunft dieses Teams wird.“

08.06.- Der nächste Pokalheld bleibt

Die Kaderplanung bei der BG Dorsten nimmt immer mehr Fahrt auf. Nach Gerrit Budde, Willi Köhler, René Penders und Nderim Pelaj bleibt der nächste WBV-Pokal Sieger in Dorsten. Jonas Peters, 22-jähriger Shootingstar der Dorstener, hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Darauf einigten sich Spieler und Verein in der vergangenen Woche.

Peters kam in der vergangenen Saison aus der Oberligareserve der Schalke Baskets. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten steigerte sich Peters explosionsartig und ist seit der Rückrunde fester Bestandteil der Starting Five im Team von Franjo Lukenda. Unvergessen sein Auftritt im letzten Saisonspiel gegen Dortmund Derne, den er mit 31 Punkten als Topscorer der Partie krönte.
Für Jonas Peters, der teamintern den Spitznamen „Dr. Jones" trägt, war die Entscheidung eigentlich nur noch Formsache : „Franjo und der Verein haben mir viel Vertrauen geschenkt. Ich denke, ich konnte in der letzten Saison einen Schritt nach vorne machen und möchte weiter von Franjo und den Veteranen aus dem Team lernen. Außerdem gefällt mir die Atmosphäre bei den Heimspielen und die Nähe zu den Fans. Mir würde nichts einfallen, was mir in Dorsten fehlt und ich möchte auf den Erfolg der letzten Saison weiter aufbauen.".
Franjo Lukenda freut sich ebenfalls auf die weitere Zusammenarbeit : „Jonas hat sich vergangene Saison hervorragend entwickelt. Er wurde vom Bank- zum Stammspieler und Leistungsträger. Er ist variabel in der Offensive und ist unser bester 3er-Schütze gewesen. Ich denke, dass er diese Saison noch einen Sprung machen kann. Er muss noch etwas athletischer werden, aber ich glaube, dass er bereits jetzt einer der besten jungen deutschen Flügelspieler dieser Liga ist.“

01.06.- Nderim Pelaj bleibt an Board

Nderim Pelaj, Vize-Kapitän der Pokalsiegermannschaft wird auch in der kommenden Saison für die BG Dorsten auf Punktejagd gehen. Damit starten die Lukendaboys mit einem starken Gerüst aus der sportlich und emotional erfolgreichen abgelaufenen Spielzeit in anstehenden Aufgaben in der 1. Regionalliga.

Der 30-jährige Distanzschütze und Playmaker der Lippestätter gehörte zu den absoluten Leistungsträgern der vergangenen Saison auf und neben dem Platz. Als Vize-Kapitän führte Pelaj die BG Dorsten zum Sieg im WBV-Pokal.
Für Trainer Franjo Lukenda ist Pelaj einer der Schlüsselspieler auch in der kommenden Saison: „Nderim steht wie kein Zweiter für die BG Dorsten. Er hat die komplette Jugend in Dorsten gespielt, ist in die ProB aufgestiegen, seine Neffen spielen im Verein. Nderim gibt uns nicht nur offensive Kreativität und Shooting von außen, sondern vor allem Leadership auf dem Feld. Ich bin sehr froh, dass Nderim uns erhalten bleibt.“
Aufgewachsen in der Dorstener Jugend fiel Pelaj die Entscheidung nicht schwer seinen Vertrag zu verlängern: „BG Dorsten, hier gehöre ich hin - war der Slogan vor 2 Jahren als ich zurück kam. Dies gilt nach wie vor. Nach einer großartigen Saison mit dem Pokal als krönenden Abschluss, war diese Entscheidung nur eine logische Konsequenz!", so Pelaj.

25.05.- Penders ballert weiter für Dorsten

Distanzschütze und Sympathieträger René Penders hat seinen Vertrag bei der BG Dorsten um ein weiteres Jahr verlängert. Damit geht der Wulfener bereits in seine fünfte Saison bei der BG Dorsten. Penders hat sich als treffsicherer Schütze und Energizer auf dem Platz in der Liga einen Namen gemacht und gehört nicht zuletzt nach seinen bärenstarken Auftritten in den WBV-Finals 2019 zu den Publikumslieblingen in Dorsten.
 
Trainer Franjo Lukenda zur Vertragsverlängerung: „Rene war vergangene Saison der beste sechste Mann der Liga - ohne Zweifel. Er bringt jedes Mal die nötige Energie und Defensive von der Bank und pusht die Mannschaft in jedem Moment, in dem er auf dem Feld steht. Es ist toll, dass wir mit ihm noch einen weiteren Pokalhelden behalten. Wir arbeiten weiter daran, einen erfahrenen Kern um Willi, Gerrit und Rene zu bauen. Diese Jungs haben mit ihrem Charakter maßgeblich die Mannschaft geprägt und werden dies auch weiterhin tun.“
Penders selbst macht keinen Hehl daraus, dass er sich bei der BG Dorsten rundum wohl fühlt. „Ich habe mich für Dorsten entschieden, weil ich das Umfeld einfach klasse finde, mich mit Franjo sehr gut verstehe und sehr viele gute Freunde im Team gewonnen habe. Ich habe in den vier Jahren, die ich für Dorsten spiele immer ein sehr gutes Verhältnis zu allen Fans, Spielern und Verantwortlichen gehabt. Ich glaube, wir beide - Verein und Spieler - sind der Meinung, dass ich zur BG gehöre! Es passt von beiden Seiten perfekt zusammen, so dass ich mich zukünftig auch als Jugendtrainer engagieren werde. Beim letzten Jugendcamp gehörte ich schon zum Trainerteam und habe richtig Gefallen daran gefunden, meine Erfahrung und Einstellung zu vermitteln. Ich kann es kaum erwarten, hier ab Juni loszulegen. Es freut mich, dass der Verein auch hier Vertrauen in mich setzt. Das werde ich ab sofort auf und neben dem Spielfeld zurückzahlen; ganz besonders natürlich in den beiden Derbys, auf die ich mich heute schon freue.".

20.04.- Gerrit Budde bleibt Dorstener!

Die Kaderplanung der BG Dorsten schreitet weiter voran. Mit Gerrit Budde verlängert ein weiterer Pokalheld in Dorsten für die kommende Saison.

Der kampfstarke 2,05m Center gehörte in vergangen Saison zu den besten Verteidigern der Liga, in der Rangliste der Blocked Shots lag er auf dem 2.Platz. Budde steht wie kein anderer für die Tugenden, die die Dorstener Mannschaft in dieser Saison stark gemacht haben. Mit Herz und Leidenschaft kämpfte Budde unter den Körben um jeden Rebound.
Franjo Lukenda ist froh auch in der kommenden Saison Gerrit Budde in seinem Team zu haben: „Gerrit ist einfach ein überragender Typ. Unsere Defense lebt von seiner Einstellung und seinem Einsatz. Er macht den anderen das Leben deutlich einfacher und bügelt viele Fehler aus.“ Lachend fügt er mit Hinweis auf die gute Stimmung in der Kabine hinzu: „Ich freue mich sehr, dass der schönste Spieler der Liga weiterhin für die BG Dorsten auflaufen wird.

20.04.- BG Dorsten lädt zum Tryout!

Am 08.05.2019 und 10.05.2019 um jeweils 20 Uhr in der KIA-Baumann-Arena können sich Spieler für die kommende Saison empfehlen.

Der Pokalsieger ist auf der Suche nach jungen, hungrigen Spielern, die sich in der ersten Regionalliga beweisen möchten. Headcoach Franjo Lukenda: „Wir möchten natürlich tragende Säulen in unserem Team möglichst weiter binden, aber auch auf langfristige Sicht etwas jünger werden. Deswegen suche ich vor allem nach motivierten, jungen Spielern. Sie sollen den Willen haben, zu zeigen, dass sie in dieser Liga bestehen können. Jeder der bereit ist, dafür hart zu arbeiten und den Teamerfolg über seine eigenen Statistiken zu stellen, ist gerne gesehen. Bei mir erhält jeder eine faire Chance, allerdings möchte ich dafür auch uneingeschränkten Einsatz sehen.“

 

Zum Anfang

Unsere Sponsoren

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf

DBB

Um mehr über den Deutschen Basketball Bund zu erfahren, klicken Sie hier .....

WBV

Weitere Info's zum Westdeutschen Basketball Verband finden Sie hier .....

Regionaliga West

Alle weiteren Informationen zur 1.Regionalliga West finden Sie hier .....

Kreis Emscher-Lippe

Mehr über Basketball im Kreis Emscher-Lippe erfahren Sie hier .....